ADJ DMX Operator 384

44

2in1 DMX- und MIDI Controller

  • 12 Geräte mit jeweils bis zu 32 DMX-Kanälen
  • bis zu 240 programmierbare Szenen auf 30 Szenenbänken
  • 12 programmierbare Chases
  • 8 Steuerfader x 4 Kanalbänken
  • zuweisbarer Joystick
  • Speed- und Fade-Regler
  • eingebautes Mikrofon oder Cinch-Audioeingang mit Line-Pegel zur Musiksteuerung
  • MIDI-Eingang für Szenen-, Chase- oder Blackout-Trigger
  • MIDI OUT Buchse
  • USB-Anschluß zur Verwendung als MIDI Controller z.B. mit MyDMX3.0 Vollversion
  • TAP-SYNC-Funktion zum Anpassen der Chase-Geschwindigkeit an den Musiktakt
  • DIN5-Steuerausgang- und Auslösetaste für Nebelmaschinen (zur Verwendung mit bestimmten ADJ-Nebelmaschinen)
  • RS-232 Eingang
  • Blackout-Taste
  • Abmessungen: 483 x 135 x 82 mm
  • Gewicht: 2,95 kg
Erhältlich seit Juli 2020
Artikelnummer 497988
Verkaufseinheit 1 Stück
Preset Funktion Ja
Externe Speichermöglichkeit Nein
DMX - Universen 1
max. Steuerkanäle 384
Ethernet Nein
127 €
149 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 6-8 Wochen lieferbar
In 6-8 Wochen lieferbar

Dieses Produkt trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Lichtpult und mehr

Der ADJ DMX Operator 384 ist ein Lichtpult, dass zudem als MIDI-Controller eingesetzt werden kann. Es arbeitet wahlweise als DMX-Steuerung oder spielt als Controller beispielsweise auf einem Laptop gespeicherte Videos aus. Wie der Name bereits verrät kann eine enorme Anzahl an DMX-Kanälen angesprochen werden, wobei der eingebaute Joystick sich besonders gut zur Bewegung von Moving Lights eignet. Die kleine und leichte Konsole ist rackfähig. Wer eine passende ADJ-Nebelmaschine anschließt, wird komfortabel über ihren Betriebszustand informiert und löst den weißen Dunst bequem am Pult per Tastendruck aus. Auch für klassische Scheinwerfer-Settings hat das Stellwerk so einiges zu bieten.

ADJ DMX Operator 384

Von Joystick bis MIDI

Im Einsatz als Lichtpult schließt man bis zu zwölf DMX-fähige Geräte mit bis zu 32 Kanälen, zum Beispiel LED-Scheinwerfer, über optionale DMX-Kabel an den dreipoligen XLR-Ausgang auf der Rückseite an, sodass eine Kette entsteht. 240 Lichtszenen auf 30 Bänken und zwölf Chaser mit je bis zu 240 Steps können gespeichert werden. Sie starten auf Knopfdruck, automatisch oder getriggert durch Musik, die mit dem pulteigenen Mikrofon oder kabelgebunden als Audiosignal in die Konsole gelangt. Szenen, Chaser und die Blackouttaste können auch per externem MIDI-Controller aktiviert werden. Während man am Joystick gleitende Moves der Lichtkegel im Griff hat, stehen ein Speed- und ein Fadetimeregler für das Tempo der Lauflichter sowie sanfte Überblendungen. Wurde alternativ das Pult auf die Funktion als MIDI-Controller umgeschaltet, gibt es MIDI-Noten am MIDI-Out oder USB-Anschluss aus.

ADJ DMX Operator 384, Detail

Einsteigen und Show fahren

Für Einsteiger ist der preisattraktive ADJ DMX Operator 384 ein einfach bedienbares DMX-Pult, das für kleine Settings mit LED-Scheinwerfern entwickelt wurde und sich alternativ als MIDI-Controller eignet. Grundfunktionen wie Speicherplätze für Szenen und Lauflichter sind schnell erkundet. Wer eine passende Lichtsteuerung für die nächste kleine Party sucht, hat mit dem Audioeingang und dem eingebauten Mikrofon gleich zwei Möglichkeiten, das Licht auf den Beat zu setzen. Mobile DJs können mit dem Joystick ihre Scheinwerfer bewegen, vorausgesetzt natürlich, es handelt sich um Moving Lights. Künstler, die mit eigenem Lichtequipment auftreten, erhalten eine DMX-Steuerung, die 2,2kg leicht und rackfähig ist, sodass sie tourtauglich geschützt zum Auftrittsort reist. Während der Show faden sie dann mit wählbarer Überblendzeit von einer vorab programmierten Szene in die nächste.

ADJ DMX Operator 384, 2in1 DMX- und MIDI Controller

Über ADJ

ADJ ist ein in der Veranstaltungstechnik renommiertes, weltweit tätiges Unternehmen, das sich der Beleuchtung, LED- und Videotechnik sowie Spezialeffekten verschrieben hat. Während sich der Hauptsitz in Los Angeles befindet, wird in Europa vom niederländischen Headquarter aus agiert. ADJ steht für extrem zuverlässige Produkte mit herausragendem Support. Bestens bekannt für hochwertige Scheinwerfer wie Moving Lights und statisches Licht, hat man darüber hinaus Effekte wie Stroboskope, Blinder und Nebelmaschinen im Programm. LED-Videowände, Hazer sowie umfangreiches Zubehör runden die Angebotspalette ab.

Für Dancefloor und Bühne

In kleinen Veranstaltungsräumen, Multifunktionsräumen und privaten Partykellern ist man mit der Möglichkeit, 16 Fixtures anzuschließen, gut aufgestellt. Sogar mehr als 16 Geräte können angesteuert werden. Dazu erhalten gleichartig eingesetzte Spots, die beispielsweise von links und rechts gemeinsam das Grundlicht bilden, dieselbe DMX-Startadresse. Auf kleinen, mit Moving Lights bestückten Theaterbühnen spielt der Joystick eine besondere Rolle. Wird er per Tastendruck in den Fine-Modus versetzt, bewegen sich die Lichtkegel besonders exakt. Ein weiteres Features für Theater und kleine Livebühnen ist der Nebel-Button rechts oben auf dem Pult. Einige ADJ-Nebelmaschinen wie die ADJ VF1300 Fog Machine, die kabelgebunden fernsteuerbar ist, können damit per Knopfdruck ferngesteuert nebeln.

44 Kundenbewertungen

4.3 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Verarbeitung

25 Rezensionen

R1
Für diesen Preis das beste DMX Pult
Rolando 1 15.01.2024
Ich hatte das Botex 16/2 für 139 € und wollte mir erst das Stairville Pult für 198 € kaufen, weil das Botex nach 3 Jahren nicht mehr funktionierte. Weil der ADJ DMX-Operator nur 115 € bei Thomann kostet, woanders 149 €, bestellte ich mir das Pult.
Die Bedienungsanleitung ist nur in englischer Sprache, allerdings kann man die Biedienungsanleitung vom Botex 16/2 nutzen. Beide Pulte haben dieselben Eigenschaften, der ADJ DMX-Operator sieht nur optisch edler aus und ist besser verarbeitet.
Joystick einstellen, Szenen speichern und in die 12 Chase für den automischen Ablauf speichern geht einfach, man sollte die Anleitung genau lesen und es erstmal ohne Lichtgeräte probieren. Jede Aktion wird mit leuchten der LEDs am Pult angezeigt.
Der DMX- Operater hat 32 Kanäle. Meine 2 Stairville CLP 5 P 6 haben den Kanal 1, sind im Fixture 1. Die 2 Chauvet Scanner 33 und 65, entspricht also Fixture 2 und 3, die Derbys haben 97, ist Fixture 4. Nur beim zweiten Gerät wird die 1 mit gezählt, bei weiteren Adressen nur die 32. Infolge dessen haben 2 Derbys die Adressen 97. Ich könnte auch alle Geräte extra mit: 1, 33, 65, 97 und 129 in das Pult speichern, wollte aber nur die Chauvet Scan 360 mit jeweils einer eigenen Adresse. Der Dimmer von den Scannern ist auf Kanal 9, zum dimmen der Scanner kann man am Pult von 8 auf 16 Kanal umschalten. Die Stairville sind im 8 Kanal, die Scanner im 12 Kanal und die Derbys im 4 Kanal Modus eingestellt. Alle Geräte funktionieren mit dem DMX-Operator einwandfrei und ich habe bisher 22 Proramme in den Szenetasten gespeichtert und diese dann zum automatischen Ablauf in die 12 Chase gespeichert. Einmal war der Pan von einem Scanner rechts, statt links. Ein Reset an den Scannern hat das Problem beseitigt. Falls einige Szenen im Auto-Modus nicht harmonieren, löscht man sie aus den Chase mit Auto/Del und Chase Taste drücken und sucht sich neue aus. Nach jedem speichern einer Bank oder Szene in die Auto-Chase, muss die Programmtaste gedrückt werden. Speichert man 5 Bänke auf einmal in die Chase, werden nur die Effekte aus einer Bank abgespielt. Szenen speichern: Programmtaste einschalten, entsprechende Fixture Tasten für die Scanner oder Movings drücken, bei mir sind es Fixture 2 und 3. Szene Taste 1 der ersten Bank drücken und den Scanner-Effekt, z.B. Gobovorlauf, Pan einstellen. Mid/Rec und Szene Taste 1 der Bank 1 drücken, gespeichert. Weiter dasselbe mit Szenetasten 2 bis 8. Die Szenen Tasten 1 - 8 der Bank 1 habe ich mit Gobodurchlauf rückwärts/vorwärts, schnell/ langsam und Pan belegt, sind ja genug Bänke und Szenen Möglichkeiten vorhanden. Fixture 1 für das Stairville CLB 5 P 6 einschalten und Fixture 2 und 3 der Scanner unbedingt ausschalten, sonst ändern sich die Szenen, wenn man das nächste Lichtgerät mit den Linefadern einstellt. Stairville Lichteffekte in die Szenetasten der Bank 1 - 8 mit Szene/Mid/Rec speichern, fertig. Stairville Fixture 1 ausschalten, Fixture 4 für die Effekte der Derbys einschalten und mit Mid/Rec und Szenetaste speichern. Die Derbys sind nur mit 4 Linefadern bedienbar und speichern nur in den ersten 4 Szenetasten möglich, weil sie nur 4 Kanäle haben. Sind alle Geräte der entsprechenden Fixture seperat in einer Szenetaste oder in allen 8 von Bank 1 gespeichert, alle Fixturetasten, also 1 - 4 bei 4 Geräten einschalten. Szenetaste 1 und Mid/Rec wieder drücken, die Szenen aller Geräte sind nun auf Bank 1 in der ersten Szenetaste gespeichert und alle Geräte funktionieren. So weiter mit den anderen Szenetasten. Danach mit Bank + Bank 2 - 30 aufrufen und andere Effekte einstellen. Nacheinander die Lichtgeräte einstellen und speichern ist für mich unkomplizierter. Gefallen die Szenen von einem Lichtgerät nicht, entsprechende Fixture einschalten und neu einstellen, die vorherigen Szenen werden überschrieben. Die Szene Taste die schon fertig gespeicht ist, zur Sicherheit vor dem speichern in die nächste Szenetaste ebenfalls auschalten. Wenn schon 2 Scanner in den 12 Auto Chase gespeichert sind, werden die Lichteffekte von den Stairville und Derbys in die Auto-Chase übernommen, falls sie nachträglich in Bank und Szene gespeichert werden. Wenn nicht, nochmal Chase, Midi/Rec und Programmtaste drücken. 12 Chase mit Szenen z.B. von Bank 1 zum Autoablauf im Chase belegen: Entsprechende Szenetaste von Bank 1 - 8 drücken, Chase Taste 1 drücken oder 2 bis 12, Midi/Rec und Szene Taste nochmal drücken, gespeichert. Programmtaste drücken. Szenetasten 2 - 8 ebenso speichern. Danach die anderen Bänke und Szenen in die anderen Chase speichern. Joystick einstellen: Programm einschalten, Mode und Fine Taste drücken, Fine auschalten. In Bank 1erscheint PH 00, Fixture 2 und 3, und Szene Taste 1 drücken, ist gleich Kanal 1 vom Scanner. Mode und Szene Taste drücken, Pan ist fertig. Für Tilt, Bank + drücken, TH 00, mode und Fine drücken, Fine auschalten, Szene Taste 2 drücken, entspricht Tilt Kanal 2 vom Scanner. Szenetaste 2 und Mode drücken, gespeichert. Es dauert etwas bis der Joystick zum erstenmal reagiert. Bewegt man den Stick wenn Auto-Programme abgespielt werden, funktionieren die eingestellten Pan und Tilt Bewegungen nicht mehr. Also nicht bewegen oder im Saal neu einstellen und dann in die Szene Taste speichern, sind dann automatisch in den Chase neu. Jede nachträgliche Änderung der gespeicherten Szenen wird automatisch in den schon gespeicherten Chase Szenen übernommen, man muss nicht alles erneut in die Chase speichern. Ohne Time-Einstellung läüft ein Chase mit 8 Szenen 56 Sekunden. Die Wahl von Time- und Fadezeit ist abhängig von der Anzahl und den Szenen, die im Auto-Modus in den Chase gespeichert sind. Nach 30 Stunden Einstell-Arbeit ist es eine gute Lichtshow geworden.
Features
Bedienung
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Leider schnell unbrauchbar
Shrimpsmann 29.06.2021
Der ADJ DMX Operator 384 hat auf mich erst einen guten Eindruck gemacht: Das hinzufügen von Fixtures und das Programmieren von Szenen und Chases geht einem sehr einfach von der Hand. Die Verarbeitung ist solide, auch wenn der Steuerknüppel für Pan/Tilt nur aufgesteckt ist, für meine angedachten Zwecke aber auch irrelevant.

Nachdem ich dann 8 Chases und 11 Bänke voller Szenen programmiert habe wollte ich mir in Ruhe die Chases nacheinander ansehen. Zwischen dem vierten und dem fünften Chase hat sich das Pult dann bereits nach einer Woche programmieren und 0 Showeinsätzen völlig verabschiedet: Das Display zeigt nur noch unlesbaren Unsinn an, verschiedene LEDs (unter anderem von mir überhaupt nicht genutzte Fixtures sowie die Tilt-Funktion) blieben dauerhaft an, ein Chase wurde gelöscht. Offensichtlich hat das Gerät schon nach einer Woche des normalen Programmierens einen Defekt. Leider sehr enttäuschend, hat es doch bis dahin einen soliden Eindruck gemacht und meinen Vorstellungen entsprochen. Ich kann nur froh sein, dass mir das nicht während einer Show passiert ist.

Auch ein Reset hat leider nicht geholfen, das Pult geht direkt zurück.
Features
Bedienung
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Preis/Leistung Top
DjXdean 28.11.2021
Praktisch wenn man Licht machen will, will man aber grössere Shows machen ist es unpraktisch das Einprogrammieren ist sehr mühsam....
Für Anfänger die einfach mal Licht machen wollen ist es perfekt geeignet.
Features
Bedienung
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

a
selbst was für Neulinge
alex_pa 18.10.2020
Vorab: ich bin kein Licht-Experte. Ich kenne mich kaum in dem Metier aus.
Warum gekauft: wir wollten mit der Band eine simple Lichtshow machen, die man mit einem MIDI-Fußpedal selber steuern kann. Man sollte meinen, dass es da unzählige Möglichkeiten gibt. Gibt es aber nicht ;) dieses Gerät ist eines von wenigen, die einen MIDI Eingang haben. Also bestellt (nach einer Super Beratung vom Thomann Mitarbeiter, der mir auch gleich das passende MIDI Pedal empfohlen hat.
Das Teil ist sehr solide verarbeitet und Kinderleicht zu bedienen. Ich finde es recht intuitiv und nach ein wenig Herumprobieren und ein paar Videos gucken kann man Szenen und Chases programmieren. Diese zu ändern ist ebenfalls kein Mysterium.
Die Bedienbarkeit ist gut, Steuerung über MIDI erfüllt ihren Zweck.
Die Musiksteuerung über chinch ist ebenfalls sehr praktisch und funktioniert gut.
Man kann Bewegungsmuster programmieren, was mit dem Joystick wohl recht einfach geht, das habe ich aber nicht gemacht, kann also dazu wenig sagen.
Insgesamt seh solide und bin zufrieden.
Was mir nicht so gut gefällt ist, dass man die MIDI Kanäle nicht umprogrammieren kann (zumindest habe ich das noch nicht gefunden und auch im Manual steht dazu nichts); was ich auch nicht so gut finde ist, dass man die Geschwindigkeit der Auto-Wiedergebe und die Fade-Time nicht über MIDI steuern kann - das wäre nützlich, aber es ist klar, dass dieser bedarf nur existiert, wenn man alles mit den Füßen steuern will (was den üblichen Käufer wohl eher nicht juckt ;)
Fazit: einfach, schnell zu lernen, macht was es soll solide verarbeitet und versatil. Und der Preis war auch gut (im sale für 103 Euro).
Features
Bedienung
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube