Rode NTG 2 Mikrofon

309

Richtmikrofon

  • ideal für Film/TV/Video
  • Charakteristik: Superniere
  • XLR-Anschlussstecker
  • Betrieb mit 1,5 V Alkaline Batterie oder Phantomspeisung 48 V
  • Frequenzbereich: 20 - 20,000 Hz
  • Schalldruck SPL: 131 dB
  • Ausgangsimpedanz: 350 Ohm
  • Maße: 280 x 22 x 22 mm
  • Gewicht: 161 g
  • inkl. Windschutz und Stativhalter
Batteriespeisung Ja
Richtmikrofon Ja
Stereo Paar Nein
Schaltbarer Lowcut Nein
Schaltbarer Pad Nein
Charakteristik Superniere
Erhältlich seit April 2005
Artikelnummer 179393
Verkaufseinheit 1 Stück
Zubehör Halterung, Windschutz
B-Stock ab € 180 verfügbar
€ 209
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)

Dieser Artikel wurde bestellt und trifft in den nächsten Tagen bei uns ein.

Informationen zum Versand
1

166 Kundenbewertungen

D
Vorsicht bei Phantomspeisung am Camcorder!
DrVersaeg 08.05.2016
Der Plan war, meinem AKG C1000 MK III ein stärker gerichtetes Videomikrofon zur Seite zu stellen. Das AKG funktioniert am Computer wie auch dem Camcorder (Sony
PXW-X70)
vollkommen tadellos, wahlweise mit 9V Block oder Phantomspeisung.

Das Rode NTG2 zickt jedoch etwas herum. Primäres Ärgernis: Der inakzeptabel hohe Rauschpegel bei Phantomspeisung, im Vergleich der Daten nicht stichhaltig zu erklären:

AKG C1000:
- Empfindlichkeit 6 mV/Pa (-44 dBV)
- Signal-Rauschabstand: 73 dB
- Impedanz 200 Ohm

Rode NTG2:
- Empfindlichkeit 15 mV/Pa (-36.0 dBV)
- Impedanz 250 Ohm
- Eigenrauschen 18 dB-A
- Signal-Rauschabstand: 76 dB

Weitere Tests (am rauscharmen Vorverstärker) und Internetrecherche bestätigen meine Beobachtung:

Ausgangssituation: Sony PXW-X70, Rode NTG2, symmetrisches Verbindungskabel Cordial mit Neutrik XLR Stecker/Buchse, <0.5 Ohm pro Leitung.

1. Rode NTG2 mit Phantomspeisung: Rauscht extrem. Dabei unerheblich, ob das Mikrokabel in Input1 oder Input2 steckt, ich die Kanäle bündle, automatisch aussteure, den Low-Cut benutze oder am Camcorder dämpfe.

2. Rode NTG2 mit 1.5V Mignonzelle: Rauschen ist weg, die gewohnte Empfindlichkeit.

3. Rode NTG2 mit Phantomspeisung an Vorverstärker: Kein ungewöhnliches Rauschen.

4. Rode NTG2 mit 1.5V Mignonzelle, asymmetrische Beschaltung mit Monoklinke an Vorverstärker: Kein ungewöhnliches Rauschen.

5. AKG C1000S MK III: Rauscht weder am Camcorder noch am VV merklich, egal ob mit Phantomspeisung oder 9V Blockbatterie. Identische Verkabelung.

Ich habe jetzt gerade kein Oszilloskop zur Hand und kann daher nicht sagen, wie der Sony seine 48V generiert (vermutlich Schaltwandler), mutmaße aber, daß es genau damit was hat: Eine Kombination aus einer
etwas zu simplem Eingangsbeschaltung im NTG2 und eine schlampig entstörte Phantomspeisung am Camcorder.

Weiterer Stern Abzug für die Abwesenheit eines Betriebsschalters, d. h. man muß die Mignonzelle jedes Mal aus dem Mikrofon entnehmen um einer klammheimlichen Entladung vorzubeugen. Und, ja, richtig gelesen: Wegen der niedrigeren Spannung bitte KEINE Akkus, sondern Primärzellen nutzen.

Und nochmal -1 Stern für die Tatsache, daß man unter speziellen Betriebsbedingungen die Kontaktfeder im unbelegten Batteriefach hören kann. Auch hier kann man sich behelfen (z. B. mit einem genau passenden Rundholzstückchen oder Dübel als "Dummy"), toll ist das aber in Summe nicht, daher Rückgabe.

Meine nächster Kandidat: Ein Sennheiser MKE600.

Fazit: Prinzipiell ist das NTG2 also durchaus als hochwertiges Camcorder(richt)mikro und für externe Soundrekorder geeignet - es bedarf aber einer genauen Einzelfallprüfung, ob die Phantomspeisung auch ausreichend entstört ist.
Features
Sound
Verarbeitung
8
0
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis
DieterJ 08.07.2018
Wir haben zwei dieser Mikrofone beschafft. Beide Mikrofone sind regelmäßig im Einsatz, entweder in einem Seminarraum, indem wir damit die Seminarleiter bedienen, häufiger jedoch für Naturaufnahmen wie Vogelstimmen. Beide haben bewähren sich seit etwa einem Jahr ganz hervorragend, weshalb ich uneingeschränkte 5 punkte gebe.

Als PA-Micros werden sie an einem DBX Driverack PA 2 betrieben, für Außenaufnahmen wird ein Taxam DR-60D MkII benutzt.

Im PA konnte ich die Mikrofone vollständig verzerrungsfrei konfigurieren, d.h. die Stimmen der Seminarleiter kommen vollkommen natürlich. Durch die Richtcharakteristik können wir die Micros in einigem Abstand montieren, was für die Seminarleiter sehr angenehm ist.

Bei Naturaufnahmen erwiesen sich die Mikros als überaus empfindlich: sie nehmen problemlos auf 30m das Flattern der Flügel einer Meise auf, oder die Hackgeräusche wenn sie z.B. einen Sonnenblumenkern knacken, oder das Plätschern einer schwimmenden Ente. Hier sind meist die Umgebungsgeräusche der begrenzende Faktor.

Sowohl im Akkubetrieb als auch bei Speisung per Phantomspannung zeigt sich kein hörbares Rauschen, selbst wenn der Vorverstärker des MKII auf "High" eingestellt ist.

Mechanisch sind die Mikros einwandfrei. Für eingelegte Batterien gibt es keinen Ausschalter. Ein über Monate im Mikro vergessener Akku war jedoch noch voll funktionsfähig, und grundsätzlich sollte man immer die Batterien/Akkus aus ungebrauchten Micros entnehmen, daher ist das in meinen Augen kein Nachteil, sondern ein überflüssiges Feature weniger, das kaputt gehen kann.

Wir sind mit den Rode NTG 2 überaus zufrieden und können sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Der Preis ist für diese Qualität exzellent.
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Der einstige Klassiker - nur anders
NoDz 23.06.2020
Ich würde dieses Mikrofon nicht nochmal kaufen. Hier die Begründung:

Ich habe dieses Mikrofon für den Einsatz im Foley Studio gekauft. Damals in meinem Studium gab es das Mic im Uni-Studio und es hat sowohl im Studio, als auch bei Fieldrecordings und Boomoperating-Jobs an Filmsets einen soliden Job gemacht.

Da so ein Studium ja irgendwann auch mal endet, habe ich mir das Mikro zum Beginn meiner Karriere als Freiberufler selber gekauft und über die Zeit eine ernüchternde Erkenntnis (VERMUTUNG) gewonnen: Rode haben mit der Zeit an den Eigenschaften des NTG2 rumgeschraubt.

Aber zuerst der eine positive Punkt:
+ Das Mic ist stabil gebaut und fast vollständig gut verarbeitet. Das "fast" erkläre ich gleich.

Nun zur Kritik:
- Es reagiert sehr viel empfindlicher auf Berührungen und ist selbst in einer entkoppelten Halterung bei leichter Bewegung nicht immer still zu bekommen.
- Sehr belastend: Aufnahmen klingen nach Metall/Aluminium/Hohlkörper. Der Sound hat nichts mehr mit dem älteren Modell aus dem Uni-Studio zu tun und ist für die meisten meiner Anwendungen nicht wirklich brauchbar.
- Der dritte Negativpunkt ist das Batteriefach. Es ist die schwächste Stelle am Mic und nicht 100% sauber verarbeitet. Es hat ein kleines bisschen Spiel und muss mit Batterien oder Knete "stillgelegt" werden.

Ich finde es schade, dass dieses Mikro für mich leider nicht wie im Studium funktioniert.
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

V
Rode NTG2
VailoN 15.07.2016
Das Rode NTG2 ist am Set seit Jahren unser treuer Begleiter (Semiprofessionelle Krimiserie). Zu jeder Tages wie auch Jahreszeit lieferte das Mikrofon dabei gute Dienste. Allerdings ist hinzuzufügen, dass der Sound an sich etwas "muffig" erscheint. Das liegt vorallem daran, dass dieses Mikrofon ein wenig in den Höhen schwächelt bzw. sich etwas deutlicher in den Mitten und Tiefen äußert.
Die interne Batteriefunktion wurde bisher nicht genutzt, das Mikrofon wird stets an einem Tascam DR60-D und auch Tascam DR-100 Mk2 betrieben und läuft bei 48V Phantomspeisung. Hierzu ist zu sagen, dass man zwar schon auf brauchbare Pegel kommt, dies jedoch nur bei maximalem Anschlag der Vorverstärker besagter kompakter Recorder. Es empfiehlt sich das Vorschalten eines Vorverstärkers oder Mischers.

-----------------

Ergänzung: 13.10.2016

Nach der Anschaffung eines renommierten Mixers und Vorverstärkers von SoundDevices stelle ich fest, dass auch hier ein recht hoher Gain notwendig ist, um dezente Pegel zu erreichen. Das Mikrofon ist also leider nicht besonders empfindlich bzw. als "leise" zu deklarieren. Einsteiger sollten eventuell lieber etwas sparen und gleich eine Nummer im Preis höher gehen. Das erspart einem (wie mir zum Beispiel) die Last einer erneuten Mikrofonsuche. Für den Filmdreh bewähren sich die (leider sehr teuren) MKH-60, MKH-8060 oder Neumann KMR-81 Modelle. Diese genügen den Ansprüchen dafür jedoch auch für mehrere Jahre.
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube