Multieffekt für E-Bass

  • 75 Basseffekte inklusive Verzerrer, Dynamik- und Modulationseffekten sowie Reverbs, Delays und vielen Amp Modelings
  • 30 Sekunden Looper in CD Qualität
  • 5 Effekte sind gleichzeitig nutzbar
  • 100 Speicherplätze
  • bequeme Preset-Vorauswahl durch Pre Select Feature
  • integrierter Drumcomputer mit 68 Drumpatterns
  • AUX IN für externe Audioquellen
  • großes beleuchtetes LCD Display
  • USB Schnittstelle für Firmware Updates
  • Stromversorgung über 4 x AA Batterien (ca 20 h Betriebszeit) oder optionalen Netzadapter (z.B. Art. 409939 - nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Maße (TxLxH): 155 x 146 x 43 mm
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Fretless
  • Funk
  • Metal
  • Reggae
  • Rock
  • Walking

Weitere Infos

Bauweise Floorboard
Amp Modeling Ja
Drumcomputer Ja
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Ja
Kopfhöreranschluss Ja
MIDI-Schnittstelle Nein
Line Out Ja
Digitalausgang Nein
Batteriebetrieb Ja
Inkl. Netzteil Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Zoom B1on
64% kauften genau dieses Produkt
Zoom B1on
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
59 € In den Warenkorb
Zoom B1Xon
25% kauften Zoom B1Xon 79 €
Zoom Multi Stomp MS-60B
5% kauften Zoom Multi Stomp MS-60B 86 €
Zoom B3n
1% kauften Zoom B3n 157 €
Unsere beliebtesten Bass Multieffekte
86 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
59 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

...und das alles für WIE WENIG GELD?!

alnico in the front, ceramic in the back, 18.02.2016
Hi.

Ich spiel Bass, aber das wisst ihr bereits. Ich bediene die dicken Drähte seit gut anderthalb Jahrzehnten und habe mir in dieser Rolle durchgängig den Luxus gegönnt, Effektpedale einzusetzen. Und ganz ehrlich: Ich bin tierisch verwöhnt, was Vielfalt und Qualität angeht. Ich bräuchte nicht die Hälfte von dem Kram. Aber ich mag nun einmal sehr, was die kleinen Kisten möglich machen: Extended Range Four String, sozusagen. Und schleppe deswegen mittlerweile ein flächenmäßig ziemlich ausgereiztes Pedaltrain Classic 2 durch die Gegend.

Mein Gitarrist (jeder sollte einen haben) hat sich vor dem letzten Gig mit einem kleinen Digitalgerät warmgespielt, an dem auch sein Handy (zwecks Proberaumaufnahmen-Playback) hing. Gute Idee, dachte ich mir. Und habe begonnen, um den kleinen Zoom herumzuschleichen.

Zurückgehalten haben mich:
1. das Plastikgehäuse/-knöpfe/-schalter/-regler
2. Zweifel an Nutzerführung/Prozessorleistung
3. Zweifel am Sound. Ich hatte mal für ein paar Wochen ein Zoom B3 zuhause: Die Klangqualität hat mir nicht gereicht, irgendetwas ... "Digitales", so blöd das klingt, ist mit meinem Attack passiert. Das hat mich sehr gestört.

So, Vorgeschichte fertig. Ich hab die Tafel Ritter Sport in der Geschmacksrichtung schwarz/orange also irgendwann bestellt. Und seitdem hänge ich jeden Abend mit Bass in der Hand über dem Ding.

1. Knaller: Der Looper hat tatsächlich CD-Qualität. Nicht wie beim B3, wo spätestens nach dem zweiten Overdub alles klang wie ein Verstärker aus dem Nebenraum. Und: Wie beim schönen Boss RC-1 gibt es eine Anzeige dafür, wo im Loop man sich gerade befindet. Zwar gibt es nur maximal 30 Sekunden Loopzeit, die lassen sich dafür auch als Takte des eingebauten Drum Computers definieren (!). Was mich zum Drum Computer führt.

2. Knaller: Die Rhythmen des Klopfgeistes sind nicht nur viele, sondern durch die Bank wirklich spaßig und brauchbar zum Üben. Zusätzlich zu ein paar virtuellen Genre-Drummern findet man auch Shuffles, Walzer-Grooves und krummtaktige Metronome in 3/4 und 5/4. Völlig unerwartet und sehr motivierend!

3. Knaller: Das Gehäuse, Anschlüsse, Bedienfeld und Schalter sind absolut sauber und wertig verarbeitet. Mal einen E-Bow in der Hand gehabt? DAS ist billiges, fimschiges Plastik. Der Zoom wirkt dagegen wie ein Panzer. Völlig stabil, nichts knarzt oder quietscht, Taster und Regler bieten alle guten Widerstand und Druckpunkte.
Wer also aus solchen Gründen zögert: Es gibt keinen Löffel. Kauft das Ding - das Plastik ist nur in eurem Kopf. Bzw., was ich in dem Zusammenhang nie gelesen hab: Es macht das Gerät natürlich erfreulich leicht! Das packt man dann auch mal schnell noch zur Probe mit ein, ohne groß drüber nachzudenken. Noch was? Ach ja, Probe:

4. Knaller: Ich will gar nicht drüber nachdenken, wie viel Geld auf meinem Pedalboard liegt. Röhrenpreamp, Darkglass, und auch sonst allein die Menge schöner bunter Kisten aus aller Damen und Herren Länder? Trotzdem habe ich einfach mal mein komplettes Board durch den Zoom gejagt. Warum? Weil sich ein verzerrtes Signal über Full Range Lautsprecher (Kopfhörer / PA) einfach widerlich anhört. Und der - ich kann's echt nicht glauben - FÜNFZIG EURO-Zwerg von Zoom ein paar wirklich brauchbare Boxensimulationen eingebaut hat.
- Wärme ohne fiese Brizzelhöhen? Check.
- Definition? Check.
- Druckvoller Sound? Check.
- Anschlagsdynamik? Check.
- Nebengeräusche? Nope.
Bei der letzten Probe hab ich mir dann den Spaß gemacht, meinen Amp (GK + FMC 2128 Neo) mal kalt zu lassen, und hab mein Signal durchgängig (und durch den Zoom) nur an die PA geschickt. Was so gut funktioniert hat, dass ich beim nächsten Gig den Zoom als CabSim für mein FOH-Signal nutzen werde. Bericht-Update folgt.

5. Knaller: Der Parametrische EQ ist ein absolut brauchbares Werkzeug für Knurren an den richtigen Stellen im Signal und gegen Dröhnfrequenzen im Raum - und nebengeräuscharm.

6. Knaller: Das Ding ist wieselflink! Wer schnell genug ist, kann sich wahrscheinlich mit 120 Presets pro Minute durch die Menüs tappen: An keiner Stelle hatte ich bisher das Gefühl "Ok, jetzt braucht der Kleine einen Moment..."

7. Knaller: Ein Kabel weniger, dank glaubwürdigen 10 Stunden Batteriebetrieb. Und bei dem Preis kann man ruhig auch noch in eine Handvoll Eneloops investieren.


Was ein bisschen schade ist, sind ganze zwei Dinge:

1. Die etwas ungünstige Platzierung des Endlosdrehreglers unter dem Display, wodurch man seine Hände einfach dauernd im eigenen Blickfeld hat.

2. Die Zerren. Ganz ehrlich: Eine hätte's auch getan, wenn eh alle gleich klingen. Durch die Bank derselbe, hochmittig-sägende Charakter, je nach "Overdrive" oder "Fuzz" dann mit mehr oder weniger Bass-/MItten/Höhen-Boost.
Aber immerhin, auch hier: Sie reagieren schön auf Anschlagsdynamik und Volume-/Tone-Potis - und mit Preamps und Graphic oder ParaEQ dahinter kann man dann doch noch ein paar Charaktere mehr aus dem Gerät zaubern. Aber leicht wird es einem bei den Zerren wirklich nicht gemacht...

...das war's dann aber auch, mit Kritik. Geiles Ding. KAUFEN!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung

Lego Mindstorm-Brick für den preisbewussten Bassisten

LeJamaisContent, 21.05.2014
Zugegeben, optisch ist das B1on eher nicht so der Bringer, und auch die Verarbeitung (durchgehend Vollplastik) macht nicht so ganz froh. Manchmal ist man versucht, die beiden Teile wie eine Rittersport-Tafel auseinanderzuknacken, beim Benutzen der Fusstaster sollte man seine Docs ausziehen und besser mit Schlapfen (deutsch: Patschen) hantieren, damit im Eifer des Gefechts nichts splittert. Wenn man barfuß spielt, kann man mit etwas Übung sogar den Knopf, der zwischen looper und Rhythmus wechselt, bedienen.

Für den Proberaum und besonders fürs Üben am stillen Örtchen ist das Gerät allerdings sehr, sehr empfehlenswert. Die Effekte sind Zoom-typisch teilweise ein bisschen penetrant bis unnötig (v.a. die Synth-Effekte, da gibts auf Youtube ganz schlimme Demo-Videos - lasst euch davon nicht abschrecken, das B1On kann besser klingen!), aber die wesentlichen Dinge (Compressor, Flanger, Chorus, Delay, alles in mehreren Geschmacksrichtungen vorhanden) sind schon so wie sie sein sollen. Die Presets dienen v.a. als Ausgangsbasis für eigene Kreationen, manche sind ad hoc wirklich brauchbar.
Die Bedienung ist prinzipiell recht schnell durchschaubar (man könnte sagen: quasi-intuitiv - man dreht und drückt so lange, bis das Gerät tut was es soll), vor allem, wenn man schon Zoom-Effektgeräte gehabt und durchschaut hat ist es einfach.
Beim Üben freut man sich über die Drum-loops, die erstaunlich frisch klingen, bei ca. 40 verschiedenen Rythmen findet man auch immer was zur Gemütslage Passendes).
Der Looper macht Spaß und zum Üben Sinn, aber der Sound der eingespielten loops ist eher leise, dumpfer als das Original und insgesamt ein bisschen knieweich (als ob man sich selbst im Nebenraum üben hören würde - naja, nicht ganz so schlimm) - jedenfalls nicht für allfällige Bühnen-Solo-Akrobatik geeignet - ich glaube, da wird arg komprimiert, um mit dem verfügbaren Speicher auszukommen.
Stimmgerät gibts auch, und zwar ein recht flinkes - beim Bass sind manche Stimmgeräte ja wegen der niedrigen Frequenzen oft völlig überfordert.
Der Kopfhörer-Ausgang (=line out, keine eigene Phones-Buchse) ist recht leise.
Netzteil muß extra gekauft werden(9V=, Standardnetzteil für Bodeneffekte, oder entgegen der Angabe im "Handbuch" lässt sich das Gerät auch per Mini-USB mit Strom versorgen - ich verwende eine externe USB-Powerbank á EUR9.90), zusätzlich kann das Gerät mit 4 AA-Batterien (oder auch NiMH-Akkus) betrieben werden, die angegebenen 20h Standzeit hab ich nicht ganz nachvollziehen können - eher die Hälfte. Dafür ist das Set aber unter Verwendung von Kopfhörern plötzlich mobil - ich hab mir das B1On mit Velcro an den Gurt geklebt und lauf jetzt loopend und jammend im Garten herum - die Nachbarn halten mich mittlerweile zurecht für völlig durchgeknallt.
Das Beste aber ist der Preis: für unter 50 Euro kriegt man hier ein Bass-Multieffektgerät mit guter Rechenleistung und sehr brauchbaren Sounds, das das Üben lustbetonter macht und zumindest bei vorsichtigen Proberaum-Bedingungen auch die Gewährleistungsfrist überleben könnte. Gehört m.E. in jeden Basskoffer - Konkurrenzlos!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Online-Ratgeber
Bass-Preamps & -Effekte
Bass-Preamps & -Effekte
Was ist eigentlich mit Bass-Mul­tief­fekt­ge­räten? Hier erfahren Sie alles über Basspreamps und Bass-Mul­tief­fekt­ge­räte.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Teenage Engineering PO-33 K.O. Zoom H1n LD Systems Maui 5 Go Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro Marshall DSL5CR Aguilar SL112 Ivory Denon DJ VL12 Prime Focusrite Clarett 2Pre USB RCF EVOX J8 Teenage Engineering PO-35 speak Marshall DSL1CR
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-33 K.O.

Teenage Engineering PO-33 K.O., Micro-Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 40 Sekunden Samplingzeit; 8 Melodie-Sample-Slots; 8 Drum-Slots; 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; 16 Effekte; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Line Ein- und Ausgang 3,5 mm Klinke; Eingebauter Lautsprecher; Animiertes LCD Display; Stromversorgung...

Zum Produkt
99 €
(1)
Für Sie empfohlen
Zoom H1n

Zoom H1n, MP3/Wave Handy Recorder, Oberfläche gummiert, Echte X-Y Mikrofonanordnung, 24-Bit/96kHz linear PCM, eingebauter Monitorlautsprecher, Eingang: 3,5mm Stereoklinke für Line-Signale und Plug-in Powered Mikrofone, Automatischer und manueller Aufnahmepegel, Lo-Cut Filter, Timestamp und Track-Marker Funktion, A/D und D/A Wandlung in 24bit...

Zum Produkt
119 €
Für Sie empfohlen
LD Systems Maui 5 Go

LD Systems Maui 5 Go, Akku betriebenes kompaktes Plug und Play Säulen System für Monitor und PA Beschallungen, bis zu 6 Stunden Batteriebetrieb bei 100% Leistung und 10 Stunden bei 50% Leistung im Batteriebetrieb mit integriertem Li-Ion Akku, Integrierter Ladeelektronik...

Zum Produkt
749 €
Für Sie empfohlen
Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition

Beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition, High End Studio-Kopfhörer, dynamisch, halboffen, ohrumschließend, Übertragungsbereich: 5 - 35.000 Hz, Nennimpedanz: 250 Ohm, Schalldruck 96 db, Kabellänge: 3 m Spiralkabel, Gewicht 390g mit Kabel, 307g ohne Kabel, 3,5 mm Klinke, inkl. Adapter auf 6,3...

Zum Produkt
185 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro

Harley Benton PowerPlant ISO-2 Pro, Multi Netzteil für Effektpedale, 8 isolierte, gefilterte & kurzschlussgeschützte Ausgänge eliminieren Rauschen und Brummen, hohe Stromstärke für moderne digitale Effekte, LED-Überwachung an jedem Ausgang, Stromversorgung mit einem 12V @ 2A DC Netzteil (im Lieferumfang enthalten),...

Zum Produkt
69 €
Für Sie empfohlen
Marshall DSL5CR

Marshall DSL5CR, Reissue Serie, E-Gitarren Combo Verstärker, 3x ECC83 Vorstufenröhren, 1x 12BH7/ECC99 Endstufenröhre, authentischer DSL Ton, 2 fußschaltbare Kanäle mit klassischem Gain und ultra Gain, Tone Shift-Taste zur Mitten konfigurierung, Bass-Schalter der einen resonanten Bass Boost ergänzt, unabhängige Volumen und...

Zum Produkt
489 €
Für Sie empfohlen
Aguilar SL112 Ivory

Aguilar SL112 Ivory Bass Box, Super Light, 1x12" Neodym-Lautsprecher 250 Watt @ 8 Ohm, Maße (H x B x T): 377,80 mm x 482,60 mm x 457 mm, Gewicht 11,4kg.

Zum Produkt
699 €
Für Sie empfohlen
Denon DJ VL12 Prime

Denon VL 12 Prime; Direkt angetriebener Plattenspieler; Tonabnehmer nur Headshell inklusive; Tonarm S-Form; bis zu 50% Pitch; Line-Out; Besonderheiten: LED Kreis um Plattenteller RGB beleuchtbar; Neu entwickelte Tonarmhalterung mit "Lock or Rest"; Lieferumfang: 45 RPM Adaptor, Slipmat, Cinchkabel; Farbe: Schwarz;...

Zum Produkt
749 €
Für Sie empfohlen
Focusrite Clarett 2Pre USB

Focusrite Clarett 2Pre USB; USB 2.0 Audiointerface; 24-Bit / 192 kHz, 10 Ein- und 4 Ausgänge; 2 Clarett Mikrofon-Vorverstärker mit Air-Modus modellieren den klassischen ISA Micpreamp-Klang; niedrige Nebengeräusche (-128dB EIN); bis zu 119 dB Dynamikumfang; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; Anschlüsse: 2x...

Zum Produkt
419 €
Für Sie empfohlen
RCF EVOX J8

RCF EVOX J8, aktives 2-Wege Array-Lautsprechersystem bestehend aus: 8 x 2" Fullrange Speaker, 12" Bassreflex-Subwoofer, 2.5" v.c., 1400 Watt/Peak, 128 dB max SPL, 40 bis 20000 Hz, DSP processing, Klinken/XLR Eingang, Soft limiter, inkl. Distanzstange und Speaker kabel, Gewicht: 23,8...

Zum Produkt
999 €
(2)
Für Sie empfohlen
Teenage Engineering PO-35 speak

Teenage Engineering PO-35 speak, Vocal Synthesizer/Sampler; Integriertes Mikrofon für Sampling; 120 Sekunden Samplingzeit; 8 Voice Characters; 8 Effekte; 8 austauschbare Drumsounds (über microtonic PlugIn von Sonic Charge - optional!); 16-Step Sequenzer; 16 Patterns; Lock Tab Schreibschutz für Pattern; Transponieren und...

Zum Produkt
99 €
(1)
Für Sie empfohlen
Marshall DSL1CR

Marshall DSL1CR, Reissue Serie, E-Gitarren Combo Verstärker, Vollröhren-Design: 1 x ECC82 2 x ECC83, authentischer DSL Ton, 2 fußschaltbare Kanäle mit klassischem Gain und ultra Gain, Tone Shift-Taste zur Mitten konfigurierung, unabhängige Volumen und Gain-Regler für beide Kanäle, gemeinsame Klangregelung...

Zum Produkt
339 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.