SOMA The Pipe Black

8

Electronic breath FX processor

  • Enables control of internal sound generation via voice and breathing via newly developed contact microphone
  • 12 Different timbres: Orpheus, Filterra, Synth, Reverb, Madelay, Impulse, Bassdrum (3 versions), Octava, Generator and Harcho
  • Consists of portable device with all controls, break-out box with two line outputs (6.3 mm jack) and exchangeable microphone (other sound characteristics optionally available)
  • 6.3 mm jack Microphone input can also be used for external signals
  • Connection to break-out box via 4-pin XLR cable (length 4 m)
  • Weight (handset): 840 g
  • Colour: Black
  • Includes connection cable, microphone (characteristic: standard) and power supply (12V DC)
available since October 2019
Item number 475851
sales unit 1 piece(s)
£515
Free shipping incl. VAT
In stock within 3-4 weeks
In stock within 3-4 weeks

This item is expected back in stock soon and can then be shipped immediately.

Standard Delivery Times
1

Not just any old pipe

With The Pipe Black, Soma Laboratory presents an instrument that is like no other and offers musicians an extraordinary degree of expressiveness and individuality. This breath-controlled electronic effects processor is equipped with a specially designed contact vocal microphone that generates powerful sounds and effects from the user's voice and breath. With certain beatboxing techniques, for instance, it is possible to simulate an electronic drum set - or you can also generate experimental and atmospheric sound effects. Instead of triggering samples, the SOMA Pipe Black extracts as many parameters as possible from the human voice to produce different sounds. The various algorithms allow overdriven, distorted, and raspy-sounding tones to be created, and soaring modulation effects can be added to sung vocals.

Voice-controlled synthesizer

The Pipe Black uses a contact vocal mic, which means that blowing into it is not the only option. The sound generation can also be triggered by oscillations, so it will pick up the vibrations from the player's vocal cords when held against their throat, for example. The Pipe's contact vocal mic can also be removed and an external signal source such as a guitar or additional synth connected via the 6.3mm TRS jack input. The Pipe is designed to be held in the left hand, and the ON/OFF button on the back of the unit is operated with the middle finger, the effect sensor with the index finger. The controls for the three parameters are located on the right side, as are the volume control and the rotary selector for the 12 algorithms that are available. On the opposite side is an information chart that shows the effect of each parameter on the three controls and of the effect sensor on the twelve algorithms. An LFO can thus be controlled via one of the parameters, for example.

Easy to learn

The Pipe gives performance artists a wide palette of sound options with which they can experiment. Two metal cylinders, one on the front for the index finger and one on the back for the thumb, allow its weight of 840 grams to be held comfortably, and the right hand can be placed beneath the illuminated grid on the bottom of the unit to provide additional support. It is thus held in a similar playing position to a wind instrument, though of course it sounds completely different. The M4 threaded bores can also be used to mount The Pipe on a stand or attach a neck strap. The instrument is available in black and white versions and features a robust metal construction. It is supplied with power via its breakout box using a four-pin XLR cable. The breakout box itself has two line outputs to provide a balanced stereo sound using the internal reverb and delay effects.

About SOMA Laboratory

SOMA Laboratory was founded in 2016 by Vlad Kreimer and has locations in both Russia and Poland. The company's biggest success is the Lyra-8 analogue drone synthesizer. SOMA Laboratory's unique and experimental approach allows the creation of expressive high-quality sounds, whilst putting to use the most refined technologies dating from the analogue synthesizer era. The Russian division focuses on development, while the Polish division is responsible for the business end and for manufacturing to international standards.

An extraordinary sonic experience

The Pipe's algorithm control can be used to select between the following options (listed clockwise): Orpheus, Filterra, Synth, Reverb, Modelay, Pulse, three versions of a bass drum algorithm, Octava, Generator, and Harcho. These algorithms can be combined with the human voice in many different ways, such as humming, singing, breathing in and out, speaking and vocalising, and even clicking the tongue, to create all manner of sound effects. The manufacturer's name ("soma" is the Greek word for "body") says it all here - after all, the player uses their entire body to create the sounds. Other vocal contact microphones that are designed for a more precise high or low frequency response are also available for The Pipe.

S
Cool instrument.
Stevenk. 21.10.2021
Definitely worth a try if you love using your voice. Or just a lover of soma products in general.
One great feature I always use, is the external input for other gear which expands the possibilities of this. Can get very creative with this feature.
response
features
sound
quality
0
0
Report

Report

E
Pipe
ElMidi 03.06.2020
That’s him, proud owner
response
features
sound
quality
0
1
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
n
Ultimativer Stimmsynthesizer
nomab 06.06.2022
Mein Thema in der Klangerzeugung ist die Stimme, insbesondere mit diversen Techniken des Ober-, Unterton-, Kehlkopfgesang und ähnlichem. Schon länger habe ich mit dem Gedanken gespielt Versuche mit analogen Modularsynthesizern durchzuführen um die Stimme noch weiter zu bearbeiten. Dann bin ich auf die PIPE gestoßen, eine im Verhältnis sehr günstige und vor allem handliche Alternative. Eigentlich bietet die Pipe genau das, was ich mir von einem Synhesizer für die Stimmbearbeitung gewünscht habe. Ich habe das Ding also gekauft und getestet. Hervorragend, es kommt sehr gut mit einem zweistimmigen Input zurecht und verarbeitet das besser, als ich gehofft habe.
Sehr gut, bei der Pipe kann zwischen 12 Algorithmen gewählt werden, jedes genau genommen ein eigenes Instrument. Mit der Stimme und den Reglern lassen sich für jeden Algorithmus grenzenlose Klangwelten erschaffen.
Manchmal verwende ich als Begleitstimme den Bordun einer Digital Tanpura, ich habe schon zu Soundkonserven der SOMA Lyra-8 die Pipe eingesetzt, die ist für meine Bedürfnisse optimal als Klangteppich.
Ende letzten Jahres habe ich die Pipe bei einem Konzert eingesetzt, und ich hatte vor Aufnahmen mit dem Sound zu machen. Jedoch habe ich das, ebenso wie die Anschaffung der Lyra-8 auf Grund des russischen Terrors gegen die Ukraine auf Eis gelegt. Das tut mir sehr leid, da ich Vlad Kreimer und seine Arbeit sehr schätze. Seine Entwicklungen, wie auch das in den Startlöchern befindliche TERRA sind einfach genial. Aber leider kann ich es derzeit nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Mir tun die russischen Künstlys, welche nicht die Kriegs- und Terrorpropaganda unterstützen leid, genau so, wie die vielen russischen Oppositionellen und die ukrainischen Opfer des Mordens, der Raubzüge und Vergewaltigungen. Ich hoffe, dass dieses Terrorsystem bald überwunden sein wird und in Russland und der Ukraine wieder Licht, Liebe und Friede einkehrt.

Überhaupt wäre Licht und Liebe in diesen dunklen Zeiten sehr angebracht. Ein tolles Statement zu den dunklen Zeiten:

Custom electronic brand // SOMA LAB Russian Division
We’re all going through dark times now. We’ll continue our work, as we believe that we should. But here’s our statement: Make Love. Make Noise. Make Peace.
Posted on 2022-02-28 15:48 UTC.
Jetzt noch ein paar Anmerkungen zur Technik: Die Pipe ist, ganz SOMA – typisch – sehr solide gebaut, ein stabiles Metallgehäuse, kein billiges Plastik. Die Regler sind sehr solide und in ihrer Hebelform können hervorragend zwei Regler gleichzeitig verstellt werden, was bei einfachen Drehknöpfen so nicht möglich wäre. Die vorhandenen Gewinde habe ich genutzt, um eine Handschlaufe anzubringen, in der die Pipe ganz locker und ohne Anstrengung in der Hand liegt. Ohne diese Handschlaufe würde ich bei längerem Gebrauch der Pipe sicher einen Krampf in der Hand bekommen.
Was ich noch unbedingt machen will, ist die LED meiner Black Pipe auszutauschen, ich denke auch für die schwarze Pipe würde farbiges Licht besser kommen als weißes. Sehr genial wäre natürlich ein soundabhängiger Farbwechsel mit RGB – LED, aber das wäre noch eine weitere Entwicklung, eine zusätzliche Steuerung innerhalb der Steuerung.

Edit 15.10.22:

Nachdem ich mich sehr ausgiebig mit den Hintergründen beschäftigt und die verschiedenen Gesichtspunkte abgewägt habe, bin ich für mich zu der Erkenntnis gelangt, dass ich dem positiven Gefühl, welches ich für SOMA und der Unternehmensphilosophie habe, folgen werde. Hier der Link zur Unternehmensphilosophie: ist das Buch von Vlad, welches kostenlos heruntergeladen werden kann.

Insbesondere ist es so, dass sich die Produktion und der Vertrieb für den Weltmarkt inzwischen in Polen befindet, das Geschäft hier ist also vollkommen von Russland entkoppelt. Das heißt, es fließen keine Zahlungen nach Russland, der russische Staat profitiert also nicht vom Kauf der SOMA-Teile hier. Somit muss ich hier keine Bedenken haben, mit dem Kauf eines Instruments von SOMA Putins Krieg mit zu finanzieren.
Von daher habe ich meine Gewissensbisse bei Seite gelegt und freue mich auf die Experimente mit Sounds aus der PIPE über einem Klangteppich der LYRA-8, welche schon vor mir steht.

Die LED-Beleuchtung habe ich noch nicht umgebaut. Die anderen Micros möchte ich aber irgendwann noch kaufen, das scheint mit doch interessant um bestimmten Stücken eine individuellere Klangfärbung zu geben, entsprechend des Inputs.
response
features
sound
quality
0
4
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
W
Inspirierendes Instrument
Wellenstrom 09.12.2020
Mit Blaswandlern hatte ich vorher nichts am Hut. Nach der Beschäftigung mit Vlad Kreimer und seinen interessanten Produkten, überkam es mich dann. Gestern kam der Oschi bei mir an und aus dem Stand raus, trotz fehlender Praxis mit so'nem "Gebläse", sofort einen kleinen Track damit aufgenommen.
Kurz: Man ist schnell "drin" in dem Teil, hat die Philosophie dahinter schnell verinnerlicht, die Bedienung ist simpel und das Gespielte fügt sich gut ein.
Kleiner Tipp: Je nachdem, wie perfekt man das Ergebnis haben will, bietet es sich allerdings auch mal an mit melodyne o.ä. etwas gerade zu rücken, wenn man ungeübt ist. Kann z.B. mal vorkommen, dass der Ton nach hinten hin abfällt, wenn einem die Puste beim Einsingen ausgeht (kein Problem des Blaswandlers, sondern des Bedieners).
response
features
sound
quality
1
0
Report

Report