Kombinierter SD-Card Recorder, USB-Audiointerface, DAW-Controller und Sampler

  • 24 Spur Wiedergabe und gleichzeitige Aufnahme von 8 Spuren (2x R24 kaskadierbar)
  • 24 Spur Wiedergabe in 16/24 Bit und 44.1/48 kHz
  • 24 Bit / 96 kHz Audiointerface mit 8 Eingängen und 2 Ausgängen
  • eingebautes Stereo-Mikrofon
  • integrierter DSP Effekt-Prozessor für Gitarren Amp Modeling
  • Kompressor/EQ und andere Effekte
  • Tuner und Metronom Funktion
  • unterstützt SDHC Cards bis 32 GByte
  • Anschlüsse: USB 2.0, 8x XLR-/Klinke Combo Eingang Mic/Line/Hi-Z (6x mit Phantomspeisung), Kopfhörerausgang, 2x 6.3 mm Klinke Line-Out
  • kompatibel mit Windows XP und höher, Intel Mac OSX 10.4.11 und höher
  • inkl. Steinberg Cubase LE, Netzteil und USB Kabel

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Fader 9
Drehregler 9
Audio I/O Ja
Transport-Funktion Ja
Fußschalter Anschluss Nein
Fußcontroller Anschluss Nein
Bus-Powered Nein
Jog Ja
Joystick Nein
Weitere Features keine

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 5 % sparen!
Zoom R24 + Shure SM58 LC +
8 Weitere
Zoom R24 + the t.bone SC 400 + Cordial CAM 9 BK +
10 Weitere
Zoom R24 + the t.bone SC 1100 + Cordial CAM 9 BK +
8 Weitere

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 15 €
506 €

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Zoom R24
43% kauften genau dieses Produkt
Zoom R24
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
419 € In den Warenkorb
Behringer X-Touch
14% kauften Behringer X-Touch 395 €
Zoom R16
6% kauften Zoom R16 360 €
Zoom R8
6% kauften Zoom R8 259 €
Native Instruments Maschine MK3 Black
4% kauften Native Instruments Maschine MK3 Black 545 €
Unsere beliebtesten DAW-Controller
181 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Ideal für unterwegs
12.01.2017
Erstklassige Ideen-Verwirklichungsmaschine zum Mitnehmen... Schön aufgeräumte Oberfläche und durchdachte Menüstruktur, die sich schnell erschließt und zumindest meinem Arbeitsfluss sehr entgegenkommt. Der eingebaute Drumcomputer ist keine Sensation, aber doch sehr praktisch und skizzenfreundlich (den Loop-Sequenzer hab ich mir noch gar nicht erschlossen und die Interface-Funktion muss ich auch erst noch ausprobieren). Zudem liegt ein mit Drumloops vollgepackter USB-Stick bei, die umstandslos einsetzbar sind (mit Vorhörfunktion on the fly).

Das Display ist zwar arg klein, aber gestochen scharf und erstaunlich ergiebig. Das etwas schrullige Routing (genauer gesagt: dessen origineller Ersatz) ergibt sich durch die Zusatzfunktionen einzelner Kanäle (Gitarre oder Bass direkt in Input 1 stöpselbar: Die Aufnahme landet wahlweise auf Spur 1, 9 oder 17; über Input 7 und 8 lassen sich die eingebauten Mikrofone aktivieren - die zumindest als skizzentauglich durchgehen). Die Swap-Funktion - das Zuweisen getätigter Aufnahmen auf andere Spuren als die ursprüngliche oder bisherige (samt allen Parametern und etwaigen Effekten) - geht flott vonstatten und wird nach kurzer Gewöhnung selbstverständlich. Hervorragend der direkte und flexible Zugriff auf Metronom und Tempo (das sich sogar eintappen lässt). Achtung: Nach dem Importieren von Aufnahmen und deren Spurzuweisung in einem Projekt verstellt sich die Tempoanzeige manchmal - besser immer mal kurz kontrollieren!

Das Handbuch ist leider schemawütig überfrachtet und leseunfreundlich (ständige Verweise auf andere Seiten erinnern an Behördengänge...), die zahllosen grobkörnigen Abbildungen machen es nicht besser und die sperrig-lapidaren Textangaben haben etwas Selbstreferentielles (à la: Rimme schnolpen. Mit dieser Funktion schnolpen Sie die Rimme. Drücken Sie diesen Knopf zum Schnolpen der Rimme... ;-) ). Wer nicht so genau weiß, was eine Rimme ist und was passiert, wenn man die schnolpt, kriegt nix erklärt (aber keine Bange: Eine Rimme ist nicht implementiert und schnolpen ist eh out).

Der Hide-and-seek-Preis geht an die Taktmaß-Funktion: Die findet sich nicht etwa - wie im fast baugleichen Menü des Handrecorders H4n sowie bei allen Aufnahmekonsolen, die ich je unter den Fingern hatte - neben der Tempo-Einstellung (und auch nirgends im Handbuch, das sich auf die Angabe beschränkt, das Taktmaß sei einstellbar) - sondern geht so: Tracksequenzer einschalten, in Step-Mode versetzen und dann Record-Taste drücken! Dann und dort erst lässt sich mit dem Cursor in die Taktmaß-Anzeige steppen und dort die Anzahl der Viertel pro Takt mit dem Drehrad verändern. Auf sowas musste erstmal kommen... (Vermutlich haben die Dam'n'Herren von der Programmierabteilung es zunächst vergessen - kopfklatsch - und mussten es dann in allerletzter Überstunde noch irgendwo unterbringen, wo noch Platz war...)

Die Verbannung von Panning und EQ ins Menü, das Steuern von 24 Spuren über acht Schieberegler (mittels drei Layern zu jeweils acht Spuren) auf beinahe streichholzkurzen Regelwegen und die nur viergliedrigen Aussteuerungsanzeigen laden natürlich nicht zu komplexen Mastermix-Orgien ein bzw. erfordern zumindest planvolles Vorgehen (bei drei Layern hast du halt nie alles gleichzeitig im Griff und eine virtuelle Mixautomation gibt's nicht). Dafür passt das ganze Gerät noch zwischen T-Shirt und Hose in den Rucksack oder in eine Laptoptasche (und wiegt fast nix): Selbst bei Beschränkung auf Handgepäck (Flugzeug, Fahrrad, Flucht) hast du immer dein Studio dabei. (Fehlt nur noch die Klappgitarre und der teleskopmäßige Ausziehbass.)
Es lässt sich übrigens ein paar Stunden mit 6 AA-Bakterien betreiben - die allerdings auch bei Netzbetrieb drin sein sollten, ansonsten die Kiste ihre Datumseinstellung nach genau einer stromlosen Minute vergisst und sich in ihrem Baujahr 2010 wähnt.

Die Ein-Knopf-Umschaltung der Spuren in Aufnahme-, Abspiel- oder Mute-Modus, jeweils erkennbar am Licht (rot für Record, grün für Wiedergabe, gelb für Loop, aus für Stummschaltung) ist raffiniert - ärgerlicherweise fehlt eine Solospur-Schaltung. Bis zu 23 Knöpfe in drei Layermodi teilweise mehrfach drücken zu müssen, um eine Spur allein hören zu können, saugt. (Neudeutsch für "sucks". Im Klartext: nervt!)

Die üppige Effektausstattung führt qualitative Brauchbarkeiten und ist editierbar, Hall und Chorus/Delay sind als Send-Effekte an Bord und von vorzeigbarer Güte, der riesige Rest ist als eingebauter Insert recht flexibel zuweisbar. Externe Effekte lassen sich mangels Insertbuchsen nicht einschleifen. Die internen funzen nur bei Standardauflösung 41.1, dafür gibt's die volle Spurzahl von 24 auch bei 48 kHz. Beides wahlweise in 16 oder 24 Bits. Als Interface lässt sich's noch feiner und höher auflösen. Und obendrein ist das Gerät als DAW-Controller einsetzbar (hab ich auch noch nicht probiert: Das ist ein Kompliment an dieses Konsölchen als Stand-Alone-Taschenstudio).

Fazit: praxistauglich und geradezu verführerisch für alle, die sich beim Aufnehmen auch üppiger Arrangements aufs Musizieren und nichts anderes konzentrieren wollen. Der komfortable Kompromiss zwischen Mobilität und Ergonomie bei umfangreicher Ausstattung (deren Extras zum Spielen und Experimentieren einladen) ist musikerfreundlich durchdacht und hervorragend umgesetzt. Die Grundfunktionen erschließen sich schnell, die Vielfalt der weiteren Möglichkeiten lässt die wenigen Macken vergessen (was und wer hat keine?) und vor allem: Du nimmst einfach auf. Direkte Ideenverwirklichung de luxe - und das immer und überall.

Soviel Studio für unterwegs ist noch immer konkurrenzlos: zu dem mittlerweile spürbar reduzierten Preis sowieso. Und auch daheim geht mit dem Kistchen manches schneller - vergiss die Technik, musizier', nimm's nebenbei auf: Hiermit geht's!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Erstaunliche Leistung für das Geld
Reinhard421, 04.03.2013
Auf der Suche nach einer einfachen und preisgünstigen Möglichkeit, mindestens sechs Spuren gleichzeitig aufnehmen zu können, bin ich - wieder einmal - auf die Geräte von Zoom gestoßen, insbesondere R16 und R24. Beide können acht Spuren gleichzeitig auf SD Ram unkomprimiert aufzeichnen, 16 oder 24 bit Wortbreite und 44,1 und 48 KHz Samplingfrequenz. Die Ziffer 24 beziehen sich nicht auf die Wortbreiten, sondern darauf, daß das Gerät intern 24 Spuren verwalten und gleichzeitig wiedergeben kann, eine Stereo-Masterspur gibt es auch noch, die zählt nicht mit.

Das R16 hätte eigentlich für meine Zwecke gereicht: Übungs-Sessions so mitschneiden, daß man sie hinterher bei gelungenem Spiel zu einer repräsentablen Aufnahme mixen und mastern kann. Da das R16 aber nur zwei XLR-Sockel mit Phantomspannung versorgen kann, habe ich das R24 erworben. Dort können 6 der XLR-Sockel mit 24 oder 48 V versorgt werden.

Speichermedium: SD bis 32 GB. Beiliegend sind 2 GB.

Die Features, die ich nicht benötige, gewissermaßen als Beiwerk sind Vertärkersimulationen und ein Schlagzeug, sowohl programmierbar, als auch mit Drum-Patches spielbar. Samples können aufgenommen und durch Taster abgespielt werden, 500 MB an Schlagzeugsamples werden auf USB mitgeliefert, desgleichen die Software Samplitude "ProX Silver" und für diejenigen, die Steinberg vorziehen Cubase LE6.

Äußeres: Kunststoffgehäuse, acht Kanal-Fader, ein stereo-Master-Fader, die Aussteuerungsknöpfe, Kanalumschalter zum Wechseln zwischen Widergabe/Aufnahme/Stumm, die Bedienknöpfe eines Tonbandes und diverse Menüknöpfe. Acht XLR, ein Kopfhöreranschluß, ein weiterer Signalausgang, der das Gerät damit zum Mischpult macht.

Die Bedienung ist so gestaltet, und da liegt bei einem so komplexen Gerät auch die Kunst, daß sich beinahe alles intuitiv erschließt, wenn man schon einmal im Tonstudio, mit einer DAW oder auch nur mit einem Handy-Recorder aufgenommen hat. Wenn man Zoom-Geräte kennt, wird es noch einfacher, weil die Menüführung der verschiedenen Zoom-Produkte recht konsistent gehalten ist. Die Kunst von der ich sprach, ist die Lösung der Frage: Wieviele Knöpfe braucht man bei einem solchen Gerät, die es erlauben, unmittelbar an bestimmte Funktionen heranzukommen und welche Dinge kann man in die Menüstruktur packen.

Diese Aufteilung ist dem Hersteller sehr gut gelungen, dazu kommt, daß die im Menü enthaltenen Zugriffe durch ein Jog-Wheel sehr deutlich erleichtert und beschleunigt werden.

Beim Probieren habe ich auch mit den Send-Effekten herumgespielt und festgestellt, daß der Hall fest auf die Send-Return-Schleife der Kanäle geroutet ist, ein Chorus auf der zweiten Schleife. Beim Testen der Hallräume ist mir aufgefallen, daß die doch deutlich besser scheinen, als der 32-Bit Hall in meinem alten Cubase, der bisher meine Referenz war. So weich und "sahnig" sind dort einige Hallräume, daß ich auf die Idee kam, die Probeaufnahme im Gerät zu mischen und zu mastern, denn beim Lesen und Probieren konnte ich sehen, daß es auch eine Sektion von Master-Effekten und fertigen Patches gibt.

Die Effekte, also Hall, Echo, Chorus, Kompressoren und dergleichen mehr, lassen sich an verschiedene Stellen im Kanalzug "inserten" und die Effekt-Parameter sind weitgehend editierbar, sollten einem die Werks-Presets nicht reichen. Für eigene Presets gibt es Speicherplätze.

Die zwei eingebauten Mikrophone befinden sich in den vorderen Ecken des Geräts, mithin in einem Abstand von circa 30 cm. Auch sie liefern ein klares und deutlich räumliches Klang- und Stereobild. Diese Mikrophone sind zwar nur eine Art "Draufgabe", sind aber deutlich mehr, als nur ein Gimmick.

Bisher habe ich eine Aufnahme im "Schichtverfahren" und einen Live-Mitschnitt beim Üben angefertigt, im letzteren Fall je zwei Kleinmembran-und zwei Großmembran- Kondensatormikros. Dabei war festzustellen, daß die Aufnahmen sauber, glasklar und transparent kommen. Hörbares Rauschen ist erst festzustellen, wenn die Gain-Regler über 95 % hochgedreht werden. Ob das Rauschen im Einzelfall dann vom Mikrophon oder der Vorverstärkung kommt, habe ich nicht näher eruiert, denn das, was da passiert, ist zu vernachlässigen. Die Ergebnisse sind erfreulich, das Gerät entspricht zu 100 % meinen Erwartungen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Eierlegende Wollmilchsau
Roland498, 05.06.2013
Ich benutze den ZOOM R 24 in meinem Heimstudio für Low Budget-Produktionen, Demoaufnahmen und fürs Live-Recording.

Der R 24 macht optisch einen sehr guten Eindruck, ich bin der Meinung, das ist ein Metallgehäuse, aber heute lässt sich manchmal ja nicht mehr zwischen Kunststoff und Metall unterscheiden.

Zum Transport habe ich mir einen Rack- Koffer mit Schaumstoffpolsterung gekauft, ähnlich wie ein Mikrokoffer, da ich der als Zubehör erhältlichen Stofftasche im Alltagseinsatz nicht traue.

Knöpfe, Fader und die übrigen Bedienungselemente sind übersichtlich angeordnet und super zu bedienen. Die Arbeit an den Fadern ist aufgrund der kurzen Wege etwas gewöhnungsbedürftig, aber kein Problem.

Ich wollte mir zuerst den R 16 kaufen, da ich die Drumloops nicht brauche, die spiele ich selbst ein als Drummer. Ich bin jetzt aber sehr froh, den R 24 gekauft zu haben, zum einen wegen des größeren Displays, das alle Informationen, die notwendig sind, zeigt, zum anderen, da ich z. B. am letzten Wochenende schon 18 !! Spuren für die Aufnahmen eines Duo's gebraucht habe, 10 für Vocals und 8 für Percussion.

Bedienung:
Die Bedienungsanleitung ist in deutsch und umfasst über 100 Seiten, ist also sehr ausführlich, trotzdem in manchen Erklärungen etwas missverständlich, da manche Arbeitsschritte nicht in der genauen Abfolge erklärt sind. Aber wenn man das geschnallt hat, kommt man super klar.

Die Menüführung ist ähnlich wie bei vielen digitalen Geräten. Menü-Submenü-noch'n Submenü, Auswahl- oder Einstellmöglichkeiten. Für PC- oder Konsolenuser kein Problem, die Fülle der Funktionen erschlägt einen allerdings erst mal. Einarbeitungszeit einplanen, bis man alle Funktionen drauf hat.
Samplingrate und Bittiefe reichen mir allemal aus.

Ein absolutes Highlight sind für mich die 6 phantomgespeisten Eingänge sowie ein HI-Z-Eingang am Input 1, alles zuschaltbar. Die Inputs können per Software als Stereospuren verlinkt werden, ich arbeit aber lieber mit den Monoeingängen und lege Spuren dann einzeln per Panner ins Stereofeld, der besseren Kontrolle wegen.

Die Inputs sind als kombiniertte Klinke/XLR-Eingänge ausgelegt und funktionieren einwandfrei.
Wenn der eine Hi-Z-Input nicht ausreicht, ich habe mit unterschiedlichen DI's gearbeitet, werden alle ohne Probleme genommen.

Wenn mir die 6 Phantomeingänge nicht reichen, stecke ich einen 16-Kanal-Mixer mit ebenfalls 6 Phantomeingängen noch dazwischen, brauche ja auch selbst für die Drums schon 7 Eingänge, desweiteren hab ich noch einen Submixer. Die Signale aus dem Mixer lege ich dann in einen Eingang am Recorder, hat unter anderem den Vorteil, daß ich vor der Aufnahme am Mixer schon Effekte unterbringen kann.

Die Nachbearbeitung der Spuren mit Insert- und Send-Reverb-Effekten ist recht einfach und funktioniert tadellos. Trotz allem arbeite ich vor allem beim Mastern dann im Cubase, da ist die Übersicht einfach bessern, obwohl mit dem R 24 auch Mastern möglich ist. Hab ich aber nur einmal ausprobiert, mir wars zu daddelig mit den ganzen Einschleifpunkten, Markern etc. Siehe oben, dann lieber Cubase! Ist ja im Lieferumfang mit enthalten.

Track-und Projektverwaltung ist sehr übersichtlich, man kann einzelne Tracks oder auch ganze Projekte mit allen Spuren sichern auf der SD-Karte und dann per USB-Stick auf den Rechner legen. Ich arbeite mit dem R 24 als Stand-alone-Lösung, da ich für meinen iMac mit 22" im Studio keinen Platz mehr habe. Also keine Erfahrung von meiner Seite mit der Nutzung des R 24 als Audiointerface.
Ich habe eine HDSC-Karte mit 32 GB eingebaut, sind knapp 90 h Aufnahmezeit, reicht allemal für einen Aufnahmetag auch mit allen Spuren. Karte ist noname, tut aber ohne Probleme.

Die Verwaltung der 24 Spuren in 3 Ebenen ist sehr übersichtlich und super zu handeln. Zwischen den 3 Ebenen muß man halt ein bißchen hin- und herspringen, ein Aufschrieb, was auf welcher Spur ist, hilft zumindest mir ungemein.

Ach so, die internen Mikrofone habe ich übrigens auch beim Liferecording noch nie benutzt, da ich die Kontrolle über die Mikros einfach genauer haben möchte. Kann ich zur Qualität also nichts sagen.

Was ich mir zusätzlich noch wünschen würde, wäre ein Zubehörteil, mit dem man den R 24 z. B. in ein 19"-Winkelrack einbauen könnte. Ich hab mir da bis jetzt so beholfen, daß in den Mixer im Winkelrack habe und den Recorder mit einem Laptopständer über dem Mixer habe und die Füße des Ständers unter dem Mxer im Winkelrack mit tape fixiert habe. Aber da lasse ich mir noch eine etwas professionellere Lösung einfallen.
Außerdem wäre ein zweiter Stereooutput hilfreich, um z. B. Monitore und Kopfhörerverstärker gleichzeitig anfahren zu können, da behelfe ich mich aber mit Y-Adaptern, ist also kein Beinbruch.

Fazit:
War Anfangs skeptisch, was die Bedienung und Übersichtlichkeit des Geräts anbelangt, bin jetzt aber begeistert über den Funktionsumfang und auch die Tauglichkeit beim Liverecording, zumal das Gerät ein echtes Leichtgewicht ist.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Schlechte Qualität
BerliTom, 08.02.2011
Also ich hatte jetzt das ZOOM R24 jetzt einmal umgetauscht. Jedoch traten beim Austauschgerät die selben Fehler auf. Bei Aufnahmen mit den integrierten Mikrofonen ist ein Brummen zu hören, wenn das Netzteil am Stromnetz hängt. Bei Batteriebertrieb ist alles okay. Ein anderer Kunde hatte dieses Problem laut Rezension ebenfalls bei 2 Geräten. In verschiedenen Foren findet man viele Kunden, die sich über dieses Problem beklagen.

Des Weiteren ist ein Piep- oder Pfeif-Geräusch zu hören, sobald man die Phantomspeisung aktiviert. Dieses Problem kann man mit verschiedenen Einstellungen der Phantomspeisung manchmal in den Griff bekommen. Die Betonung liegt auf "manchmal", da teilweise beim An- und Aus-schalten des Gerätes dieser Fehler auftreten, aber auch verschwinden kann.

Das Gerät wäre perfekt für mich gewesen, wenn diese doch sehr gravierenden Mängel nicht vorhanden wären.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 26.11. und Freitag, 27.11.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten.
Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.
UVP=Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
Thomann DP-28 Plus

Thomann DP-28 Plus Digital Piano, 88 gewichtete Tasten mit Hammermechanik, 25 Sounds, Metronom 50 Rhythmen, 192-stimmige Polyphonie, Layer Mode, Split Mode, Duo Mode,Twinova, Master EQ, Reverb, Chorus, Harmony, Music Library: 100 Preset Songs, Metronom, Transpose-Funktion, Bluetooth Midi für Pianotool App...

Kürzlich besucht
Blackmagic Design ATEM Streaming Bridge

Blackmagic Design ATEM Streaming Bridge; Videokonverter, der einen H.264-Stream von einem beliebigen ATEM Mini Pro empfangen und in SDI- und HDMI-Video zurückwandeln kann; das gestattet es, Video an Remote-Standorte auf einem lokalen Ethernet-Netzwerk oder per Internet sogar in die ganze...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer Filtamp Module 1006

Behringer Filtamp Module 1006; Eurorack Modul; analoger Filter mit VCA; 24dB Tiefpassfilter mit Reglern für Filterfrequenz und Resonanz; 2 regelbare Signaleingänge; 2 CV-Eingänge mit Abschwächern für VCF und VCA; Keytracking-Eingang für VCF mit Abschwächer (1V/Okt.); integrierter VCA mit Gain-Regler und...

Kürzlich besucht
Decksaver Behringer RD-8

Decksaver Behringer RD-8 - passend für Behringer RD-8; Schützt vor Staub, Schmutz, Flüssigkeiten und Schlägen; Milchig transparente Oberfläche; Hochwertige Qualität; aus Polycarbonat hergestellt; Abmessungen (LxBxH): 49,3 x 26,0 x 3,9 cm; Gewicht: 0,535 kg

Kürzlich besucht
Decksaver Behringer MS-1

Decksaver Behringer MS-1 - passend für Behringer MS-1; Schützt vor Staub, Schmutz, Flüssigkeiten und Schlägen; Milchig transparente Oberfläche; Hochwertige Qualität; aus Polycarbonat hergestellt; Abmessungen (LxBxH): 57,0 x 26,8 x 4,80 cm; Gewicht: 0,67 kg

(2)
Kürzlich besucht
Presonus PD-70

Presonus PD-70; dynamisches Sprecher und Recording Mikrofon; ideal für Sprachanwendungen wie Podcasts, Live-Streaming oder traditionelle Rundfunkanwendungen; Richtcharakteristik: Niere; Empfindlichkeit: 1.6mV/Pa; Frequenzgang: 20Hz - 20kHz; Nennimpedanz: 350 Ohm; robuste Konstruktion; integrierte Halterung und Windschutz

(1)
Kürzlich besucht
the t.bone SC 420 USB Silver Desktop-Set

the t.bone SC 420 USB Silver Desktop-Set; USB Studio Großmembran Mikrofon mit USB-Anschluss für den direkten Betrieb am Computer; keine zusätzlichen Treiber notwendig; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 30Hz - 18KHz; Empfindlichkeit: 25 mV/Pa; max. Schalldruck: 140dB (at 1kHz=1% T.H.D); 16 Bit...

(4)
Kürzlich besucht
iZotope Tonal Balance Bundle CG 2

iZotope Tonal Balance Bundle Crossgrade 2 (ESD); Plugin-Bundle; Crossgrade von jedem bezahlten iZotope- / Exponential Audio-Produkt auf Tonal Balance Bundle; professionelle Software-Werkzeuge für Produktion, Mischung und Mastering; bestehend aus Neutron 3 Advanced, Nectar 3 Plus inkl. Celemony Melodyne Essential und...

Kürzlich besucht
Toontrack EZX Modern Metal

Toontrack EZX Modern Metal (ESD); Erweiterungspack für Toontrack EZ Drummer 2 (Art. 399369) / Superior Drummer 3 (Art. 419735); produziert und aufgenommen von Will Putney in seinem Graphic Nature Audio-Studio in New Jersey; beinhaltet 5 individuelle Drumsets sowie etliche zusätzlichen...

Kürzlich besucht
Electro Harmonix Pitch Fork+ Pitch Shifter

Electro Harmonix Pitch Fork+ Pitch Shifter; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; zwei unabhängige Pitch Shifting Engines mit einem Bereich von +/- drei Oktaven, +/- 99 Cent Detune und voller Kontrolle jedes einzelnen; acht Modi, einschließlich X-MOD, das eine Kreuzmodulation bietet,...

Kürzlich besucht
Varytec VR-260 Video Ring Light LED Bi

Varytec VR-260 Video Ring Light LED BiLight mit integriertem Akku; perfekte Video und Foto Ringleuchte mit einstellbarer Farbtemerpatur und unzähligen Montage Möglichkeiten für Stative, Mobile Devices und Kameras., Integrierer Akku mit USB Stromausgang um Kameras oder Smartphones zu laden; Batterie...

(1)
Kürzlich besucht
Roland TR-6S Rhythm Performer

Roland TR-6S Rhythm Performer; Drum Machine mit 6 Instrumenten; ACB Modeling Technologie plus Stereo Sample Import und Playback; enthält die Sounds der Roland-Klassiker TR-909, TR-808, TR-606, TR-707 und mehr; SD-Kartenslot zum importieren eigener Mono- und Stereo Samples (WAV. oder AIFF);...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.