Viscount Legend `70s Artist W EX

5

Modular Stage Piano

  • E.Piano, Sound Collection, A.Piano, Clavi and External module
  • 88 Velocity-sensitive wooden keys with hammer mechanism (Graded Hammer)
  • Sound generation: E-Piano module Physical Modeling (PM), Sound Collection module High Definition Sampling (HDS)
  • Electric piano / clavi module full polyphony
  • Sound Collection Module / A-Piano Module 128 voices
  • 256 Programs
  • Song mode
  • Master clock
  • Master EW
  • Split function (2 zones)
  • Pitch and modulation wheel
  • OLED display
  • Dimensions (W x H x D): 1330 x 180 x 475 mm
  • Weight: 19.5 kg
  • Includes sustain pedal and music holder

Connections:

  • 2 x 6.3 mm Jack line output
  • 2 x 6.3 mm Jack AUX audio output
  • 3.5 mm Mini jack line input
  • 6 x pPedal input (Program +/-, Sustain, 2x foot switch, 2x foot controller)
  • MIDI input and output
  • 2 x USB (to host, to device)
available since July 2020
Item number 485273
sales unit 1 piece(s)
Number Of Keys 88
Hammer Action Keys Yes
Number of simultaneous Voices 128
Number Of Sounds 113
Effects Yes
Speaker No
Headphone Outputs 1
Sequencer No
Metronome Yes
Master keyboard function Yes
Pitch Bend Yes
Modulation Wheel Yes
Split Zones 2
Layer Function Yes
MIDI interface 1x In, 1x Out
Included Accessories Sustain Pedal
Weight 18,8 kg
Show more
£2,599
Free shipping incl. VAT
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
D
Lieblingskeyboard!!!
Döbi 01.09.2020
Das Legend 70?s Piano verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie beispielsweise das Yamaha CP 73/88 oder andere - alles Notwendige im direkten Zugriff und ohne Umwege durch Menüs live bedienbar. Die Auswahl aus (momentan) 5 Modulen geht hier aber noch einen Schritt weiter (oder man nimmt sie alle in der extended Artist Version).
Klanglich sind die EP?s (geniales virtuell Modelling), aber auch die meisten anderen Klänge denen von Yamaha deutlich in ihrer Authentizität und Spielbarkeit/Dynamik überlegen.
Ob man ein separates Extended-Modul benötigt oder die Einstellungen nicht in das Hauptmenü hätte integrieren können (wie bei Yamaha) sei dahingestellt...
Die externen Zuordnungen von Expandern/Plug-Ins zu den internen Programmen programmiere ich vor und benötige live eigentlich keine Zugriffe - vielleicht für bestimmte Parameteränderungen/Modulation etc.? Mal sehen.
Ich hätte gerne noch ein Orgelmodul als Erweiterung, auch wenn die Tastatur (Compact = Fatar TP 100 > gut, Artist = TP 40 Wood > exzellent!) natürlich nicht für Orgel prädestiniert ist. Aber dann wäre man komplett, denn die Orgeln des PCM-Moduls (Soundcollection) sind für den Rock/Soulbereich weniger geeignet.
Einziger Wermutstropfen: der angeblich verfügbare Editor ist bisher noch nirgends aufgetaucht.
Da könnte Viscount auf der Homepage einen Hinweis auf ein späteres Erscheinen wg. Corona o.ä. geben!
Zusammengefaßt: Klanglich und vom Handling/Bedienung absolute Oberliga.
Das Design ist Geschmackssache - mir gefällt es ausgesprochen gut - wirklich retro und erinnert an unsere Legenden (Rhodes/Wurlitzer etc.).
An Anschlüssen ist alles Notwendige (wie bei Yamaha) vorhanden - sogar ein doppelter Ausgang (mit/ohne Effekte) - und ein USB-Audio-Anschluss!
Ich habe sowohl das Legend 70?s Compact (ohne Clavinet) und das 88 Artist Wood (in Vollausstattung) und diese Legenden werden hoffentlich mit mir alt!!!
handling
features
sound
quality
7
0
Report

Report

google translate es
Unfortunately there was an error. Please try again later.
IE
UN EXCELENTE PIANO
Ismael Esteban 15.07.2020
En primer lugar quiero decir que no soy pianista profesional ni tengo mucha experiencia. Soy una persona que está aprendiendo a tocar el piano, no obstante seré lo más preciso posible evaluando el producto.
Después de una semana de espera me ha llegado a casa y lo he desempaquetado y probado en presencia de mi profesor de piano. El embalaje es enorme y pesado, y al abrirlo, lo primero que uno piensa es: "Vaya pasada de piano". La línea vintage es preciosa y recuerda los pianos de los grupos de rock de los 70.
En mi caso opté por el tope de gama. Quería un piano de 88 teclas, con todos los módulos y con la tecla premiun. Puedo decir que una vez instalado y puesto en marcha, se le ve muy robusto y bien fabricado. El tacto de la tecla de madera es excelente. Más suave que la tecla de plástico y con buen rebote. Intuyo que la tecla de plástico debe ser parecida a otro teclado que ya tengo. El Studiologic SL73, que es una tecla de calidad pero un poco mas dura.
Si no eres demasiado exquisito con la tecla y quieres ahorrarte un dinero, puedes escoger el teclado con tecla de plástico y con los módulos básicos, los cuales para mi gusto son los más importantes. Los pianos del módulo "Electric Piano" suenan muy bien, con sonido gordo y potente, y el el módulo "Sound Collection", hay muchos más sonidos de los que yo creía, incluídos sonidos de piano acústico de calidad. Con lo cual, no es necesario comprar el módulo Acustic Piano en un principio, ni tampoco el módulo "clavi" si no eres aficionado a tocar funky (y además también hay varios sonidos clavi en el módulo "Sound Collection"), ni el módulo "external" si no vas a controlar ningún aparato externo. Con los dos módulos básicos es mas que suficiente para disponer de una gran variedad de sonido, y modular cada uno de ellos de mil formas con los diferentes controles que hay en el frontal. Tienes sonidos de vibráfono, sintetizadores de los 80, cuerdas, vientos...y muchos más. Puedes tocar desde sonidos de orquesta, hasta "Jump" de Van Halen. De tí depende que quieras gastarte mas o menos dinero en disponer de una octava mas, o de unos pocos sonidos de más, o de tecla de madera.
En definitiva es un piano para que dure muchos años y disfrutarlo tanto a la vista como al oído.
Por ponerle un defecto, debo decir que me molesta que las instrucciones solo estén en italiano e inglés. Creo que sería un gran detalle que vinieran en mas idiomas, sobre todo en español, teniendo en cuenta que somos muchos millones de hispanoparlantes en el mundo.

23/07/2020

Pasadas dos semanas desde que he recibido el piano, debo decir que cada vez me gusta más.
Escribí a Viscount para solicitar si era posible un manual de instrucciones en español, y me contestaron que no me podían ayudar. Ellos solo traducen en italiano e inglés, por lo que quedé bastante decepcionado.
En el día de hoy, me ha llegado un correo del encargado de toda la línea de productos Viscount, y muy amablemente me ha enviado un manual en español en formato PDF.
Detalles como ese hacen que el prestigio de una empresa y el de los trabajadores que la integran vaya creciendo cada día.
Muchas gracias Viscount.
handling
features
sound
quality
8
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
T
Fast die berühmte eierlegende Wollmilchsau!
Thomwied 28.08.2021
Erst einmal beeindruckt das Stage Piano durch die Optik: Mit dem zugehörigen Original-Ständer (der allerdings separat erworben werden muss) sitzt man gefühlt vor einem Fender Rhodes- oder Wurlitzer -Piano!
Die Sounds sind von beeindruckender Qualität, insbesondere die E-Piano-Sounds sind der Hammer! Absolut authentisch! Das A-Piano-Modul ist ebenfalls klasse- sehr gute Klavier-Sounds, sehr gute Flügel-Sounds. Mir persönlich gefallen auch die Orgel-Sounds, wenngleich sie unterrepräsentiert sind und die Auswahl weniger umfangreich ist. Die Effekt-Regelung bereichert alle Sounds um eine klanglich herausragende Bandbreite an Hall und einen exquisiten Tremolo-Effekt, dessen Intensität und Geschwindigkeit stufenlos regelbar ist und vor allem die ohnehin schon perfekten Grundsounds des E-Piano-Moduls noch mehr veredelt. Die gewichtete Holztastatur ist natürlich im Vergleich zu einer echten mechanischen Tastatur leicht gewöhnungsbedürftig, aber nach einigen Stunden Spielzeit kann man auch hier Dynamik und Feingefühl darstellen, und im Vergleich zu zahlreichen anderen Tastaturen reagiert sie gut auf dynamisches Spiel.
Alles in allem bin ich schwer begeistert und kann dieses Stage-Piano nur weiterempfehlen!
handling
features
sound
quality
4
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
JR
Sehr vielseitig - und einige Überraschungen
Jochen Reinecke 31.10.2022
Das Legend 70s Artist W EX tut seit einigen Tagen seinen Dienst bei mir. Insgesamt habe ich den Kauf nicht bereut. Schauen wir einmal in die Einzeldisziplinen!

Look und Verarbeitung: Volle Punktzahl! Das Keyboard kommt in einem stilsicheren Gehäuse, das klassischen Vintage-Look mit einer gewissen Eigenständigkeit verbindet – und noch dazu zweckmäßig ist: Auf der großen Ablagefläche an der Oberseite lässt sich ein kleiner Monitormixer unterbringen oder auch ein anderes Peripheriegerät, ggf. sogar ein kleines leichtes Zweitkeyboard. Sehr gut gelöst! Verarbeitung macht einen guten Eindruck; nichts wackelt, nichts klappert. Sauber.

Klaviatur: Vernünftiger Kompromiss zwischen akustischem Klavier und Fender Rhodes. Schnelle Repetition möglich. Ein echtes altes Wurlitzer spielt sich etwas smoother und im positiven Sinne ausgeleierter, hier fühlt sich das eher nach einem Fender Rhodes der ersten Baureihe an. Geht aber okay, amtlich.

Usability: Perfekt. Kaum ein Schalter/Taster ist doppelt belegt, hier muss man nicht kilometertief in Parametergräben herabsteigen. Man kommt ohne Anleitung sehr weit und kann das Gerät sofort intuitiv bedienen. Die Logik der separaten Klangmodule, die sich eine Master/Effektsektion teilen, ist sehr stringent durchgeführt. Auch der Live-Einsatz sollte zum Vergnügen geraten (alle wichtigen Dinge beleuchtet). Die Anleitung ist ausführlich und hilfreich. So muss das sein.

Klang:

Hier gab es für mich einige Überraschungen. Positive wie negative. Zunächst einmal das Sahnestück: Das E-Piano-Modul. Das macht richtig Bock. Die Fender-Rhodes-Variationen sind sehr gelungen, man könnte höchstens kritteln, dass das letzte Quäntchen „MÄÄP“ fehlt, wenn man richtig in die Tasten haut. Dafür gefällt mir sehr, wie die Töne ausklingen, wie die kleinen unreinen Schwebungen reproduziert werden, das ist wirklich sehr lebendig. Auch die Wurlitzer machen Spaß und gefallen mir deutlich besser als die etwas blassen Wurlys, die man bei Clavia im Nord Piano bekommt. Tiptop. Erfreulich ist auch, dass aus den AUX-Ausgängen ein sehr sauberes Signal kommt (Absenz von Rauschen, Brummen, anderen Nebengeräuschen).

Höchst positiv überrascht bin ich von dem Sound Collection Modul. Da steckt wirklich alles drin, was der Keyboarder „aufm Gig“ braucht. Sehr gute Streichersets, fantastische Bässe (akustisch wie elektronisch), einige erstaunlich brauchbare Blasinstrumente und sogar Gitarresounds, aber auch mehrere sehr gelungene und authentische Kirchen-/Pfeifenorgeln. Die Hammondorgeln reichen in Vielschichtigkeit und Qualität nicht an die Benchmark (Hammond SK1) heran, dafür wiederum ist der Rotary-Speaker-Effekt sehr authentisch, was die Sache wieder rausreißt. Dann wären da noch viele brauchbare Pad-Sounds und Synthi-Geschichten. Das ist qualitativ um Klassen besser als ich erwartet hätte. 10 von 10 Punkten.

Gleiches gilt für das Clavinet-Modul. Das ist fast schon overengineered. Mehr kann ich darüber nicht gut schreiben, weil mich das Clavinet nicht so mega interessiert. 10 von 10 Punkten.

Jetzt noch zur kleinen Enttäuschung: Das Akustik-Piano-Modul fällt deutlich ab gegen die anderen Module. Was hier geboten wird, ist meiner Meinung nach gerade auch angesichts des Preises nicht zeitgemäß. Mögen die Sounds sich im Band- und Rock’n’Roll-Kontext gut durchsetzen: Für klassisches Solo-Piano eignen sie sich nicht. Fast jeder Sound hat irgendwo einen Frequenzbereich, in dem es etwas näselt, cheesy klingt oder nicht optimal auflöst. Da sind die Akustikpianoklänge meines 10 Jahre alten Clavia Nord Piano I 88 DEUTLICH besser, ja selbst Sample-Banken, die man in der 1.500-Euro-Digitalpiano-Klasse bei anderen Herstellern bekommt. Ich hoffe allerdings mit großer Zuversicht auf ein Software-Update. Vielleicht liefert der Hersteller hier noch nach. Und: Man wird ja nicht gezwungen, das Akustikmodul einbauen zu lassen. Lässt man es halt weg und stellt einen separaten Expander drauf.

Die Effekte in der Mastersektion sind von wechselhafter Qualität: Alles, was man so braucht, um die Vintage-Pianos zu malträtieren, ist sehr gelungen – also z.B. Tremolo, Vibrato, Phaser, Wahwah. Die klassischen Hallvarianten habe ich schon etwas weniger "nass" gehört. Man kann hier allerdings durch Feintuning noch einiges rausholen.

Fazit: Ein Instrument, das überwiegend Vergnügen bietet und sehr vielseitig ist. Wer auf hochauthentische Akustikpianosounds verzichten kann, der ist mit dem Viscount sehr gut bedient und dürfte lange dran Freude haben. Wenn es hingegen um Konzertflügel & Co geht, haben zurzeit die Schweden (noch) die Nase vorn.
handling
features
sound
quality
0
0
Report

Report

YouTube on this topic