Centro de Clientes – Iniciar sesión
País e Idioma Country and Language

Presonus Faderport 16

42

Controlador de producción DAW de 16 canales

  • 16 Faders profesionales motorizados sensibles al tacto de 100-mm (Dual-Servo Drive Belt)
  • Faders de alta resolución: 10 Bit / 1.024 pasos
  • 85 botones retroiluminados también por estado
  • Control de 104 funciones
  • 16 pantallas LC de alta resolución como campos de descripción digitales
  • Indicador de Timecode y nivel
  • Pequeño Encoder como Panpot y para otros parámetros seleccionados
  • Gran rueda de datos para funciones de Scroll, Zoom, navegación, etc
  • 2 botones flechados para navegación por pasos y ajustes
  • Control de transporte, pista, automatización y Session-Navigator
  • Modo Fader, Mixer-View, Undo/Redo, Click Track on/off, Tap Tempo, establecimiento de marcadores, parámetros Plugin etc
  • 4 botones de usuario programables
  • 8 botones de función
  • Soporte nativo de Studio-One
  • Protocolos HUI y Mackie-Control seleccionable
  • Compatible con ProTools, Logic, Cubase, Ableton, Nuendo, Bitwig, Reaper, Digital Performer y otros
  • Conectores Jack para pedal opcional (comandos Start/Stop)
  • No necesita instalación de Drivers
  • Alimentación por transformador externo (12 V DC/2 A)
  • Medidas (An x Pr x Al): Aprox. 498 x 302 x 53,6 mm
  • Peso: 3,63 kg
  • Incluye versión completa de Studio One 3 Artist (DAW)
  • Funda guardapolvo no incluida (disponible opcionalmente bajo art. n.°

    516108

    )

Requerimientos de sistema:

  • Desde OS X 10.8.5
  • Intel Core 2 Duo (Intel Core i3 o más rápido recomendado)
  • Windows 7 x64/x86 SP1 + Plattform-Update
  • Windows 8.1 x64/x86
  • Windows 10 x64/x86
  • Intel Core 2 Duo (Intel Core i3 o más rápido recomendado)
USB Si
Bluetooth No
Puerto MIDI DIN de 5 Polos No
Ethernet No
Fader 16
Encoders giratorios 2
Audio I/O No
Función transporte
Conector de pedal
Entrada de pedal No
Bus-Powered No
Jog
Joystick No
Disponible desde Enero 2018
número de artículo 424629
845 €
Todos los precios incluyen IVA
Disponibilidad inmediata
Disponibilidad inmediata

Este producto está en stock y puede ser enviado inmediatamente

Información sobre envíos
Envío libre de costes estimado entre el Martes, 2.11. y el Miércoles, 3.11.
1
17 Rango de ventas

42 Valoraciones de los clientes

5 33 Clientes
4 7 Clientes
3 2 Clientes
2 0 Clientes
1 0 Clientes
4.7 / 5

Uso

Características

Fabricación

google translate gb
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
b
Glitchy scribble strip, but otherwise great
bmullen87 22.10.2019
I primarily bought this controller to use specifically with Studio One, which is the main DAW I use for working with audio. As such my expectations were a very tight knit integration with the DAW. By and large I've been very happy with this, and while I'd love there to be a solution to make more tactile use of plugins on channels etc the technology hasn't really advanced that much yet. Nonetheless using this for Studio One is great and a far better experience than click with a mouse or using keyboard exclusively. I do still use both in conjunction with the controller, but each interface to its own strength.

Pros - 16 faders makes mixing a breeze. There's a nice long throw on the faders and although they can be a little jittery at times when playing back automation I've found them very smooth to the touch. I also make a lot of use out of the transport controls, in particular the one big click encoder. The controller itself is nice and lightweight and doesn't take up a huge amount of space.

Cons
The scribble strip is glitchy. By this I mean I'll often turn the controller on and the first four items will simply display blank instead of informing me what's on those channels. This is usually solved by switching the controller off and back on - but this really seems to me like something that just wasn't tested and fixed before manufacturing. It seems like many other users have the same problem. This is why I have deducted points from quality. Also the positioning of these above the faders, and the use of quite small screens on them make them difficult to make out. Maybe it's me coming from old school world, but I'd instinctively have my scribble strip below the faders if they were the old "write on them yourself" kind, and that's where I'd expect to see them. Some people will complain about there only being one pan knob. This doesn't bother me, but.... it might be a consideration for other people.

Overall though I very much enjoy the experience of using the faderport - minor niggles aside!
Fabricación
Características
Uso
4
0
Reportar evaluación

Reportar evaluación

google translate gb
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
V
High quality controller, could use some kind of kickstand option
Vanjanja 18.12.2019
Very impressed with it. I use it with Studio One, and the integration is flawless, it really speeds up the workflow. The faders feel nice, they are responsive and fast, and it really feels like a real analog mixer. Lots of features, basically covers everything you may need out of a DAW controller. However, the angle it lays on the desk is basically totally flat, so, if it's not right in front of you, you may have difficulty viewing the small scribble screens. It would be great if it had some kind of kickstand legs at the end just so you can adjust the angle if needed. I'm going to try my luck with a laptop stand, but for now, I just have a rolled up towel at the other end, so it's raised up a little.
Fabricación
Características
Uso
3
0
Reportar evaluación

Reportar evaluación

google translate gb
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
c
Problems with the encoder
chronomic 13.03.2020
When adjusting the blue encoder in the clockwise, in some cases it makes ghost "clicks" (I twist it in two steps — it makes three and after go back on one step. It seems to be minor problem, but annoying so much. In case you'll transport in the mixer section to the last channel and this "bug" appears the cursor goes back to previous to the last channel despite it has not to be there. So, it's not only annoying but doesn't work the way it should.
The second problem is "absence" of adequate fader calibrating. Even after doing it, the accurate is among 0.2-0.4dB.
Anyway, it`s so good and pleasant controller for me, as a Studio One user.

Everything related to the service was excellent — fast,
with high quality and without extra questions as it happens.

Pros:
+ good materials and design, it is pleasant to touch
+ best functionality for this price
+ really improves the workspace, mainly with the Studio One

Cons:
- glitchy encoder (big blue knob)
- rarely bugs with the scribble strip and some fader modes.
Fabricación
Características
Uso
1
0
Reportar evaluación

Reportar evaluación

google translate de
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
S
Mit Logic ProX eigentlich gut aber Probleme mit Software Synth Spuren.
Soul-Café 12.12.2020
Gleich vorweg geplanter Einsatz war die DAW Steuerung von LogicProX (aktuelle Version). Ich habe den Controller etwa 4 Tage getestet und habe daher natürlich nicht alle Funktionen ausprobiert. Vor allem, da ich die meiste Zeit damit verbrachte o.g. Problem zu beseitigen, auf das ich weiter unten eingehen werde. Letztendlich habe ich mich dann für den Controller von Avid entschieden, der leider auch deutlich teurer ist.

1) Verarbeitung
finde ich gut, Fader fühlen sich gut an und 16 davon sind nicht zu verachten. Platzbedarf ist für 16 Fader gar nicht so enorm und trotzdem wären die Fader für mich nicht zu dicht nebeneinander. Das Teil steht fest auf dem Tisch und verrutscht nicht. Automation funktioniert problemlos, allerdings habe ich nicht überprüft, wie genau bzw. wie fein die Auflösung der Fader ist. Auswahl des Kanals funktionier auch durch Berührung des Faders. Was nicht funktioniert, ist, dass der jeweilige Kanal von Console One mit ausgewählt wird, was ich gehofft hatte, da ich diese ebenfalls verwende.

2) Einrichtung
Ist in der Bedienungsanleitung (Online) gut beschrieben, zudem gibt es auf Youtube gute Videos und das Ganze geht rel. unkompliziert schnell und VIEL besser als damals beim Faderport 1.

3) Bedienung
Das Feeling beim Bedienen der Transportbuttons (und all der anderen Taster auf de rechten Seite im dem Bereich)
ist ok aber man muss schon relativ fest drauf drücken und ab und zu auch 2 Mal um eine Funktion auszulösen (z.B Play oder Stop). Da kann man sich aber wohl daran gewöhnen. Ich hatte mal den (single) Faderport (Vers 1) und glaube mich zu erinnern, dass man da noch deutlich fester drauf drücken musste. Zudem gingen da viele Funktionen einfach nicht oder nur ab und zu. Hier also gefühlt eine relativ deutliche Verbesserung. Die beiden Drehregler fühlen sich jetzt nicht super hochwertig, aber doch ok an.

4) Funktion
Mute, Solo, Loopfunktion, Fadersteuerung, Zoom und Scroll funktionieren gut und intuitiv und gerade die Möglichkeit für alle Spuren mit einem Klick die Solofunktion bzw. Mute-Fkt. wieder aufzuheben ist praktisch. Bankwechsel ist auch problemlos möglich. Pan per Kanal fehlt schon etwas, wäre ich aber wohl mit klargekommen. Viel mehr Fkt. habe ich gar nicht ausprobiert, weil ich die meiste Zeit mit der Beseitigung des unter Punkt 6 beschriebenen Problems verbracht habe.

5) Übersichtlichkeit
Wie oft schon in anderen Rezensionen erwähnt, ist die Lesbarkeit der Minidisplays nicht überragend, allerdings auch nicht so schlecht wie ich befürchtet hatte, Ich musste nicht genau über dem Faderport gebeugt sein, um sie lesen zu können. Das funktionierte für mich auch wenn ich mich etwas links oder rechts vom Faderport befand.
Das konnte man noch dadurch verbessern, dass man den Faderport auf einer leicht schrägen, nach hinten ansteigende Ablage platziert.
Ansonsten ist es sicher hilfreich, wenn man sich eine Systematik für die Spuren angewöhnt, z.B 1-7 Drums, 8 Bass, 9-12 Gitarren, 13-16 Keys, 17-20 Vocals usw... .

Was etwas genervt hat, war, dass sich auf dem Bildschirm das jeweilige Plugin einer Spur (z.B. SD3) immer prominent in der Mitte des Bildschirms geöffnet hat, sobald man einen Fader berührte. Dadurch muss man es ständig wegklicken bzw. wegschieben, wenn man die z.B. Kanalübersicht auf dem Monitor sehen will, was bei den kleinen Scribblescribs doch öfters notwendig ist. Keine Ahnung ob man dieses Verhalten irgendwie dauerhaft abschalten kann, ich habe es zumindest nicht hinbekommen. Allerdings zeigt sich das gleiche Verhalten bei anderen Controllern wie dem Avid S1. Bei letzterem sind allerdings die Displays am Controller deutlich besser abzulesen und dadurch übersichtlicher, weshalb man die Kanalansicht auf dem Bildschirm nicht so oft benötigt.

6) (Bedienungs-) Problem:
Das größte Problem, das ich hatte und das ich auch mit der Unterstützung eines Thomann Mitarbeiters nicht in den Griff bekam war folgendes:
Wenn ich die Lautstärke eines Software Synth in Logic mit dem Fader steuern wollte, passierte es ständig, dass durch die Faderbewegung ein nicht gespielter Ton/Klang dauerhaft ausgelöst und laut wiedergegeben wurde. Teilweise sehr hoch, teilweise ein tiefes Brummen, teilweise modulierte auch der Klang durch die Faderbewegung. (nur um das klarzustellen das Problem traut auf beim Versuch die Lautstärke dieser Spuren zu steuern, nicht die Parameter der Software Plugins). Oft konnte man dieses "Störgeräusch" durch doppeltes drücken der Stopptaste beenden. Allerdings war es bei der nächsten oder übernächsten Faderbewegung der entsprechenden Kanäle wieder da. Ich habe neben dem Kontaktieren eines Thomann Mitarbeiters viele Stunden damit verbracht im Internet zu diesem Problem recherchiert, aber leider keine Lösung gefunden.
Natürlich habe ich wiederholt überprüft (u.a. mit Hilfe von Bed.-Anleitung, Videos & Thomann Mitarbeiter), ob der Presonus richtig in Logic eingebunden ist, das Ganze mehrmals neu installiert, das Gerät resettet und zur Sicherheit auch andere Geräte/ Software wie Console One deinstalliert bzw. albgestöpselt. Zudem habe ich in Logic an allen auffindbaren Midi-Einstellungen per Trial & Error schrittweise herum experimentiert um dieses Problem in den Griff zu kriegen. Ich habe es dabei sogar bewerkstelligt das Problem zeitweise (max ca. 20-30 Minuten) zu beseitigen, aber immer wenn ich dachte jetzt passt es, ging es ein paar Minuten später wieder los und blieb.
Dadurch war der Faderport für meine Verwendung quasi unbrauchbar. Ohne diese Problem hätte ich in der Summe (v.a. wegen Preis bei 16 Fadern) wohl dem Presonus Faderport den Vorrang gegenüber dem Avid S1 gegeben, auch wenn Letzterer schon deutlich weiter und direkter in Logic integriert ist und sich zudem einfach auf eine individuelle Arbeitsweise anpassen lässt. Darüberhinaus reagiert bzw. steuert der S1 schneller und feinfühliger. Allerdings kostet er bei weniger Fadern auch deutlich mehr.

Fazit:
Eigentlich ein guter Controller, der im Preis zu Fader Verhältnis derzeit relativ konkurrenzlos sein dürfte und mir schon gefallen würde, wenn der "Störsound" mit den Soft Synth Instrumenten nicht wäre. Aber dieses Problem tritt anscheinend nicht sehr häufig auf, sonst hätte ich davon wohl mehr in den Bewertungen bzw. in Internet Foren gefunden. Bei "real" aufgenommenen Spuren gibt es diesbezüglich ebenfalls kein Problem. Also im Zweifelsfall selber ausprobieren.
Fabricación
Características
Uso
3
1
Reportar evaluación

Reportar evaluación

Relacionados de YouTube

Ayuda