Espace client - inscription
Pays et langue Country and Language

Sierman STB-760 Tenor Trombone

1

Bb / F-Tenor Trombone

  • Student line
  • Bore: 13.89 mm
  • Gold brass bell: 215 mm
  • Brass outer slide
  • Nickel silver tuning slide
  • Nickel silver inner slide
  • Clear lacquer
  • New axial valve made of stainless steel with german minibal linkage
  • Exchangeable mouth pipe
  • Incl. Deluxe softcase, oil and mouthpiece
Open wrap Oui
Matériau du pavillon Laiton doré
Matériau des coulisses extérieures Laiton
Etui rigide ou housse Oui
Finition Vernis clair
Référencé depuis Juillet 2016
Numéro d'article 393996
1.555 €
Envoi gratuit et TVA incluse.
Disponible habituellement sous 6-8 semaines
Disponible habituellement sous 6-8 semaines

Le réassort de cet article va très prochainement avoir lieu, et pourra être expédié dès réception.

Informations sur l'expédition
1
84 Classement des ventes

1 Evaluations client

5 0 Clients
4 1 Client
3 0 Clients
2 0 Clients
1 0 Clients
4 / 5

Expressivité

Caractéristiques

Son

Qualité de fabrication

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
DK
Positive Überraschung
Dunkler Keiler 19.09.2016
Die STB 760 mit Axial-Flow Ventil ist ein ziemlicher "Brocken", wie alle Posaunen mit einer dieser modernen Ventilkonstruktionen und braucht vergleichsweise viel Luft. Damit ist sie trotz des günstigen Preises kein Instrument für Kinder, obwohl sie thomann in "student"-line einordnet. Laut Sierman gehört das Instrument zur intermediate-Serie, was der Wirklichkeit näher kommt. Denn es handelt sich hierbei um einen wirklich gelungenen Nachbau guter amerikanischer Vorbilder (Mischung Edwards/Shires)
Mich hat der sonore Ton bei offenem Ventil überzeugt.
Hier scheint das axial-flow-Ventil seine Vorteile gegenüber konventionellen Rotoren zu haben. Wenn man das Ventil üppig und oft ölt, läuft es gut, wenn auch vergleichsweise langsam. Vergisst man das Ölen, wird es schnell träge und zäh. Die Mechanik ist klapperfrei und solide.
Der Zug läuft recht gut, wenn er auch nicht ganz an die Yamaha-Züge heranreicht -Y. ist ja das offene Qualitätsvorbild dieses chinesischen Herstellers. In puncto Verarbeitung sind sie da bereits recht nahe dran, jedenfalls sind die Lötstellen ausgesprochen sauber, der Lack wirkt robust.
Leider habe ich schon zweimal den kleinen Ventilanschlagsgummi verloren - und glücklicherweise immer wieder gefunden. Das passiert nach meiner Erfahrung bei Yamaha nicht.
Naturgemäß haben large-bore Posaunen mit Thayer einen voluminösen Ton, so dass es nach oben hin etwas Arbeit braucht, wenn man wie ich z.Zt. 1. / 2. Pos. in einer BigBand damit spielt. Im Quartett ersetzt sie die Bassposaune, da die in der kleinen Gruppe zu mächtig klingt. Die Ansprache ist wirklich gut, so dass ein sauberes piano ohne viel "Nebenluft" möglich ist.
Ich konnte in Treppendorf die Sierman direkt mit der entsprechenden Edwards vergleichen: Natürlich klingt die Amerikanerin etwas brillianter, spricht insgesamt ein wenig leichter an, das originale Thayer-Ventil ist etwas schneller und "knackiger". Doch dafür kostet sie halt das Vierfache. Wer mit dem Instrument sein Geld verdient, muss sich die Edwards kaufen, ein Amateur wird keinen für den Zuhörer merkbaren Unterschied erzeugen.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wirklich gut - anders als bei den US-Instrumenten....

Nachtrag nach vier Monaten:

Seit zwei Monaten ist die Verchromung an den Kontaktpunkten weitgehend weg. Ich benutze dort jetzt Griffband fürTennisschläger (HEAD - ist wirklich gut!).
Die Verschraubungen muss man im Auge behalten: Sie klirren, wenn sie sich lösen.
Die Ventilanschlaggummis habe ich ersetzt: Kork mit 7mm Durchmesser taugt besser als das Silikon, das vorher drin war.
Das Ventil ist weitgehend problemlos, außer dass es bei schneller Betätigung klirrt, als würde das Gestänge irgendwo anstoßen, was aber bei ruhiger Betrachtung eigentlich nicht sein kann. Ein Rätsel bislang.

Der Klang ist nach wie vor phantastisch! Es wundert mich, dass thomann die nicht viel öfter verkauft.

Nachtrag Langzeiterfahrungen

Mit der Zeit (mehr als ein Jahr) lässt das Ventil arg nach! Es wird, trotz unterschiedlicher Öle und regelmäßiger Spülung, immer langsamer, so dass ich mitunter Ventiltöne verpasse! Im Vergleich zu meinem Bass (XO 1242 mit konventionellen Rotoren), den ich zugegebenermaßen viel öfter spiele, fällt dies stark negativ auf. Leider ist das Ventil auch störend laut geworden.
Der Lack ist von minderer Qualität. Das Instrument sieht inzwischen aus, als wäre es ein Erbstück.
Der Zug hält sich passabel.
Der Klang ist - ich spiele das Instrument mit einem Bach 5G - , allerdings immer noch wirklich gut.
Expressivité
Son
Qualité de fabrication
Caractéristiques
2
0
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

Conseil