Behringer K-2

111

Analoger semi-modularer Synthesizer

  • monophone Klangerzeugung
  • 2 VCOs mit 4 Wellenformen und Ringmodulation
  • VCO Mixer
  • Hochpass- und Tiefpassfilter mit Resonanz
  • LFO mit Dreieck-, Sägezahn- und Rechteck-Wellenformen
  • 2 analoge Hüllkurven für VCA und VCF
  • Signal-Prozessor mit Verstärker
  • Hochpass- und Tiefpassfilter und Envelope-Follower
  • semi-modularer Aufbau erlaubt Zugriff auf alle Bausteine der Klangerzeugung über 25 Buchsen (3,5 mm Klinke)
  • kann als vollständige Eurorack-Synthesizerstimme verwendet werden (Breite: 80 TE)
  • Poly-Chain Funktion zum Verbinden von bis zu 16 Geräten
  • 2 Line-Ausgänge: 6,3 mm und 3,5 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhörerausgang: 3,5 mm Klinke
  • MIDI In/Thru und USB-MIDI
  • Abmessungen: 95 x 424 x 136 mm
  • Gewicht: 1,8 kg
  • inkl. 12 V DC Netzteil
  • passendes Cover: Art. 477466 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passende Koffer: Art. 480286 und Art. 483005 (beide nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passende Tasche: Art. 485308 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit September 2019
Artikelnummer 472828
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Nein
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Nein
Optionale Erweiterungen keine
Besonderheiten semi-modular
Mehr anzeigen
319 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 8.12. und Freitag, 9.12.
1

Eine alte Bekanntschaft

Hinter dem K-2 von Behringer steckt ein monophoner Synthesizer, der dem einen oder anderen irgendwie bekannt vorkommen dürfte. Tatsächlich handelt es sich hierbei nämlich um einen Klon des beliebten MS-20 von Korg, der zwischen 1978 und 1983 angefertigt wurde. Im Gegensatz zum Original ist man hier jedoch nicht von einer internen Klaviatur abhängig und kann diese somit selbst wählen. Mit dem K-2 bietet Behringer eine preisgünstigere Alternative zum Vorbild.

Ausgestattet wie erwartet

Wie der MS-20 von Korg verfügt der K-2 von Behringer jeweils über zwei VCOs und LFOs. Diese können dreieckige, sägezahnförmige und rechteckige Wellenformen umsetzen. Dazu besitzt einer der beiden VCOs einen Rauschgenerator, während der andere über einen Ringmodulator verfügt. Mit an Bord sind außerdem zwei analoge Hüllkurven sowie jeweils ein seriell verschaltetes Highpass- und Lowpass-Filter und eine Sample-and-Hold-Einheit. Der semimodulare Aufbau gewährleistet mittels 28 Eingängen einen vollen Zugriff auf alle Module für 3,5-mm-Patchcord-Klinken. Ein interner Signalprozessor kann aus einem Audiosignal ein Steuersignal erzeugen und einen Hüllkurvenverfolger samt Trigger-/Gate-Funktion ausgeben. Dieser Vorgang funktioniert durch eine Tonhöhenanalyse und einen Bandpass-Filter. Auf diese Weise können wunderbar externe Klänge verarbeitet werden.

Ein Hauch von Nostalgie für Synth-Kenner

Kenner des Korg MS-20 werden bei dem K-2 kein Feature vermissen. Der K-2 bietet zudem beide Filterrevisionen, die damals in den unterschiedlichen Modellen des MS-20 verbaut waren. Die Charakteristik des ersten Filters war durch den rau klingenden IC35-Chip geprägt, wohingegen er in späteren Modellen durch eine saubere Schaltung ersetzt wurde. Der K-2 von Behringer ist in einem kompakten Desktop-Gehäuse verbaut und ist Eurorack-kompatibel. Anstatt in schlichtem Weiß, wie beim Original, ist die Beschriftung hier gelb gehalten. Natürlich darf auch ein USB-Anschluss im digitalen Zeitalter nicht fehlen, mit dem der K-2 von einem Computer angesteuert werden kann.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein. Die noch junge Synthesizersparte von Behringer setzt die Firmenphilosophie des preiswerten Equipments mit überdurchschnittlicher Ausstattung fort.

Historische Klänge wieder neu aufleben lassen

Der MS-20 von Korg wurde von vielen Musiklegenden verwendet. So nutzte unter anderem Aphex Twin den internen Signalprozessor, um Drum-Sounds so mit dem Filter zu bearbeiten, dass sie zu verzerrten Soundeffekten avancierten. Ein Vorteil des K-2 ist, dass eine Gitarre oder ein Mikrofon angeschlossen und damit an den Sounds getüftelt werden kann. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Mit den einzigartigen Filtern und ihrer Resonanz lassen sich in Kombination mit den LFOs ungewöhnliche Sound-Effekte erzeugen, die auf diese Art und Weise mit anderen Synthesizern nicht umsetzbar sind. Wer auf der Suche nach wuchtigen Klängen ist, die sich bereits in zahlreichen Musikproduktionen des vordigitalen Zeitalters bewährt haben, der wird bei dieser Ausstattung fündig.

111 Kundenbewertungen

75 Rezensionen

m
Bassmaschine!
mart_attacks 15.03.2022
Wie machen die Behringers das? Jugendträume werden wahr! Absolut erstaunlich, was Behringer in den vergangenen paar Jahren in Sachen Synthesizer auf die Beine gestellt hat - soundmäßig UND qualitätsmäßig. Absolut nix zu beanstanden bis jetzt. Ich habe den MonoPoly, den K-2, den Model D und ab (hoffentlich) Donnerstag den Deepmind 12D.

Der K-2 hat in meinem Mix einen festen Platz als Bass-Wumme. Ich lieb's brutal, das Kästchen. Er klingt druckvoll, hat "Edge", wenn benötigt, bleibt dabei aber "neutral" - in einem guten Sinne. Es drängt sich nicht sofort eine Ära oder ein Genre auf, wenn man ihn hört - im Gegensatz z.B. zu Model D (70s-ish) oder MonoPoly (brutal 80s, love it).
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

O
Neuland
OldHand 12.01.2020
Wenn man mit 73 in die hardware-basierte Analogsynthese einsteigt, wohl wissend, dass es ein Hobby bleiben wird und das nötige Heimstudio mit MIDI-Keyboards und Audio-Anlagen vorhanden ist, empfiehlt sich eine Expanderlösung. Nach ausgezeichneter Beratung in Treppendorf, erwies sich der Behringer K-2 als richtige Wahl. Inzwischen noch mit einem Korg SQ-1 Sequenzer erweitert, haben sich neue musikalische Welten aufgetan.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
14
0
Bewertung melden

Bewertung melden

PM
Schöner als das Original
Pete Midi 01.10.2019
Da mich das Gehäuseformat bei meinem alten MS-20 doch eher gestört hat, habe ich es sehr begrüßt, dass nun der K-2 in einem optisch und haptisch ansprechenden Design zu einem KORG-untypischen Preis kommt. Behringer hat, wie beim Model D, vieles richtig gemacht. Einzig die Midi-Implementation gibt Anlass zur Kritik, hier ist man aufs absolute Minimum beschränkt: mehr als die Kontrolle der Tonhöhe (Midi Note & Pitch Bend) ist nicht vorgesehen. Den Modular-Fans dürfte wohl noch aufstoßen, dass Behringer nicht den Octave/Volt Standard implementiert hat, sondern die Hz/V Steuerung der Oszillatoren vom Original übernommen hat. Tatsächlich hat sich Behringer bei den technischen Aspekten eng am Original orientiert, deshalb gibt es auch zwei schaltbare Filter-Varianten, um den zwei unterschiedlichen MS-20 Serien gerecht zu werden. Und deshalb wurde wohl auch keine der möglichen Modifikationen, wie z.B. die Pulsbreitenmodulation, eingebaut. Vorhanden ist aber der "External Signal Processor", der wie beim Original sehr viel Spaß macht, z.B. mit einem angeschlossenen Volca FM (YT: "Wild Thing: Behringer K-2"). Den Sound kann man schlecht beschreiben, was mit dem kombinierten Filter bei hohen Resonanzwerten ("Peak"-Parameter) alles möglich ist, muss man hören. Einen A/B-Vergleich mit dem Original kann ich nicht mehr bieten, was allerdings auch ziemlich schwierig wäre, da die Parameterbereiche beim K-2 doch ganz anders skalieren als beim Original, weshalb Patches sich auch nicht einfach 1:1 übertragen lassen. Davon abgesehen ist der Nutzen eines typischerweise relativ statischen Sound-Vergleichs auch begrenzt. Entscheidend im musikalischen Zusammenhang ist vor allem das dynamische Verhalten bei sich ändernden Parametern ("Schrauben"!). Das fühlt sich beim K-2 wirklich gut an und hebt sich wohltuend vom gern aber viel gehörten Moog-Sound ab. Aber nicht vergessen: BEIDE Filter verwenden!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
5
Bewertung melden

Bewertung melden

a
das Richtige für Synthesizer Fans
andi-m 09.10.2021
Ich war in den 80er Jahren Teenie, schon meine Eltern hatten Kraftwerk gehört, und Stockhausen. Und auf dem C64 Heimcomputer hatte ich seinerzeit meine ersten Gehversuche mit elektronischer Musik gemacht. Die Musik von Kraftwer, OMD, Jean Michel Jarre und zahllose Science Fiction Filme der 80er Jahre hatten mich in die Richtung Synthesizer gebracht.

Ich hatte von Thomann erst den MS-1 RD, war mit dem aber eher unzufrieden weil nicht so tolle Tastatur mit nicht so tollen Features kombiniert, nahm mir am Ende zuviel Platz weg, und ich hab ja immer noch das unzerstörbare Midimaserkeyboard Roland PC200 MK2 aus dem Jahre 1993... also einen Synthesizer wollte ich auf alle Fälle für mein Setup haben, und so wurde es am Ende der K2.
Ja er maht dieselben Sounds wie der Moog MS20. Nur kleiner, kompaker, mit sehr vielen Patch-Möglichkeiten.

Die Verarbeitung finde ich ganz hervorragend, Potis genau so wie ich sie mag, man kommt auch sofort damit zurecht. Das einzige, was mich irgendwie wundert - wofür ist das Flachbahnkabel da, das mitgeliefert wird? Steht nichts drüber in der eher dürftigen Anleitung.

Aber wer liest schon Anleitungen... den K2 muß man probieren. Man sollte nur wissen, daß der K2 im Werkszustand nichts tut. Man muß erst ein paar Grundeinstellungen vornehmen.

Dafür gibts genug Tutorials, aber wer sich mit der Klangphysik und der elektronischen Klangerzeugung auskennt ( ich hab Physik studiert) der muß vom Prinzip her nur mal schnell gucken, was ein VCO, VCA, VCF und so weiter macht. Was für mich mit kaufentscheidend war, ist die Tatscache daß der K2 noch einen Rauschgenerator für rosa und weißes Rauschen mitbringt.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
4
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube