Mojotone 58 Q.Coil Hot Br. Pickguard TT

2

Pickguard pré-câblé style ST

  • Pour guitare électrique
  • S358Q373-PW-AWC-TP1
  • Configuration des micros SSS
  • Version standard 11 trous
  • Pickguard 3 plis imitation écaille de tortue
  • 3 micros simple bobinage Noiseless
  • Puissance de sortie: Vintage & High
  • Positions manche, milieu, chevalet
  • Résistance DC du micro chevalet: 11,6 kOhm
  • Résistance DC du micro central: 5,9 kOhm
  • Résistance DC du micro manche: 5,9 kOhm
  • Aimants Alnico 5
  • Capots blanc usagé
  • Utilisable immédiatement sans soudure
  • Micros Strat anti-ronflette qui ressemblent et sonnent comme de vrais simples bobinages, avec un minimum de composants et tout en conservant de véritables attributs vintage de simple bobinage
  • La fréquence de résonance et l'inductance ajustées leur permettent de se situer exactement dans la réponse en fréquence sans avoir à compenser
  • Le micro chevalet chaud offre plus de graves et de médiums, une balance plus équilibrée entre les positions et un meilleur sustain
  • Contrôles: 1 x volume, 1 x tonalité (micro chevalet), 1 x tonalité (micro milieu & manche)
  • Sélecteur 5 positions: 1: chevalet, 2: chevalet & milieu, 3: milieu, 4: milieu & manche, 5: manche
  • Fabriqué aux USA

Contenu de la livraison:

  • Pickguard
  • Micros
  • 3 potentiomètres CTS 500k Custom avec axes splittés (longueur des filetages: 9,5 mm)
  • Sélecteur 5 positions CRL
  • Châssis Jack mono Switchcraft
  • Condensateur à bain d'huile Vitamine T 0047µF
  • Câble pré-étamé revêtu de tissu
  • Volume Mod (Treble Bleed)
Référencé depuis Novembre 2020
Numéro d'article 496114
Conditionnement (UVC) 1 Pièce(s)
Circuit actif Oui
Cablage Pré-câblé
Niveau de sortie Vintage
Cache-micro Oui
Couleur Blanc
Position Chevalet, milieu, manche
Stacked - sans ronflement Oui
Telecaster Non
Stratocaster Oui
Autres Non
295 €
Tous les prix TVA incl. (TTC)
Disponible immédiatement
Disponible immédiatement

Cet article est en stock et peut être expédié immédiatement.

Informations sur l'expédition
Livraison gratuite estimée entre le Mercredi, 7.12. et le Jeudi, 8.12.
1

2 Évaluations des clients

2 Commentaires

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
Q
Pickups top, der Rest...naja...
Qualitaetskontrolle_Nord 27.04.2022
Ich habe die Gymnastikübungen zur Brummvermeidung beim Recording generell satt und wollte mal ein "brummfrei"-Set probieren, da schien ein "loaded pickguard" zum Test auf einer Billiggitarre naheliegend. Was ich da aus der Verpackung holte sah auf den ersten Blick nicht schlecht aus: Sauber verlegte Textil-Kabel (Volldraht, keine Litze), Pickups mit gravierten Backplates, sowie kleine Reste von was immer man in North Carolina so am Arbeitsplatz frühstückt als Anhaftungen auf der PG-Rückseite und als Krümel im Karton. Leider reichte es nicht für eine Mahlzeit.

Dummerweise hatte ich eine Sache auf den Bildern nicht so wahrgenommen: Das "Eselswurst"-Pickguard hat einen enormen "Fettgehalt", große, Speck-gelbe Patches und eine grobe rot-gelbe "Körnung" sahen einfach gruselig auf der Gitarre aus. Also mußte ich die Mojotone-Elektronik auf das alte, in feinen Rottönen gemusterte Mager-Eselswurst-PG von Göldo transplantieren. Natürlich waren die Löcher für die Potischäfte zu klein, also mußte ich auch noch den Dremel rausholen.

"Lötfrei": auf jeden Fall muß man den Massedraht zur Bridge ablöten oder abkneifen und neu verzinnen. Da ich keine Lust hatte die vorhandene Buchse auszubauen und deren abgeschirmte Leitung den unabgeschirmten Drähten der mitgelieferten Buchse vorzog war auch hier Löten angesagt.


Positiv:

+ Einwandfreie Verkabelung, alles einbaufertig in die richtige Form gebogen, saubere Lötstellen.

+ Die Pickups sind ohne Backplate nur 1mm höher als reguläre Single-Coils, daher sind Platzprobleme in der PU-Fräsung praktisch ausgeschlossen, weshalb ich gerade die Mojotones probieren wollte. Technisch gesehen befinden sich unter den Covers 2 Spulen nebeneinander wie bei einem regulären Humbucker: der Draht ist um Flachmagneten gewickelt und in Serie geschaltet, die "staggered" Polepieces zwischen den Spulen sind aus Plastik und dienen nur der Vintage-Optik. Die liegenden Magnet-"Blades" üben weniger Zug auf die Saiten aus, weshalb sie weniger "Stratitis" verursachen.

+ Witzigerweise hatte ich weniger Erwartungen an den Sound der Pickups als an die Qualität der Komponenten und damit gerechnet, daß die halt "irgendwie einigermaßen halbwegs nach Single-Coil" wie ähnliche Produkte klingen und die Modellbezeichung wenig tatsächliche Bedeutung hat. Weit gefehlt: Der Sound der PUs ist absolut wie beworben und dermaßen authentisch daß es mir eigentlich schon zuviel ist: Sie haben typischen 50s-Output, perlige Höhen im Überfluß, sie klingen artikuliert, mehr perkussiv als singend... und auch ein bischen blutleer, wie Vintage-Strats auf alten "Shadows"-Gassenhauern so zu klingen pflegen, was wiederum auch etwas mit dem Einfluß der 500k-Pots auf das Q der Spulen zu tun haben könnte. Der "heiße" Bridge-PU klingt dagegen vergleichsweise nasal-mittig nach Humbucker und im Overdrive weniger harmonisch als der vorher verbaute Keramik-PU, hat aber auch nicht unbedingt mehr Output als dieser und dafür viel weniger Charakter.


Negativ:

- Die Pots sind ein OEM-Job, tragen eine "MOJO" Prägung und laufen nicht so sahnig-gedämpft wie die CTS-Pots die ich in meinen anderen Gitarren habe. Das Volume-Poti läuft eher kratzig. Die Knöpfe eiern alle auf den Achsen.

- Der Schalter entspricht auch nicht den CRL-Schaltern in meinen anderen Strats: Dort bewegt sich der Schalter zwischen den "Detents" butterweich und fällt dann wie von allein in die Schaltposition. Der auf dem Mojotone-PG fühlt sich im Gegensatz zu diesen steif und ungleichmäßig beim Schalten an, was auch nicht etwa am Pickguard liegt. Die Teile entsprechen bestenfalls der Standardbestückung bei Fender und nicht der Qualität die CTS und CRL als Aftermarket-Zubehör liefern.

- Die Funktion der Schaltung ist, sagen wir "eigenwillig": Treble-Bleed bei einer Strat ist natürlich Geschmackssache, diesen nur mit einem C und ohne R zu realisieren ist bei einem ohnehin schon sehr klingeligen 50s-PU-Set mMn etwas grenzwertig. Mojotone besteht darauf daß ein Widerstand den Gesamtoutput reduzieren würde und verteidigt zudem vehement die Verwendung von 500k-Pots. Beides sorgt aber dafür daß das Volume-Poti einen so unpassenden "Taper" bekommt daß der Ton sehr aprupt einsetzt, deswegen sind Volume Swells mit dem kleinen Finger am Poti nicht machbar und die Höhen werden bei zurückgeregeltem Volume noch überbetonter und das finde ich alles nicht so brauchbar. Die Tone-Pots arbeiten ähnlich: zwischen 10 und 2 regeln die nur das absolute Top-End ein bischen weg und zwischen 2 und 1 folgt dann schlagartig der Rest. Schnell einen Jazzbox-Ton mit dem Neck-PU herstellen indem man den Tonregler grob auf "irgendwo hinter der Mitte" stellt kann man so auch vergessen.

Die Teile auf dem Pickguard empfinde ich also von der Haptik und Funktion eher als Rückschritt zu den Chinateilen, die seit 16 Jahren problemlos ihren Dienst in der 139€-Klampfe versahen, auf der ich die Mojotone-Elektronik verbaut habe. Auch wenn das größtenteils eine Frage von Geschmack und Präferenzen ist - das waren 100€ Aufpreis für Teile und eine Schaltung die mir nicht so gut gefallen, für eine Zeitersparnis die nicht stattgefunden hat, vor allem wenn ich bedenke daß ich die Elektronik noch mal meinen Präferenzen anpassen muß und dabei vermutlich alle Pots mit 250kOhm-Typen ersetzen möchte - und mit sowas muß man wohl rechnen wenn man ein "loaded PG" kauft.


Fazit:

Die Pickups halten tatsächlich was sie versprechen und sind empfehlenswert für Leute die wirklich den 50s-Strat-Tone ohne Brumm suchen. Die restlichen Komponenten sind sicher brauchbar und hoffentlich langlebig, entsprechen aber nicht ganz meinen Erwartungen. Die eigensinnige Auslegung der Schaltung findet bei mir keinen Anklang, daher würde ich mir nach dieser ambivalenten Überraschung wohl kein "loaded Pickguard" mehr kaufen, zumindest keins von Mojotone. Ein 67er "Quiet Coil" PU-Set könnte dagegen leicht auf meiner Wunschliste landen, dann allerdings ohne die "Hot Bridge", deren marginal höherer Output den Charakterverlust in Richtung "HSS-Strat in SSS-Optik" nicht rechtfertigt.
Son
Qualité de fabrication
0
0
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
B
Tolles Set
Blacktel 15.01.2021
An der Verarbeitung und einzelnen Parts gibt es nichts zu beanstanden.
Der Sound passt wunderbar zu meiner Fenderstrat. Klar differenziert , ein perliger Cleansound, ausgewogen beim Booten. Der Bridge Pickup klingt auch im Highgain fantastisch. Der Halspickup , mit etwas abgedrehten Ton, erzeugt er einen druckvollen
Leadsound. Mit einem vorherigen Setup von Bare Knuckle Irish Tour schon verwöhnt,
Entsprechen die Monotone mehr meinem Geschmack.
Son
Qualité de fabrication
1
0
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation