Espace client - inscription
Pays et langue Country and Language

Boss GT-100 Bundle

19
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Blues
  • Funk
  • Metal
  • Progressive Clean
  • Rock
  • Voir moins

Offre Bundle comprenant

Boss GT-100

  • Pédalier multi-effets guitare
  • 400 emplacements de mémoires (200 utilisateur + 200 preset)
  • Gamme dynamique 100 dB
  • 2 écrans LCD
  • Possibilité de "re-amping" via USB lors d'enregistrement DAW
  • 1 entrée sur Jack
  • Entrée Aux sur mini Jack stéréo 3,5mm
  • 2 sorties sur Jack (L/R)
  • Sortie casque
  • Boucle d'effets
  • Amp Control sur Jack
  • Connexion SUB CTL 1+2 ou SUB EXP
  • Port USB
  • MIDI In/Out
  • Convertisseur A/N 24 bits/44,1 kHz
  • Dimensions: 80 x 542 x 271 mm
  • Poids: 4,8 kg
  • Bloc d'alimentation PSB-230 EU
  • Sons et éditeur gratuits téléchargeables sur le site www.bosstonecentral.com
  • Housse adaptée optionnelle non-fournie (N° d'article

    438098

    )

Effets:

  • Compresseur
  • Overdrives
  • Distorsions
  • Preamps
  • EQ
  • Delay
  • Chorus
  • Reverb
  • T.Wah
  • Auto Wah
  • Sub Wah
  • Limiter
  • Graphic EQ
  • Parametric EQ
  • Octaver
  • Pitch Shifter
  • Defretter
  • Wave Synth
  • Sitar Simulator
  • Harmonist
  • Phaser
  • Flanger
  • Tremolo
  • Rotary
  • Uni-V
  • Slicer
  • Vibrato
  • Ring Modulator
  • Humanizer
  • 2x2 Chorus
  • Sub Delay

Thon Case Boss GT-100/GT-10/GT-10B

  • Flight case
  • Pour Boss GT-100/GT-10/GT-10B
  • En multiplex de bouleau 7 mm
  • Cornières en aluminium profilé 22 x 22 mm
  • Rembourrage en mousse synthétique d'env. 10 mm
  • 1 poignée
  • 2 fermetures type papillon
  • Coins à boule
  • 4 pieds en caoutchouc
  • Peut accueillir l'alimentation
  • L'appareil peut être utilisé dans la partie inférieure
  • Dimensions: 610 x 155 x 400 mm
  • Poids vide: 5,46 kg
  • Poids avec pédalier: env. 11 kg
  • Finition: Résine phénolique marron
  • Fabriqué en Allemagne
Design Pédalier
Lampes Non
Modélisation d'amplis Oui
Effets Oui
Sortie casque Oui
Sortie directe Oui
Interface MIDI Oui
Pédale d'expression intégrée Oui
Connectique pour pédales ou pédalier Non
Entrée auxiliaire Non
Accordeur intégré Oui
Port USB Oui
Boîte à rythmes Non
Numéro d'article 282367
497 €
Tous les prix TVA incl. (TTC)
Disponible immédiatement
Disponible immédiatement

Cet article est en stock et peut être expédié immédiatement.

Informations sur l'expédition
Livraison gratuite estimée entre le Jeudi, 21.10. et le Vendredi, 22.10.
1
64 Classement des ventes

19 Evaluations client

5 14 Clients
4 5 Clients
3 0 Client
2 0 Client
1 0 Client
4.7 / 5

Utilisation

Caractéristiques

Son

Qualité de fabrication

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
M
Das Teil rockt.
Michael777 28.03.2013
Ich nutze das Boss GT-100 mit einem Marshall JVM410H - Stack. Bisher habe ich immer eine ganze Armada von Bodentretern bedienen müssen. Diese habe ich jetzt alle durch das GT-100 ersetzt. Ich schließe das GT-100 mit der Vier-Kabel-Methode an den Amp an und nutze zusätzlich noch MIDI um die Kanäle des Amps direkt mit dem GT-100 zu schalten. Ich brauche damit keine Bodentreter mehr und auch das Fußboard des Amps ist nicht mehr notwendig.

Hier mal die genaue Erkäuterung, wie die Vier-Kabel-Methode angeschlossen werden muss:

Kabel 1: Gitarre - Input GT-100
Kabel 2: GT-100 Effects Sends - Amp Input
Kabel 3: Amp Effects Sends - GT-100 Effects Return
Kabe 4: GT-100 Output - Amp Effects Return

Damit leitet Ihr die Vorstufe des Amps durch das GT-100 und könnt alles nutzen, was das GT-100 für die Signalbearbeitung zu bieten hat. U.a. auch das sehr gute Noise-Gate um das Rauschen des Amps deutlich zu unterdrücken. Mit dieser Konfiguration habt Ihr die besten Möglichkeiten, den Sound optimal zu gestalten. Das GT-100 ist das Beste, was ich bisher als Floorboard in den Händen hatte. Ne echte Granate!

Um das GT-100 mit dem AMP mit der Vier-Kabel-Methode zu verbinden, braucht man ganz schön viel Kabel. Eines vom Board zur Gitarre, da tut jedes gute Instrumentenkabel seine Pflicht. Und dann noch drei Kabel vom GT-100 zum Board, da kommt ne ganze Menge Kabelsalat zusammen. Ich bin dann auf die suche nach einem Multicore-Kabel gegangen, was die folgenden Kriterien erfüllt:
3 parallele Verbindungen über ein Kabel geführt. An beiden Enden jeder Verbindung jeweils ein hochwertiger 6,3mm Mono-Klinken-Stecker. Die Kabellänge sollte mindestens 10 Meter sein, damit man auch auf größeren Bühnen das Kabel stolperfrei gut verlegen kann. Das Kabel selbst sollte von sehr hochwertiger Qualität sein. Leider habe ich ein solches Kabel niergends gefunden.

Hier mal einen Tip an Thomann! Bietet doch solch ein Kabel passend zum GT-100 einfach gleich mal mit an. Die Gitarristen und GT-100 Nutzer dieser Welt werden es Euch danken.

Ich habe mir jetzt erst einmal ein solches Kabel selbst gebaut. Basis: Sommer Cable Quantum Highflex Multipair 4x2 Adern und Neutrik NP2 C-BAG, prof. 6,3 mm Monoklinkestecker in schwarz. Ein Adernpaar nutze ich dabei nicht.... ist halt über. Mir wäre es aber lieber gewesen, ich hätte ein solches Kabel fertig kaufen können.....

Die Bedienung des GT-100 ist schon sehr gut gelöst und sehr intuitiv. Da das GT-100 auch ein USB-Port hat, könnte man, wenn es denn die Software von Roland dafür gäbe, die komplette Konfigartion des Boards und des Signalflusses auch mit dem PC erledigen. Da muss Roland unbedingt nachlegen!!

Ich bin dann mal im WEB auf die Suche gegangen und habe tatsächlich eine super Lösung gefunden, mit der ich das GT-100 auch komplett über den PC konfigurieren kann.Es handelt sich um freie Software mit der Bezeichnung "GT-100 Fx FloorBoard". Das funktioniert echt prima und spart richtig viel Zeit.

Ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem Bericht helfen!
Utilisation
Caractéristiques
Son
Qualité de fabrication
71
0
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
MH
Der Traum vieler Gitarristen wird wahr
Mr Hiwatt 25.04.2012
Zuerst folgendes - ich spiele seit Jahrzehnten Edelröhrenverstärker wie den Hiwatt100 , einen Fender Deluxe Reverb ,einem MesaBoogie einen Orange120 usw. . Ich befasse mich seit Jahren mit Röhrenverstärkern , repariere und baue sie. Nun was macht nun so jemand mit einer DSP Vorstufe: Nun, kurz um gesagt , ich hatte bereits das Boss ME-70 vor dem Hiwatt100 im Einsatz . Nur als Preamp und Effektgerät . Die so oft zitierten, simulierten Amp Modelle klingen vor einem guten Verstärker einfach nur "falsch". Wieso sollte man den Top Sound eines solchen Verstärker durch den künstlichen Sound einer simulierten Vorstufe unkenntlich machen. Bei mir klang das ME-70 nach einiger Arbeit mit dem Gerät bereits richtig amtlich , besonders leicht an gezerrte Hiwatt Sounds konnte ich damit in aushaltbarer Lautstärke erzeugen. Nun zum neuen GT-100: Das Gerät ist sehr stabil gebaut, was man an den 8 KG Gewicht schon merkt. Endlich liegt auch gleich ein passendes Netzteil bei. Es handelt sich um ein gutes Schaltnetzteil mit zusätzlicher Entstörungsdrosseln und Ferritkern in der stabilen Zuleitung. Das netzteil arbeitet ohne jegliche wahrnehmbare Audio-Störung - prima .

Die Bedienung des GT-100 ist genial gelöst. Entweder man erstellt eigene Sounds auf die Profi Art und Weise. Dazu findet man ein schaltplanähnliches Feld in einem der beiden Displays . Dort kann man die einzelnen Vorstufen , Klangregler , Effekte, Pedale usw. beliebig verschieben. Es ähnelt also dem Aufbau eines Bodentretter-Pedalbords . Es gibt einen 2 kanaligen Aufbau - damit kann man unglaubliche Dinge zaubern . Es ist möglich die Tiefen über den Weg A - z.B. klar zu spielen und z.B. ab der Frequenz der G Saite über Kanal B ein volles Brett zu spielen , das Ganze erfolgt automatisch ohne Umschalten . Zugegeben diese Art des Soundbauens erfordert grundlegende Kenntnisse . Das hat man bei Boss auch bemerkt und hat "EZ Tone" eine einfache Benutzeroberfläche zum Wunschsounderzeugen beigefügt . Das ist ganz hübsch gelöst , aber ich bevorzuge die technische Variante. So habe ich als erstes mein analoges Pedalbord sozusagen "nachgebaut ". Am Anfang, das CryBaby WahWah Pedal Modell dann zwei "warm overdrive" Module in Reihe , dann einen Boss Compressor ein Noisegate, ein Chorus und ein Echoblock, dann noch ein Reverbmodul und am Schluss am externen Anschluss per Expression- Pedal ein Volumepedal eingefügt. Nach kurzer Abstimmarbeit ergab dies eine absolut brauchbare Grundausrüstung von " clean" bis "brett " ,alles drin. Nun speichert man dies ab. Der Clou - man kann aus dem Programmmode jederzeit in den manuellen Mode umschalten und hat sofort jedes Effektgerät mit einem der 8 Fußschalter verbunden muss also für die meisten Umschaltvorgänge gar nicht ein komplettes Patch wechseln . Genau so habe ich mir das immer vorgestellt - Boss hat es gemacht .

Die Qualität der Effekte ist absolut hochwertig. Auch die Overdrivemodelle klingen richtig gut. Man muss allerdings wissen wie man sie einzustellen hat, genauso ist es mit den Bodentretern aber auch. Ich habe mit dem GT-100 A / B Vergleiche mit dem heiß geliebten analogen TubeScreamner gemacht . Ich höre und spüre keinerlei Unterschiede ,wenn man die Dinger gut einstellt. Über die Qualität der Ampmodelle sollen dann diejenigen berichten ,die damit arbeiten . Durch den enormen Zuwachs an Rechenleistung ist das GT-100 im Signalweg nicht mehr durch Latenz spürbar. Es fühlt sich genauso direkt an wie wenn das Kabel direkt im AMP steckt . Beim ME-70 habe ich mir immer noch zumindest eingebildet ich spüre noch Verzögerungen. Sollte irgendetwas beim GT-100 digital klingen , so ist man daran durch falsche Einstellung selbst schuld .

Es fällt einem auf ,das Gerät ist von Gitarristen für Gitarristen gebaut . Es ist eine Traummaschine die ungeahnte Möglichkeiten in sich hat. Man wird Monate benötigen bis man das Potential des GT-100 überhaupt erschlossen hat. Dabei ist die Menüführung einfach intuitiv - kein Vergleich zum GT-8 oder GT-10.
Das deutsche Handbuch ist sehr gut geschrieben und hilft einem richtig und verständlich weiter.

Zu den Werksounds:
Dort ist alles vorhanden von Genial bis Schrott es gibt 200 vorprogrammierte Sounds und 200 User Patches in die man seine Kreationen abspeichern kann . Die Sounds kann man über USB sichern und auch am PC ändern. Das GT-100 kann auch direkt per USB in den Aufnahmerechner spielen .
Mit dem GT-100 befindet sich Boss nun wieder bei der Musik und kann z.B. mit dem HD500 von Line6 locker mithalten. Es steckt bei Boss halt eine andere Philosophie dahinter.
Utilisation
Caractéristiques
Son
Qualité de fabrication
77
6
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
AG
Line 6?
Andreas G. 504 30.09.2012
Warum tummeln sich im Internet so viele Line 6 HD Jünger, die das Boss GT-100 als asiatischen Schrott verdammen ?

Dieses Boss Gerät ist das Ergebnis hoher Ingenieurskunst und klingt kraftvoll dynamisch und für diesen Preis absolut professionell. Für Anwendungen mit superextremer Verzerrung der verfügbaren Preamps, ist es vielleicht nicht unbedingt geeignet, aber man darf nicht vergessen daß hier alle Sounds nur errechnet werden. Wer bevorzugt auf so was steht, sollte sich vielleicht einen echten Verstärker kaufen und den an die Grenze treiben.

Mit dem Gain der Preamps nicht ganz so weit aufgerissen, und einer zusätzlichen Verzerrung mittels vorgeschaltetem virtuellen, oder echtem Overdrivepedal, lassen sich auch hier ordentlich fette Bretter mit ausreichend Dynamikreserve nach oben herausholen. Wie gut die Qualität der Emulation der verfügbaren Amps ist, bemerkt man aber am schönsten im Grenzbereich beim Übergang von Clean auf Verzerrt, da flattert nix, schön fließend, da kommt Freude auf ;-)

Die Effekte des GT-100 sind ebenfalls erste Sahne, fein dosierbar und beliebig in der Signalkette platzierbar.

Gebaut ist das Teil wie ein Panzer und die Bedienung nach kurzer Einarbeitung verblüffend einfach.

Ich denke, in dieser Preisklasse macht man mit diesem Gerät nichts falsch, auch wenn es nicht in den USA entwickelt wurde, aber ich spiele auch lieber meine Ibanez RG2550 oder RG440, als die Gibson SG, denn letztere verstimmt sich nach 30 Jahren immer noch wie am ersten Tag ;-)

Nachtrag: Ich habe jetzt das Line6 POD HD500 im direkten Vergleich zum GT-100 getestet.

Meine Eindrücke:

Die Line6 Presets beinhalten mehr effekthascherischen Firlefanz als brauchbare Grundsounds, beim GT-100 lassen sich zumindest viele Presets als vernünftige Basis für eigene Patches heranziehen. Mit der Easytone Funktion lassen sich beim GT-100 ausserdem schnell, nach verschiedenen Musikstilen sortierte Patches erstellen, ohne dass man das Gerät erst ausführlich studieren muß. Das ist doch immerhin so eine Art Visitenkarte beim ersten Antesten, oder ?

Vergleich mit ausschließlich Preamps in der Signalkette, sonst nix - Outputeinstellungen bei beiden Geräten auf Combo eingestellt:

Beim Abschalten der Speakersimulation und direkten Einspielen in einen Gitarrenamp erscheint mir die Verzerrung der E-A-D Saiten beim Line6 stellenweise etwas untransparent bis schwammig und klingt eher nach Fuzz-Distortion, besonders bei den Combo Modellen wie z.B. Tweed. Das GT100 klingt hier wesentlich differenzierter mit schönen Clean-Crunch Übergängen.

Man sagt, der Line6 klänge voller und organischer, ich habe aber den Eindruck, als wäre in den Preamps ein Compressor reingemogelt und ein Teil vom Originalsignal der Gitarre mit reingemischt. Beim GT-100 klingt z.B. der modellierte VOX ähnlich wie mein echter VOX und der emulierte Higain-Stack ähnlich wie mein echter Rivera M100 Head. Wenn ich beim GT-100 einen leichten Compressor in Reihe und einen cleanen, zusätzlich parallelen B-Preamp im Patch reinprogrammiere, komme ich dem Line6 Sound schon näher - aber will ich das in jedem Fall ?

Programmierung:

Das Line6 bietet eine eigene PC Editiersoftware an - das braucht es auch ;-)
Das Gehüpfe durch die Menüs, wenn gerade kein PC zur Hand ist und das Minidisplay sind für eine schnelle Änderung des Patches, z.B. während der Band-Probe, nicht gerade von Vorteil. Hier ist das GT-100 eindeutig überlegen, schneller Zugriff auf fast alle wichtigen Parameter und intuitive Programmführung ohne ausartendes Menühopping, und das schön dargestellt auf 2 recht großen aber schlichten Displays.

Das Line6 POD HD500 ist durchaus ein gutes Gerät, aber ich verstehe den Hype um dieses Teil nicht - das Boss GT-100 kann hier locker mithalten und Line6 kocht auch nur mit Wasser ;-)

Ich bleibe jedenfalls beim GT100, aber Sound ist eben Geschmackssache.
Utilisation
Caractéristiques
Son
Qualité de fabrication
30
2
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

google translate de
Une erreur est malheureusement survenue, veuillez réessayer ultérieurement svp.
D
Das Board für jeden Zweck!!
Dominik4587 23.01.2014
Ich habe mir das Boss GT-100 als absoluter Board Anfänger gekauft. Ich habe Effekt Boards nur zuvor bei einem Bandkollegen gesehn und dann nach kurzer Zeit festgellt das ohne richtiges Board mithalten in der Band nicht mehr möglich ist. Habe mir deswegen zu Weihnachten das GT-100 selbst geschenkt.

Hier nocheinmal ein großes Lob an die Thomänner, trotz Weihnachtszeit war das Board auf 4 Tagen bei mir.

Aber nun zum Thema dem Board.

Verarbeitung:
Board ist aus massiven Eisen also auf jedenfall Tritt und Stoßfest, Schalter sind aus äußerst massiven Plastik also auch hier keine Probleme das hier etwas bricht. Das Fußpedal geht schön schwer und hat auch einen akzeptabelen Spielraum. Kann sein das es für manche zu weit und zu kurz ist oder zu schwer geht aber ich mag das so. Die Schalter sind auch schön weit außeinander also trotz großer Schuhe keine Gefahr das man 2 Schalter gleichzeitig erwischt.

Hier gibt es den einzigen Punktabzug, da die Kabel an der Rückseite schräg nach oben geneigt sind und wenn so jemand drauftritt Knicken die Kabel mit 100% Sicherheit ab (Ist schon 2 mal passiert auf Bandproben). Beim Board meines Kollegen sind diese Parallel zum Boden und in Bodennähe so kann das nicht passiern.

Aber allem im allem ist die Verarbeitung ausgezeichnet und es gibt nichts zu Beanstanden.

Bedienung:
Obwohl ich als totaler Anfänger das Board gekauft habe hatte ich absolut keine Probleme mir eigene Sounds zu erstellen die auch noch sehr gut klingen. Das mitgelieferte Handbuch liefert hierfür mehr als genug Informationen und das wichtigste ist auf 10! Seiten mit Bildern sehr schön erklärt. Das Einstellen ist mit den 2 Bildschirmen absolut einfach gehalten und Sounds sind in Minutenschnelle programmiert.

Sounds:
Die Presets sind alle sehr gut gelungen und ich nutze sie zum Teil auch zum spielen. Außerdem sind sie sehr gut zum erstellen eigenes Sounds geeignet. Soundtechnisch ist mit dem Teil alles machbar.

Über wünderschöne Cleansounds zu knackigen Jazz und Blues Sounds über Rock bis hin zu genialen Metal Sounds bietet das Gerät für jede Richtung die passenden Effekte und kling immer absolut klar und gut. Auch im Bandgefüge kann man damit sehr schöne Akzente setzen und sich sehr gut von anderen abheben. Wie es auf einem Gig ist wird ergänzt sobald ich eins damit gespielt habe.

Sonstiges:

Der Looper ist an sich ganz nett jedoch etwas umständlich da er beim ausschalten manchmal wieder an geht also für Auftritte nicht unbedingt geeignet. Aber zum Üben und erstellen eigenes Sounds auf jedenfall Klasse.

Die Bildschirme sind egal bei welcher Lichteinstrahlung immer klar zu lesen und reflektieren so gut wie nie.

Das Board rutscht nicht weg und steht immer stabil.

Das Accelpedal bietet mit seinen Paramatern auf jedenfall super abwechslung und die Sounds sind nette Spielereien die man auf Auftritten bestimmt super einsetzten kann allerdings für die meisten Lieder nicht wirklich relevant und ist eig kein richtiger Kaufgrund.

Das einzige was ABSOLUT negativ ist ist der Sound des Metronoms. Nach 5 min dieses Zierpens möchte man den Kopf gegen die Wand schlagen. Warum so ein nerviger Heller Piepton und nicht eine Bassdrum oder die Möglichkeit diesen einzustellen??

Fazit:
Das Boss GT-100 ist eine absolute Kaufempfehlung für jeden. Egal ob Band oder zum spielen Daheim. Das GT-100 klingt immer gut in JEDER! Musikrichtung. Also nichts von wege die High Gain Modelle sind nur ok oder nicht zu gebrauchen wie man es oft liest. Das Board legt Metal Bretter und Rock Sounds her die seinesgleichen suchen.

Unbedingt antesten und wenns nicht Gefällt zurückschicken ;).

Ich kanns zu 100% an jeden weiterempfehlen und würds mir selbst jederzeit wieder kaufen und möchte es auf keinen Fall gegen ein anderes Umstauschen.
Utilisation
Caractéristiques
Son
Qualité de fabrication
7
0
Signaler l'évaluation

Signaler l'évaluation

Conseil