Digitalpiano vs. Stagepiano vs. Keyboard

Digitalpiano vs. Stagepiano vs. Keyboard

Zum Klavierüben zu Hause ist ein Digitalpiano eine feine Sache: Es braucht weniger Platz als ein akustisches Klavier, kann über Kopfhörer gespielt werden und ist meistens deutlich günstiger. Doch die Vielzahl der Modelle kann schnell unübersichtlich werden. Was zeichnet die verschiedenen Arten von Digitalpianos aus und wo liegen die Unterschiede zu einem Stagepiano? Wann ist ein Keyboard die bessere Wahl? In diesem Blog geben wir euch einen Überblick!



Home-Pianos

Digitalpianos gibt es in verschiedenen Bauweisen, die sich für unterschiedliche Einsatzzwecke eignen. Die meisten von euch haben beim Stichwort “Digitalpiano” wahrscheinlich ein Home-Piano vor Augen. Diese Instrumente sind recht groß und erinnern optisch an ein akustisches Klavier. Sie haben einen fest montierten Unterbau aus Holz und sind der klassische Klavierersatz für zu Hause oder überall dort, wo das Instrument an einem festen Ort steht. Mit ihrem recht hohen Gewicht (in der Oberklasse bis zu 100 kg) und ihren ,

klobigen Maßen sind sie “Musikmöbel”, die sich nicht für den häufigen Transport eignen. Oftmals sind die Modelle in unterschiedlichen Farben erhältlich, zum Beispiel Schwarz, Rosenholz-Optik oder Weiß. Die drei etablierten Markenhersteller sind Kawai, Roland und Yamaha. Vor allem im günstigen Preissegment gibt es aber auch noch andere Marken wie zum Beispiel Hemingway.

Einsteigermodelle:

In Sachen Einsteigermodelle empfehlen wir die Home-Pianos Hemingway DP-501 MKIIThomann DP-51 B und das Yamaha YDP-163 B Arius.

Bei Home-Pianos steht der Klavierklang im Vordergrund: Zwar bieten die meisten Modelle einige zusätzliche Sounds, beispielsweise E-Pianos, Cembalo, Orgeln und Streicher, diese spielen aber klar die “zweite Geige” und sind qualitativ meist nicht so hochwertig wie die Klavierklänge. Alle heute erhältlichen Home-Pianos besitzen eine gewichtete Tastatur mit Hammermechanik, die das Spielgefühl einer Flügeltastatur nachahmt. Je nach Preisklasse ist diese Mechanik unterschiedlich aufwendig umgesetzt. In den Instrumenten der Oberklasse kommen Mechaniken zum Einsatz, die einer echten Flügelmechanik sehr ähnlich sind.

Home-Pianos gibt es in verschiedenen Preisklassen. Die einfachsten Modelle beginnen bei etwa 500 Euro. Die Mittelklasse liegt etwa zwischen 1.500 und 2.500 Euro, Die Oberklasse streckt sich von ca.2.500,- EUR bis ca 4.000,- Euro. Die Premiumklasse beginnt bei ca. 4.500,- Euro und ist nach oben hin offen ist. Die wichtigsten Unterschiede betreffen die Tastatur, die Lautsprechersysteme und den Klavierklang selbst: Alle diese Komponenten sind in den oberen Preisklassen deutlich detailreicher und aufwendiger umgesetzt als in der Einsteigerklasse.

Mittleres Preissegment

Im mittleren Preisbereich eigenen sich neben vielen weiteren Beispielen das Yamaha CLP-645 B, das Kawai CN-37 W und das Kawai CN-27 SB.

 

Oberes Preissegment für Profis

Im höheren Preissegment empfehlen wir das Kawai CA-98 R, das Kawai CA-78 SB und das Yamaha CLP-675 B.

Kompakte Digitalpianos

Kompakte Digitalpianos bieten sich überall dort an, wo nicht genügend Platz für ein Home-Piano zur Verfügung steht, zum Beispiel in einer Einzimmerwohnung. Sie sind auch praktisch, wenn das Instrument gelegentlich transportiert wird. Der Übergang zur Gruppe der Stagepianos ist fließend und tatsächlich bezeichnen auch einige Hersteller ihre kompakten Digitalpianos als Stagepianos. Dennoch gibt es genau genommen einige Unterschiede.

Bei kompakten Digitalpianos sind alle Komponenten – Tastatur, Elektronik und Lautsprecher – in einem schlanken, (keyboardartigen) Gehäuse untergebracht, das man problemlos in ein Case packen und mitnehmen kann. Daher sind sie die ideale Lösung für alle, die zu Hause spielen und das Instrument gelegentlich zu Auftritten oder Proben mitnehmen möchten. Mit wenigen Ausnahmen verfügen auch alle kompakten Modelle über eine Tastatur mit Hammermechanik. Zu fast allen kompakten Digitalpianos bieten die Hersteller optionale, farblich passende Ständer aus Holz an, mit denen die Instrumente in platzsparende Home-Pianos verwandelt werden können.

Kompakte Digitalpianos gibt es hauptsächlich in den günstigeren Preissegmenten von Firmen wie Casio, Roland und Yamaha. Hier einige Beispiele:

Aus dem Bereich kompakte Digitalpianos empfehlen wir das Thomann DP-26, Casio PX-160 BK PriviaRoland FP-30 Bk und das Yamaha P-115 B.


Stagepianos

Wo liegt nun der Unterschied zwischen einem kompakten Digitalpiano und einem Stagepiano? Der Übergang ist fließend und natürlich spricht überhaupt nichts dagegen, ein kompaktes Digitalpiano auf der Bühne einzusetzen. Echte Stagepianos haben eine ähnliche Bauform und in der Regel ebenfalls eine Tastatur mit Hammermechanik, sind aber voll auf die Bedürfnisse live spielender Keyboarder ausgerichtet. Der wichtigste Unterschied: Stagepianos besitzen in der Regel keine eingebauten Lautsprecher. Bei einem Auftritt werden sie ohnehin an eine Verstärkeranlage angeschlossen, weshalb man auf eingebaute Boxen verzichten kann. Außerdem verfügen sie im Gegensatz zu Digitalpianos in der Regel über eine größere Bandbreite hochwertiger Sounds und Effekte, damit der live spielende Pianist auch Klänge wie Vintage-E-Pianos, Clavinet und Streicher in guter Qualität abdecken kann, ohne ein weiteres Instrument zu benötigen. Manche Instrumente, wie etwa die erfolgreichen Nord-Electro- und Nord-Stage-Serien, bieten zusätzlich eine Simulation einer Hammond-Orgel mit den dazugehörigen Effekten. Viele Stagepianos sind zudem mit einigen Masterkeyboard-Funktionen ausgestattet, durch die sie auf der Bühne zur Steuerung eines größeren Setups mit verschiedenen MIDI-Instrumenten eingesetzt werden können.

 Wir empfehlen im Bereich Stage-Pianos das Korg SV1 88,  Kawai MP-11 SE und das Clavia Nord Piano 3 Stage.

Keyboards

Keyboards unterscheiden sich in mehreren Punkten von den Digitalpianos und Stagepianos. Bei ihnen steht weniger der Klavierklang im Vordergrund, als eine möglichst große Bandbreite von Sounds. So bieten alle Keyboards – von der Einsteiger- bis zur Profiklasse – Hunderte von Klängen aller Kategorien. Passend dazu haben Keyboards in der Regel keine ge

wichtete Tastatur, sondern eine eher leichtgängige Klaviatur mit 61 oder 76 Tasten, die einen Kompromiss darstellt. Beispielsweise sollte die Tastatur für einen Orgelsound möglichst leichtgängig sein, während für einen Klaviersound eine gewichtete Tastatur das Optimum wäre. Die meisten Keyboardtastaturen liegen irgendwo dazwischen und ermöglichen so das Spielen verschiedener Sounds. Dass eine Keyboardtastatur nicht gewichtet ist wie die eines Digitalpianos, ist also kein Zeichen für mindere Qualität, sondern gehört zum Konzept. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Tastatur anschlagdynamisch ist.

Einsteiger

Für Einsteiger empfehlen wir folgende Modelle: Startone MK-300Yamaha PSR-E453Casio CTK-4400 und Casio CTK-6200.

Ein weiteres Merkmal von Keyboards ist die integrierte Begleitautomatik, die Begleitrhythmen verschiedener Stilrichtungen bereitstellt. Zwar gibt es auch einige Digitalpianos mit Begleitautomatik, in der Regel wird dies jedoch als Merkmal eines Keyboards angesehen. Bei Keyboards der höheren Klassen lassen sich zumeist weitere Rhythmen nachladen, die von den Herstellern oder anderen Anbietern erworben werden können. Zudem bieten viele Keyboards die Möglichkeit zum Abspielen von MIDI-Files und weitere Funktionen wie Effekte, Recorder und ggf. einen Mikrofoneingang. Mit einem Keyboard der Oberklasse kann ein Alleinunterhalter einen kompletten Auftritt bestreiten, ohne viel zusätzliches Equipment zu benötigen. Wir haben euch ein paar Beispiele aus verschiedenen Preisklassen hier aufgelistet.

Mittelklasse

 

Unsere Fachabteilung empfiehlt aus dem Bereich Mittelklasse das Roland E-A7, Yamaha PSR-S770 und das Korg PA-600.


Entertainer/Oberklasse

Entertainern legen wir diese Beispiele ans Musikerherz: Korg pro PA-4X76 International und das Genos von Yamaha.


Beratung

Wenn ihr Fragen oder Beratungswünsche habt, dann dürft ihr euch gerne bei uns melden.

Ansprechpartner für den Bereich Digitalpianos:

Klaviergalerie
klaviere@thomann.de
Tel: 09546-9223-34

Zuständig für den Bereich Stagepianos:
Studio / Synth / Computer
studio@thomann.de
Tel: 09546-9223-30

Keyboards:

Tel: 09546-9223-33
Author’s gravatar
Dominic hat als E-Gitarrist einer Alternative-Rockband etliche Clubs im deutschsprachigen Raum unsicher gemacht (die wenigsten davon mussten anschließend zu machen). Mit seiner Unplugged-Band steht er auch heute noch regelmäßig auf der Bühne.

Schreibe einen Kommentar