Câbles pour Microphones :
  • seulement des articles en stock
  • comparer des produits
Commentaires des clients
  • le 31.01.2014

    pa­trick.ber­tixxxt@fxxx.fr: "La livraison a été hyper rapide, et le conditionnement de colis était comme à l’habitude, excellent."

  • le 27.02.2014

    xxxxe.go­lod­berg@xxx­mail.fr: "Merci bien reçu la résoKing bk elle est superbe elle va rejoindre ses 24 autres copines ça va faire des jalouxxxxx"

  • le 10.06.2014

    kxpxxx@fxxx.fr: "Juste pour vous remercier pour votre rapidité et l'accueil téléphonique lors de mes appels. La Sorrento est assez incroyable"

Les guides en ligne chez Thomann, trop cool!: Kabel

2. Warum Kabel?

Kabel und Verbindungssysteme dienen dazu, elektrische Signale von A nach B zu transportieren. Diese Signale haben sehr viele Eigenschaften, die es berücksichtigen gilt, um den Transport optimal zu gestalten. Folgende grobe Einteilung ist für den Bereich Mucke machbar:

GruppeEigenschaftenZu beachten
Mic-SignaleDazu zählen wir den Output von Mikrofonen und elektrifizierten Saiten-Instrumenten. Die Ausgangsspannungen sind recht gering (Wegen der niedrigen Spannungen und hohen Widerstände sehr störungsempfindlich, aber unempfindlich gegen Kurzschlüsse.
Line-SignaleDies sind Signale, die bereits vorverstärkt sind, aber noch keinen Lautsprecher betreiben können. Z.B.: Ausgänge von Keyboards und CD/MD/Multi-Tracker, Effekt-Sendeausgänge an Verstärkern und Mischpulten, Mischpult-Ausgänge. Die Spannungen sind ebenfalls noch nicht hoch (Recht robuste Elektrik, aber einen Lautsprecher-Ausgang auf einen Line-Eingang zu legen bedeutet meist Tod für den Empfangenden.
Speaker-SignaleDas wären dann die Sachen, die eben genug Leistung für den Betrieb eines Lautsprechers liefern, eben Amp-Ausgänge. Da sind nun die Spannungen deutlich, nämlich bis zu 20 .. 30 Volt, die Ausgangswiderstände können bis unter 1 Ohm gehen. Da fliesst schon ordentlich Saft durch das Kupfer.Transistor-Systeme mögen keinen Kurzschluss, Röhren-Systeme keinen Leerlauf.

Was nun an den drei Signal-Quellen wesentlich ist: die unterschiedlichen Impedanz- (= Widerstands-) Bereiche und die beteiligten Spannungen. Verallgemeinert: je höher die Impedanz und niedriger die Spannung ist, desto störempfindlicher das Signal. Beim Vergleich von Mikro und Lautsprecher ist das dann deutlich. Und so sollte man alle Kabelage betrachten, nämlich mit einem entsprechenden Aufwand für Kabel, Stecker und Material.

Da wir nun kennengelernt haben, daß Lautsprecherkabel eine geringe Impedanz haben (sollten), können wir gleich ein Wort in Richtung Aderquerschnitt loswerden. Eigentlich klingt es ja ganz logisch, wir möchten ja unsere teuer erkaufte Verstärkerleistung nicht in einem Widerstand (welches ein Kabel mit hoher Impedanz darstellen würde) verbraten (das wird wirklich warm!), sondern die Leistung soll auch im Lautsprecher ankommen. Deswegen werden für Lautsprecherkabel möglichst kurze Kabel mit einem großen Querschnitt verwendet.

Partager