Denis Wick 5282 Ultra 3C Trumpet

9

Trumpet Mouthpiece

  • Ultra series
  • Cup diameter: 16.75 mm
  • Rim: 5.525 mm
  • Bore: 3.8 mm
  • Backbore: V-type
  • Silver
Cup Depth Medium
Cup Diameter 16,75 mm
Finish Silver Plated
Produkt dostępny od Luty 2013
Numer artykułu 307924
66 € 304,65 zł
Zawiera podatek VAT, nie zawiera kosztów wysyłki 9,90 €
Cena w zł podana jest w celach orientacyjnych
Artykuł dostępny w magazynie
Artykuł dostępny w magazynie

Artykuł jest dostępny od ręki.

Informacje dotyczące wysyłki
Wysyłka spodziewana do dnia Piątek, 10.12.
1
168 Ranking sprzedaży
google translate gb
Wystąpił błąd. Proszę spróbować później.
b
Denis Wick 3c Ultra
bandguy 03.08.2021
The new shape Denis Wick 3c Ultra is a fine all-round mouthpiece suitable for Bb and C trumpet which is what I use it for . The rim is very comfortable for a larger size and has an edge which is less sharp than comparable Bach mouthpieces of the same size . The outside is the now popular commercial shape good for symphony and strong lead players .
wykończenie
dynamika
dźwięk
0
0
Zgłoś nadużycie

Zgłoś nadużycie

google translate de
Wystąpił błąd. Proszę spróbować później.
C
DW Ultra – Die Balance macht den Ton
Christoph051 16.06.2019
Da ich nun eine 4er Packung dieser Denis Wick Ultras besitze, wird hier die ganze Familie besprochen. Zunächst die Gemeinsamkeiten:

Der Bautyp ist ein guter Kompromiss zwischen herkömmlichen und 'heavy' Mundstücken: Die DW Ultras passen - gerade noch - in die vorgesehenen Löcher der meisten Trompetenkoffer und verbessern die Balance von kopflastigen Instrumenten. Die Bohrung ist eine Spur größer als Standard; der Ton bekommt im Vergleich zu normal gewichtigen Bachs und deren Nachahmern mehr Kern und Strahl. Die Flirr- und Kreisch-Anteile werden etwas zurückgenommen, ohne aber den Ton abzustumpfen, wie ich das manchmal bei Heavy-Mundstücken empfinde. Für mich (und meine Instrumente) die optimale Abstimmung von Klang, Flexibilität, Intonation, Widerstand und Slotting. Alle diese DWs fühlen sich für mich eine Spur größer an als deren Bach-Äquivalente; das kann aber auch an der – sehr bequemen aber dennoch griffigen – Randform liegen.

Das Ultra 1 1/4C erzeugt auf einer schweren Perinet-Trompete den typischen großen klassischen US-Orchesterton. Im direkten Vergleich zu Bach 1 und 1C hat es mehr ‚Strahl‘ und lässt in der oberen Lage noch mehr Luft durch. Filmmusik von John Williams klingt genau so heldenhaft wie sie soll :-) Allerdings ist es mit Sicherheit kein Faulenzer-Mundstück: Den Ansatz und die Ausdauer muss man selber mitbringen, und der weite Kesseldurchmesser ist auch nicht jedermanns Sache. Ich habe viel Freude mit diesem heroischen, Ton. Ich verwende es für Blasorchester, Klavier/Orgel und Trompete, ... alles außer Big Band Lead :-)

Das Ultra 3C deckt wahrscheinlich die meisten Bereiche ab: Klassisch genug im Ton, aber hell und durchdringend wenn man Gas gibt. Offen genug für Solo, aber genug Gegendruck für die Höhe.

Das originale Bach 5C ist mir normalerweise vom Kessel her zu eng, aber dieses DW Ultra 5C macht mir keine Probleme: Offenbar ist die Randform wichtiger als der Innendurchmesser! Es klingt merklich heller und härter als das 3C, für manche Trompeten vielleicht schon zu viel. Für eines meiner Instrumente war es ein Volltreffer: Meine eher leicht gebaute (von Benge inspirierte) Jazztrompete klingt mit den größeren Mundstücken undefiniert und ist schwer zu kontrollieren. Mit dem Ultra 5C stimmen die Problemtöne genauer, der Klangausgleich zwischen den Registern passt und das Slotting (Einrasten der Töne) funktioniert auch besser. Die zusätzliche Masse und große Bohrung verhindert aber Schärfe und unangenehmes Quietschen. Ein toller Solo-Ton!

Das Ultra 7C ist für mich eher eng, dadurch wird der Klang auf der B-Trompete bei mir dünner, dunkler und unpräzise. Ein kurzer Test auf der Pikkolo-Trompete war aber überraschend vielversprechend: Nicht piepsig (wie bei vielen flachbekesselten Pikkolo-Mundstücken), trotzdem mit sicherer Höhe. Ich behalte es im Sortiment, vielleicht für hohe Trompeten, exponiert liegende Passagen oder Ähnliches. Falls ihr gerne mit engeren Kesseldurchmessern spielt, unbedingt ausprobieren.

Erwähnt sei die Tatsache, dass der Schaft weniger weit ins Instrument ragt als bei manchen anderen Mundstücken. Falls euch der möglicherweise entstehende ‚Gap‘ schlaflose Nächte bereitet, Probieren geht immer noch über Studieren. Sehr empfohlen!!!
wykończenie
dynamika
dźwięk
0
0
Zgłoś nadużycie

Zgłoś nadużycie

Konsultacja