seventy years logo
¡Thomann celebra aniversario! ¡Gracias por vuestra fidelidad! Descubrid ahora nuestras ofertas de aniversario Ir a los Deals

Viscount Cantorum Duo Plus

4

Teclado de órgano sacro

  • Con 2 manuales, 27 paradas y 3 voces de orquesta
  • Amplificador de 2 x 40 W
  • 4 altavoces
  • Dimensiones sin soporte para partituras (ancho x alto x profundo): 90 x 19 x 48 cm (35,4" x 7,5" x 18,9")
  • Peso: 19,7 kg (43,43 libras)
Disponible desde Noviembre 2023
número de artículo 576508
Precio por 1 Unidad(es)
2.690 €
Sin gastos de envío e incluyendo IVA.
En stock
En stock

Este producto está en stock y puede ser enviado inmediatamente.

Información sobre envíos
Previsión de envío el Viernes, 19.07.
1

4 Valoraciones de los clientes

4 / 5

Para poder evaluar un producto deber estar registrado en su centro de clientes.

Importante: Con fin de evitar evaluaciones en base a rumores o mitos populares, solo permitimos en nuestro website evaluaciones por clientes que hayan comprado el producto con nosotros.

Tras de acceder a su centro de clientes encuentra en Centro de clientes "Evaluar productos" todos los artículos que puede evaluar.

Uso

Características

Sonido

Fabricación

3 Reseñas

google translate gb
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
/
A friendly study instrument that fits into any compact environment
/Dimitri 16.01.2024
Hello there, my name is Dimitri.

I take organ lessons in my spare time and I have modest experience with church organs.
For some time now, I have been looking for a sturdy and adjustable study organ.
My preference was for as small a 2-manual instrument as possible,
with the option of adding a pedal.

After an evening at the organ shop, playing my exercises
on full-size Johannes, Content, and Domus S4 cabinet organs,
I fell in love with the Viscount with Physis Plus playing an easy piece written by S. Scheidt.

Unlike Johannes/Content, Cantorum Duo Plus doesn't have any samples at all, but uses physical modeling.
But you won't notice that much: Cantorum Duo Plus really does sound like an organ,
and gives you endless possibilities to experiment with voices and sound parameters.

The sound of Cantorum Duo Plus is pretty much what you would expect from a modern church organ of the 1970s.
You use the principal voices, the flutes and the mutation stops, sometimes you use mixtures, maybe a violin or a trumpet to compose the sound,
and occasionally the cornet as a solo voice.
The Cantorum Duo Plus organ is very capable of helping with this task!

I found the action of both keyboards hard and I liked it. The action is noticeably harder than one would expect from a
of a modern church organ, but rather comparable to a historical 3-manual organ.
I can describe the interface, especially the tuning and voicing, as very effective and intuitive.
I also tried 9 pistons pre-programmed with presets and found the presets quite playable.

Last but not least, a startup sequence doesn't take minutes, but 30-45 seconds.
No complaints about the rear panel inputs and outputs, they are as robust as expected,
No negative remarks about the build quality. Everything feels sturdy and solid.

I would just like to point out that Content Duo Plus does not have any funny voices such as Vox Humana,
Perhaps these voices can be uploaded later.
On the other hand, the organ contains many other important voices, such as Quintadeen 16 and 8.

Conclusion.
If you have a taste for early baroque and need a compact instrument, this is the one for you.
Downside: No funny reeds like Schalmey, Vox Humana and Regal.
Uso
Características
Sonido
Fabricación
3
0
Reportar evaluación

Reportar evaluación

google translate fr
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
T
Superbe instrument
Thierry07 02.06.2024
Installé à la maison avec les accessoires indispensables (stand, pédalier et banc). L'ensemble est très harmonieux, à la fois moderne et esthétique, et donne une impression de grande qualité.
J'avais déjà le Cantorum VI Plus, bien conçu et avec de belles sonorités, mais évidemment Cantorum Duo Plus le surpasse nettement en possibilités et en réalisme.
Cependant même dans une petite pièce, il est préférable de le relier à des enceintes externes car malgré l'amplification interne de 2x40W avec 4 HP, le son reste quand même assez "boite de conserve" surtout au niveau des basses. Mais un fois l'instrument relié à l'enceinte Viscount V3.12A (idéale pour amplifier les orgues classiques, dommage qu'on ne la trouve plus que difficilement), et après avoir trouvé les bons réglages, on se croirait dans une cathédrale. Notamment, le tutti est impressionnant de puissance et de clarté. Dommage peut-être qu'on ait perdu le style "Baroque nord européen" des anciennes versions, mais on doit pouvoir le recréer avec les infinis réglages d'harmonisation que permet la technologie Physis+.
Le Cantorum Duo Plus est certes portable, mais je trouve que son poids de 20 kg et ses dimensions ne le destinent pas à des déplacements fréquents (pour ceux-ci je garde mon Cantorum VI+).
C'est en tout cas un très bon et très bel instrument, plus abordable et plus modulable qu'un orgue "meuble" et qui, correctement amplifié, offre des sensations approchant vraiment celles qu'on peut ressentir aux claviers d'un véritable orgue à tuyaux.
Uso
Características
Sonido
Fabricación
1
0
Reportar evaluación

Reportar evaluación

google translate de
Lamentablemente hubo un error. Por favor, inténtelo de nuevo más tarde.
C
Untragbares Schwergewicht mit technischen und klanglichen Schwächen
Claviorganum 15.01.2024
Ich möchte vorausschicken, dass ich seit vielen Jahren die Entwicklung elektronischer Orgel nicht nur aktiv mitverfolgt habe, sondern als ausgebildeter Kirchenmusiker in der Vergangenheit auch immer VISCOUNT-Orgel zum Üben zur Verfügung hatte. Meine Erwartungen an ein neues "mobiles" - also TRAGBARES Instrument aus dem Hause VISCOUNT waren daher nicht gerade gering. Umso mehr wurde ich von diesem Instrument enttäuscht...
Nach 3-wöchiger Wartezeit habe ich endlich das VISCOUNT Cantorum Duo PLUS erhalten. Bereits als die nette "Postlerin" bei mir an der Haustüre klingelte, mit der Bitte, ihr beim Ausladen des Paketes behilflich zu sein, ahnte ich Schlimmes. Dahingehend wurden meine Vorahnungen leider voll bestätigt! Dazu später aber noch mehr ...
Ich hatte in den letzten Jahrzehnten mehrfach das Vergnügen, Stage-Pianos, E-Pianos und andere große Instrumente in meine Wohnung zu schleppen. All dies war ein Kinderspiel im Vergleich dazu das VISCOUNT Cantorum Duo-Plus Paket allein von der Bordsteinkante ins Haus in den ersten Stock manövrieren zu müssen.
Das Gewicht ist die eine Sache - darüber kann man sich ja im Internet informieren - dass die Orgel jedoch keinerlei "Griffe" für einen Transport von A nach B verbaut hat, ist irgendwie bemerkenswert! Ich bin jetzt gut 50 und kein besonderer "Schwächling", - aber dieses Instrument ist wahrlich nichts für Personen, die mal "auf die Schnelle" eine Orgel in die Chorprobe mitnehmen möchten. Wer Lust auf eine "wöchentliche Schlepperei" von und zur Chorprobe verspürt, kann sich sein Geld fürs Fitnessstudio sparen!
Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, hatte ich das VISCOUNT-"Keyboard" angesteckt. Der Atem stockte mir neuerlich, als sich nach Betätigung des Einschaltknopfes nichts auf dem kleinen LCD-Bildschirmchen tat. Ich vermutete schon, dass das Instrument am Postweg kaputt gegangen war. Gebannt starrte ich immer wieder auf das Display, bis nach einer gefühlten Ewigkeit schließlich das Betriebssystem auf Touren kam, dass der "Begrüßungstext" sichtbar wurde. Dann heißt es wieder warten... Wenn schließlich sämtliche gelb beleuchteten Setzer-Taster verloschen sind, kann es endlich losgehen!

Unteres und oberes Manual besitzen die „viscount-typischen“ beleuchteten Registerwippen, welche sich "orgeltypisch" ein- und ausschalten lassen und auch bei Tageslicht gut zu erkennen sind. Mit den Namen der einzelnen Register verbindet man als Organist automatisch eine bestimmte Klangerwartung.
Ich würde den VISCOUNT-Entwicklern dringend empfehlen, die eine oder andere echte Pfeifenorgel als Referenz für ihre Ohren heranzuziehen... Weder das "Ansprechverhalten" noch der - für mein Empfinden - völlig unnatürliche "statische" Einzelton jeden Registers ist bei dieser Orgel für mich unbrauchbar. Da hilft es auch nicht, wenn intern mit DSP-Effekten (EQ, Hall, Leslie, Chorus?) ordentlich nachgeholfen wird. Ich vermute, dass den Registern keine "echten" Pfeifenorgel-Samples zugrunde liegen, sondern rein mathematische Formeln. Und das hört man deutlich! Umso weniger lässt sich dadurch die extrem lange Zeit beim Hochfahren des Betriebssystems erklären. Ganz schlimm empfinde ich das in meiner Wahrnehmung gleichmäßige Rauschen jedes Tons, welches möglicherweise an den "Luftstrom" einer echten Orgelpfeife erinnern soll - ich weiß nicht, was man sich dabei gedacht hat... Man sollte das "Windmodell" der Orgel zwar auch über das Display beeinflussen können - ich habe es jedenfalls nicht geschafft, auch nur annähernd etwas für mich "Brauchbares" dabei herauszuholen...

Apropos "Display":
Leute, wir leben im Jahr 2024 (!) - was habt ihr euch da bei dieser schlechten Displayauflösung eigentlich gedacht?
Also mir tun die Augen weh vor lauter riesengroßen Pixeln! Das geht doch wesentlich besser - ja, das ging vor 20 Jahren schon besser!!!
Ein jedes Arduino- bzw. Raspberry-Pi Grafikdisplay schlägt dieses "grafische" Display um Längen!
Auch die Bedienung mit den unter dem Display für mich willkürlich angeordneten Tasten hat sich mir (ich bin selbst IT-Entwickler!) nicht wirklich erschlossen.
Weder die Prinzipale, die Flöten, die Mixtur(en), noch die "Streicher" oder "Zungen-Stimmen" konnten mich auch nur ansatzweise überzeugen - in keiner der vom Werk aus angebotener Disposition (. Wer keine "echte" Pfeifenorgel kennt bzw. spielt mag daran vielleicht am "Tutti" der VISCOUNT seinen Gefallen haben - ich definitiv nicht!
Positiv erwähnen möchte ich die Qualität der Tastatur. Diese ist zwar komplett aus Plastik und ohne wirklich fühlbaren "Druckpunkt" - lässt sich jedoch im Vergleich zu einem "Billigkeyboard" gut spielen. Wer die VISCOUNT Duo Plus "nur" als MIDI-Keyboard verwenden möchte und die Klänge über eine Software wie „GrandOrgue“ oder „Hauptwerk“ wiedergeben möchte, ist mit dieser 2-manualigen Tastatur sicher gut bedient - auch wenn es auch hier deutlich bessere Fabrikate gibt.
Gut gefallen hat mir die Klangabstrahlung, welche von den beiden "Wangen" auf der rechten und linken Seite des "Monstrums" erfolgt. Die Hochtöner sind auf der Oberseite neben dem aufsteckbaren Notenpult verbaut und sorgen gemeinsam mit den beiden seitlichen Lautsprechern für einen - wenn gewünscht - sehr lauten Klangeindruck. Trotz Verwendung unterschiedlicher Ständer oder Tischen machen sich bei dem Instrument bei verschiedenen Tönen (Frequenzen) unangenehme mechanische (?) Resonanzschwingungen bemerkbar, welche allerdings bei geringerer Lautstärke für mich nicht mehr wahrnehmbar waren.
Der Hall sorgt für einen "Raumeindruck" und bewirkt bei entsprechendem Volumen, dass die für mich doch sehr extremen Klangschwächen der einzelnen Register "verwaschen" werden, sodass für einen nicht gerade verwöhnten Zuhörer ein durchaus an eine Kirchenorgel erinnernder, sakraler Klangeindruck entstehen mag.

Mein persönlicher Eindruck:
- extremes Gewicht
- alleine kaum transportierbar (fehlende Griffe!)
- lange Startzeit
- Klänge der einzelnen Register
- schlechte Display-Auflösung
- sehr gewöhnungsbedürftige Bedienung der einstellbaren Parameter (Taster auch nicht beleuchtet!)
- störende mechanische Vibrationen (Resonanzen) vorhanden (?)
- Preis / Leistungsverhältnis

+ relativ gute, brauchbare MIDI-fähige Tastatur
+ "brauchbare" Hallqualität, Hallvolumen mit Schieberegler einstellbar


>>> LEUTE, DAS GEHT HEUTE ECHT BESSER !!! <<<
Uso
Características
Sonido
Fabricación
10
14
Reportar evaluación

Reportar evaluación