10 Dinge, die Musiker zu Hause machen können

10 Dinge, die Musiker zu Hause machen können

COVID-19, das Coronavirus, das uns derzeit alle betrifft, sorgt dafür, dass wir wohhl tagelang oder sogar Wochen zu Hause bleiben müssen. Das ist auch genau richtig, denn nur so können wir die Pandemie stoppen und die Verbreitung des Virus zumindest verlangsamen. Wir Musiker haben dabei noch Glück, denn uns wird nicht langweilig. Als Musiker gibt es immer etwas zu lernen oder zu erschaffen. Wir haben eine kurze Ideenliste zusammengetragen, die euch beschäftigt (und optimistisch) durch diese schwierge Zeit bringt … 

#musicneverstops


1) Angefangene Songs fertigstellen

Wenn du deine eigenen Songs komponierst, hast du sicher einen Computer oder eine Festplatte mit zumindest ein paar (vielleicht hunderten) aufgenommene Ideen und Demos, die noch nicht fertig sind. Du sagst dir regelmäßig: „Ich muss diesen Song fertig machen, das mache ich am nächsten Wochenende“ und dann kommst du einfach nicht dazu. Also, jetzt ist die Zeit, die alten Files auszugraben, die einzelnen Teile wieder zu erlernen und die Aufnahmen weiterzumachen und abzuschließen, zum Beispiel Spuren aufnehmen, editieren, mischen und mastern.


2) Übe neue Techniken

Welches Instrument du auch spielst oder falls du singst: Es gibt mit Sicherheit Techniken, die du bisher noch nicht ausprobiert oder perfektioniert hast. Jetzt ist die Gelegenheit, deine Fähigkeiten und deinen musikalischen Horizont zu erweitern. Schau dir ein paar YouTube-Tutorials an oder entstaube mal das alte Lernbuch, du findest mit Sicherheit etwas, das dein Interesse weckt.


3) Experimentiere mit neuen Ideen oder Methoden

Bist du ein Purist, der nur akustische Instrumente spielen will und nichts weiter? Warum probierst du in diesen Tagen nicht mal was außerhalb deiner Komfortzone, um noch vielseitiger zu werden? Nimm einen MIDI-Controller und nimm etwas Elektronisches auf. Oder wie wäre es, wenn du deinen allerersten Beat überhaupt mit einer DAW oder einem Drumcomputer aufnimmst? Vielleicht ist jetzt die Zeit der Experimente …


4) Starte ein neues Projekt oder eine (Online-)Band

Nun, wie mache ich das, wenn ich drinnen eingeschlossen sitze? Ein Wort: Internet. In der heutigen Zeit ist es einfach, gemeinsam mit anderen online zu arbeiten, untereinander Daten über Dropbox oder WeTransfer auszutauschen und die Kompositionen anderer zu erweitern, Harmonien auf die Lead Vocals von jemand anderem zu singen, eine Lead-Gitarrenspur hinzuzufügen und einen Drumbeat oder eine Bassline zu programmieren oder aufzunehmen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, probier es aus!


5) Putze deine Instrumente & dein Gear

Nicht nur ist das eine wichtige Sache, wenn du in den letzten Wochen draußen gespielt hast und unterwegs warst, sondern auch eine befriedigende Aufgabe, zu der wir viel zu selten kommen. Es ist ein tolles Gefühl, seine Sachen wie brandneu glänzen zu sehen und das motiviert dich ja vielleicht sogar, wieder regelmäßiger zu spielen oder zu komponieren.


6) Lerne etwas über Musiker oder Bands

Wir alle haben von legendären Musik-Dokus oder sehr gut geschriebenen Biografien berühmter Musiker gehört. Dazu kommen tausende Online-Seiten, auf denen es Artikel über alle möglichen Musikthemen gibt (schau dir zum Beispiel unsere Artikelserie Hit the Tone an). Das könnte eine gute Gelegenheit sein, sich mit einer (oder mehreren) davon zu beschäftigen und dein Wissen über deine Lieblingskünstler, -bands oder musikalische Themen zu erweitern.


7) Konzert in den vier Wänden live streamen

Jeder Gig, den du in den nächsten paar (oder vielen) Wochen geplant hattest, wird mit ziemlicher Sicherheit wegen des Virus und der Versammlungsbeschränkungen abgesagt werden. Aber mach dir keinen Kopf, es ist leichter als je zuvor, so etwas online zu machen, auch mit einem entfernten Publikum. Du kannst das mit beliebten Plattformen wie Facebook und Instagram dank ihrer Live-Stream-Möglichkeiten machen. Probier es aus! Mach vorab ein bisschen Werbung auf deinen Social-Media-Kanälen und schau, was du an virtuellen Besucherzahlen erreichen kannst.


8) Lerne ein neues Instrument

Das geht natürlich nur, wenn du noch ein anderes Instrument bei dir zu Hause findest oder wenn du dir eines online bestellst. 😉 Entstaube die alte Ukulele, die in der Ecke rumsteht und die bisher einzig als Wohnzimmerdekoration diente. Grab das alte 90er-Jahre-Keyboard aus, das du seit Jahrzehnten nicht angefasst hast, und lerne einen kompletten Song darauf. Vielleicht verdient das Mundharmonika-Set, das du mal geschenkt bekommen und bisher nicht mal ausprobiert hast, in diesen Tagen ein bisschen Liebe. Ergreife die Gelegenheit, erweitere dein musikalisches Wissen und lerne ein paar neue Dinge (E-Learning ist auch eine tolle Option).


9) Hol dir Feedback von deinen Mitbewohnern

Die zu Hause verbrachten Tage könnten auch eine gute Gelegenheit sein, eine ehrliche Meinung von deinem Partner oder deinen Familienmitgliedern (oder mit wem du auch immer zusammenwohnst) zu deiner Musik oder deinem Spiel zu bekommen. Du könntest ihnen ein Privatkonzert geben und dir anhören, was sie denken. Oder ihr hört euch gezielt deine neueste Aufnahme oder Album an. Ihre Meinung zählt und manchmal ist das normale Leben zu hektisch um inne zu halten und vernünftiges Feedback zu geben.


10) Starte eine Jam-Session auf dem Balkon

Wenn du nicht deinen Nachbarn nicht zu nahe kommen darfst, warum nicht eine Balkon-Jam-Session oder ein gemeinsames Singen mit ihnen organisieren? Erstelle eine WhatsApp-Gruppe mit Leuten, die du aus der Nachbarschaft kennst, legt ein Datum und eine Uhrzeit fest und wählt einen Song für jeden, der vorab geübt wird. Ohne technisch gesehen das Haus zu verlassen, kannst du ein Gefühl der Gemeinschaft und Fröhlichkeit um dich herum schaffen. Schau dir an, was viele Italiener gemacht haben, in diesem Link.

Wie vertreibt ihr euch die Zeit? Habt ihr Tipps? Wir freuen uns auf eure Kommentare! ✍

Author’s gravatar
Meon ist Gitarrist und Blogger. Er arbeitet seit 7 Jahren bei Thomann und ist permanent von Musik, Musikern und Instrumenten umgeben.

7 Kommentare

    Hallo nach Treppendorf,

    genau diese Vorschläge gehen wir an, vier von deinen 10 Vorschlägen setze ich / wir um. Unsere Bandprobe fällt aus, die neue Sängerin muss daher warten, wir arbeiten jeder für sich an neuen Songs, und im Studio wird das Feintuning gemacht. Auf youtube gibts backing tracks, den pod an den Apple, Instrument einstöpseln, alles auf 12 und Fenster auf.

    Zum T-Flohmarkt ist alles wieder vorbei. Wir kommen !

    Grüße

    Ich lerne Ukulele spielen

    Die Ukulele macht auf jeden Fall gute Laune! Viel Spaß und aloha, Peter! 🌴🌞

    Saiten wechseln, Gitarren putzen und vor allem Amp aufdrehen und einfach mal alles drum herum vergessen…

    Ich denke, dass ich endlich mir die Styles mache und neue Musiktitel erarbeite.
    Der Tipp mit den Balkonkonzerten dürfte in Deutschland nicht funzen, da man hier sich über Lärm beschwert und dann Ärger bekommt.

    Gute Idee, Ronny, viel Spaß dabei!
    Gestern, am Sonntag war eine Aktion: Musiker*innen für Deutschland. Da haben einige Musiker zum Instrument gegriffen und „Freude schöner Götterfunken“ gespielt. Denke, fünf Minuten sind in Ordnung und in einer moderaten Lautstärke. 😉

Schreibe einen Kommentar