Top 5 Synthesizer 2020

Top 5 Synthesizer 2020

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu – Zeit für uns, die spannendsten Angebote aus dem Bereich Synthesizer Revue passieren zu lassen. Und da gab es in diesem Jahr wirklich viel zu entdecken! 2020 war ein gutes Jahr für Synthesizer-Liebhaber, hier kommen unsere Empfehlungen. Unten oder unter diesem Link findet ihr das Video mit den Top inklusive Soundbeispielen.  🚀💥

MOOG Subharmonicon

Wer das Moogfest 2018 besuchte, hatte die Gelegenheit, sich einen ganz besonderen Synthesizer selbst zu bauen: das Subharmonicon. Und da der Hersteller schon einige Moogfest-Projekte zu regulären Produkten gemacht hatte, fragten sich viele, ob Moog auch das Subharmonicon herausbringen würde. In diesem Jahr gab es die Antwort: Das Subharmonicon wurde von einer Rarität zu einem festen Bestandteil der Produktpalette von Moog. Es vereint Elemente des Trautoniums und Rhythmicons. Die Basis bilden zwei VCOs und vier subharmonische Oszillatoren. Zwei Sequenzer mit je vier Steps und vier Rhythmusgeneratoren sorgen für Bewegung. Beim Subharmonicon muss man vielleicht etwas „um die Ecke denken“. Aber gerade das macht den Synthesizer so spannend und sorgt für viele Ideen und Sounds, auf die man sonst vielleicht nicht gekommen wäre.

Preis: € 779

Elektron model:cycles

Mit dem model:cycles präsentierte Elektron eine kompakte Sampling-Groovebox mit sechs Spuren. Die Drehknöpfe bieten einen direkten Zugriff auf viele Parameter, was den model:samples zu einem tollen Performance-Sampler macht. Neben Sample-Parametern wie Tonhöhe, Start und Länge kann man in Echtzeit an Filter, LFO, Delay und Reverb „schrauben“. Als günstigere Alternative zum Digitakt bietet der model:samples einen erschwinglichen Einstieg in die Welt von Elektron. Nicht verzichten muss man dabei auf den sehr vielseitigen Sequencer, für den der Hersteller allgemein bekannt ist. So ist der model:samples ein inspirierender, kompakter Sampler, der frischen Wind in jedes Setup bringt.

Preis: € 315

Behringer TD-3

Mit der Behringer TD-3 erlebt einer der bekanntesten Synthesizer aller Zeiten seine Wiedergeburt mit vollständig analogem Signalweg. Behringer hat die Klangerzeugung der legendären Roland TB-303 um eine Distortion-Schaltung ergänzt und somit einen der beliebtesten Effekte gleich mit eingebaut. Auch ein Audioeingang zur Bearbeitung externer Signale ist vorhanden. Um die legendäre Acid-Maschine fit für moderne Setups zu machen, hat Behringer (USB-)MIDI integriert. Dank analoger Sync- und CV/Gate-Anschlüsse versteht sich die TD-3 aber auch mit analogen Synthesizern. Der originale 16-Step-Sequencer bietet 250 Pattern-Speicherplätze für inspirierende Patterns. Und schließlich gibt es noch etwas fürs Auge: Die TD-3 ist in sage und schreibe zehn verschiedenen Farben erhältlich, vom klassischen Silber bis hin zur quietschgelben Acid Smiley Edition.

Preis: € 125 bis 139

Arturia KeyStep Pro

Der KeyStep Pro von Arturia ist zwar selbst kein Synthesizer, darf in dieser Liste aber nicht fehlen. Denn mit der KeyStep-Serie hat Arturia einen echten Hit gelandet. Vor allem Besitzer analoger Desktop-Synthesizer oder Modularsysteme schwören auf die Möglichkeiten des KeyStep Pro und seines kleinen Bruders KeyStep. Neben der intuitiven Bedienung sind es vor allem die Anschlussmöglichkeiten, die den KeyStep Pro so vielseitig einsetzbar machen. Neben MIDI und USB bietet das Keyboard CV-/Gate-/Mod-Ausgänge für vier Stimmen, acht Drum-Gate-Outputs und Clock In/Out. So lassen sich analoge Synthesizer oder Modularsysteme auf vier Spuren sequenzieren. Die Bedienoberfläche des KeyStep Pro bietet dabei einen intuitiven Zugriff auf alle wichtigen Parameter. Wer einen inspirierenden Performance-Sequencer für analoge oder digitale Synthesizer sucht, ist beim KeyStep Pro genau richtig.

Preis: € 368

Sequential Pro 3

Laut Entwickler-Legende Dave Smith war das Ziel beim Pro 3 kein geringeres, als den weltbesten monophonen Synthesizer zu bauen. Und die Feature-Liste des Pro 3 kann sich wirklich sehen lassen. Neben zwei analogen VCOs bietet der Synthesizer einen digitalen Oszillator, der auch Wavetables erzeugen kann. Die Oszillatoren lassen sich monophon oder 3-stimmig paraphon spielen. Auch die Filtersektion ist mit drei analogen Filtern, die auf den legendärsten Filterschaltungen der Synthesizergeschichte basieren, bestens ausgestattet. Mit Funktionen wie Ratcheting, verschiedenen Abspielmodi und paraphonem Sequencing bietet der Pro 3 einen der leistungsstärksten Sequencer, die es in einem Hardware-Synthesizer je gegeben hat. Auf 16 Spuren lassen sich Noten und beliebige Parameter sequenzieren. Externe Geräte können über MIDI oder CV/Gate ebenfalls angesteuert werden.

Preis: € 1.655

 

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

Schreibe einen Kommentar