Customer center login
Country and Language

Haken Audio ContinuuMini

8

Multidimensional Controller

  • Polyphonic gliding sounds dynamically playable by pressure and in horizontal position
  • The fingerboard simultaneously processes data on the X, Y and Z axes for one to a maximum of 2 fingers
  • Integrated sound generation (Eagan Matrix) with 8 voices
  • Range: 2 Octaves (2750 cents)
  • Supports MIDI, MPE and MPE+
  • Output of up to 8 analog control voltages (CV) possible via optional Control Voltage Converter
  • 3.5 mm Stereo headphone output with 24Bit converter
  • 3.5 mm Pedal connection
  • Mini-USB port for data transmission and power supply
  • Dimensions (W x D x H): 530 x 60 x 20 mm
  • Weight: 250 g
Aftertouch Yes
Pitch Bend / Modulation Yes
Rotary Encoder 0
Fader (Amount) 0
Pads 0
Display Yes
MIDI interface 0
Sustain Pedal Connection Yes
USB-port Yes
Mains Operation No
Battery Operation No
Bus-Powered Yes
Item number 470542
£815
Free shipping incl. VAT
Available immediately
Available immediately

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
10 Sales Rank

8 Customer Reviews

5 7 Customers
4 0 Customers
3 1 Customer
2 0 Customers
1 0 Customers
4.8 / 5

handling

features

quality

M
Great MPE/Synth
Meshi 22.06.2021
The sounds you can generate from the Mini are amazing. Takes some time to adjust to this type of playing surface, but worth it. Integrates with Ableton and pigments. The Haken Software is good, just dont forget to get the latest version, since the old one did not want to work with my PC. Great purchase.
handling
features
quality
0
0
Report

Report

MP
the best innovative music tool
Michael Pope 08.01.2021
This is the most intuitive music maker of the last 20 years
handling
features
quality
0
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
S
Üben Üben Üben
Svasti 23.11.2020
Seit dem Erscheinen des Continuuminis habe ich mich mit dem Gedanken getragen, es anzuschaffen. Nun habe ich nach etwa 2 1/2 Jahren endlich den Sprung getan.

Das Continuum(Mini) ist ein neues Instrument, und – wie auch sonst bei neuen Instrumenten – muss man wohl erst einmal lange üben, bevor man mehr als Katzengejaule zustande bringt. Ich komme von Tasteninstrumenten und dachte, mal weg von dieser Tastenanordnung, nimm mal was Intuitiveres. Ha, ha, dass das Instrument so störrisch ist, hatte ich nicht erwartet. Ein Freund, Jazz-Geiger, kam hingegen gleich deutlich besser damit zurecht.

Ich wollte das Instrument zur Begleitung von indischen Liedern nutzen, vor allem mit dem typisch indischen Slide-Effekt. Das habe ich mir erst einmal abgeschminckt, ohne viel zu üben wird das nichts. Bei Tasteninstumenten kann ich blind spielen, aber hier muss man erst einmal genau hinschauen, um den Ton zu treffen. An der Rückseite gibt es zwar ein paar taktile Markierungen zur Orienierung, aber das hilft auch nur nach langem Üben. Überhaupt den Ton zu treffen ist eine Herausvorderung. Man kann zwar einstellen, dass die Fingerberührung immer einem der 12 Töne zugeordnet wird (und es damit nicht mehr jaulend klingt), aber das macht irgendwie keinen Spaß und klingt irgendwie flach. Der Pfiff liegt komischerweise darin, dass die Töne eben doch minimal falsch sind, aber nur so wenig, dass es nicht auffällt.

+– Preis: Vergleichsweise teuer, aber es ist ein Artisanalerzeugnis, das normal bezahlte Leute in USA in irgeneiner Garage zusammenschrauben. Man kann keinen Großserienpreis erwarten. Also letztlich ok.

– Sounds: Richtig viele voreingestellte Sound sind dabei. Ich finde 99% davon ganz brauchbar, um Kinder in einer Geisterbahn zu erschrecken, aber nicht um Musik zu machen. Der Entwickler der Sound-Engine Edgar Eagan hat definitv einen schrägen Musikgeschmack. Du kommst also nicht drum herum, eigene Sounds zu kreieren.

– Dynamik: Durch Druck auf den Sensorstreifen wird der Ton lauter oder leiser, aber an den Enden ist es leichter zu drücken als in der Mitte. Dann gibt es da noch diese wirklich artisanale Lösung, dass eine schnode Inbusschraube in der Packung beiliegt, die man in ein spezielles Loch am Ende des Sensorstreifens schrauben kann, und auf die man dann mit der anderen Hand drücken kann und somit die Lautstärkeregulierung an die andere Hand delegiert. Also, hier zeigt sich, dass das Mini das Billigprodukt der Firma ist. Die Dynamik ist letztlich nicht so toll.

+ Gewicht: Schon leicht, kann man wie eine Blockflöte mitnehmen. Ich habe mir einen kleinen Bluetooth Lautsprecher mit Powerbank gekauft, daran kann man das Continuumini gut anschließen. Einen An-Aus-Schalter hat das Mini nicht, man muss ein USB-Kabel einstecken um es mit Strom zu versorgen und dann ist es an. Der Sound kommt aus dem Kopfhöreranschluss. Mit Kopfhörer is der Sound allerdings deutlich besser als über den Bluetoothlautsprecher.

+ Kein Computer zum spielen nötig.

+– Spielen mit mehreren Fingern: Scheint mir nicht wirklich dafür geeignet, einerseits sehr schwer den Ton zu treffen, andererseits ist der Sensorstreifen doch recht schmal und man drückt ihn in die Tiefe. Für meinen kleinen Finger zu weit weg, also vielleicht nur mit drei Fingern spielbar? Das Ein-Finger-Spiel scheint mit erfolgversprechender.

Also, wenn du bis hier gelesen hast, merkst du, dass ich gespalten bin in meiner Bewertung. Ich hab das Instrument jetzt ca. 1 1/2 Monate, so ganz warm bin ich noch nicht geworden. Um dem Instrument gerecht zu werden, muss man sich länger damit auseinandergesetzt und so einiges an Energie hineingepumpt haben.

Falls du experimentierfreudig bist und Erfahrungen mit Streichinstrumenten hast, dann nur zu.
handling
features
quality
3
0
Report

Report

google translate es
Unfortunately there was an error. Please try again later.
M
un instrumento más allá de un sintetizador
Miguel5380 17.04.2021
Aunque sea el hermano pequeño del continuum en algunos aspectos es un instrumento distinto por su diferente construcción con la placa bajo el fieltro. El motor de síntesis es distinto a otros sintetizadores, diseñado para trabajar con la interfaz . No es un keyboard, por el contrario sería un Key-less-board, por eso no llegues pensando que como tocas el piano ya está; entiende que necesitarás comenzar con una nueva técnica. Tampoco creo que sea para músicos conservadores. Tal vez puedes imitar instrumentos acústicos concretos que usan glissandi mejor que con otras interfaces, pero en mi opinión su valor verdadero radica en la capacidad de experimentar y crear nuevos timbres. Para imitar una trompeta, tocar "Claro de luna" o crear bases de reageton o tecno ya hay otros instrumentos que lo hacen más eficientemente. Y desde luego tendrás que entrenar no solo tus dedos sino también tu oído.
handling
features
quality
0
0
Report

Report

YouTube on this topic

Need help?