Floyd Rose FRX Tremolo System Chrome

8

Tremolo System

  • No underreaming necessary
  • Replaces Tune-O-Matic bridges and string retainers
  • Complete installation kit including bridge and locking nut
  • Finish: Chrome
available since July 2015
Item number 360786
sales unit 1 piece(s)
£244
Free shipping incl. VAT
In stock
In stock

This item is in stock and can be dispatched immediately.

Standard Delivery Times
1
google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
MJ
Viel besser als das alte FR - aber Vorsicht vor/bei der Installation!
Maikel J 03.04.2018
Nach reiflicher Überlegung habe ich mich endlich getraut, das FRX mal auf meiner Gibson SG Standard zu installieren, was ja - bis auf die beiden Halteschrauben für den Klemmsattel - zunächst "unblutig" vonstatten geht, also ohne weiteres Bohren oder Fräsen.

Ich habe mir vorher das Youtube-Video vom Meister Rose selbst angeschaut, was ich auch jedem Interessenten unbedingt empfehle! Man sollte auf jeden Fall vor dem Kauf seine Gitarre anhand der FRX Maßskizze genauestens prüfen, ob das Wunderwerk da wirklich draufpasst. Wie Floyd auch selber sagt, wurde das Teil "for Gibson guitars" entwickelt, d. h. hauptsächlich originale Les Pauls und SGs, das muss aber auf Kopien dieser Gitarren von anderen Herstellern oder gar ganz anderen Modellen keineswegs zwingend funktionieren!

Der Trick ist nämlich erstens, dass die Les Paul und SG Hälse stark nach hinten gewinkelt verleimt sind und somit die Saiten am Steg relativ hoch (ca. 20 mm!) über der Korpusoberfläche verlaufen, und diese "Bodenfreiheit" benötigt das FRX auch unbedingt, sonst sitzt es wie ein zu tief gelegtes Auto auf dem Boden auf und man bekommt keine vernünftige Saitenlage hin.

Zweitens setzt das FRX vorhandene Bohrungen und Hülsen eines Gibson-typischen Stop Tailpiece an der Gibson-typischen Stelle und mit 82 mm Bolzenabstand voraus, damit der integrierte Steg auch wieder genau an die Mensur-korrekte Position kommt.

Obwohl meine SG eigentlich beide Voraussetzungen erfüllt, stellte sich bei der Installation heraus, dass die "Bodenfreiheit" für das FRX immer noch nicht ausreichend war und somit entweder die Saitenlage zu hoch wurde oder die Umlenkeinheit auf dem Schlagbrett (die SG Standard hat ja ein großes) aufsetzte und die Funktion des FRX behinderte.

Da das Aufsetzen zwangsläufig auch Kratzer auf dem Schlagbrett (bzw. bei einer LP auf der Decke) hinterlässt, musste ich in meinem Fall doch eine weitere Bohrentscheidung treffen und habe an der Stelle des Kratzers, der mir nun als Positionsmarkierung diente, mit einem an der Spitze sehr flachwinkeligen 12mm-Metallbohrer einen kleinen Trichter ins Schlagbrett gefräst (beim 5-lagigen sieht man ja bei vorsichtiger Vorgehensweise sehr schön, wann man genau mit Bohren aufhören muss ;-)).
Und das muss natürlich jeder für sich entscheiden, ob er das seiner "heiligen" Gitarre zumuten möchte!

So, nun aber zur eigentlichen Bewertung:

Jetzt, mit der nötigen Bodenfreiheit, hat man eine 1A niedrige Saitenlage und das FRX liegt gerade noch ca. 3 mm vom Bridge-PU entfernt. Der Klemmsattel sitzt sauber vor dem eigentlichen Gitarrensattel und tut, was er soll.

Wenn man alles nach der Anleitung des Meisters bzw. nach der Einbaueinleitung richtig installiert und eingestellt hat und den Hebel zum ersten Mal bewegt, stellt man sofort die weiche und sensible Ansprache fest, die mir persönlich viel mehr zusagt als die "harte" Übersetzung des alten FR. Man kann trotzdem durch weiteres Drücken die Saiten völlig erschlaffen lassen, wenn man das will.

Als angenehm empfinde ich außerdem, dass der Hebel (bei waagerechter Ruhelage-Ausrichtung der Base Plate) nicht so weit nach oben steht, sondern sich auf der Höhe aufhält, wo ich ihn ggf. brauche. Und man kann die Drehbarkeit endlich durch zwei Schrauben sauber einstellen!

Die Rändelschraube zur Beschränkung der Hebelbewegung nur nach unten erscheint mir etwas fummelig, funktioniert aber.

Das neu eingeführte Kugelkopf-Schräubchen, um das System noch etwas satter in der Ruhelage zu halten, funktioniert ebenfalls gut und ist ein weiteres Sahnehäubchen (muss aber nicht zwingend genutzt werden).

Und die Stimmstabilität ist natürlich in vollem Umfang geben, und das ist ja der eigentliche Hauptzweck des Systems!

Fazit:

Zum Nachrüsten auf eine wertvolle vorhandene Gitarre ohne allzu schwerwiegende Eingriffe in die Substanz aus meiner Sicht absolut alternativlos und nicht nur ein "Notbehelf", sondern in der Funktion nochmals ein Fortschritt gegenüber dem Vorgänger-System.
Und meine SG ist endlich nicht mehr dauernd verstimmt :-)

Im direkten Vergleich mit anderen FR-Gitarren hat meine Kombination SG-FRX bisher alles geschlagen (im Sound sowieso ;-)).
quality
4
0
Report

Report

google translate fr
Unfortunately there was an error. Please try again later.
d
pub mensongère !
didier.r 27.03.2021
sur ma belle sg standard avec la grande plaque, il a fallu faire un trou pour que le Floyd soit utilisable. monsieur Rose, ce n'est pas bien de mentir! .
quality
1
0
Report

Report

google translate de
Unfortunately there was an error. Please try again later.
H
Upgrade für meine PRS SE245
HermannD 05.04.2017
Nach eingehenden Tests zusammengefasst:
Sicher nicht das eleganteste Teil, aber ich bin positiv überrascht. Krasse Optik die je nach Betrachter ankommt oder eben nicht. Nimmt eben viel Platz auf der Gitarre ein.

Handling ... Gut, sehr gut, gigantisch ..Sound ... Durch die etwas veränderte Saitenlage ohne weitere Änderungen nach meinem Empfinden satter und voller.

Man kann es frei schwebend oder mit fixem Auflagepunkt einstellen. Da vorher ja eine Wraparound Bridge verbaut war, war es erforderlich zwei neue Löcher zu bohren, da sonst der Abstand zu den Tonabnehmer nicht stimmt. Die alten Löcher wurden verfüllt und sind jetzt nicht mehr zu sehen, da sie vollkommen abgedeckt werden.

Ein "Meisterwerk der Mechanik, trotzdem aber sehr stabil und überhaupt nicht zerbrechlich, beim Einstellen und Umbau (besonders bei den Bohrungen) als Empfehlung unbedingt von einem Fachmann/Gitarrenbauer helfen lassen. Kostet nur kleines Geld. Ein großer Vorteil ist dabei, dass.keine UnterFräsarbeiten erforderlich sind.

Bei den Original GibsonModellen müssen nicht mal neue Löcher gebohrt werden, die vorhandenen können einfach genutzt werden weil hier die Abstände der Brisge zu den PickUps schon stimmig sind.

Der Klemmsattel wird vor den vorhandenen Sattel gebaut. Dabei kann es sein, dass vorhandene Logos auf der Kopfplatte überdeckt werden. Ist für mich aber nicht weiter schlimm.

Tuning optimal, Stimmung hält auch bei starkem Gebrauch des Hebels. Tipp: die Saiten beim Klemmsattel nach dem Stimmen und Feintunen ca. ein viertel Umdrehung wieder aufmachen. Der Hebel kann fest fixiert werden oder auch "schlackern"

Der Saitenwechsel ist gewöhnungsbedürftig (die Ballends müssenweg) und dauert sicherlich länger als normal. So schnell mal eine Saite beim LiveGig zu wechseln dürfte eher nicht in Frage kommen.

Fazit: viele Schräubchen, aber fertig und festeingestellt auf die eigenen individuellen Bedürfnisse angepasst, in jedem Fall zu empfehlen.
quality
1
0
Report

Report

google translate fr
Unfortunately there was an error. Please try again later.
G
Un pour nos gibson !
Gardenoire 24.06.2016
Un vrai floyd monté sur ma gibson SG !

Facile a monter, aucune défonce a faire dans le corps, et on peut meme trouver un guide d'installation de chez floyd rose sur youtube pour nous faciliter la vie !
aprés quelques reglages voila un floyd qui fait son taf ! réglable en vibrato classique ou flotant.
voila donc de quoi faire de nos gibson si rigides des instrument un peu plus flexible, et coté look c'est assez special mais ça en jette !
quality
1
0
Report

Report