Tech 21 SansAmp PSA 2.0 Preamp Pedal

5

Programmable Preamp Pedal

  • Limited 30th Anniversary Edition
  • 100% Analogue signal path
  • Programmable
  • Performance Mode for quick access to the three most used presets
  • Buzz, Punch, Crunch and Drive controls for unlimited tonal flexibility
  • Gain knob for overdrive control
  • Active 2-band EQ, ± 18 db
  • Global trim control to adjust the volume of the presets
  • MIDI controllable
  • Special Page functions
  • Input and output: jack sockets
  • Speaker simulation can be switched off
  • Sturdy metal housing and metal switch
  • 9 V mains adapter with automatic switching (100 V-240 V), 200 mA) and plug adapter for EU, UK, USA as well as Australia and New Zealand included in delivery
  • 49 Integrated pre-programmed sounds
  • 77 Memory locations for your own sound creations
  • Dimensions (W x D x H): 19.7 x 6.4 x 3.2 cm
  • Weight: 340 g
  • Made in USA
Tube(s) No
Amp Modeling No
Effects Yes
Headphone Output No
Direct Out Yes
MIDI Interface Yes
Integrated Expression Pedal No
Connections for Pedals or Switches No
Aux-Input No
Integrated Tuner No
USB-Port Yes
Drum-Computer No
katalógusunkba bekerült: Január 2020
Termékszám 478679
Design Floor Effects Pedal
Effect Types Preamp
Integrated Effects 1
MIDI Connector(s) 1
USB Connection 1
Mutass többet
419 € 153 887,39 ft
Szállítási költség nélkül, ÁFÁ-val
A ft ban feltüntetett ár csupán tájékoztató jellegű.
Azonnal szállítható
Azonnal szállítható

A termék raktáron van, azonnal szállítható.

Szállítással kapcsolatos tájékoztató
Csomagfeladás várható időpontja legkésőbb Csütörtök, 9.12.
1
118 Helyezés az eladási ranglistán

4 Vásárlók értékelései

google translate gb
Sajnos hiba történt. Kérjük, később próbálkozz újra.
B
useful
Bambee 19.08.2021
I use it in conjunction with my amplifier, the Roland Cube Street ex. I connect a mono output from this amp to the "line in" input of the pedal, and then I connect the "line out" of the pedal to one of my Scarlet Focusrite 212 interface inputs. As the sound goes into the computer to a music software, I can hear it through my headphones (they are connected to the Focusite), and as I adjust the volume levels of the sound coming into the software, I start to tweak the various settings on the pedal: drive, crunch, punch, buzz, level... etc until I have got a sound that interests me. What this pedal does is it increases the volume and sustain of the sound coming from my electric guitar - which is already amplified through to the amp - and determines the quality and amount of distortion of that sound. The distortion from the pedal sounds better than the distortion which comes out straight form my amp. I use it mainly when I need to solo with my guitar, on the single notes, to have more sustain, clarity and cleanness. When I strum it's OK, but I usually lower the volume of the recording of the strums compared to the recording of single notes. You have also to adjust the equalizer because the sound can get a bit too high in frequency with this pedal, but it's a good way of creating interesting sounds for your guitar, I recommend it to those who don't have a really good and expensive amplifier like those Marshalls, and want more possibilities with their sounds.
kezelés
tulajdonsagok
hangzás
kivitelezés
0
0
Jelentem!

Jelentem!

google translate de
Sajnos hiba történt. Kérjük, később próbálkozz újra.
Ra
Ein witziges winziges Tool
Robert aus T. 24.01.2021
Ich hatte vor zig Jahren den SansAmp PSA als Rackmodul und habe einige Jahre gut damit gearbeitet. Daher war ich sehr gespannt, was in der kleinen Dose zu drin ist. Also für mich ist das Teil schon allein wegen seiner "Winzigkeit" nicht zu gebrauchen und ich betrachte es eher im wahrsten Sinne des Wortes als "Spielzeug". Zunächst muss man sagen, dass alle Features wie vom Rackmodul gewohnt, an Bord sind. Mit den winzigen Potis und Tastern aber komme ich ebenso wenig klar wie mit den drei Fußtastern. Auch vom Sound her habe ich da meine Probleme. Ich habe lange nachgedacht, ob ich den Sound nur deshalb nicht ernst nehme, weil das Ding so winzig ist. Nein, das ist es nicht. Die 50 Werkspresets klingen an meinem gesamten Equipment dünn und extrem höhenlastig, das kann auch die Speakersimulation mit dem EQ nicht ausgleichen. Die Amps zum Test waren ein Mesa Boogie Express, Ein Marshall DSL und ein Fender Princeton. Der Sound war immer dünn und blechern, ganz egal ob der Sansamp am AMP Input oder im Effekt Loop war oder direkt in das Pult gespielt wurde. Sowohl der Amp als auch der Mischerzug waren natürlich in Neutralstellung, im Effektloop spielt das keine Rolle. Als ging es ran an die Presets, und ich habe mal einige "aufbereitet". Nach vielen Änderungen und viel Zeitaufwand war dann der Sound doch ganz brauchbar. Die vielgepriesene Rauscharmut konnte ich in Verbindung mit meinen Amps nicht bestätigen, je nach Preset (Overdrive etc.) kam es zu einem beträchtlichen Rauschen. Das stelle ich bei meinen Bodentretern, meistens von Mad Professor, nicht annähernd in dem Maße fest. Was noch störend ist: bastelt man sich cleane Sounds, so muss man den Level für den Output fast ganz aufdrehen. Bei Overdrive Sounds kann man ihn gar nicht so weit zurück nehmen, wie es notwendig wäre. Das war beim SansAmp auch schon früher das Problem. Es liegt daran, dass die Tone Regler nicht nur EQ machen, sondern auch immer Einfluss auf den Drive haben, obwohl es dafür einen eigenen Regler gäbe. Man erhält so immer Lautstärkensprünge, die man kaum ausgleichen kann. Die Bass Presets habe ich nicht ausprobiert, ich persönlich fand die auch schon früher für nicht so geeignet, dafür gab es ja einen eigenen SansAmp für Bass. Wie auch immer, der Plan, mein Pedal Board dramatisch aufzuräumen und mich von einigen Pedalen zu trennen, geht leider nicht auf. Reumütig behielt ich meine doch geliebten Pedale von Mad Professor. Ich werde den SansAmp daher leider wieder zurücksenden. Für mich jedenfalls ungeeignet (oder andersrum: ich bin nicht für den SansAmp geeignet).
kezelés
tulajdonsagok
hangzás
kivitelezés
3
0
Jelentem!

Jelentem!

google translate it
Sajnos hiba történt. Kérjük, később próbálkozz újra.
S
Ottimo ma....
SAaRA 05.10.2020
Nulla da dire in merito ai suoni e alla facilità d'uso, in quanto è assolutamente all'altezza delle aspettative. Unico appunto, la qualità costruttiva percepita sembra inferiore rispetto alla qualità dei prodotti Tech21 di qualche anno fa. In quanto a ciò, visto il prezzo non troppo a buon mercato, Tech21 potrebbe anche fare un po' meglio...
kezelés
tulajdonsagok
hangzás
kivitelezés
0
0
Jelentem!

Jelentem!

google translate de
Sajnos hiba történt. Kérjük, később próbálkozz újra.
PS
Klein, cool, flexibel, groß im Sound!
Peter S. 436 07.07.2020
Wie man einen PSA1.0 in diese Größe bekommen kann, ist schon erstaunlich! Ich nutze den PSA 2.0 einmal im FX Loop des H&K GM40 nur im Return, wobei das Signal über einen Empress Buffer aufgeteilt wird, so dass ein Weg direkt aus dem Out des Buffers in den Input des GM 40 geht und ein zweiter über den Send des Empress direkt in den Return. Die Schaltung/Verwaltung erfolgt über Midi, wo neben den Sounds usw, , auch der FX-Loop des GM 40 geschaltet wird: FX-Loop on - Sansamp an / FX-Loop off - GM 40 an, wobei die Effekte des GM 40 auf beide Vorstufen wirken und die Kanalwahl des GM 40 noch zusätzlichen Einfluss auf den Sound des PSA 2.0 hat. So kann aus meiner Sicht der SansAmp seinen Sound voll entwickeln, der übrigens sehr röhrenmäßig über den H&K kommt und gegenüber dem GM 40 flexibler und weniger eingeschränkt ist. Als Vorschaltgerät und komplett eingeschliffen gefiel mir der Sound weniger. Zweitens wird der PSA 2.0 als Backup mit einem Binary IR Cab genutzt, falls es mit dem Amp Probleme gibt bzw. bei kleinen Auftritten. Den Job macht er auch hervorragend. Selbst wenn es keine Röhre ist, sind die Sounds absolut in beiden Konstellationen mehr als machbar und das für eine Größe und einen Preis der voll okay ist. Mehr als nur eine Empfehlung !!! :-)
kezelés
tulajdonsagok
hangzás
kivitelezés
0
1
Jelentem!

Jelentem!

YouTube a témában

Tanácsadás