NS Design NXT5a-CO-SB Low F Cello

3

5-String Electric Cello

  • With low F-string
  • Dual mode active output
  • Polar pickup system
  • Body: Maple
  • Neck: Maple
  • Richlite composite fingerboard with dot markers
  • Neck reinforced with steel rod
  • Volume and tone controls
  • Scale length: 69.5 cm
  • Weight: 1.9 kg
  • Colour: Sunburst
  • Stand, charger and gig bag included
available since June 2013
Item number 315584
sales unit 1 piece(s)
Incl. Bag Yes
Incl. Case No
Incl. Bow No
Incl. 4 Fine Tuners No
Incl. stand Yes
Incl. Peg No
Size 4/4
Electronics Active
Show more
£1,850
Free shipping incl. VAT
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
A
Extremely well made but not the real thing
Anonymous 25.01.2015
I'm coming from the point of view of a novice cellist, but a lifelong musician.

I wasn't surprised by the tone of the electric cello. It is weak and needs digital effects to craft its beauty.

The piece itself is wonderful to play, although I bought the additional stand (it's broken though).

I would recommend the product. But not the handling.

If you live in the UAE it will cost you 50 Euros to deliver and an extra 10% of the total order to COLLECT from a local post office; they did not deliver to the address I asked them to. DHL have delivery vehicles and offices, however, instead use Emirates Post who have very poor customer and organization.
sound
quality
1
0
Report

Report

AF
very good instrument.
Alexey F. 24.04.2014
firstly it was unusual to play on this cello. but hands become getting use with it.
especially many thanks to thomann music house for careful package of the instrument.
sound
quality
0
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
p-
Komplette Band vorm Bauch
pmk - Bonn 08.01.2012
ALLGEMEIN:
Das fünfseitige NXT5 CELLO (in der Low F Version) von NS DESIGN heißt zwar "Cello", ist aber im Grunde eine neue Kreuzung aus mehreren Saiteninstrumenten. Cello, Gitarre und Bass sind hier auf faszinierende Weise verschmolzen. Das High E Instrument hat statt der fünften tiefen Saite eine zusätzliche hohe Saite und geht damit in Richtung Viola.
Der fehlende Korpus, die Beweglichkeit und das völlig andere Spielgefühl sind anfangs verwirrend. Wenn man sich aber darauf einlässt, ergeben sich unzählige Möglichkeiten.

KLANG/VERSTÄRKUNG:
Bevor man sich ans NXT5 setzt, sollte man sich Gedanken über die Verstärkung dieses Instrumentes machen. Es hat kaum Eigenklang und erwacht erst in Verbindung mit Vorverstärker, EQ und Amp (oder Combo) zum Leben.
Ein Kippschalter an der rechten Seite lässt zwei Klangfarben zu:
1. eher obertonreich, dünn, nasal, fast gambenartig (für viele Gitarreneffekte ein gutes Grundsignal)
2. voluminöser, dunkler, sehr cellosoundig und auf den tiefen Saiten gezupft extrem schön bassig!
Dann gibt es noch einen Regler für die Grundlautstärke und einen für den Bassbereich. Bei hoher Lautstärke lässt sich das Instrument sehr entspannt zupfen.

Rückkopplungen etc gibt es nicht und dadurch sind im Grunde alle möglichen Effektgeräte einsetzbar.
Durch die tiefe F-Saite wird das NXT5 auch zum Bass, was die Verstärkung kniffelig macht. Überhaupt liegt hierin die Problematik aber auch der Kick dieses Instrumentes. Die A und D-Saite klingen noch sehr nach Cello. Die G-Saite wird plötzlich etwas dünn, die C-Saite hat nicht den üblichen Cellokern, sondern das viel dumpfere Kontrabassvolumen, die tiefe F-Saite klingt vollends nach Bass. Der Übergang vom Cello zum Bass ist NS DESIGN relativ gut gelungen - hier sind aber individuelle Experimente mit Verstärkung und Amp nötig!

ANREGUNG: Ich benutze ein Mini-Mischpult (z.B. von MACKIE: vernünftige Vorverstärkung und EQ), an das ich eine Effektschleife (von Wah-Wah bis Octaver...) und eine Fullrangebox (für Höhe und Mitte = Cellotöne) und einen kleinen GALLIEN KRUEGER BASSCOMBO (für Basstöne) angeschlossen habe. Ja, das ist kostspielig. Aber es lohnt sich! Ein Gitarrenverstärker wird den Bass des NXT5 nicht wiedergeben und ein Bassverstärker macht in der Höhe nicht mit.

SPIELGEFÜHL:
Es gibt keinen Korpus, dafür aber etwa auf Höhe der vierten Lage eine winzige Markierung auf der Halsrückseite. Die ist allerdings mittig angebracht und mit dem Daumen schwer zu treffen. Auf dem Griffbrett gibt es dann noch Punktmarkierungen. Fand ich natürlich erst ehrenrührig! (Musste allerdings erkennen, dass ich die wirklich brauchte). Ich spiele das NXT5 mit Gurtsystem im Stehen, Sitzen, Laufen, Liegen... Dadurch ist sowieso alles anders.

Die Ansprache (gezupft oder gestrichen) ist sehr leicht. Hier helfen außerdem die Knöpfchen und Regler, um die gewünschte Spieltechnik zu featuren. Die Saitenlage ist eher flach (kann leicht verändert werden), dadurch kann auch die linke Hand wendig greifen. Der fehlende Korpus ermöglicht freieres Greifen.

FAZIT:
Gitarrenwerkstatt meets Geigenbauer. Wer einfach ein verstärktes Cello sucht ist hier nicht gut beraten. Mit etwas Geduld und Experimentierfreude wird das NXT5 (in der Low F Version) aber zu einem äußerst farbenreichen Instrument. Besonders im Band-Kontext (oder mit Loopstation) zeigen sich ungeahnte Möglichkeiten: Cellolinien, Fusionsounds, Verzerrtes, Singlenote-pickings, Basslinien... Von Rock über Funk bis Jazz und Experimental gehen dem unerschrockenen Musiker hier viele Türen auf.
Ich kann nur sagen: Hurra! Ein schönes Laster.
sound
quality
18
0
Report

Report