Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Yamaha P-125 BK

137
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Clavinet
  • E-Piano 2
  • E-Piano 1
  • E-Piano 3
  • Organ 1
  • Organ 2
  • Organ 3
  • Organ 4
  • Piano 1
  • Piano 2
  • Piano 3
  • Piano 4
  • Mehr anzeigen

Stagepiano

  • Graded-Hammer-Standard-Tastatur (GHS) mit 88 gewichteten Tasten
  • Pure CF Sound Engine
  • 24 Klangfarben
  • max. Polyphonie: 192 Stimmen
  • Dual-, Split- und Duo-Funktion
  • Zweispur-Aufnahme (ein Song)
  • 20 Rhythmen (Schlagzeug + Bass)
  • Intelligent Acoustic Control
  • 21 Demo-Songs und 50 Piano-Songs
  • integrierte Effekte: Reverb
  • Dämpferresonanz
  • Sound Boost, EQ
  • MIDI via USB zum Anschluss an Computer oder iOS und Android-Geräte
  • eingebautes Metronom
  • Tempo/Transpose und Tuning einstellbar
  • integrierte Lautsprecher mit 2x 7 W Leistung
  • Line-Ausgang Stereo 6,3 mm Klinke (L/L+R/R)
  • 2 Kopfhörer-Ausgänge 6,3mm Stereo
  • Eingang für Sustainpedal
  • Abmessungen (B x H x T): 1326 x 166 x 295 mm
  • Gewicht: 11,8 kg
  • Farbe: Schwarz
  • inkl. Sustainpedal, Notenhalter und Netzteil
  • kostenlose App "Smart Pianist " für iPhone/iPad downloadbar (zusätzliches Verbindungskabel erforderlich / nicht im Lieferumfang enthalten)

passendes Thon Case unter Artikelnummer 491002 erhältlich

Anzahl der Tasten 88
Hammermechanik Ja
Anzahl der Stimmen 192
Anzahl der Sounds 24
Effekte Ja
Lautsprecher Ja
Anzahl der Kopfhöreranschlüsse 2
Sequenzer Nein
Metronom Ja
Masterkeyboard-Funktionen Nein
Pitch Bend Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Splitzonen 1
Layerfunktion Ja
MIDI Schnittstelle Keine
Artikelnummer 436222
599 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 2-3 Wochen lieferbar
In 2-3 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
78 Verkaufsrang

137 Kundenbewertungen

5 113 Kunden
4 21 Kunden
3 2 Kunden
2 1 Kunde
1 0 Kunden

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

EK
Chopin wäre vom Klavierstuhl gefallen...
Edgarov Krachmaninoff 31.10.2018
Nach umfangreichen Erfahrungen mit einigen portablen Digitalpianos für den praktischen Bühneneinsatz (mehrere Vor/vorgänger des P-125 bis zurück in die 80er Jahre Yamaha CLP-300) und darüberhinaus regelmäßigen physischen Kontakt zu vielen Home-Digitalpiano (Unterricht) bin ich mit dem P-125 sehr zufrieden.

Gewicht ist mit 12kg - perfekt. Die Portability ist für so ein relativ großes Tastengerät mit voller Flügelklaviatur-Spannbreite super klasse.

Klanglich punktet über allem die CF-GrandPiano/Flügel-Voice.
Wenn man sehr (zu) streng urteilt, sind alle anderen Angebote (LiveGrand, BalladGrand, BrightGrand usw.) quasi Kompromisse und verzichtbare Alternativen.

Grundsätzlich ist das P-125 anbetrachts seines Preises (und Gewichtes!) aus der Perspektive Chopins nicht weniger als ein Wunderding.

Nun habe ich außerdem in Frankfurt noch ein Roland FP-30, kürzlich vor der Inflation noch unter 500 Eu zu haben hier, und das spielt in Sachen Klaviatur in einer sehr anderen (Steinway)Liga.

Trotzdem bevorzuge ich derzeit auf der Bühne das P-125 von Yamaha.
Es spielt sich ziemlich - angenehm - weich und leicht (und ist somit meines Erachtens als Übe- und Unterrichtsklavier nicht wirklich geeignet, weil einfach viel zu freundlich).

Die Hall-Effekte finde ich sehr gut. Eine Nach-Verhallung über ein Mischpult ist damit müßig.

Geheimtipp: Der Stereophonic-Optimizer... Hier steht in der Bedienungsanleitung: Voreinstellung EIN.

Im Rahmen eines mehrstündigen Piano-Events (Yamaha EMX-5 + 2x EV ZX-1 90, ich saß direkt im Stereo-Dreieck 3 Meter VOR den Boxen - also perfekte Abhöre!) kam ich zu der Überzeugung, dass der Stereo-Optimizer (welcher eigentlich den ganzen grandiosen PureCF-Engine-Flügelklang des P-125 erst generieren kann) keineswegs ausschließlich via Kopfhörer wirkt, sondern auch über die Stereo-Line-Ausgänge und damit an die externe PA.

Dieses Phänomen behalte ich in den nächsten Monaten konkret exakt im Auge und im Ohr.

Fazit:

Die Entscheidung für das P-125 war - für den Einsatz auf der Bühne - richtig und gut. Es klingt extrem perfekt-glatt - Yamaha eben.

Als Übe-/Studier-Unterrichts-Klavier taugt mir das Roland FP-30 dennoch weit besser, da sich dieses ebend ernsthaft/klassischer und mechanisch profimäßig schwerer spielt und mit dem Steinway-Klang erdig-neutraler und konservatoriumsgerechter aufwartet.

UPDATE/EDIT - 1 Jahr P-125

Nach knapp einem Jahr mit dem P-125 muss ich meine sehr positive Bewertung doch einschränken und relativieren.
Der Yamaha-Flügelklang ist mir einfach zu glatt und laborsteril. Die Dynamik-Range macht irgendwo bei "fortissimo" dicht. Während z.B. bei Roland bei richtig forciertem Reinfassen echtes "ffff" (4faches Fortissimo) mit allen metallischen Authentizitäten wie beim Steinway-D realisierbar ist, kommt beim P-125 nichts mehr.

Die Tastatur ist plastikmäßig, ziemlich klobig, auf eine komische Art weich und teigig. Auf Steinway und dem Roland FP-30 verspiele ich mich so gut wie nie, auf dem P-125 murkse ich permanent...
Mit der Klaviatur (und noch mehr mit dem kalten Klang) der echten Yamaha-Flügel (außer SB-400) kann ich mich auch nicht anfreunden.

Das neue Yamaha-Stage-Piano CP88 finde ich sehr gut (hier gibt es - wohl nach jahrelangem Ringen - dann endlich wie schon längst bei Nord dann auch eine Library mit anderen Flügeln als Yamaha+Bösendorfer).

Das P-125 ist (ähnlich wie ein VW-Golf) meines Erachtens eine 12-jährige Fachelift-Evolution ...P-85 - P-95 - P-105 - P-115 - P125... (und 2020 - ich wette drauf: P-135).

Nach einem 5-stündigen Auftritt mit dem Roland FP-30 im Rahmen der Ochsenfurter Musiknacht 2019 weine ich meinem zwischenzeitlich verkauften P-125 keine Träne nach.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
29
1
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Gutes E-Piano, schlechter Lautstärkeregler
Alexander-HH 19.03.2019
Also, ich komme vom Keyboard, habe aber schon mal am akustischen Klavier und an E-Pianos gesessen. Die Gewichtung ist für mich spielbar, nicht zu schwach, nicht zu stark, ein guter Kompromiss, wenn man sich kein Klavier leisten kann, allein schon wegen der Nachbarn. Die Gewichtung beim Roland fp-30 scheint mir z. B. stärker bzw. straffer zu sein, muss man ausprobieren, welche Gewichtung einem mehr liegt.

Das Grand Piano und das Rhodes sowie das Wurlitzer klingen gut, das war mir wichtig, die übrigen Sounds benötige ich kaum, höchstens mal eine Orgel, klingt auch okay. Gut finde ich, dass alle Sounds über Druckknöpfe anwählbar sind und nicht mit den Tastaturtasten. Selbst über meinen Billigkopfhörer klingt alles gut ohne jemanden zu stören. Die Tasten machen schon Geräusche beim Anschlagen und Loslassen, gerade noch so im Rahmen. Funktionen okay, Metronom ist ohne Display natürlich nicht so glücklich einstellbar im Tempo, aber okay, kann man anscheinend bei knapp 600¤ nicht erwarten. Begleitrhythmen okay, brauche ich nicht unbedingt. Die 2 Klinkenanschlüsse (6,3mm) für den Kopfhörer vorne sind gut positioniert, Line Out hinten ist natürlich ein echter Pluspunkt, findet man sonst kaum in dieser Preislage. Allerdings rastet die Klinke nicht so fest ein in die Kopfhörerbuchsen, da wünschte ich mir mehr Widerstand, auch beim Line Out. Die maximale Lautstärke könnte für mich gerne etwas lauter sein.

Der Lautstärkeschieber wackelt und ist mir nicht robust genug, der wird schließlich oft benutzt. Hier wäre ein Drehregler für mich sinnvoller gewesen. Ich bin gespannt, wie lange der Schieber hält. Das trübt für mich den Gesamteindruck leider, kann ich auch nicht nachvollziehen, das muss Yamaha besser können, andere Hersteller können das auch besser. Da ziehe ich 2 Sterne ab, da kenne ich gar nichts. Ansonsten aber ein ganz vernünftiges E-Piano in der Einstiegsklasse, dessen Optik ich irgendwie seltsam und gewöhnungsbedürfrig finde, sehr hoch.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Für meine Kinder und mich genau das richtige Instrument
Pianomnomnom 06.04.2021
Nach 20 Jahren der "Tastenabstinenz" habe ich mir (mittlerweile uns) mit diesem Portablepiano einen langgehegten Traum erfüllt.

Ich bin sehr angenehm überrascht welche Qualität die Tastatur und die Klänge aufweisen, trotz des vergleichbar geringen Preises.
Die Einstellungen über die Knöpfe und die Klaviertastatur mögen etwas umständlich sein, aber hierbei schafft die Smart Pianist-App in Verbindung mit einem USB-Kabel und meinem iPad absolut Abhilfe.

Alles in Allem komme ich zu dem Schluss, hier genau das richtige Instrument für meine Familie und mich erworben zu haben!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Yamaha P-125
Percuro 27.04.2020
Spiele schon lange Klavier aber eher hobby-mäßig. Für meine Wohnung hab ich mir das Yamaha P-125 angeschafft und bereue es bisher keine Sekunde!

Top verarbeitet, Klang ist sehr gut, manchmal etwas basslastig. Auch die Bedienung der Funktionen ist übersichtlich.

Habe nichts zu beanstanden und würde es jederzeit wieder kaufen!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung