Ortega OCAPO-SBK

72

Capodaster for Classical Guitars

  • Suitable for guitars up to 52 mm nut width
  • Rubberized edition
  • Colour: Black matte
available since November 2013
Item number 326604
sales unit 1 piece(s)
£12.40
Including VAT; Excluding £8 shipping
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
MF
Perfect CAPO for my Classical Guitar
Miguel Francisco 21.11.2018
Perfect CAPO for my Classical Guitar. Well constructed, easy to move. Good protection to avoid marking the wood. It makes its job. The price is right. I recommend it.
quality
handling
1
0
Report

Report

D
Mmmm!
DBband 16.05.2016
It?s very well made and good quality but after the third fret it?s too short!! It doesn?t extend over the E string?? On the packet it says for classical guitar??! Rather disappointed with that!
Thank you Thomann for a great service!

Update august 2018:
I?m using it on my steel string and it works well!
quality
handling
2
0
Report

Report

google translate fr
Unfortunately there was an error. Please try again later.
N
Au top
Nicolas2494 01.02.2014
S'accroche nickel, a un bel aspect un fois sur la manche. Il est bien arrondi, du coup, cela évite de se flinger la main qui est sur la manche lorsqu'on joue près du capo.
Maintient très bien les cordes
quality
handling
1
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
R
Immer dabei
Rafchino 24.01.2020
Billige Capos wackeln und rutschen im losen Zustand, während dieses nette Teil bleibt wo man es hinsetzt und gleichmäßigen Druck auf die Saiten ausübt. Die Oberfläche ist glatt, und dennoch griffig. Noch dazu sieht das mattschwarze Design recht edel aus im Vergleich zu den meist verchromten Billigteilen.

Für kinästhetisch veranlagte Gitarristen ist das Absetzen eine Wohltat, da man dieses Kapo per Handdruck leicht justieren kann.. billige Kapos hingegen schnappen ruckartig zu, was oft zu einer Schieflage der Saiten führt.

Wenn ich einen Makel finden müsste, dann lediglich, dass der Schriftzug eine Anbringung von oben suggeriert, man so jedoch gefühlt weniger Platz hat und man sich beispielsweise bei einem wuchtigen Slide an der spitzen Ecke des Barré-Stücks verletzen kann. Daher benutze ich es genau umgekehrt (sprich Barré-Spitze oben), damit mein Zeigefingerknöchel allenfalls die abgerundete Schanierseite trifft und ich auf der Daumenseite des Halses keine Platzangst verspüre.

Inzwischen möchte ich das Teil nicht missen, da man so die Grundnote gut dem Gesang anpassen und die Saitenlage regulieren kann. Wenn ich es nicht nutze klemmt es stets am Headstock, immer bereit für den Einsatz.
quality
handling
0
0
Report

Report