Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

EV ZLX 15P

181

Aktiver Fullrange-Lautsprecher

  • Bestückung: 15" Woofer und 1,5" Kompressions-Treiber
  • Leistung: 250 Watt Dauer und 1000 W Peak
  • Class D Verstärker
  • Maximalpegel: 127 dB
  • Übertragungsbereich: 42 Hz - 20 kHz
  • Abstrahlverhalten: 90° x 60°
  • eingebauter DSP mit Display
  • 2x XLR/Klinke Mic/Line Eingang
  • XLR Ausgang
  • Hochständerflansch
  • Maße: 685 x 423 x 383 mm
  • Gewicht 17,3 kg
  • passende Schutzhülle: Art. 320859 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passendes Case: Art. 329286 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Breite 423 mm
Tiefe 383 mm
Höhe 685 mm
Gewicht 17,3 kg
Bauform Standard
Tieftöner in Zoll 15
Anzahl Tieftöner 1
Wege 2-Wege
Leistung laut Hersteller 1000 W
Monitorschräge Ja
Input zeitgleich 2
Mic Preamp 2
Klangregelung/Ch. Nein
Bluetooth Play Nein
USB Player Nein
Low Cut Regelbar
Lüfter Nein
Gehäuse Kunststoff
Farbe Schwarz
Erhältlich seit April 2013
Artikelnummer 313058
Hochtöner in Zoll 1
Anzahl Hochtöner 1
Mitteltöner in Zoll Kein Mitteltöner
Anzahl Mitteltöner 0
Schalldruck in dB 127 dB
Abstrahlwinkel Hor 90 °
Abstrahlwinkel Ver 60 °
Frequenzbereich (-3dB) von 55 Hz
Frequenzbereich (-3dB) bis 18000 Hz
Frequenzbereich (-10dB) von 42 Hz
Frequenzbereich (-10dB) bis 20000 Hz
Summenklangregelung 1
Line Out XLR
Flugfähig Nein
Ständerflansch 35 mm
110V fähig 1
Hersteller Hülle 313083
Thomann cover 320859
Mehr anzeigen
€ 411
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 6-8 Wochen lieferbar
In 6-8 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
18 Verkaufsrang

Tourtauglicher Fullrange-Speaker

Der ZLX 15P ist ein multifunktionaler Lautsprecher mit einem 15“-Tieftöner. Seit Jahren ist dieses Modell eine feste Größe unter den vielseitigen Speakern. Der ZLX 15P kann sowohl zur Frontbeschallung im Club als auch als Monitorbox auf der Bühne eingesetzt werden. Er verfügt über einen integrierten DSP. Ob eine Band Monitore braucht oder im Veranstaltungszentrum eine Konferenzbeschallung ansteht - der EV ZLX 15P passt seinen Klang den unterschiedlichen Anforderungen an. Insbesondere in drei Punkten hebt er sich von den Konkurrenten seiner Preisklasse ab. Bässe werden vergleichsweise gut abgebildet. Der Speaker ist relativ leicht. An drei Griffen kann er bestens allein oder zu zweit in die Location getragen werden. Und für die Box gibt es nicht nur eine Schutzhülle. Auch ein passendes Haubencase auf Rollen ist erhältlich. Darin kann man zwei 15P tourtauglich verpacken.

Kann Musik und Sprachverstärkung

Der EV ZLX 15P bringt einen 15“-Tieftöner und einen 1,5“-Kompressionstreiber mit. Er ist für Fullrange-Anwendungen geeignet und wird einfach auf den Boden oder ein Stativ gestellt. Der Klang ist warm und unaufdringlich mit weichzeichnenden Höhen. Darüber hinaus kann der Speaker in Kombination mit einem Subwoofer als Topteil genutzt werden. Dank seiner Monitorschräge beschallt er auch Bands auf der Bühne gezielt. In die zwei getrennt regelbaren Kombi-Eingänge für Klinken- und XLR-Stecker wird das Signal aus dem Mischpult verkabelt. Aus einem XLR Out kann der Sound an weitere Lautsprecher durchgereicht werden. Nachdem man die Box mit einem Kaltgerätenetzstecker an den Strom angeschlossen hat, bietet der DSP zahlreiche Möglichkeiten zur Klangoptimierung. Für Musik oder Sprache, mit oder ohne zusätzlichen Subwoofer, als Monitor oder Frontbox - dieser Lautsprecher ist multifunktional.

Für Publikum und Band

Der ZLX 15P aus dem Hause Electro-Voice eignet sich als Monitor oder Fullrangebox. Allein erreicht eine Box etwa 150 Personen, im Stereobetrieb dürfen es auch 200 Gäste sein. Entertainer, mobile DJs und Bands mit akustischen Instrumenten erhalten einen flexiblen Lautsprecher in bewährter Qualität. Betreibern kleiner Locations liefert der Speaker den kompletten Saalsound. Sprecher können bei Produktpräsentationen direkt ein Mikrofon in einen der Inputs verkabeln. Wer den zweiten Eingang für Musik in mono nutzt, profitiert von den getrennt regelbaren Lautstärken. Ohne externes Mischpult kann so der eigene Wunschsound abgestimmt werden. Dabei ist der EV ZLX 15P noch ausbaufähig. Möchten Rockbands mehr Druck im Bassbereich, stehen optional passende Subwoofer zur Verfügung. Und mit dem integrierten DSP ist der Sound schnell für die jeweilige Anwendung optimiert.

Über Electro-Voice

Electro-Voice wurde 1927 gegründet und widmet sich bereits seit den 1930er-Jahren dem Bau von Beschallungsanlagen und Mikrofonen. Die ursprünglich in Indiana, USA beheimatete Firma gilt dabei als einer der Pioniere der Branche und brachte viele neue Technologien, die bis heute Verwendung finden, hervor. So war beispielsweise die von Electro-Voice entwickelte Brummkompensationsspule nicht nur ein Meilenstein für den Mikrofonbau, sondern lieferte auch die Grundlage für die in vielen Gitarren zum Einsatz kommenden Humbucker-Tonabnehmer. In der langen Firmengeschichte erweiterte Electro-Voice sein Portfolio ständig und bietet heute eine große Produktpalette für Beschallungsaufgaben vom Einsteigersegment bis zum professionellen Bereich.

Ein Veranstaltungsraum und seine PA

Für eine Multifunktionsbühne wird eine neue Beschallungsanlage gesucht. Allerdings sollen nicht nur die 200 Plätze im Saal erreicht werden können. Der Raum wird gern von Bands gemietet, um Songvideos aufzuzeichnen und Diskussionsrunden zu streamen. Außerdem braucht der Sportbereich des Hauses ab und zu eine Sprach- und Musikverstärkung für Kurse. Mit zwei rechts und links der Bühnenkante auf Lautsprecherstative gestellte EV ZLX 15P ist der Saal gleichmäßig beschallt. Dazu verkabelt man die Ausgänge des im Haus bereits vorhandenen Mischpults in je einen Input der beiden Speaker und schließt sie an den Strom an. Bei Videodrehs werden die Boxen einfach auf die Bühne gelegt. Um auch für Rockbands ausgestattet zu sein, empfiehlt sich die Anschaffung der passenden Subwoofer ELX200-118P oder EKX-18SP, für die der DSP übrigens optimierte Soundeinstellungen bietet.

108 Kundenbewertungen

A
Mein Testsieger gegen HK Lucas Nano 600 und RCF Art 712-A MKII
Anonym 31.12.2015
Mein Einsatzzweck ist leider recht vielfältig und damit auch recht anspruchsvoll:
Die Boxen sollen als Hifi-Zuspieler und gleichzeitiger E-Drum Wiedergabe dienen. Aber auch für kleinere Live-Auftritte, Beschallung bis 200 Leute für 6 Mann-Kapelle, auch Schlagzeug- außerdem auch reine Akustische Gitarrenverstärkung. Zuletzt soll es aber auch eine Neuanschaffung einer Bassanlage überflüssig machen.

Live konnte ich alle drei Systeme noch nicht testen, doch da ich die Live-Auftritte bisher mit einer Samson Aktivbox EX 250m gestaltet habe und diese jetzt auch mit allen drei neuen Boxen vergleichen konnte, weiß ich, dass alle drei Boxen schon mal besser als das Samson-System sind!

Getestet habe ich alle Boxen immer nur MONO, da ich nur eine Box von jedem Modell hatte.

EV ZLX 15P
Diese Box ist der Knaller!
Erster Test mit Yamaha-E-Drum: Druckvoller Bass, klare Höhen, absolut nix mit Karton- oder Teppichsound!
Hifi-Zuspielung von iPad über Spotify-Extreme (besserer Klang).
Bass wie vorher: sauber, druckvoll, keinerlei Kartoneffekt, Mitten und Höhen exact definiert. Diese Box macht Instrumente hörbar, die auf allen anderen getesteten Systemen nicht einmal ansatzweise hörbar waren!!!
Auch als Bassamp macht die Box eine gute Figur, allerdings hatte ich keinen Vergleich mit einem richtigen Bassamp. Die akustische Gitarre klingt absolut natürlich, kein unnatürlicher Kompressionseffekt vorhanden.


HK Lucas Nano 600
Die Rezensionen lasen sich sehr vielversprechend, doch die Physik ist nicht zu überlisten: Für einen natürlichen druckvollen Bass braucht man doch ein Volumen, auch wenn der Bass vom 10-Zöller nicht schlecht ist. Aber er klingt doch etwas Kartonmäßig.
Leider hat das System aber auch noch ein wirkliches Mittenloch und auch die Höhen sind nicht richtig schön.
Punkten kann dieser Lautsprecher allerdings mit dem ausgeklügelten Transportsystem, für Alleinunterhalter, die minimalen Aufwand haben wollen und nicht Wert auf den Supersound legen, ist die Lucas die Lösung schlechthin.
Allerdings glaube ich, dass man dieses System durchaus noch verbessern kann, denn so billig ist es ja nun auch nicht.

RCF Art 712-A MKII
Bei den durchweg begeisterten Rezensionen traut man sich kaum die eigene Meinung zu schreiben, doch für mich war diese Box wirklich eine Enttäuschung!
Wahrscheinlich aber auch nur, weil sie gegen die EV ZLX 15P antreten musste. Ich unterstelle mal, dass von den bisherigen Rezensenten keiner die EV-Box zum Vergleich hatte.
Das einzige, was ich ähnlich wie die anderen Rezensenten empfand, war der Bass: Obwohl nur ein 12-Zöller, war er schon fast so gut, wie die EV - auch ohne möglich Bassanhebung. Die EV brachte lediglich noch etwas mehr Druck in den Tiefen.
Enttäuscht war ich von der Hifi-Auflösung. Es fehlten in Mitten und Höhen wirklich die Auflösung, einige Instrumente waren einfach nicht hörbar. Ich bin allerdings nicht mit Equalizer drangegangen, denn für mich muss eine Box erstmal in Flat-Einstellung klingen. Änderungen mache ich dann, wenn die Räumlichkeiten es verlangen.
Wenn man nun bedenkt, dass die RCF ca. 200 Euro teurer ist als die EV, sucht man verzweifelt nach einem Kaufgrund. Die Angaben von 700 Watt RMS halte ich auch für übertrieben: Die EV-Box ist in 10-Uhr-Stellung so laut wie die RCF in 12-Uhr-Stellung.


Fazit
Klare Empfehlung für Bands aller Arten ist die EV ZLX 15P!
Klanglich überragend und Pegelfest, relativ leicht mit 17.3 kg, minimal größere Maße als die RCF, dafür aber auch noch vielseitigere Anschlüsse mit DSP.
Auch als Monitor ist die EV sehr gut zu stellen und zu legen.

Ein Trost noch für HK und die RCF Boxen.
Hätte ich sie alleine gehört, hätte ich sie wohl nicht so schlecht gefunden. Ich glaube auch, dass alle Zuhörer damit zufrieden sind, weil sie keinen direkten Vergleich haben.
Wer Wert auf einen guten Sound legt, sollte sich allerdings schon mal die EV im Vergleich anhören.

Danke an Thomann für den Superservice, auch wenn ich nicht gerne was zurückschicke, musste es diesmal leider sein, dafür kaufe ich aber auch noch eine zweite EV!
Features
Sound
Verarbeitung
12
3
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Sichtlich überrascht und dann überzeugt
Anonym 10.01.2016
Anfang 2014 hatte sich mein Sohn (17) eine kleine PA-Anlage, bestehend aus 2 B215D und einem TA18, zugelegt. Gedacht ist die Anlage für Schuldisco, Klassenparty?s und kleine Schulveranstaltungen. Er ist mit der Anlage recht zufrieden. Ende 2014 habe ich, der Vater (50), mich entschlossen, mir eine ähnliche Anlage zuzulegen und angefangen zu sparen. Die Anlage soll als "überdimensionierte" Heim-HiFi-Anlage, als auch für kleine Familienfeiern von Freunden und Bekannten (Hochzeiten, Geburtstage usw.) in Gaststätten oder Vereinsräumen nicht größer als 20x10 Meter genutzt werden.
Ende 2015 war es dann soweit - das Geld für die Topteile war nun zusammen. Allerdings sollen diese vorerst als Fullrange - Boxen betrieben werden. Mein Sohn und ich haben viele Tests und Bewertungen gelesen und konnten uns nicht endgültig entscheiden. Da der Weg zu weit ist, um bei Thomann mal eben zum Probehören vorbeizuschauen, haben wir uns entschlossen, folgende Boxen je 1x zum Vergleich zu bestellen:
EV ELX115P (mein Favorit gewesen, da 134db max schon lockten)
RCF Art 315 MK III (Favorit meines Sohnes, da laut Datenblatt leicht, Frequenzgang ähnlich der ELX115P)
und
EV ZLX15P (da recht gute Kritiken - aber eben "nur" 127db max.)
Nun standen alle in einer Reihe (einschl. der B215D) und wurden von uns getestet mit "Konservenmusik" von Rock und Disco über Schlager bis Country.
Schlicht gesagt, waren wir vom Ergebnis überrascht.
Die RCF, eine gut verarbeitete und eigentlich solide Box, konnte klanglich nicht in vollem Umfang überzeugen. Sie gibt zwar die Musik sauber und pegelfest in allen Lautstärken wieder, jedoch konnte Sie im Bass-Bereich uns nicht bei allen Musikrichtungen und Lautstärken überzeugen. Bei einigen Titeln in Zimmerlautstärke war der Unterschied zur Behringer, welche doch eine andere Liga ist, sogar nur als minimal besser zu bezeichnen.
Anders dagegen die EV-Boxen. Je mehr wir testeten, um so mehr zauberten die klanglichen Eigenschaften uns ein lächeln ins Gesicht und, bezüglich der ZLX15P, auch einen Ausdruck des Erstaunens. Beide Boxen klingen fast linear und sind gut verarbeitet. Die ELX115P kann zwar hinten heraus lauter, ist aber etwas basslastig und löst teilweise in den oberen Mitten nicht so gut auf, wie die ZLX15P. Diese wiederum ist, wie andere schon feststellten, in den Höhen etwas spitz. Dies ist aber erst bei höheren Pegel unangenehm und mit einem kleinen minus am EQ korrigierbar.
Unter dem Strich machen beide Boxen Laune. Meine Wahl fällt letztlich auf die ZLX15P und dies nicht, weil sie preiswerter ist. Sie ist einfach die klanglich sauberste Box (ein Vorredner schrieb: "Diese Box macht Instrumente hörbar, die auf allen anderen getesteten Systemen nicht einmal ansatzweise hörbar waren!!!" Dies kann ich nur bestätigen!), ist leichter als die ELX115P und hat angenehmer geformte und leicht gummierte Tragegriffe. Zudem Gefällt die ZLX15P optisch (sicherlich ein sehr subjektives Kriterium) am besten.
Und was die geringere Leistung angeht - bei den eingangs erwähnten Anwendungsbereichen bin ich mir sicher, dass sich selbst die Gäste, die sich nicht auf der Tanzfläche unmittelbarer vor der Anlage aufhalten, sondern in ca 20m Entfernung sich am Tisch unterhalten wollen, eher über einen zu hohen denn zu niedrigen Pegel beschweren werden.
Die ZLX15P bleibt hier und eine 2. wird bestellt. Sie bekommt (von mir jedenfalls) in allen Punkten 5 Sterne und einen fetten Daumen nach oben dazu.
Mal sehen, wie die Anlage klingt, wenn dann noch die geplanten ELX118P dazukommen (entsprechende Bewertung sind viel versprechend), Leider sind die aus mir unerklärlichen Gründen gegenüber Jan. 2015 über 100¤ teurer geworden und müssen daher noch warten.
(Tipp an Thomann: macht die ELX118P zumindest in einem Bundle etwas günstiger und probiert mal 2 ZLX15P + 2 ELX118P + 2 Distanzstangen + 4 original Cover + 2 kurze und 2 längere XLR-Kabel alles für 2.499.-¤; wäre ein super Angebot für jeden Partykeller- u. Kleinveranstaltungs-DJ und könnte sich zu einem Topseller entwickeln)
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
EV ZLX 15P
Anonym 30.10.2016
Ich habe mir die Boxen als Ersatz für meine JBL EON 15 bestellt.

Wie von Thomann gewohnt prompte Lieferung von 2 ziemlich großen und unhandlichen Kartons.

Jetzt aber zu den EV's klanglich klingen sie gerade beim leisen Musikhören im Wohnzimmer, wofür sie ja an sich nicht gedacht sind, sehr ausgewogen und kommen schon sehr nah an Hifi Sound heran.

Wenns mal wirklich laut werden soll, kein Problem die ZLX 15P klingen bis kurz vor den Limiter wirklich gut und übersteuern so gut wie nie.

Ihr 1. Einsatz war eine Gartenpary bei mir mit einem meiner Freunde als DJ. 6 Stunden Feiern mit durchgehendem Diskopegel (DnB, Jump Up, Future Base) für die ZLX kein Problem, sie haben bis zum Schluss durchgehalten und die Limiter LED hat nicht ein einziges mal geleuchtet.

Der einzige Kritikpunkt ist das an der vorderen oberen Kante der Metallgrill nicht genau mit dem Plastik abschließt, dies ist aber auch nur bei genauem hinsehen bemerkbar.

Zusammenfassend muss ich sagen für das Geld das man investiert bekommt man wirklich gute Geräte, meine alten JBL's klingen nicht ansatzweiße so gut wie die EV's und sie um einiges leiser.
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

W
Ein Volltreffer für EV !
Werner203 16.06.2014
Da ich sie erst eine gute Woche habe, erst mal nur eine Kurzbewertung. Erster Eindruck: sieht elegant aus und taugt auch für ein Businessmeeting, Hochzeit oder gepflegte Dinnerparty. Ob die Box nach 50 Gigs immer noch so schön aussieht, muß sich zeigen. Für eine ausgewachsene 15er mit dem seitl. Griff zudem sehr gut tragbar. Den Griff hätte man evtl. auf die andere Seite legen können, aber das ist nicht so tragisch.

1.Test; als Monitor. Box liegt als Floorwedge auf dem Boden, Einstellung: Live/Monitor, Bass über Zoom B3 an Kanal 1. Sound: Transparent, neutral, fast wie über Kopfhörer (AKG K701). Leichte Badewannenkurve hörbar, klingt aber angenehm und sehr bandtauglich. Mein Basscombo hat ernsthafte Konkurenz bekommen.

2. Test: kleines Besteck, Jazz und Dinnermusik, Gartenpartygig am Wochenende (Freiluft, Rasen, ca. 60 Personen). Auf dem 1.Kanal den Bass über ein Zoom B3 direkt in die Box, auf dem 2.Kanal per Mikro direkt den Kickbass vom Drummer noch mit drauf genommen. Einstellung: Musik/Pole, EQ neutral. Die Box steht ohne Ständer direkt auf dem Rasen. Der Sound: schöner fetter 15er Bass, so mag ich das. Der 5-Saiter klingt fett und rund, sehr ausgewogen, ohne nervige Resonanzen. Die Kickdrum kommt fett und impulsfest, dem tanzenden Partyvolk hat's gefallen - bestens !

Weitere Test als Gesangsbox auf einem Ständer und Monitor in akustisch schwieriger Umgebung (Club, hohe Decke, viele Reflektionen) stehen noch aus. Wenn die ebenso gut verlaufen, kommt die zweite Box noch dazu. Aber bisher klingt das schon mal sehr gut und ich sehe keinen Grund, die teureren und schwereren ELX zu kaufen.

Fazit: ein Volltreffer für EV !
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung