Customer center login
Country and Language

Kali Audio WS-12

5

Active 12" Subwoofer

  • Crossover with 6 crossover frequencies
  • Limiter protected circuit design
  • Bypass via footswitch
  • Class D amplifier
  • Power: 1000 W peak / 500 W continous
  • Frequncy response: 23 - 160 Hz (-10 dB)
  • Frequncy response: 30 Hz - 160 Hz (+/- 3 dB)
  • Max. SPL (sound pressure level): 123 dB
  • Inputs: XLR, 6.3 mm jack (balanced), RCA
  • Input sensitivitiy: XLR/6.3 mm jack: 106 dB SPL @1m +4 dBu
  • RCA input sensitivitiy: 106 dB SPL @ 1m -10 dBV
  • Dimensions (W x D x H): 488 x 437 x 521 mm
  • Weight: 27 kg
Components 1x 12"
Power 1000 W
Frequency range 30 Hz – 160 Hz
available since March 2020
Item number 484461
Frequency range min. 30 Hz
Frequency range max. 160 Hz
Measurements 483 x 432 x 407 mm
Show more
659 €
Free shipping incl. VAT
Available immediately
Available immediately

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
Dispatch expected by Saturday, 4.12.
1
17 Sales Rank
t
Solid bass experience
tzzsmk 28.07.2020
I purchased Kali WS-12 together with Kali IN-8's (definitely check IN-8's Thomann page for my review there), so I'll try cover aspects of subwoofer itself, but also the "matching" operation together with IN-8's
1) PACKAGING & DELIVERY
with weight around 29kg, most common carriers like DHL, PPL, UPS etc.. shouldn't have problems with delivery (weight limit applies to single box, so I received WS-12 and pair of IN-8's as 3 separate boxes delivered together)
unlike IN-8's, there's just one "layer" of Kali-branded brown cardboard, no handles or holes (keep this in mind, might be tricky to carry on your own! - subwoofer itself does have handles on sides though, so no problems carrying it around once unpacked), inside the box, actual subwoofer is seated and further protected by thick sturdy "foam corners" (unlike polystyrene on IN-8's),
package includes printed manual (with some information potentially outdated, I recommend checking Kali website for up-to-date pdf manual), and very short 140cm power cable (as mentioned in my Kali IN-8 review, choice was intentional by engineering team to keep costs low on non-crucial aspects),
WS-12 package box is big enough I could put remaining boxes of both Kali IN-8's inside, another very neat detail by Kali!
2) CROSSOVER & DIPS
despite selectable crossover frequency should be a standard nowadays, not all (especially cheaper) subwoofers do have it, Kali do provide plenty options to dip to, which should accommodate any monitors,
let me quote here Kali support I contacted: "The crossovers on the WS-12 are all 4th order (24db/8ve) crossovers. The LP-8/IN-8 setting is an 80Hz crossover that’s designed for volume matching with the IN-8s, assuming a 2.1 setup in free space."
since I got IN-8's, I put dips to IN-8 setting first, but it turned out to be literally worst setting for my room layout and acoustic conditions, thanks to REW (Room EQ Wizard, free software utility for measurements) I figured out 80Hz wasn't doing good, and also the roughly 10dB gain drop of IN-8 preset was cutting away too much with subwoofer placed behind my desk on the floor,
I ended up with dip settings of crossover at 60Hz, -6dB compensation, and -10dB notch at 25Hz on my RME ADI-2 DAC
3) WHY SUBWOOFER?
majority of people misunderstand the "usefulness" of adding a subwoofer to the monitoring setup,
apart from being able to hear ultra low frequencies at any volume (which most common studio monitors cannot reproduce), subwoofer also takes away "stress" from main monitors, letting them "breathe" more resulting in more transparent true sound reproduction,
having a dedicated additional speaker offers flexibility with monitor placement (but also may cause problems if not placed properly to match them), I highly recommend watching ADAM's Audio recent videos at YouTube explaining the concepts of subwoofer
4) SOUND (subjective)
I just love what WS-12, as a drummer I've been always missing "something" when listening to music or mixing, and now finally I can hear/feel the frequency spectrum - just note I am by no means obsessed by bouncy exaggerated bass like many people like,
it's unbelievable how natural low frequencies sound, regardless of volume or density of the mix, I'm starting to really enjoying listening to all sorts of orchestral/movie composed music and soundtracks, but also drum'n'bass and any other purposedly bass-heavy music, where I'm suddenly not loosing any clarity at higher frequencies due to main monitor woofers not being overwhelmed by very low frequencies,
listening to music at lower volumes brings more joy as well (but I'd say Loudness feature of RME ADI-2 DAC helps evening out the human ear perceived frequency curve a lot too),
honestly I can't imagine not listening with subwoofer anymore, it's hard to describe it to someone who doesn't have (or even avoids) subwoofers, but I feel like my musical and mixing experience is now complete
5) SUMMARY
if you already have a set of decent monitors, and looking more something extra to improve/enhance your experience with sound, then definitely start researching subwoofer options, once you do, you'll probably run across Kali WS-12 as a very interesting choice at reasonable price, outperforming the competition at given price range,
regardless of whatever subwoofer you choose, don't underestimate importance of room acoustics, subwoofer placement, crossover adjustments and I definitely encourage measuring your setup frequency and decay response and spend good amount of time trying different positions in the room
features
sound
quality
5
0
Report

Report

E
ElivsChan 09.03.2021
I got mine in a couple weeks ago, I adore it! Got it specifically for small campsites/house parties. The deep freq range sold me, as I like it low! 2 of em make 129db ;)
features
sound
quality
0
0
Report

Report

G
Good size for small studio!!
GSB 30.11.2020
Decided to get this after purchasing Kali LP-6's and I have not been disappointed!! It has plenty of adjustment and plenty of volume, it just makes things sound better!!
features
sound
quality
0
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
B
präzise UND druckvoll (Studio/Live TIPP!!)
Boz 13.09.2020
Ich selbst stamme als mid-fifty noch aus einer Zeit, in der Klang und Lautstärke nicht mit Hilfe von DSP erzeugt wurden, sondern mit schlauer Physik. Wer einmal legendäre Studiomonitore der JBL 43/44er Serie, große Tannoys (ab 12“ aufwärts) oder PA-Hornlautsprecher (nicht nur Tops, sondern Bass- & Midhörner) genutzt hat, schwärmt trotz der mühsamen Schlepperei auf ewig von der druckvollen Präzision, die solche Systeme auszeichnet. Moderne Lautsprecher sind ohne Frage häufig sehr genau, selten besitzen sie aber diese spielerische Lässigkeit, die entsteht, wenn große Speaker arbeiten und große Luftmengen bewegen (früher hieß es, alles bis 15 Zoll sind Mitteltöner ;-) In gutem Zustand sind solche Speaker mittlerweile wieder extrem nachgefragt und kosten oft weit mehr als der damalige Neupreis.

In diese Lücke des "präzisen Drucks“ springt Kali mit seinem WS-12 Sub für den Einsatz als "Studio/Live Subwoofer", so die vollmundige Beschriftung des Teils. Präzision einer Abhöre, aber mit richtig Dampf? Große Worte. Ich war zunächst skeptisch bei der relativ unbekannten, neuen Marke und diesem gewagten Spagat; die Recherche im Netz ergab jedoch, dass einige JBL-Mitarbeiter nach Übernahme von Harman durch Samsung zu Kali gewechselt hatten. D.h. ein Teil des ehemaligen Know-Hows von JBL-pro arbeitet nun für Kali. Das hat Hoffnung gemacht und mir die Entscheidung zur Bestellung erleichtert.

Es gibt bereits Tests des Speakers im Netz (z.B. amazona/bonedo). Deren Aussagen teile ich weitgehend. Ergänzend hier meine persönlichen Feststellungen und Höreindrücke in Kombination mit kleinen u großen Studiomonitoren sowie hochwertigen PA Fullrange-Boxen.

Als Sub bei mittlerer Trennfrequenz (100Hz) für aktive, kräftige Nahfeld-Monitore JBL LSR 6325P:
Die 6325P sind extrem präzise (+1,-2dB) und können kompressionsfrei bis 106 dB bzw 109dB (Highpass 80Hz) Druck machen, was man angesichts der kompakten Größe nicht für möglich hält. Hier kann der Sub bereits ab mittleren Basslagen (100Hz abwärts) die Monitore super ergänzen. Eine tiefere Trennung lässt eine Lücke zwischen Sub und Tops entstehen. Der Sub setzt die präzise Wiedergabe der Tops ausgezeichnet nach unten fort. Die Spielfreude ist atemberaubend und geht lautstärkemäßig locker bis auf gefühltes Clubniveau (Testraum 98qm). Man sieht die kleinen Monitore und hört/spürt einen Monstersound, ziemlich cool. (Hörtipp: Gregory Porter "Holding on", am Ende jeder Strophenzeile spielt der Subbass ein relativ obertonfreies C1, das sind etwa 32 Hz, auf vielen Lautsprechern hört man den Ton kaum oder überhaupt nicht, dieser Sub spielt den Basslauf mit richtig Dampf in gleichbleibender(!) Club-Lautstärke, das ist schon sehr beeindruckend)

Als Ergänzung von großen Studiomonitoren (Tannoy System 1200) oder anspruchsvolles Heimkino:
Als Power-Abhöre bzw. gleichzeitig als Main im Homecinema über Rotel AV-Receiver fehlt den Tannoys (30er Coax) eigentlich kein Sub. Sie spielen bis in tiefste Lagen ohne einen Sub zu vermissen. Und trotzdem: den WS-12 ergänzt geht es nochmal tiefer und v.a. druckvoller in den Basskeller (Einsatzfrequenz Sub 40 bzw. 60Hz). Der Sub ist auch als LFE Kanal einsetz- u. einstellbar. Ich würde ihn fürs Kino auf einem Niveau wie die großen Klipsch-Subs (z.B. R-115SW) sehen, allerdings mit kompakterem Handling und mechanisch robuster. Ein heißer Tipp für GROSSE Heimkinos, zumal der Sub ein signalgesteuertes Auto-On/Off hat. Einrichtungsfreundliche „Hifi“-Soundbars würde der Sub aber einfach von der Fernsehkonsole blasen :-)

Als (klein-)PA-Abrundung:
In unserer 4-Köpfe Cover-Band nutzen wir 4 identische Tannoy V15 (38er Coax) sowohl als Main/FOH als auch als Boden-Monitore. Die Wiedergabe insbesondere von Stimmen oder kritischem, komplexen Soundmaterial ist fast auf dem Niveau der o.g. Studiomonitore oder den Tannoy High-Endern Westminster (technisch sehr eng verwandt), ungemein natürliche Darstellung. Aber den V15 fehlt der Dampf „untenrum“ (<60Hz). Auch hier liefert der WS12 genau die fehlende, präzise Bassenergie. Ein Bühneneinsatz steht in der Praxis noch aus, jedoch bereits im großen Proberaum produziert ein WS-12 mehr Bass, als meine Lauscher vertragen. Immer bleibt er tonal exakt. Sehr sehr g***

Bisheriges Fazit nach ein paar Tagen Nutzung:
In jedem von mir getesteten Einsatzbereich habe ich breit bis über beide Ohren gegrinst. Man wird allerdings dazu verleitet, den Sub lauter einzustellen, als es bei neutraler Wiedergabe der Fall wäre, es macht einfach zu viel Spaß. Präzision UND Druck. Best of both worlds, highly recommended! Dabei wirklich vielseitig einsetzbar. Bei häufigem Transport würde ich evtl noch Schutzecken sowie 2 Rutschleisten auf die Rückseite dran schrauben, damit Anschlussplatte und Lautstärkeregler nichts abbekommen, bei pfleglichem Umgang aber kaum notwendig. Zu dem Preis (09/2020: 633,-) ein wahres Schnäppchen. Ich überlege bereits einen zweiten zu kaufen, dann hätte ich einen für zuhause und einen für den Proberaum.

Nachtrag: ich habe mir mittlerweile noch 2 aktive 12 Zoll Coax Tops zugelegt. Ergänzend dazu kam nun der zweite WS 12 Sub ins Haus. Einer ist gut, zwei sind bässer :-)
features
sound
quality
0
0
Report

Report

Need help?