Kundencenter – Anmeldung

Zoom F1-LP

Set aus Fieldrecorder und Lavalier-Mikrofon

  • zweikanaliger Audio-Recorder
  • mit Zoom-Mikrofonkapseln kompatibel
  • unterstützt WAV-Formate mit bis zu 24 Bit/96 kHz oder MP3-Formate auf microSD/microSDHC-Karte (bis 32 GB)
  • USB-Audiointerface für PC und Mac (class compliant)
  • Rec-Hold-Funktion zum Schutz vor einer versehentlichen Bedienung der Tasten
  • zuschaltbarer Limiter und Trittschallfilter
  • automatische Aussteuerung
  • interne Uhr für Zeitstempel-Funktion
  • Stromversorgung: USB oder 2 NiMH-Batterien/Akkus (AAA)
  • Gewicht: 120 g (ohne Batterien)

Anschlüsse:

  • Eingang für ZOOM-Mikrofonkapsel
  • Mikrofon-Eingang 3.5 mm Mini-Klinke mit Verschraubung
  • Stereo-Kopfhörerausgang
  • Micro-USB für Dateiaustausch mit Computer

Lieferumfang:

  • F1 Field Recorder
  • LMF-1 Lavalier-Mikrofon
  • WSL-1 Windschutz
  • MA-1 Mikrofonklemme
  • BCF-1 Gürtel-Clip
  • 2 Typ-AAA-Batterien
  • Kurzanleitung

Weitere Infos

Integriertes Stereomikrofon Nein
Aufnahmekanäle 2
Mikrofon Eingänge 1
48 V Phantomspeisung Nein
Line Eingänge 0
Speichermedium Micro SD/SDHC Card
Kopfhöreranschluss Ja
Eingebauter Lautsprecher Nein
Max. Auflösung 24 bit
Max. Abtastrate 96 kHz
Limiter Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Zoom F1-LP
40% kauften genau dieses Produkt
Zoom F1-LP
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
164 € In den Warenkorb
Zoom H5
13% kauften Zoom H5 233 €
Zoom H1n
8% kauften Zoom H1n 86 €
Zoom H6 Black
7% kauften Zoom H6 Black 329 €
Zoom H2n
6% kauften Zoom H2n 145 €
Unsere beliebtesten Mobile Recorder
44 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Minimax
Mikroton SBF, 12.05.2020
Ich habe mir den Zoom F1-LP für zwei Anwendungsgebiete angeschafft: erstens, um einen kleinen, wirklich handlichen Rekorder für Fieldrecordings mit den Zoom-Mikrofonkapseln zur Hand zu haben, und zweitens um in meiner Homerecordingumgebung einen einfach zu bedienenden Rekorder zur Digitalisierung von alten Magnetbändern zu haben. Beide Aufgaben meistert der F1 gut, wobei ich aber gewisse Einschränkungen im Funktionsumfang in Kauf nehmen muss, insbesondere bei den Digitalisierugsaufgaben. Das hört sich jetzt schlimmer an als es tatsächlich ist, denn Zoom hat dem F1 recht sinnvolle Kombinationen, die den meisten Anwendungen gerecht werden, mit auf den Weg gegeben. Als maximale Aufnahmeauflösung stehen 96kHz mit 24 bit zur Verfügung, mir fehlt aber z.B. die Einstellung 44,1 kHz mit 24 bit, die ich eigentlich für die Digitalisierung von alten Magnetbändern verwende. Also muss ich in dem Fall dann 48 kHz mit 24 bit wählen, was an sich nicht schlimm ist, aber eben etwas mehr Speicherplatz benötigt und in der Postproduction evtl. auch mehr Bearbeitungszeit bedeutet.

Die Features sind dem Preis angemessen, im Vergleich zu anderen Rekordern aber eingeschränkt. Das kommt aber vorallem der Vereinfachung der Bedienung zugute, was die Arbeit mit dem F1 draußen leicht und problemlos macht. Überhaupt ist die Bedienung ziemlich einfach und intuitiv.
Das Display ist zwar relativ klein, läßt sich aber recht gut ablesen und weist einen guten (einstellbaren) Kontrast auf. Jedoch wirkt das pixelige Design ein wenig 90er mäßig, Olympus war da sogar mit dem einen oder anderen Notetaker schon weiter.
Der F1 wird standardmäßig mit den Bediensprachen Englisch und Japanisch ausgeliefert. Das Sprachpaket in Deutsch kann von der Zoomwebseite geladen werden. Diese Datei wird ins Stammverzeichnis der SD-Karte kopiert, und kann dann per Menü ausgewählt werden.
Ein wenig blöd finde ich, dass dem F1 keine komplette gedruckte Bedienungsanleitung, sondern ledigleich nur ein Schnelleinstieg beigelegt ist. Die komplette Bedienungsanleitung liegt nur als PDF auf der Zoom-Webseite vor und muss von dort heruntergeladen werden. Denn trotz der einfachen Bedienung ergeben sich dann doch mal die einen oder anderen Fragen, die durch einen Blick in die Anleiten schnell zu klären wären.
Es lassen sich alle Zoom-Mikrofonkapseln (der ersten Generation, die zweite steht ja mit der Einführung des H8 in den Startlöchern) verwenden, die ich persönlich recht gern verwende. Selbst die MS-Kapsel kann mit RAW-Modus verwendet werden, um später das Stereopanorama festzulegen, oder aber Monokompatibilität zu gewährleisten.
Zudem können zwei dynamische oder batteriegespeiste Kondensator-Mikrofone mit dem (als Extra zu erwerbenden) XLR-Kopf angeschlossen werden, oder aber auch alle Mikrofone mit 3,5 mm Klinkenstecker. Das mitgelieferte Lavaliermikro kann sogar mit einem Überwurfring fest mit dem Rekorder verschraubt werden, was die Betriebssicherheit sehr steigert. Das Mikro selber scheint mit der Richtcharakteristik Breite Niere ausgestattet zu sein, nicht, wie Zoom angibt, Kugel. Wie komme ich darauf? Das kleine mitgelieferte Mikro weist einen (nicht sehr ausgeprägten) Nahbesprechungseffekt auf, der normalerweise bei Mikros mit Kugelcharakteristik nicht auftritt, während die Klangübertragung in einem Winkel von mehr als 180 Grad praktisch gleich bleibt, aber von hinten besprochen deutlich unempfindlicher wird.
Das Lavaliermikro ist allerdings SEHR windempfindlich, die drei mitgelieferten Windfänge aus Schaumstoff helfen da nicht so wirklich, da helfen nur kleine Fellwindschützer von Drittanbietern. In Räumen ist das Mikro für meine Begriffe aber völlig in Ordnung, die Klangcharakteristik ist eher auf der präsenten Seite und für Sprache optimiert - was aber immer auch ein wenig Geschmacksfrage ist.

Ferner kann man den Klinkeneingang auch als Line-in verwenden, der das Einspeisen von Signalen aus Hi-Fi-Anlagen oder Mischpulten erlaubt.

Soweit es meine Praxis angeht, so wirkt die Konstruktion relativ robust, aber wie auch schon andere Rezensenten anmerkten, sind die Batterie- und SD-Kartenabdeckung etwas filigran und könnten ggf. zur vorzeitigen Obsoleszenz führen.
Die Batterielaufzeit halte ich für verbesserungswürdig, bleibt aber ausreichend genug, um auch mal längere Takes zu bewältigen. Zumindest läßt sich der F1 aber auch per USB mit Strom versorgen.
Apropos USB: Ich wünschte mir, dass Zoom dem F1 ein passendes, auch für den Datentransport geeignetes USB-Kabel beilegen würde, denn gerade die verbauten Mikro-USB-Anschlüsse gibt es in einer Vielzahl von Varianten, und nicht alle stellen die Datenverbindung her, die den F1 auch als Audiointerface nutzbar machen, bzw. den Datenaustausch zulassen. Dooferweise hatte ich zunächst nur solche Kabel zur Hand, die lediglich als Stromspeisekabel zu verwenden waren, weshalb ich erst an einen Defekt des F1 glaubte, da keine Datenverbindung zustande kam. Grrrrrr........ - vielleicht sollte man deutlich darauf hinweisen ein solches Kabel ggf. gleich mitzubestellen, um unnötige Umtauschaktionen zu vermeiden.

Soundwise ist der F1 auf einem guten Niveau, und steht auch teureren Rekordern nicht nach. Insgesamt erfüllt er die von mir an ihn gestellten Aufgaben recht gut. Allerdings werde ich ihn wahrscheinlich von den Digitalisierungsaufgaben ablösen und durch einen F6 ersetzen, v.a. wegen der 32 bit Auflösung von Letzterem (zur Postproduction und digitalen Restaurierung von alten Aufnahmen).

Draußen macht der F1 einen guten Job, wenn es um schnelle Aufnahmebereitschaft geht, oder große Flexibilität bei minimalem Aufwand. Auch seine Unauffälligkeit ist draußen ein großes Plus.
Die Griffgeräusche werden wie bei fast allen Handheldrekordern deutlich übertragen, und leider fehlt eine Anschlusmöglichkeit für einen Haltegriff oder ein Kleinstativ, um dieses Problem zu minimieren. Lediglich eine Anschraubmöglichkeit für den mitgelieferten Gürtelclip ist zu finden, die aber viel zu klein für einen Stativanschluss ist. Bleibt nur die eigene Disziplin, um Griffgeräusche zu vermeiden, insbesondere beim Betrieb mit den Zoom-Mikrofonkapseln.

In der Praxis bin ich mit dem F1 zufrieden, insbesondere aufgrund der bekannten guten Sondqualität von Zoomrekordern. Hinzu kommt eine zweckmäßige Vielseitigkeit, die zwar nicht alles, aber doch die wichtigsten Aufgabengebiete erfolgreich abdeckt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
MadFerret, 14.01.2020
Ich habe das Mikrofon mehrmals für ausenaufnahmen und für indor aufnahmen verwendet.

Leider entspricht der Recorder nicht meinen erwartungen.

Der noise floor ist viel zu hoch und man muss bei der nachbearbeitung so lange mit Filtern herum spielen das nicht mehr viel vom ton übrig bleibt.

Ich habe mehrere lavaliere microfone ausprobiert und mit 2 von den 3 die ich zusätzlich zum mitgelieferten getested habe hatte ich das problem das alles viel zu leise war in relation zum noise Floor.

Das mitgelieferte Lavaliere microfon funktioniert gut wenn man es an einen anderen recorder anschliest.

Ich bin jetzt darauf zurück gegangen mit einen Lavaliere mikrofon der an meinen smartphone hängt auf zu nehmen, und habe damit deutlich bessere resultate.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Ein super Gerät
Masseltov, 12.08.2021
Qualitative Aufnahmen, leichte Bedienung.
Preis-Leistung ist gewiss gerechtfertigt.
Wünschenswert wäre eine Hülle.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
10x besser als der Ton von der Kamera
T.W.G, 03.06.2019
Da ich mit meinem Kameraton unzufrieden war, habe ich jetzt zu diesem Set aus Recorder und Lavaliermikrofon gegriffen.
Ein reines Lavaliermikrofon kam für meinen Einsatzzweck nicht in Frage, weil ich mich mit dem Rekorder frei bewegen will ohne in einem unbedachten Moment vielleicht doch am Kabel hängen zu bleiben, während die letzten Sekunden des Tonmaterials nur noch aus einem übersteuerten "DIE KAMERA!!!!!!!!!!!!" bestehen.
Zusätzlich kann ich so den Kameraton noch als Backup und zur Synchronisation nutzen. Nach den ersten Versuchen bin ich mit dem Ton sehr zufrieden; Kameraaufnahmen wirken schon deutlich besser und professioneller wenn auch der Ton stimmt und der Zuhörer nicht nur denkt "tolle Doku über Windgeräusche!".
Die höheren Samplingfrequenzen sowie Bittiefe sind sicherlich für eine nachträgliche Bearbeitung sehr praktisch um möglichen Qualitätsverlust entgegenzuwirken.
Das Gerät macht einen robusten Eindruck und fühlt sich gut verarbeitet an; kein Plastikbomber-Feeling. Wie robust Gerät und der Gürtelclip (Metallklammer) sind, wird sich erst nach längerer Benutzung zeigen. Runtergefallen ist mir das gute Stück noch nicht und das soll auch so bleiben. Alternativ lässt sich das Gerät dank der Metallbügel auch fest an einem Gürtel "montieren". Diese sind fester Bestandteil des Gehäuses. Wenn man das Gerät während der Aufnahme nicht im Bild haben will, kann man ihn sicherlich auch über dem Gesäß am Gürtel montieren; dann kann man aber nicht mal schnell was an den Einstellungen verändern. Ansonsten besser an die Seite oder nur via Clip bei sich tragen.
In meine Entscheidung eingeflossen ist tatsächlich auch der Display-Typ:
LCDs sind nach meiner Erfahrung noch immer DEUTLICH langlebiger als OLED-Displays und das schwarz-weiße LCD ist v.a. auch in praller Sonne einwandfrei abzulesen! Das Display des F1 ist ausreichend groß und ich kann alles gut erkennen. Die zuschaltbare, bläulich weiße Beleuchtung tut ihr übriges bei schlechten Lichtverhältnissen.
Sehr praktisch finde ich die Zoom eigene Schnittstelle für weitere Mikrofonarten an diesem Gerät. Das erhöht die Flexibilität für zukünftige Anwendungen und ich muss nicht gleich ein neues Gerät kaufen. Praktischerweise kann man das Gerät auch noch als Audiointerface benutzen.
Ich mag es wenn man dem Produkt anmerkt, dass die Konstrukteure sich Gedanken gemacht haben.
Ich würde das Ding auf jeden Fall wieder kaufen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Zoom F1-LP
(44)
Zoom F1-LP
Zum Produkt
164 €

Zoom F1-LP; Fieldrecorder und Lavalier-Mikrofon; Zweikanaliger Audio-Recorder; Mit Zoom-Mikrofonkapseln kompatibel; Unterstützt WAV-Formate mit bis zu 24 Bit/96 kHz oder MP3-Formate auf...

Zoom F1-SP
(15)
Zoom F1-SP
Zum Produkt
206 €

Zoom F1-SP; Fieldrecorder und Shotgun-Mikrofon; Zweikanaliger Audio-Recorder; Mit Zoom-Mikrofonkapseln kompatibel; Unterstützt WAV-Formate mit bis zu 24 Bit/96 kHz oder MP3-Formate auf...

Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Mittwoch, 22.09.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Home-Recording
Home-Recor­ding
Com­pu­ter­re­cor­ding im Heimstudio – ein Cocktail, der es in sich hat!
Online-Ratgeber
Mobile Recorder
Mobile Recorder
Kleine Recorder ganz groß. Tolle Aufnahmen mit einem Minimum an Equipment.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.