Início de sessão no centro de clientes
País e lingua Country and Language

AKAI Professional EWI USB

57

Electronic Blow Controller

  • With USB connection
  • Multiple fingerings: Sax, traditional, recorder and EVI (brass)
  • Expandable sound palette
  • The mouthpiece can be removed and cleaned
  • Plug and play with PC/Mac
  • USB cable included
Bass Pedal No
Breath Controller Yes
MIDI Controller Yes
Filter No
Effects No
Sequencer No
Product Specific Expansion No
número de artigo 220999
€ 298
Envio gratuito, IVA incluído
Disponibilidade imediata
Disponibilidade imediata

Este artigo encontra-se em stock e pode ser enviado imediatemente.

Informações sobre o envio
Envio previsto até Quarta, 27.10.
1
56 Posição de vendas

57 Customer Reviews

5 22 Clientes
4 22 Clientes
3 7 Clientes
2 3 Clientes
1 3 Clientes

manuseio

características

som

acabamento

google translate gb
Infelizmente ocorreu um erro. Por favor tente novamente mais tarde.
C
Very nice instrument to play but poor support from AKAI
ChrisBell 17.01.2019
The instrument is very useful for whom - like me - is a classical wind instruments player and is searching for a midi device to use VSTs or digital instruments without the need to learning keyboards.
The EWI USB is very enjoyable to play and offers good touch controllers (no moving keys or buttons, just touch sensors). You can choose you preferred fingering (i.e. flute, sax, ...) so you can immediately start playing naturally. The most awkward part is the octave control, since it is managed using a set of rolling sensors under the left thumb. They are practical overall, but quite innatural for classic wind instrument players and require some practice to be mastered.

The construction is clearly cheap and doesn't suggest robustness, yet the EWI is functional even in live sessions. Just handle it with care.

The main problem with the EWI is that AKAI software support is missing and updates are not provided. Documentation is poor and you get the feeling that the instrument is going to become an old piece of unsupported electronic soon.
Fortunately there's a third-party configuration tool (search for Cognitone EWI Control) which is a must and is very well done.

For flute players, please note that the breath amount required to play the EWI is more than that required for the flute, so it could be difficult for children and young players.

The dynamic control is very good and configurable using the above mentioned utility.

To conclude, EWI USB is a cheap but useful and enjoyable digital wind instrument that would be great with a better support from the producer.

TECHNICAL NOTES:
- The EWI isn't affected by latencies, since it's a mere MIDI controller. Latencies can be related to the audio interface hardware and drivers (e.g ASIO) and to the performance of the VST/software used.
- The EWI USB is just a controller and doesn't produce sounds by itself. You need to use a digital instrument or a software library and to control it via MIDI (USB) input.
- The EWI is self powered via USB from the host device (e.g. a notebook).
- Since the EWI USB is a class compliant midi device, you don't need specific drivers for it. It's just like a master keyboard, basically. Yet you need a software utility to configure it (a standard configuration is preset), to change the fingering and to assign MIDI controls to its sensors. Unfortunately AKAI doesn't support this product so you must rely on third party tools. I found very effective the one from Cognitone (free). I hope it will persist.
- Touch sensors can degrade through use, but it seems that they remain effective even when they look worn. An accurate maintenance and cleaning is suggested.
- The USB MIDI cable is standard and replaceable, so you can use a longer one if needed (eg. in live sessions).
- Since MIDI Controls (CC) are configurable, the EWI supports quite every software instrument.
manuseio
características
som
acabamento
7
0
Reportar a crítica

Reportar a crítica

google translate de
Infelizmente ocorreu um erro. Por favor tente novamente mais tarde.
A
Sowohl prima Hilfsmittel, Spielzeug als auch eigenständiges Instrument
Alexander289 24.12.2009
Das EWI USB ist der helle Wahn, Angesichts des Hammerpreises ist das Leistungsverhältnis unglaublich, überwiegen doch klar die Knallerfeatures. Das EWI beherrscht so ziemlich sämtliche Griffweisen der Blasintstrumentlandschaft: Saxophon, (Quer-)Flöte, Oboe, dreiventilige Blech-Griffweise und in Abstrichen auch Oehler- bzw. "deutsche" Klarinette (jedoch ohne "Überblasen" in Duodezime, da hier nur Oktavregister möglich sind). Die mitgelieferten Garritan-Instrumente durch das Programm Aria sind zum Großteil überzeugend (Streicher, Synths, bedingt Blechbläser und Holzbläser mit Ausnahme der Einfachrohrblattinstrumente) und das Handling kann einfacher kaum sein. Hier sollte sofort ein jeder mit zurecht kommen, Installation, Bedienung und Inbetriebnahme sind geradezu idiotensicher und hochergonomisch. Ich habe das Teil im Bandspiel über 1.4 GHZ Laptop mit Billigsoundkarte und schlappen 512 MB Ram Laufen und mit entsprechendem Entbrummer komme ich damit weitaus unkomplizierter über die Liveanlage, als mit meinen Holzblasinstrumenten (ich spiele auch Klarinette, Saxophon und Querflöte). Für LIVEeinsatz ist das Ding einfach nur der Kracher. Im Studio greife ich dann aber doch lieber auf meine authentischen Akustik-Babies zurück.

Da ich von dem Ding schlichtweg begeistert bin, möchte ich hier ausdrücklich ein stärkeres Augenmerk auf die NACHTEILE werfen, damit jeder Interessierte weiß, wo er ggf. Abstriche hinzunehmen hat:

a.) Optik - das Teil sieht schlichtweg aus, wie ein Spielzeug und hält keinerlei Vergleich mit klassischen Instrumenten statt, deren Ästhetik einfach unerreicht ist
b.) Tragegurt - der mitgelieferte Gurt ist Marke Sonderbillig. Ich verwende einen anständigen Saxgurt - kommt geiler!
c.) es klingt banal, ist aber für den Bühneneinsatz nicht unentscheidend: es gibt keinerlei Haltevorrichtungen für den EWI, falls man das Instrument mal abstellen möchte, da schlicht ein Schallbecher oder eine Öffnung am unteren Ende fehlt. Wer das Teil abstellen will, muss es schon irgendwie am Gurt irgendwo hinhängen.
d.) USB-Stecker: der USB-Stecker hat zwar eine Vorrichtung zur Vermeidung versehentlichen Ausziehens, jedoch hindert diese lediglich das Kabel am Herunterfallen. Wird am Stecker gezogen, so geht dieser auch schon bei leichterem Impuls aus der Buchse raus und in dem Moment ist Feierabend. Eine kleine Wäscheklammer leistet hier gute Abhilfe, sieht aber albern aus. Hier muss man etwas kreativ sein, wenn man auf Nummer sicher gehen will.
e.) Einer meiner Vorredner war wohl sehr unglücklich mit dem EWI, weil er scheinbar nicht bedacht hat, dass dieses Teil eben tatsächlich ein eigenständiges Instrument darstellt. Tatsächlich löste Yamaha mit seinen ehemaligen Blaswandlern das Kontaktproblem aufgrund "richtiger" Klappen besser, als Akai, jedoch kann man sich mit etwas Übung gut dran gewöhnen. Die Oktavroller funktionieren bestens, wenn man das Prinzip erst einmal raus hat. Gleiches gilt für den sehr empfindlichen Ansatz, für den man unerwarteterweise wirklich kaum Luft braucht. "Zahnvibrato" wirkt zunächst ulkig, geht aber wunderbar. Das Einzige, was echt ne Menge Übung und Sauberkeit in Punkto Fingersatz bedarf, sind die empfindlichen Kontakte. Wer hier schludert, dem verzeiht das Gerät nicht. Bestes Beispiel ist das Bb des linken Saxophon-Zeigefingers... normalerweise ist man gewöhnt, bei B-Tonarten den linken Zeigefinger gleich über beide Klappen zu legen - das geht hier schief, spätestens, wenn man das C mit dem linken Mittelfinger spielen will. Ist jener nur einen Hauch zu hoch, wird das Bb mit kontaktet und man wundert sich, warum man auf den Tod kein C zu hören bekommt. Wie bei ALLEN Instrumenten hilft hier jedoch üben! Das EWI ist nunmal kein Saxophon, sondern ein EWI. Und seien wir ehrlich: wer hierdurch seine Griffsauberkeit verbessern kann, der spielt auch letztlich flüssiger Sax. Von daher sehe ich diesen Nachteil nicht als wirklich gravierend an, sondern schlicht als umstandsbedingt.
f.) Kondenswasser - durch ein kleines Löchlein am unteren Ende läuft lustig und munter das Kondenswasser vom Anblasen - immer schön am USB-Kabel entlang. Weder sinnvoll, noch lecker. Ein kleines, leerbares Zwischenventil Marke Blechbläser würde hier viel helfen.
g.) Achtung - reines Anblashilfsmittel! Ohne externe Sounds geht hier gar nix. Auch ist man durch USB ständig an Kabel UND Computer gebunden - zwingend! Denn das USB-Kabel ist gleichzeitig Stromversorgung. Nix Akku hier, nix alternative Stromversorgung. Zumindest in der Hinsicht lässt sich sicher noch viel verbessern, vor allem zugunsten von Freaks wie mich, die gerne "wireless" spielen - das geht hier leider nicht.
h.) Garritan-Instrumente nicht allesamt überzeugend - seien wir ehrlich: wir hören hier zwar täuschend echte, aber eben keine authentischen Instrumentsamples. Spätestens bei der Einfachrohrblatt-Holzbläsergruppe (Klarinette, Saxophon) erfährt man dies schmerzlich: diese Sounds klingen einfach nur für die Tonne. Wer mehr in diese Richtung machen will, braucht Zusatzsoftware, zB das Sample Modelling von The Sax Brothers namens "Mr. Sax" (gibt's für Alt, Tenor und Bari, leider nicht Sopran). Gleiche Firma stellt auch die Samplebank "The Trumpet" her. Trompetensound vom feinsten. Da kann Garritan nicht mithalten.
i.) ASIO, ASIO und nochmals ASIO - wer EWI einfach nur an seinen Computer anschließt, kriegt unakzeptable Latenzprobleme. Abhilfe schafft hier zB Freeware wie Asio4All, noch besser ist es allerdings mit einem leistungsfähigen Rechner und einer guten Soundkarte. An meinem Beispiel sollte aber klar werden, dass man auch ohne letztere brauchbare Ergebnisse erzielen kann.

Fazit: wem klar ist, dass der EWI USB im Grunde nur ein Hilfsmittel ist, das jedoch wie ein eigenständiges Instrument erübt werden muss, der kann hier, sofern er Verwendung für so ein Teil findet, nicht viel verkehrt machen. Ich bin schlichtweg begeistert von dieser eierlegenden Wollmilchsau. Alle anderen, insbesondere Klassikfreaks, Authentikverfechter und solche, die die Flöhe husten hören sollten tunlichst die Finger hiervon lassen und sich mit gescheiter Instrumentenabnahme auseinandersetzen. Als Multiinstrumentalist profitiere ICH hier zumindest in Sachen Ergonomie enorm.
manuseio
características
som
acabamento
46
1
Reportar a crítica

Reportar a crítica

google translate fr
Infelizmente ocorreu um erro. Por favor tente novamente mais tarde.
E
Trop difficile à jouer pour être vraiment utilisable.
Eric222 03.02.2017
La conception de l'instrument est juste très mauvaise. Peut-être qu'en photo on pourrait croire qu'il s'agit de vraies clés que l'on peut actionner, mais pas du tout : ce sont juste des bouts de métal immobiles capacitifs, vous les effleurez et l'instrument croit que vous voulez jouer la note. Vous ne pouvez pas laisser le doigt dessus. Aucune mécanique.
Le pire c'est les passages d'octave : des rouleaux entre lesquels vous êtes censé déplacer votre pouce. Aberrant. Les notes sautent tout le temps du fait de ce système. Et pourtant j'y ai passé du temps, et j'ai 20 ans de sax dans les doigts.
La banque de son fourni est correcte et plutôt bien optimisée, mais à quoi bon?

C'est un jouet mal fait, ça devrait couter 15 euros : un gros morceau de plastique, des bouts de métal vissés dedans et autant d'électronique que dans une vapoteuse.
manuseio
características
som
acabamento
6
3
Reportar a crítica

Reportar a crítica

google translate fi
Infelizmente ocorreu um erro. Por favor tente novamente mais tarde.
SK
4/5
Samuli K. 03.02.2014
Aivan älyttömän toimiva laite kokonaisuudessaan,
Koskettimet tuntuu (ja näyttää) hyviltä,
Laite on kevyt ja hihnan kanssa ei mitään ongelmaa pitkissäkään soittelusessioissa.
Vauhtiin pääseminen oli todella helppoa (viimekokemus puhaltimista oli nokkahuilut ala-asteen musiikkitunneilla)

Ja Life hack: jos ei heti ensijameihin halua opetella skaaloja kaikille sävelille ulkoa nii tuon AKAI:n voi transponoida haluamaansa säveleen.

Softan äänet on kyllä toimivia suurin osa, mutta vähän muokattavuutta oisin ite
ehkä kaivannu, efektejä tossa tosiaan on vaan toi reverb.
En ole suuremmin pyrkiny tuota ongelmaa ratkasemaan, niin en tiiä onko ratkastavissa, mutta DAW:in kautta (itellä FL-studio) kun käyttää Garrisonia VST:nä, niin velocity (äänen voimakkuus, jota normaalisti AKAI EWI USB:ssä ohjaa puhalluksen voimakkuus) ei toimi, vaa kaikki puhallukset kuuluu yhtä voimakkaana. Toki mahd. nauhotukset voi nauhottaa Garrisonista suoraa, mutta miun kohalla tuo kyllä haittaa aika ajoin työskentelytahtia.
manuseio
características
som
acabamento
2
0
Reportar a crítica

Reportar a crítica

YouTube sobre este assunto

Consulta