• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0
Postanschrift
Thomann GmbH
Hans-Thomann-Straße 1
D-96138 Burgebrach, Germany
Firmendaten
Januar 1954
GmbH
Hans Thomann
DE 257375233

Öffnungszeiten

Wir sind in 1 Tag und 14 Stunden wieder für Sie da.
  • 9:30–16:00
  • 9:30–18:30
  • 9:30–18:30
  • 9:30–18:30
  • 9:30–18:30
  • 9:30–18:30
Entdecken Sie uns im 360°-Rundgang
thomanns virtual tour
Virtueller Rundflug über Treppendorf
Ein Thomann-Fan
Lieferung und Beratung perfekt.
xxxosug@xxxil.com, 02.05.2017

Wie funktionieren die Kleinanzeigen?

Im Kleinanzeigenmarkt auf thomann.de kann jeder Kunde Waren und Dienstleistungen kostenlos anbieten. Die Kleinanzeigen werden monatlich von mehreren hunderttausend Musikern besucht und wir erhalten täglich E-Mails von Kunden, die Ihr Equipment erfolgreich über diese Funktion verkaufen konnten oder ein günstiges Gebrauchtschnäppchen bei Thomann gemacht haben.

Wenn Sie eine Kleinanzeige aufgeben, wird diese redaktionell geprüft und freigegeben. Gewerbliche Anzeigen, die den privaten Charakter unserer Kleinanzeigen stören, werden von uns nicht freigeschaltet – ebenso Inserate ohne erkennbares sinnvolles Angebot oder Gesuch. Für Sie ergibt sich der Vorteil, dass Sie Zugriff auf geprüfte Kleinanzeigen haben, ohne doppelte Einträge, Werbung, Grüße an Freunde und Ähnliches in Kauf nehmen zu müssen.

Die neue Kleinanzeigen Suchfunktion durchsucht alle Kleinanzeigen mit dem entsprechenden Suchwort – es können jedoch keine ähnlichen Begriffe gefunden werden. Die gefundenen Kleinanzeigen werden aufgelistet und der Suchbegriff ist im Text farblich hervorgehoben. Zusätzlich können die Suchergebnisse zwischen Angebot, Gesuch und Tauschangebot, als auch in Rubriken (Warengruppen oder Services) und Postleitzahlengebiet gefiltert werden.

Abgesehen von der redaktionellen Betreuung haben wir auf die den in den Kleinanzeigen angebotenen Waren und Dienstleistungen keinen Einfluss. Die Abwicklung erfolgt von Privat zu Privat.

Natürlich werden sämtliche von Ihnen übermittelten Adressinformationen vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Allgemeine Warnung vor Kleinanzeigen-Betrügern

Aufgrund der Natur unseres Kleinanzeigenbereichs ist es jedem - also auch Betrügern - möglich, mit Inserenten in Kontakt zu treten.

  • Bitte seien Sie vor allem dann achtsam, wenn Angebote aus dem Ausland oder von Interessenten kommen, die offensichtlich wenig Ahnung von dem angebotenen Equipment haben.
  • Besondere Vorsicht ist auch bei Zahlungen per Scheck oder bei Bezahlung per Überweisung geboten.
  • Fragen Sie z. B. bei Angeboten nach Bildern der jeweiligen Ware und überprüfen Sie ggf., ob es sich dabei um kopierte Bilder aus dem Internet handelt.
  • Sollten Sie den konkreten Verdacht auf einen Betrugsversuch haben oder einfach nur unsicher sein, ob ein Kontakt seriös ist, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Weitere Informationen über die Machenschaften von Betrügern in Internet-Kleinanzeigenportalen wurden z. B. unter http://www.onlinefacts.de/Wie_erkennt_man_Betrug_bei_Kleinanzeigen veröffentlicht:

Vorsicht bei unrealistischen Preisen

Bevor Sie sich online in Kleinanzeigen umschauen, sollten Sie sich nach dem aktuellen Marktwert eines Produkts erkundigen. Eine echte "Paula" für 100 Euro klingt auf den ersten Blick nach einem echten Schnäppchen. Das Problem ist nur, dass das vermeintliche Schnäppchen nach vorheriger Überweisung des Kaufpreises nie bei Ihnen ankommen wird. Das Geld sind weg, dafür erhalten Sie lediglich ein leeres Versprechen und eine bittere Erfahrung. Wenn der Preis weit vom regulären Marktwert abweicht: Finger weg! Entweder der Artikel ist defekt oder kommt nie beim Käufer an.

Schecks für Verkäufer gefährlich

Wenn Sie etwas verkaufen wollen, akzeptieren Sie keinen Scheck. Dieser kann ungedeckt sein. Wenn Sie das Gerät schon verschickt haben, gehen Sie möglicherweise leer aus.

Lieferungen nur ins Ausland?

Auffällig ist auch, wenn Lieferungen angeblich nur ins Ausland erfolgen können. Dort greift die deutsche Justiz nicht. Nicht wenige die das fordern, versuchen straffrei einen Betrug durchzuführen. Erhöhte Aufmerksamkeit ist zudem gefordert, wenn der potentielle Käufer schon bei der ersten Kontaktaufnahme ohne Nachfrage erklärt, warum er aus „Sicherheitsgründen" diese oder jene Bezahl- oder Versandmethode bevorzugt. Das sollte Sie stutzig machen.

Auffällig viele Fehler in der Anzeige?

Betrüger schalten ihre Anzeigen gerne zu Uhrzeiten, wo die Kleinanzeigen-Portale nicht so gut personell besetzt sind. Sie tun dies in der Hoffnung, dass ihre Anzeigen nicht so schnell oder gar nicht vom Betreiber gelöscht werden. Nicht immer aber häufig enthalten sie auch rätselhafte Sonderzeichen und werden an besonders prominenten Orten platziert. Für die gute Position, einen Rahmen oder eine farbliche Hinterlegung der Anzeige muss der Betrüger extra bezahlen. Kann er damit genügend viele Personen aufs Glatteis führen, lohnt sich die Investition trotzdem. Viele Anzeigen von Betrügern enthalten zudem auffällig viele Tipp-, Rechtschreib- und Grammatikfehler.

Angebotsbeschreibung ungenau

Seien Sie wachsam, wenn ein Händler viele gleichartige Produkte zum gleichen Preis in mehreren Anzeigen anbietet. Das Angebot wird gerne in der Hoffnung wiederholt, möglichst viel Umsatz damit zu generieren. Achten Sie unbedingt auch darauf, ob die Angebotsbeschreibungen zu ungenau sind. Wer gar kein Produkt verkauft, kann es auch nicht genauer beschreiben oder macht sich erst gar nicht die Mühe, es zu versuchen. Schnäppchenjäger achten sowieso weniger auf Details, als auf den Preis der Ware, das wissen auch die Betrüger.

Überzahlung

Wenn potentielle Kaufinteressenten ohne erkennbaren Grund sehr viel mehr Geld als den tatsächlichen Wert anbieten, ist Vorsicht geboten. Manche Opfer haben nach Versand der Ware kein Geld gesehen oder sie erhielten einen Scheck, der sofort geplatzt ist. Vorsicht auch bei zu hohen Überweisungen. Manche Betrüger nutzen ihre privaten Geschäftspartner zur Geldwäsche. Sie überweisen „aus Versehen" deutlich zu viel und bitten um eine Rücksendung. Damit machen Sie sich unter Umständen sogar wegen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz strafbar.

Doch es gibt beim Thema Überzahlung noch mehr Varianten. So wird manchen Verkäufern ein Scheck geschickt, der viel zu hoch ist. Die Käufer bitten um einen Ausgleich des Differenzbetrags per Überweisung. Wenn dann der überhöhte Scheck platzt, gehen die Verkäufer gleich im dreifachen Sinn leer aus. Ihre Ware ist weg, der Scheck ist wertlos und sie haben dem Betrüger auch noch zusätzliches Geld überwiesen.

Vorsicht mit Pauschalurteilen

Selbst wenn bei einer Anzeige mehrere Punkte zutreffen ist dies noch kein Beweis für einen versuchten Betrug, es sollte Sie aber skeptisch machen. Im Zweifelsfall sollte man lieber zu einem seriösen Verkäufer wechseln, selbst wenn die Ware dort etwas teurer ist.

Unsere Hotline vermittelt Sie bei allen Anliegen an die richtigen Ansprechpartner
09546-9223-66
(2)
(2)
(3)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen