Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Fender Blues Junior Lacquered Tweed

190
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Blues
  • Funk
  • Fuzzline 1
  • Fuzzline 2
  • Hazey
  • Indie
  • Jazz
  • Rock 1
  • Rock 2
  • Rockabilly
  • Stoner
  • Mehr anzeigen

Röhrencombo für E-Gitarre

  • Vollröhrenverstärker
  • Leistung: 15 W
  • 1 Kanal
  • Bestückung: 1x 12" Jensen C-12N mit Keramik-Magnet
  • Röhrenbestückung: 3 x 12AX7, 2 x 6BQ5s (EL84)
  • Fat-Schalter
  • Vintage Style Regler
  • Federhall
  • Regler: Reverb, Master, Middle, Bass, Treble, Fat Schalter, Volume
  • Fußschalteranschluss
  • Abmessungen: 40,64 x 45,72 x 23,31 cm
  • Gewicht: 14,06 kg
  • Tweed-Bezug
Leistung 15 W
Lautsprecher Bestückung 1x 12"
Endstufenröhren EL84
Kanäle 1
Hall Ja
Externer Effektweg Nein
Recording Ausgang Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Nein
Kopfhöreranschluss Nein
Fußschalter Anschluss Ja
Inkl. Fußschalter Nein
Gewicht 14,0 kg
Artikelnummer 189900
€ 699
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 28.10. und Freitag, 29.10.
1
3 Verkaufsrang

Hast Du den Blues?

Mit dem Blues Junior Combo hat Fender jene Gitarristen im Auge, die auf geschmacksvolle Vintage-Sounds von sauber bis angezerrt stehen. Dynamik steht bei diesem Vollröhrenverstärker mit 15 Watt weit im Vordergrund. Immerhin kommt der Ton aus den Fingern! Für den nötigen Druck sorgt der abgestimmte Jensen C-12N, der halboffen in das mit klassischem Laquered Tweed bezogene Gehäuse verbaut wurde.

Schnörkelloser Vintageton

Dieser Vollröhrencombo wendet sich an alle Gitarristen, die einen dynamischen Vintage- und Blueston im Kompaktformat suchen. Ein einzelner Kanal mit 3-Band-EQ, Fat-Boost und Federhall reichen aus, um durch eine Welt von runden Cleansounds bis hin zu sattem Crunch zu reisen. Bei 15 Watt aus zwei EL84 trägt die Endstufe hier eine gehörige Portion zum Gesamtsound bei, was sich in einer feinfühligen Ansprache und einem dynamischen Aufbrechen des Klangbilds äußert. Der Crunch der Vorstufe ist dabei unabhängig von der Endstufenlautstärke regelbar.

Dynamik im Fokus

Mit seiner außergewöhnlichen Dynamik wendet sich Fender mit dem Blues Junior Combo sowohl an Gitarristen, die gepflegten Vintageton verpackt in schmuckes Retrodesign für zu Hause suchen als auch an jene, die entsprechende Sounds im Studio- oder Bühneneinsatz benötigen. Die Kraft und den Pegel von 15 Röhrenwatt aus zwei EL84 sollte man nicht unterschätzen, zumal auch der 12"-Jensen-Lautsprecher für reichlich Druck sorgt. Die lautstärkeunabhängig regelbare Sättigung der Vorstufe lässt sich durch den Fat-Schalter nochmals klanglich variieren. Damit deckt dieser kompakte Combo das Spektrum von Clean bis Crunch variabel ab und lässt sich perfekt durch den Lautstärkeregler an der Gitarre in der Sättigung dosieren.

Über Fender

Fender ist ohne Zweifel einer der legendärsten Hersteller von Gitarren und Verstärkern. Gegründet wurde die Firma 1946 durch Namensgeber Leo Fender († 1991), der der Musikerwelt mit seinen innovativen Ideen zu etlichen neuen Impulsen verhalf. Seine Entwürfe wie Tele- und Stratocaster, Jazz- und Precision-Bass sind nicht nur Klassiker, sondern bis heute stilprägend unter Musikern verschiedener Genres. Auch die Verstärkermodelle Bassman, Twin, Deluxe oder Princeton genießen einen ausgezeichneten und zeitlosen Ruf. Das Unternehmen pflegt aber nicht nur seine eigenen Legenden, sondern entwirft unermüdlich innovative Produkte, die die Marke Fender auch im heutigen Umfeld zu einem Motor der Musikindustrie machen.

Vielseitig einsetzbar

Ob heimisches Üben, im Jam mit Musikerkollegen, im Studio und selbst auf der Bühne ist der Blues Junior zu Hause. Sein warmer Cleanton überzeugt im direkten Einsatz genauso wie in seiner Funktion als Pedalbasis. Steigert man nun die Gainreserven, reicht der Sound über einen leichten Blues-Crunch bis hin zum Classic Rock. Die herausragende Eigenschaft dieses Combos ist dabei seine Fähigkeit, abhängig von der Anschlagsdynamik und dem Lautstärkepoti der Gitarre stufenlos die Sättigung beziehungsweise Verzerrung zu variieren und damit musikalischen Ausdruck zu schaffen. Eine Fähigkeit, die so manchem modernen Mehrkanaler schlichtweg fehlt.

190 Kundenbewertungen

5 143 Kunden
4 36 Kunden
3 6 Kunden
2 4 Kunden
1 1 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

j
Der zweite Versuch und wieder nichts!
joeGB 18.02.2018
Habe den Blues Junior beim ersten Kauf zurückgegeben, weil der Hall einen Defekt hatte. Dann habe ich einige Zeit gewartet, um Fender eine Chance zu geben, diesen Qualitätsmissstand zu beseitigen. Bei meinem zweiten Blues Junior ist nach drei Wochen das erste Mal ein ganz fürchterliches Kratzen und Rauschen/Brummen aufgetreten, so wie ich das von Laney kenne, als kalte Lötstellen mir einen Röhrengenuss permanent vereitelt haben. Also ich gehe daher sehr stark davon aus, dass auch hier kalte Lötstellen das Problem sind. Jedenfalls klingt das jetzt unerträglich. Es wurde im Laufe der Zeit immer schlimmer. Jetzt habe ich das Teil drei Monate und muss mir was überlegen.

Klanglich und optisch ist das Teil eine Wucht. Für Blues, Bluesrock und Rock absolut perfekt. Jazz geht auch, ist aber eher ein heller Klang. Wer also auf warme dunkle Klangfarben abfährt ist hier falsch. Selbst mit Trebleregler auf Null sind noch so viele Höhen da, dass man besser zur Les Paul als zur Eierschneider-Tele greift.

An sich ein toller Verstärker, aber mit der Qualität in der Verarbeitung wird das nichts. Ich frage mich dann manchmal, ob das an dem Preis liegt und wenn ja, dann werde ich mal was ganz und gar Abenteuerliches @ Fender in den Raum werfen: Es interessiert mich einen feuchten D'''''' ob ich zweihundert Euro sparen kann. Das Ding muss funktionieren, alleine darauf kommt es an. Hört doch bitte mit den Superdumpingpreisen auf und produziert zuverlässiges Equipment. Wir sind auf der Bühne, noch mehr als im Studio, darauf angewiesen, dass die Teile nicht einknicken und wenn ihr es nicht fertigbekommt einen absoluten "bulletproof" Verstärker für um die 600 ¤ zu bauen, dann lasst es bitte!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
31
6
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Fender Blues Junior Lacquered Tweed - Top
Jonas5040 16.11.2019
Hier meine Rezension zum Fender Blues Junior Lacquered Tweed.

Erstmal vorneweg: Der Blues Junior ist ein klasse Röhrenamp für sein Geld und man kann mit dem Kauf nicht viel falsch machen.

Ich habe habe mir den Amp für zuhause, sowie für Bandproben und kleinere Gigs gekauft. Er ist außerdem mein erster Röhrenamp, ich habe dementsprechend noch keine Erfahrung via. Sound und Qualität von anderen Röhrenamps.

Der Verstärker kam zufriedenstellend verpackt bei mir an, die Lieferzeit betrug nur 2 Tage (Top!).
Nachdem ich den Verstärker aus dem Karton genommen hatte, war ich etwas von der geringen Größe überrascht, ich hatte in mir viel größer vorgestellt.

Design:

Der Verstärker hat eine wunderschöne Vintageoptik, gefällt mir außerordentlich gut. Das gelbe Tweed sowie die schöne braune Frontbespannung machen den Amp meiner Meinung nach zu dem schönsten Verstärker in dieser Größe und Preisklasse. Der braune Ledergriff auf dem Verstärker sieht ebenfalls sehr schnicke aus und passt sich schön in das Gesamtbild ein. Die Bedienplatte aus Chrom glänzt einen richtig an. Die schwarzen Chickenhead-Potis geben einen schönen Kontrast zur chromfarbenen Platte. Leider ist die Kontrollleuchte nur eine kleine LED und nicht wie bei anderen Amps so eine große Birne :). Ebenfalls großartig finde ich die Rückseite des Amps . Dort findet man ein Metallschild mit dem Blues Junior Schriftzug sowie die offen liegenden Röhren hinter dem Metallgitter. Rundum ist die Optik des Verstärkers einwandfrei und mehr als edel.

Verarbeitung:

Wie ich es in anderen Bewertungen gelesen habe, bemängeln einige hier die Verarbeitungsqualität des Blues Junior. Das kann ich zu fast keinem Punkt bestätigen. Mein Blues Junior ist tadellos verarbeitet, das Tweed ist sauber und hochwertig verklebt und fühlt sich in keinem Fall billig an. Die Frontbespannung ist stabil. Der Ledergriff sieht zwar super aus, leider kann man Verstärker mit seinen doch fast 15 Kilo aber nur unangenehm am Griff hochheben und herumtragen, da die Kanten recht scharf sind. Leider nicht allzu hochwertig sieht die Befestigung des Griffs am Verstärker aus. Die vier kleinen Schräubchen machen keinen sehr langlebigen Eindruck und man hat beim herumtragen Angst, dass der ganze Verstärker auf den Boden knallt. Das Gehäuse besteht aus dickem und schweren Birkenspeerholz und macht einen sehr hochwertigen, stabilen und langlebigen Eindruck, mal auf den Verstärker sitzen macht dem Gehäuse überhaupt nichts.
Der Jensen Speaker sitzt fest verbaut im Gehäuse, da wackelt nix.
Der Lautsprecher ist durch ein Metallgerüst geschützt, sehr gut. Das (angenehm lange) Netzkabel ist relativ dick und direkt ins Gehäuße eingebaut und wirkt ebenfalls sehr stabil. Der Reverbtank liegt frei zugänglich im Gehäuse und ist wie fast alles andere auch tadellos verarbeitet.
Leider sitzt eine der Vorstufenröhren leicht schräg im Gehäuse, ich habe aber keine Mängel im Klang dadurch feststellen können. Das Chrom-Bedienfeld fühlt sich sehr edel und stabil an. Die Potis laufen leider mit ewas unregelmäßigem Widerstand und wackeln auch minimal. Ist aber nicht tragisch und auch jammern auf höchstem Niveau - was man bei einem Preis von knapp 630 Euros aber auch machen kann.
Kippschalter und Klinkenbuchse sind dagegen erste Sahne.
Der Verstärker läuft während des Betriebs relativ heiß, tut sich meines Erachtens aber nicht viel zu anderen Röhrenamps in der Größe, beispielsweise der Vox AC15, den ich in einem Gitarrenladen angespielt habe, wurde da mindestens genauso heiß. Zur Langlebigkeit der Elektronik (Röhren, Speaker, etc. kann ich selbstverständlich noch nichts sagen, ich habe aufgrund der sehr guten Verarbeitung aber nur wenig bedenken.

Bedienung:

Der Verstärker lässt sich angenehm bedienen. Dass die Bedienplatte verkehrt angebracht wurde, stört nicht und man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Features:

Federhall, Mastervolume, 3-Band EQ, Fat-Knopf zum Boosten der Vorstufenröhren, Fußschalteranschluss: mehr als in Ordnung bei der Größe des Verstärkers. Einzigst ein Einschleifweg für Effekte wäre noch schön gewesen.

Sound:

Jetzt natürlich zum wichtigsten Punkt, dem Kang des Verstärkers.

Der Verstärker klingt mit meiner Gitarre (Ibanez mit SC und HB) ausgesprochen gut. Der Verstärker rauscht wenig und es gibt auch bei höherer Lautstärke kaum Störgeräusche. Der Klang ist sehr klar und spritzig, perfekt für Blues, Bluesrock, Classic Rock sowie diverse neuere Sachen. Auch für Jazz kann man den Amp gut gebrauchen.
Der Verstärker bleibt meiner Meinung nach sehr lang clean, durch den Master bekommt man aber auch auf leiser Lautstärke sehr schöne Verzerrung hin, es reicht hier aber maximal bis zum Classic Rock, Hard Rock oder gar Metal ist nicht drin. Trotz der kompakten Bauweise drückt der 12 Zoll Speaker ordentlich, man setzt sich super in der Band durch. 15 Watt sind für zu Hause fast zu laut, in der Mietwohnung gehts auf keinen Fall, im Einfamilienhaus kann man natürlich weiter auf drehen, trotzdem pfeifen einem schon bei halber Lautstärke die Ohren. Wer also Endstufenzerre bei erträglicher Lautstärke sucht, sollte lieber zu einem Verstärker mit weniger Leistung greifen.
Der Verstärker bietet eine unfassbar gute Spieldynamik, ein Unterschied wie Tag und Nacht zu meinem alten Transitor. Als Pedalbasis ist sehr Amp ebenfalls top, habe ihn mit verschiedenen Verzerrern und Modulationspedalen getestet. Klanglich ist der Verstärker auf jeden Fall seine 600 Euro wert, er macht einfach nur Spaß.

Fazit: Klare Kaufempfehlung in allen Punken, wer den Amp allerdings ausschließlich für Zuhause verwenden möchte, bekommt eventuell Probleme mit der Lautstärke.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

E
Best Sounding Amp
Episteve 26.02.2021
In der heutigen Zeit ist es nicht mehr nötig, mit riesigen Marshall-Stacks die werte Audience im Stadion zu beschallen, die Tontechniker freuen sich. Mit 15 Watt hat der Tweed ausreichend Druck für jede Kneipe oder kleinere Clubs, wobei, diese 15 Watt haben es in sich. Gerade in Einstellungen, bei denen der Gitarrenton leicht bricht bietet dieser Amp einen dermaßen musikalischen Ton und eine Dynamik, die ich bis dato auch bei teuren Boutique-Amps so noch nicht feststellen durfte..ein Hammer. Der Fatschalter fungiert hier als Booster mit einem Anheben der Mitten. Richtig klasse mit Fußschalter den ich wegen des schlecht zugänglichen Inputs gleich stecken lasse..leider nicht im Lieferumfang enthalten..1 Punkt Abzug bei den Features dafür, weil sinnfrei.Der Amp macht mich süchtig immer weiter zu spielen, egal mit welchem Gitarrentyp man arbeitet..Strat, Tele, Paula, Semi..es klingt immer gut und es ist mir so egal, was manche Technik-Experten über Platinenamps ablästern und die handverdrahteten Vintageamps für den 10-fachen Preis in den Himmel loben.. dieses Teil ist musikalisch absolut inspirierend und das ist was mich als Musiker interessiert..Chris Rea weiß schon, warum er 2 Bjs im SetUp hat. Ein paar kleine Macken im Tweed..was soll’s, es ist ein Blues Amp Leute, wird in Mechiko gefertigt, zu hoffentlich fairen Bedingungen für die Arbeiter. Rauschen oder irgendwelche fisseligen Röhrenbrummelgeräusche dank des einfachen Aufbaus als Einkanaler mit Master Fehlanzeige..man hört kaum, dass das Teil Strom hat, und auch ganz leise im Schlafzimmer klingt dieser Amp noch richtig guuuut. Wer den traditionellen Gitarrenton mit einem klasse Reverb haben möchte von Rea bis Clapton liegt hier richtig. Und hübsch ist er auch noch..das Bedienfeld auf dem Kopf stehend anzubringen ist zwar traditionell aber unnötig. Naja, alles Gewohnheit. Nix für Metaller! Aber leider für den Preis sehr geil, ich hoffe der Ruf als Röhrenfresser lässt mich lange unbehelligt. Klare Kaufempfehlung! Dank Corona muss er sich auf der Bühne noch behaupten..
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

z
Perfekt für mein Wohnzimmer
zickhb 15.08.2017
ich habe den Fender Blues Junior Lacquered Tweed nun einige Wochen in Gebrauch und kann über meine Erfahrungen im "Wohnzimmer Gebrauch" berichten.

1. Bestellung / Lieferung:

alles Top, Lieferung innerhalb von 48 Stunden. Ich glaube besser geht es nicht. Danke Thomann

2. Optik / Verarbeitung:

ein sehr schicker Amp, in meinem Fall absolut tadelos verarbeitet. Er steht in der Ecke eines recht großen Wohnzimmers direkt neben der Couch. Für meinen Geschmack eine echte Augenweide. Ich freue mich direkt wenn ich in den Raum komme. Schalter, Klinkenbuchse, Regler machen einen wertigen Eindruck.
Made in Mexico und Jensen Speaker aus Italien. Tolle Hardware die man hören kann !!

3. Wohnzimmergebrauch:

es ist möglich ein sehr Leise zu spielen und trotzdem ist schon ein toller Raumklang möglich. Der echte Federhall klingt super und mit Master Volume ist die Lautstärke sehr gut regelbar. Dreht man man die 15 Watt auf wird es schnell zu laut für ein Wohnzimmer :D

Ich bin sehr glücklich mit diesem Amp und würde ihn wieder kaufen.

Nachtrag nach 3 Monaten:
Jetzt wo der Amp scheinbar eingespielt ist klingt er noch viel runder und besser als zum Anfang. Ich habe mittlerweile noch Pedale (Wampler EGO Compressor und Clarksdale Overdrive) davor. Die Zusammenarbeit des Blues Juniors mit den Pedalen kann als perfekt bezeichnet werden.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung