Ein Instrument spielen und gleichzeitig singen – Tipps & Tricks

Ein Instrument spielen und gleichzeitig singen – Tipps & Tricks

Gitarre und Gesang gleichzeitig klappt für viele besser als Bass und singen. Wobei Schlagzeug auch nicht ohne ist, Keyboard aber geht. Instrumentales Multitasking souverän zu bewältigen ist für die meisten Musiker eine Herausforderung. Ausnahmen bestätigen die Regel. Alle anderen brauchen viel Routine und sollten üben, üben, üben.

Autorin Catharina Bouthari, Foto: Inga Seevers

Einfach drauflos trainieren kann klappen, mit System kommen die Erfolge aber schneller. Hier ein paar Anregungen und Gedanken von unserer Autorin Catharina Boutari*, die euch weiterhelfen:



Schafft euch die Basics drauf!

Lernt beide Instrumente erst einmal einzeln. Beim Gesang bedeutet das:

  •  den Text auswendig lernen
  • die Melodie nach Schwierigkeiten durchgehen und diese „Stolpersteine“ intensiv lernen
  • das Arrangement, also die Abfolge der einzelnen Songteile, drauf haben

Beim Instrument müsst ihr genau wie beim Gesang:

  • alle spieltechnischen Schwierigkeiten meistern lernen, motorisch sowie allgemein rhythmisch
  • die Akkorde oder die Begleitung ohne Hinschauen spielen können
  • das Lied fehlerfrei spielen können
  • das Lied instrumental mit der Band zusammen (!) spielen können


Übt das instrumentale Multitasking wie einen Paartanz!
Macht euch rhythmisch fit!

Alle Variationen von Vierteln, Achteln, Sechzehnteln und Triolen sollten grooven können und allgemein keine fremden Länder für euch sein. Übt sie mit den Händen zu klatschen, auf dem Instrument als Töne und mit dem Mund als Laute.

via GIPHY



Übt das instrumentale Multitasking wie einen Paartanz!

Macht euch klar, wie Gesang und Instrument verwoben sind. Welche Wörter kommen genau auf welche Akkordbewegungen, welche liegen dazwischen? Geht den Song im Schneckentempo, Teil für Teil, durch und übt die Gesamtchoreografie. Schwierige Stellen geht ihr Takt für Takt an, bis sie flüssig laufen. Erst wenn diese Basisarbeit getan ist, zieht ihr das Tempo in kleinen Schritten an. Das erfordert Geduld, aber nur so merzt ihr alle Fehlerquellen aus. Mein Tipp: Benutzt die Füße als verbindendes Element. Geht Viertel oder Achtel, spielt das Instrument dazu. Singt dazu. Macht beides zusammen über den gehenden Füßen.



Seid effektiv!

Lasst genug Platz für eure Performance! Sind Parts zu schwer und funktionieren trotz intensivem Üben nicht, sucht andere Wege. Kann die Begleitung vereinfacht werden? Kann jemand anderes in der Band den Part übernehmen und ihr spielt etwas Leichteres? Gibt es instrumentale Spielalternativen? Seid nicht eitel. Lasst euch Luft nach oben, damit ihr souverän sein könnt. Das gibt am meisten Applaus!


 

Über die Autorin

Catharina ist Sängerin, Songwriterin, Sessionmusikerin, Live-Künstlerin und arbeitet als Gesangscoach. Die Wahlhamburgerin betreibt außerdem ihr eigenes Plattenlabel Pussy Empire Recordings, das ein  für außergewöhnliche weibliche Musik schafft. Bei Catharinas erster Band handelte es sich um Uh Baby Uh, mit der sie ihre erste Plate 2000 veröffentlichte. Seit 2012 ist sie solo unter dem Namen Puder unterwegs.

Sie arbeitete im Theater als Bühnenmusikerin, Musikdirektorin und als Opernregisseurin am Hamburger Thalia Theater. 2014 kreierte sie das Theaterstück „PuderZucker“, das die Grenzen zwischen Live-Konzert und Performance überschreitet. „PuderZucker“ wurde von Kritikern vielfach gefeiert.

„Texte, so klug, wie die Humpe-Schwestern sie gerne schreiben würden…Ich müsste mich schon sehr täuschen, wenn wir es hier mit weniger zu tun hätten als perfektem Pop …“
Fairaudio.de

Hier geht es zur Website von Catharina Boutari

Habt ihr noch Tipps und Tricks für die Community? Wir freuen uns auf eure Kommentare! ✍

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

Schreibe einen Kommentar