Multieffektgerät für E-Gitarre

  • 6 Fußtaster
  • 3 LCD Displays
  • integrierter Drumcomputer mit 68 Rhythm Patterns
  • integrierter Looper
  • 80 Effekttypen - 7 davon sind gleichzeitig nutzbar
  • 5 authentische Ampsimulationen
  • 5 authentische Boxensimulationen
  • 150 User Patches
  • USB Schnittstelle für Updates und Patchverwaltung
  • Stereo AUX In
  • inkl. Netzteil

Hinweis: Zusätzliche professionelle Amps, Effekte und Boxen sowie ZOOMs Guitar Lab Software (für Mac und Win) kostenlos zum Download verfügbar unter www.zoom.co.jp - kostenlose Download-Möglichkeit von exklusiven Patches - erstellt von bekannten ZOOM Usern, wie z.B. Kyle Bolden (Stevie Wonder), Jeff Schroeder (Smashing Pumpkins), Kiko Loureiro (Megadeth) und Wes Geer (Korn, hed PE).

No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues
  • Country
  • Funk
  • Hazey
  • Metal
  • Metal 2
  • Progressive
  • Solo
  • Stoner
  • Mehr anzeigen

Weitere Infos

Bauweise Floorboard
Amp Modeling Ja
Drumcomputer Ja
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Ja
Kopfhöreranschluss Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Line Out Nein
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Zoom G3n
24% kauften genau dieses Produkt
Zoom G3n
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
126 € In den Warenkorb
Zoom G3Xn
14% kauften Zoom G3Xn 149 €
Zoom G1on
10% kauften Zoom G1on 44 €
Boss GT-1 Guitar Multi-FX Pedal
9% kauften Boss GT-1 Guitar Multi-FX Pedal 189 €
Zoom G1Xon
9% kauften Zoom G1Xon 55 €
Unsere beliebtesten E-Gitarren Multieffekte
19 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
14 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Zoom G3n Review

Erich Klatschton, 22.10.2018
DREI WICHTIGE PUNKTE ZU BEGINN:

1.) Kurzes Fazit für Eilige ganz am Ende des Reviews.
2.) Da ich bereits das baugleiche B3n für Bass besitze, habe ich Passagen aus meinem eigenen B3n-Review übernommen, sofern die beschriebenen Dinge hier auch zutreffen.
3.) Wenn man das Gerät im Anlieferzustand über Kopfhörer antestet, KANN man keinen zufriedenstellenden Sound erzielen. Der Grund ist folgender:

Da viele Gitarristen heutzutage sowohl mit Preamps als auch Multieffektgeräten einfach in den Instrumenteneingang am Gitarrenverstärker hineinzufahren, hat Zoom vorbeugend gehandelt und bei den vorinstallierten Patches die Lautsprechersimulation per default teilweise abgeschaltet. Soll es also, wie zum Beispiel beim ersten Patch ('Lead BGN') über Kopfhörer oder 'normale' Lautsprecher nach einem echten Verstärker klingen, muss man bei den eingeschalteten Cabsims zusätzlich den Regler für den Parameter 'MIC' auf 'ON' stellen, erst dann wird der mikrofonierte Speaker simuliert. Da es meines Wissens nach leider nicht möglich ist, das mit einem Kommando global auf alle Patches anzuwenden, muss das bei jedem Patch mit Cabsim einzeln machen, was ein wenig Zeit in Anspruch nimmt; hierfür empfehle ich die ZOOM Guitarlab Software (siehe unten).


AUFBAU UND BEDIENUNG:

Das Gerät ist grundsätzlich stabil gebaut, die Fußtaster sind robust und reagieren sauber. Die Bedienung des Gerätes ist meiner Ansicht nach im Rahmen der Gegebenheiten bestmöglich optimiert.

Ein passendes Netzteil liegt bei (dickes Plus!) und tut seinen Job wie verlangt, ist aber klarerweise kein High-End-Gerät. Bei diesem Gerät habe ich noch die ältere Version des Zoom-Netzteils mitgeliefert bekommen; ich konnte jedoch, bis auf die klobigere Bauform, keine Unterschiede in der Performance feststellen.

Die Buchsen und Anschlüsse scheinen auch die härtere Gangart aushalten zu können, die eingesteckten Kabel (besonders der Netzstecker) sitzen fest und wackelfrei.

Die Darstellung der Effektkette ist im beleuchteten Display gut gelöst.


SOUND UND SIMULATIONEN:

Ich kann nichts zur Originaltreue der Simulationen sagen, aber allgemein finde ich den Klang und das Spielgefühl der Simulationen richtig klasse. Der Sound spricht schnell an, man spürt sein Instrument sehr gut und fühlt sich beim Spielen nicht ausgebremst. Interessant war auch zu sehen, dass die ganzen youtube-Reviews, die ich mir vor dem Kauf angesehen habe, den Sound des Gerätes nicht realitätsnah wiedergegeben haben. Das Gerät klingt meiner Ansicht nach besser und weit weniger dumpf als in den Reviews.

Im Vergleich mit meinem Digitech RP-55 ist mir aufgefallen, dass das Zoom wesentlich differenzierter auf Dynamik und verschiedene Tonabnehmer reagiert; dreht man am Volume Poti oder ändert man die Anschlagsstärke, zeigt sich das (meinen ungeübten Ohren zu Folge) sehr deutlich im Sound.

Im Gegensatz zur recht geordneten Bassversion B3n könnte aber die Patchliste des G3n meiner Ansicht nach etwas mehr Ordnung und System vertragen.

Die stilistische Bandbreite der Patches ist sehr vielseitig ausgelegt, desweiteren hat Zoom auch versucht, den Gitarristen entgegenzukommen, die nur die Effektpedalsimulationen direkt in den Amp fahren möchten, nicht aber komplette Rigs oder Verstärker- und Boxensimulationen verwenden wollen. Diese verschiedenen Kategorien an Patches
sind allerdings nicht nach diesen (oder anderen) Kategorien geordnet. Will man als Anfänger also aus bestehenden Presets also ein passendes Paket zusammenlegen, kann man einige Zeit beim Zusammensuchen verbringen.

Auch sind aufgrund der fehlenden FX-Loop-Send- und FX-Loop-Return-Aschlüsse keine Schaltungen nach der 4-Kabel-Methode möglich; die FX-only Presets sind also mit Vorsicht zu genießen.

Bedient wird man ab Werk übrigens mit folgenden Verstärkersimulationen (plus passende Cabsim):
1. Marshall JCM800 2203
2. Fender '65 Twin Reverb (Achtung, leise)
3. Vox AC30
4. Mesa Boogie Mark III Combo
5. Blue channel des Bogner Ecstasy.

Das Editieren und Erstellen von Presets geht zwar gut von der Hand, ist aber für Anfänger bei weitem nicht selbsterklärend. Hier hilft aber die eindeutig bebilderte und verständliche Anleitung, die in mehreren Sprachen beiliegt. Aus welchen Gründen auch immer gibt est allerdings keine Möglichkeit, Patches mit einem simplen Befehl zu löschen. Man muss aus dem Patch händisch alle Effekte herauslöschen und den Patch auf 'Empty' zurückumbenennen. Ich würde mir für zukünftige Updates eine solche Löschfunktion wünschen.

Die 'Synth'-Sounds und Special-FX sind größtenteils Spielerei, manche davon lassen sich meiner Meinung nach ganz passabel in Songs oder Intros verwenden, wenn man denn in einem entsprechend experimentierfreudigem Genre beheimatet ist.

Erstaunlich gut funktioniert der Auto-Wah-Effekt, der reagiert für meine Begriffe super auf die eigene Spielweise und fühlt sich dadurch sehr intuitiv an.


ZOOM GUITARLAB, HOMEPAGE UND DOWNLOADS:

Ich empfehle ausdrücklich den Download der Zoom Guitarlab Software und der Patches von der Zoom Homepage, da bekommt man nämlich von Zoom noch elf (!) Verstärker plus passende Boxensimulationen und zig Effekte geschenkt und erhält Informationen zu den Simulationen als pdf-Dateien.

Die zusätzlichen Ampsims sind:
1. Marshall 1959 SUPER LEAD 100
2. Marshall JTM 45 Offset
3. Fender '59 Bassman
4. Fender '65 Deluxe Reverb
5. der B channel des Fender Tone Master
6. Mesa Boogie Mark I Combo
7. Hiwatt Custom 100
8. der Orange Channel des Mesa Boogie Dual Rectifier
9. Orange Graphic 120
10. Channel 2 des Diezel Herbert
11. Matchless DC-30

Von Zoom erhält man dort auch 75 neue Patch-Presets, die u.a. auch die neuen Amps und Effekte verwenden. Von den neuen Ampsims ist meiner Meinung nach jeder einzelne die Mühe wert, besondere Freude haben mir allerdings der Diezel Herbert und der Hiwatt Custom 100 bereitet.

Für all das Ganze muss man sich nicht einmal registrieren (liebe Grüße an Line6 an dieser Stelle), sondern kann das alles einfach direkt und gratis herunterladen und über Guitarlab auf das Gerät installieren.

Wichtige Zusatzinfo:
Bei einigen der 75 zusätzlichen Presets von der Zoom Homepage wird beim G3n bereits nach der Installation ein 'Process Overflow' als Fehlermeldung angezeigt. Das hat damit zu tun, dass diese Presets einen Effektslot für das Expressionpedal des G3xn belegen, dass das G3n nicht hat (es hat aber einen Anschluss für ein externes ExPd). Das Preset funktioniert aber trotzdem, nur halt ohne den Expression-Pedal-Effekt. Will man die Fehlermeldung loswerden, kann man den entsprechenden Slot einfach aus dem Patch löschen.

Auch haben diverse bekannte Künstler aus verschiedensten Genres zusätzliche Signature-Presets erstellt, deren Sound man sich von den meisten auf youtube anhören kann und bei Gefallen von der Zoom Homepage downloaden kann.
Allerdings ist hier zu beachten, dass das Zoom maximal 150 Speicherplätze für Presets zur Verfügung stellt, mit 75 Presets ab Werk plus den 75 zusätzlichen Zoom-Presets von der Homepage ist die Kiste dann voll, will man die zusätzlichen Artist-Presets dann auch noch installieren, muss man entweder auf den Download anderer Presets verzichten oder bereits installierte Presets überschreiben bzw. löschen.

Die Guitarlab-Software funktioniert gut und ist einfach zu bedienen, man kann seine Presets mit wenigen Klicks sichern, editieren, hoch- und runterladen.
Das Guitarlab 3.0 hat auch, im Gegensatz zur Vorgängerversion, die Möglichkeit bekommen, die Effektpatches in Echtzeit über USB-Verbindung am Computer zu bearbeiten; das macht das ganze sehr effizient (vor allem, wenn man beim Antesten des Gerätes bei über 100 Presets die Boxensimulation einschalten will).
Was allerdings auch hier - aus welchen Gründen auch immer - nicht geht, ist, Patches aus der Patchliste mit einem simplen Befehl zu löschen. Das würde ich mir für zukünftige Programmversionen definitiv wünschen.

Zoom hat auch ein Power-Chart auf der Homepage zur Verfügung gestellt, in dem die einzelnen Werte aufgelistet sind, mit welchem Prozentanteil die jeweilige Simulation sich and der maximal verfügbaren CPU-Auslastung beteiligt, falls man mit seinen Effektbeladungen an die Grenze des Machbaren gehen möchte.

Desweiteren sind, leider momentan nur in Englisch, auf der Homepage auch pdf-Downoads bereitgestellt, die eine nähere Beschreibung der Effekt- und Verstärkersimulationen beinhalten. Dort kann man dann z.B. entnehmen, welche Regler welchen Effekt haben und welches Original simuliert werden soll.


DRUMCOMPUTER:

Der Drumcomputer ist zwar kein Akai MPC, hat aber gute Rhythmen drin und ist in vielen Musikrichtungen zum Üben sinnvoll einsetzbar. Auch härtere Musikrichtungen kommen hier nicht zu kurz.

Allerdings sei hier darauf hingewiesen, dass der Drumcomputer als ein Effektslot in das Preset integriert werden muss, um genutzt werden zu können. Das könnte bei 7 Slots pro Preset für einige Gitarristen eventuell eine zu beachtende Einschränkung werden.


LOOPER:

Da das mein erster Looper ist, kann ich keinen Vergleich bringen, allerdings finde ich, dass er ganz gut funktioniert, wobei die Bedienung hier nicht so durchdacht ist, wie der Rest des Gerätes. Er ist meiner Ansicht nach aber trotzdem auch gut für Anfänger geeignet, da das Gerät einem immer alle Möglichen Tastenkombinationen am Bildschirm anzeigt, man weiß also immer auf einen Blick, was man drücken kann und was dann passiert, auch wenn das meiner Ansicht nach in einzelnen Situationen etwas umständlicher gelöst ist, als es sein müsste (Doppeltastendruck und einfacher Tastendruck am selben Taster für unterschiedliche Befehle).

Sehr positiv finde ich, dass der Looper mit dem Drumcomputer zusammenarbeitet, hat man den Drumcomputer aktiviert, zählt der Looper mit dem eingestellten Tempo ein, bevor er das Gespielte inklusive Drumcomputer aufnimmt, damit lässt sich super üben.


PREIS/LEISTUNG UND FAZIT:

Der Preis ist absolut fair. Man kriegt hier für den Preis eines einzelnen Effektgerätes Sounds und Effekte im Überfluss für die verschiedensten Musikstile und die Qualität der wichtigen Sounds (Verstärker, Boxen, Effekte) ist mehr als akzeptabel. Das Spielgefühl ist durch das schnelle Tracking super. Der Produktsupport durch Patches und Gratis-Downloads ist superklasse und man erhält alles, ohne sich registrieren zu müssen. Der Drumcomputer ist gut einstellbar und spielt sinnvolle Rhythmen für viele verschiedene Musikrichtungen ab; desweiteren arbeiten Looper und Drumcomputer zusammen (Einzählen des Loopers vor Aufnahme und Reset des Patterns). Sowohl Looper als auch Drumcomputer müssen allerdings als Effektslots in die jeweiligen Patches integriert werden.

Im Endeffekt hat man hier, bis auf die Symmetrierbox, alles wichtige im Taschenformat zusammengefasst.

Zu beachten sind die maximale Anzahl von 7 Effektslots pro Patch und dass man, will man das Gerät ohne Gitarrenverstärker betreiben, beim Erstbetrieb auf jeden Fall die MIC Funktion bei der Cabsim aktivieren sollte und ein wenig Zeit investieren muss, um die Kiste entweder am Gerät selber oder mit der Software für den Standalone-Betrieb zu optimieren.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Nun alles super :)

Sogyra, 11.12.2017
Ich verwende das Effektgerät im HR-Studio und nicht auf der Bühne. Es hängt am FX des Allen&Heath Pultes(Send).
Hardware: Das Gehäuse ist aus Metall-steht aber nicht 100% gerade(wackelt etwas, kann man aber leicht korrigieren). Die Drehregler, Taster und Displays sind alle sehr gut. Ich bediene es per Hand-da ist das drücken schon etwas kraftaufwendiger, aber damit hab ich gerechnet. Die Buchsen sind auch alle in Ordnung. Es ist kein USB-Kabel (Micro B) dabei!
Die Software braucht lange zum starten, weil es online nach Updates sucht. Kann man aber abstellen(beide Hakerl unter "Help" deaktivieren.
Nach dem Kauf hab ich die neueste Firmware(1.10) aufgespielt, und auch Updates aus dem Netz bezogen. Hier tut sich was bei Zoom-das find ich sehr gut-immerhin gab es EINIGE neue Effekte.
Soundmäßig ist es schon sehr gut, wobei ich AMP+Co nicht brauche. EDIT: es wurde die Software überarbeitet, und nun ist alles TOP :)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 115 € verfügbar
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarren-Multieffekte
Gitarren-Mul­tief­fekte
Haben Sie einen über­durch­schnitt­li­chen "Effekt­be­darf", dann kommt dieser Online-Rat­geber gerade recht.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
Rode Rodecaster Pro

Rode Rodecaster Pro; Podcast Production Studio; speziell für Podcasts entwickelt; 4 x XLR-Mikrofoneingänge mit 48V Phantomspeisung; 8 programmierbare Sound-Pads für Jingles und FX; sofortiger Mix-Minus für Telefon- oder App-Anrufe; 3,5mm TRRS-Kabel, USB- und Bluetooth-Konnektivität; hochauflösender Touchscreen; vier Kopfhörerausgänge und Stereo-Lautsprecherausgang;...

Zum Produkt
649 €
Kürzlich besucht
Fun Generation CL 105 A

Fun Generation CL 105 A, Personal Monitor mit Bluetooth/USB-Player, Class D, 50 W RMS, Frequenzgang 40 - 18.000 Hz, 3-Band EQ, 1x Line In (3,5 mm Klinke / Cinch), 1x Mic In (XLR / 6,3 mm Klinke), Nettogewicht 2,3 kg

Zum Produkt
79 €
Kürzlich besucht
Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII

Stairville LED Pixel Rail 40 RGB MKII. LED Pixel Effekt Leis te mit 40 Stück Tri-Colour RGB SMD LEDs. Die LED-Pixel Rail 40 MKII ist die Nachfolgeversion mit erhöhter Leuchtkraft u nd nicht zum Vorgängermodell kompatibel, äußerst kompakte LE D-Leiste,...

Zum Produkt
89 €
Kürzlich besucht
Stairville TourStage Tele Leg 4x 60-100cm

Stairville Tour Stage Teleskop Steckfuß Set 4x 60 - 100 cm, bestehend aus vier Stück höhenverstellbaren Steckfüssen für Tour Stage Bühnenpodeste, Abmessungen: 60 x 60 mm, Einstellbare Länge: 60 - 100 cm

Zum Produkt
95 €
Kürzlich besucht
Tech 21 Fly Rig PL 1 Paul Landers Sign

Tech 21 Fly Rig PL1 Paul Landers Signature, Multieffekt für E Gitarre, 2-kanalige SansAmp Fly Rig Sektion, Aktiver 3-ba nd EQ im "Feuer" Kanal mit schaltbaren Mitten, Bite Schalter , 2-band EQ und Kompressor im "Wasser" Kanal, Schaltbarer Du al...

Zum Produkt
399 €
Kürzlich besucht
Fender SQ Bullet Tele LRL Red SPKL

Fender Squier Bullet Telecaster LRL Red Sparkle FSR E-Gitarre, Erle Korpus, Ahorn Hals C-Shape, Indian Laurel Griffbrett, 648mm Mensur, 42mm Sattelbreite, 21 Medium Bünde, Tonabnehmer 2 Single Coil, Vintage Style Brücke, Finish Red Sparkle

Zum Produkt
175 €
Kürzlich besucht
Lanikai Kohala Soprano WN

Lanikai Kohala Sopran WN Ukulele, Linde Korpus und Decke, Hals Sapele, 356 mm Mensur, Halsbreite am Sattel: 34,9 mm, Walnuss Griffbrett, 12 Bünde, Hartholzsteg, Farbe: dark satin,

Zum Produkt
55 €
Kürzlich besucht
the t.bone SC 420 USB Desktop-Set

the t.bone SC 420 USB Desktop-Set; USB Studio Großmembran Mikrofon mit USB-Anschluss für den direkten Betrieb am Computer; keine zusätzlichen Treiber notwendig; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 30Hz - 18KHz; Empfindlichkeit: 25 mV/Pa; max. Schalldruck: 140dB (at 1kHz=1% T.H.D); 16 Bit /...

Zum Produkt
69 €
Kürzlich besucht
Mackie MC-250

Mackie MC-250, leistungsstarke, ohrumschließende Studio-Kopfhörer, detailreicher und unverwechselbarer Studio-Sound von Mackie, 50 mm Treiber in Referenzqualität liefern eine hohe Übersteuerungssicherheit und akkurate Wiedergabe über das gesamte Frequenzspektrum hinweg, präzise abgestimmtes Gehäuse liefert druckvolle Bässe und detailreiche Höhen, ein weich gepolsterter...

Zum Produkt
99 €
Kürzlich besucht
Korg KDM-3 Dig. Metronom Limited

Korg KDM-3 Digital Metronome Limited Edition, Mit Frontplatte aus langlebigem und elegantem Pyinkado Holz, Die schicke braune Holzmaserung verleiht dem monotonen Gehäuse Wärme, 30 Taktschläge pro Minute bis 252 Taktschläge pro Minute. Tempoeinstellungsoption. Pendelmodus/Vollschrittmodus/TAP. Taktarten. 19 unterschiedliche verfügbar (0 to...

Zum Produkt
63,90 €
Kürzlich besucht
Fender SQ Bullet Tele LRL LPB

Fender Squier Bullet Telecaster LRL Lake Placid Blue FSR E-Gitarre, Erle Korpus, Ahorn Hals C-Shape, Indian Laurel Griffbrett, 648mm Mensur, 42mm Sattelbreite, 21 Medium Bünde, Tonabnehmer 2 Single Coil, Vintage Style Brücke, Finish Lake Placid Blue

Zum Produkt
165 €
Kürzlich besucht
Mackie MC-150

Mackie MC-150, leistungsstarke, ohrumschließende Studio-Kopfhörer, detailreicher und unverwechselbarer Studio-Sound von Mackie, Präzise 50 mm Treiber liefern hervorragende Transparenz über das gesamte Frequenzspektrum hinweg, die verstärkte Basswiedergabe gibt tiefe und sehr tiefe Frequenzen exakt wieder, einzelne Basssnoten oder Kickdrums lassen sich...

Zum Produkt
79 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.