Roland A-49 White

27

USB MIDI Keyboard Controller

  • 49 Full-size keys with velocity sensitivity
  • Compact design
  • Two knobs
  • Two switches
  • D-BEAM controller
  • USB powered
  • Connectors: HOLD pedal (jack)
  • EXPRESSION pedal (jack)
  • MIDI out
  • USB computer (USB type B)
  • Dimensions (W x D x H): 836 x 182 x 84 mm
  • Weight: 2.5 kg
  • Colour: White
available since October 2012
Item number 298359
sales unit 1 piece(s)
Aftertouch No
Layer function No
Pitch Bend / Modulation Yes
Rotary Encoder 2
Fader 0
Pads 0
Display No
MIDI Interface 1x Out
USB-port Yes
Mains Operation No
Battery Operation No
Bus-Powered Yes
Dimensions 836 x 182 x 84 mm
Weight 2,5 kg
Special Features D-Beam
Show more
£157
Free shipping incl. VAT
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
A
Perfect Keyboard
Anonymous 17.08.2016
I use the keyboard at home, playing from time to time as a hobby, composing some songs.

The keys are amazing, compared to similar keyboards with more techie features. This is the deal actually, with that one you don't have all the features that other models might have, but at least you have decent keys to play. It's not close to piano keys, but the feelings is very nice.

I don't have any negative to say. People might say that you need to spend some time to program it as a negative thing. Well, in my case I don't need that much of a hacks. I just need to plug and play. Easy stuff like volume, velocity etc are super easy to be adjusted, so for normal use it's 100% perfect.
handling
features
quality
1
0
Report

Report

W
Good quality, nice looking, but functionally limited
Wilbury 24.03.2015
Well, let me start by saying that this is a beautiful keyboard. In my opinion, it looks among others in its price range.

And the build quality is quite good. I compared it to numerous competitors that all turned out be inferior (some keyboards feel excessively plastic, or the keys produced an unpleasant mechanical squeaky sound of the springs inside). None of the sort with this one.

First, I thought it could not be used (powered) without a computer. A year or so later I found the way to power it up from a USB power supply (a feature not documented in the user manual). For those who want to know, you have to press and hold Pitch+Assign keys before you plug in the USB cable (some sources suggest pressing Function+Assign+Pitch, but I saw no difference).

All in all, I'm quite satisfied with the product after I found the way to use it in the the stand-alone (w/o PC) mode.
handling
features
quality
3
0
Report

Report

K
This is it!
Key 15.01.2018
I use Roland A-49 in my studio on a regular basis.
handling
features
quality
1
1
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
f
Super Spielgefühl, tolle Verarbeitung
fmpj 09.02.2019
Ich nutze das Roland A-49 nun seit ca. 10 Monaten ausschließlich im heimischen Wohnzimmer für Aufnahmen in Cubase. Mit ca. 85 cm Breite braucht das kompakte 49-Tasten MIDI-Keyboard wenig Platz, und es bringt auch nur wenig Gewicht auf die Waage. Das und die Stromversorgung via USB-Kabel, machen den Controller von Roland grundsätzlich auch zu einer guten Lösung für den mobilen Einsatz.

Die Tasten des Bedienfeldes auf der linken Seite haben eine gute Größe, sind leicht zu bedienen, und Funktionen werden durch eine rote Beleuchtung auch optisch deutlich hervorgehoben. Die beiden Regler funktionieren zwar auch einwandfrei, allerdings empfinde ich persönlich die Handhabung nicht als angenehm. Das mag an deren geringer Größe oder auch glatter Oberfläche liegen - oder einfach nur an meinen Fingern.

Hier zum Beispiel die Tasten für das Transponieren, entweder halbtonweise oder in Oktaven. Es unterstützt eine Range von Minus 4 Oktaven und Plus 5 Oktaven.
Das Roland A-49 bietet außerdem einen D-BEAM Controller, der das Steuern von Effekten im Theremin-Style ermöglicht und natürlich den obligatorischen Modulations-Regler. Hier ist es ein Hebel, der sowohl in X- als auch in Y-Richtung bewegt werden kann.
Ich konnte bisher noch keine, für mich selbst, vorteilhafte Anwendung des optischen D-BEAM Controllers finden. Wenn ich an das Aufzeichnen von Automationen in Cubase denke, könnte der D-BEAM, zeitgleich mit einem Drehregler oder dem Modulations-Hebel verwendet, für den Workflow ebenso wie für das Ergebnis durchaus interessant sein.

Die Tastatur spricht schnell an und bietet doch ein gewisses Maß an Widerstand. Und das ist für mich persönlich auch das ganz, ganz große Plus des Roland A-49: Wenn maximal 5 Sterne in der Bewertung möglich sind, dann würde ich für das Spielgefühl trotzdem gerne 6 oder 7 Sterne vergeben! Aber das ist natürlich vollkommen subjektiv. Ich hatte bei Thomann viele Tastaturen angespielt und war letztendlich nur mit den beiden Roland GO: zufrieden. Deswegen habe ich dem A-49 dann auch eine Chance gegeben. Und ich war vom ersten Moment an 100%ig zufrieden mit der Spielbarkeit dieser Controller-Tastatur.
Bin immer noch schwer begeistert!

In Punkto Anschlüsse ist das 49-Tasten MIDI-Keyboard auf das Wesentliche reduziert. Zwei Klinken-Anschlüsse für Sustain- und Expression-Pedale, ein MIDI-Out und der USB-Port für die Verbindung mit dem Computer und natürlich die Stromversorgung.
Vorsicht, Obacht, Aufgepasst! 1. Die MIDI-Buchse kann nicht verwendet werden, um Signale an ein Audio-Interface zu senden. Sie dient einzig der Verbindung mit einem anderen MIDI-Gerät. 2. Der Treiber des Roland A-49 muss zwingend vor Verwendung installiert worden sein. 3. Pedale sind natürlich keine im Lieferumfang enthalten, aber in der PDF-Bedienungsanleitung werden Modelle, als optionales Zubehör, empfohlen.
Ich selbst verwende ein Yamaha FC4A Sustain-Pedal, und das funktioniert ohne Probleme.

Weshalb das Roland A-49 WHITE aktuell 10 bis 15 Euro günstiger angeboten wird, als das Roland A-49 BLACK, ist für mich nicht nachvollziehbar. Außerdem lässt sich nicht wegdiskutieren, dass die MIDI-Masterkeyboards bis 49 Tasten, im Preisbereich 150 bis 180 Euro, durchaus schon mit einer Reihe von Reglern, Fadern, Pads oder auch mit entsprechender Software aufwarten. Das Behringer Motör 49 bietet sogar 9 motorisierte Fader.
Trotzdem bin ich mit der Entscheidung zugunsten des Roland A-49 absolut zufrieden, was in Bezug auf die Ausstattung allerdings auch zu einem großen Teil an meiner Arbeitsweise liegt.

Aber zurück zum Produkt! Der Controller bietet vier verschiedene Betriebs-Modi: PLAY, FUNCTION, SuperNATURAL und MIDI Visual Control. Im FUNCTION-Modus können eine Reihe von Einstellungen getätigt werden. Das reicht von Sendekanal über Wirkrichtung bis natürlich hin zum Zuweisen/Ändern der Funktionen von Reglern, Tasten und Pedalen. Für den SuperNATURAL-Modus bedarf es eines SuperNATURAL-Soundmoduls. Das trifft für mich nicht zu und ich habe mich auch nicht weiter damit beschäftigt. Der MIDI Visual Control Modus schließlich für die Steuerung eines Videogerätes, das MVC unterstützt. Auch das ist für mich persönlich nicht relevant.

Ein tolles Feature in den Einstellungen ist zum Beispiel die Anpassung der Dynamik-Kurve (Anschlagdynamik). Hier stehen 11 Optionen zur Auswahl, die einer linearen, progressiven oder degressiven Kurve folgen. So ist es zum Beispiel möglich eine Einstellung zu wählen, die ein gleichmäßiges Spiel, mit nur geringen Änderungen der Lautstärke, ermöglicht. Auf der anderen Seite dann aber auch eine Einstellung, die bereits im Bereich leichter Anschläge bereits größere Lautstärke-Unterschiede produziert.
Je nach Charakter eines VST-Instruments kann das wirklich hilfreich sein. Alternativ ist die Anschlagsdynamik natürlich abschaltbar.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass im Paket eine Ableton Live Lite Seriennummer enthalten ist. Zumindest bei meinem Karton. In einem bonedo-Testbericht stand etwas von DAW Cakewalk SONAR LE. Der ist allerdings aus dem Jahr 2013. Jedenfalls wird auf der Verpackung die Kompatibilität zum iPad beworben - dafür braucht der Anwender dann leider wieder das ominöse Camera Connection Kit. Für mich, als Apfel-Verweigerer, auch kein Thema.

Übrigens, im Gegensatz zu dem, was in diesem Testbericht steht, sei angemerkt, dass das Roland A-49 sehr wohl die Funktion AFTERTOUCH bietet. Allerdings wird die Information nicht durch nachträglichen Druck auf die Taste, sondern durch das Bewegen der Hand über dem D-BEAM Controller, gesendet. Mehr dazu und anderes findet man in der Bedienungsanleitung. Aber es stimmt natürlich, dass Aftertouch, im klassischen Sinn, fehlt.

Fazit - PRO:
- Großartige Tastatur, tolles Spielgefühl!
- Sehr gute Verarbeitung
- Ansprechendes Design und kompakte Maße
- Praktische Einstellungsmöglichkeiten

Fazit - CONTRA:
- Drehregler unhandlich

Über-Flüssigkeiten, für mich persönlich:
- Keine Verwendung der Features SuperNATURAL und MVC
- MIDI-Out
- D-BEAM Controller

Es ist natürlich schade, wenn die Technik da ist, aber nicht genutzt wird oder werden kann. Auch solche Features schlagen sich natürlich im Preis nieder. Und so bezahlt man für eine Beilage, die man aber unberührt wieder in die Küche zurückgehen lässt.

Trotzdem kann ich das Roland A-49 ruhigen Gewissens weiterempfehlen, sofern dem Anwender 49 Tasten tatsächlich genügen - und deshalb bewerte ich auch in allen Punkten mit 5 Sternen.
Es gibt ja gute Schuhe, die machen richtig Lust aufs Laufen - und genauso empfinde ich das im übertragenen Sinn bei der Tastatur des Roland A-49: Es macht einfach Lust auf Spielen!
handling
features
quality
2
0
Report

Report