Yamaha AG06

240

Kombiniertes USB 2.0 Audiointerface und Mischpult

  • 24 Bit / 192 kHz
  • Fußschalter-Anschluss
  • USB-Anschluss
  • +48 V Phantomspeisung zuschaltbar
  • Pad-Schalter
  • DSP-Effekte in Kanal 1: Kompressor/Equalizer und SPX Reverb
  • DSP-Effekte in Kanal 2: AMP Simulation und SPX Reverb
  • FX Bypass (über optionalen Fußschalter, nicht im Lieferumfang enthalten)
  • iPad kompatibel mit optionalem Camera Connection Kit (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Stromversorgung über USB (5 V, 500 mA)
  • Maße: 155 x 63 x 202 mm
  • Gewicht: 1 kg
  • inkl. Steinberg Cubase AI und USB-Kabel

Eingänge:

  • 2 Mikrofon-/Line-Eingänge: XLR/Klinke Combo-Stecker - Eingang 2 auf Hi-Z umschaltbar
  • 2 Line-Eingänge: 6.3 mm Klinke
  • 2 Line-Eingänge: Cinch
  • AUX-Eingang: 3.5 mm Miniklinke Stereo

Ausgänge:

  • 4 Line-Ausgänge: 6.3 mm Klinke
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6.3 mm Klinke
  • Headset-Anschlusse: 2x 3.5 mm Miniklinke (Ohrhörer und Mic)
Erhältlich seit April 2015
Artikelnummer 358027
Verkaufseinheit 1 Stück
Recording / Playback Kanäle 2x2
Anzahl der Mikrofoneingänge 2
Anzahl der Line Eingänge 6
Anzahl der Instrumenten Eingänge 1
Anzahl der Line Ausgänge 4
Kopfhöreranschlüsse 1
Phantomspeisung Ja
S/PDIF Anschlüsse 0
ADAT Anschlüsse 0
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen Keine
MIDI Schnittstelle Nein
Word Clock Nein
Maximale Abtastrate in kHz 192 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
USB Version 2.0
Breite in mm 155 mm
Tiefe in mm 202 mm
Höhe in mm 63 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ B, Micro B
Breite 155 mm
Tiefe 202 mm
Höhe 63 mm
Gewicht 1 kg
zeitgleich verwendbare Kanäle 4
Mic-In 2
Mono Line-in 3
Stereo-In 2
Hi-Z Input 1
Phantom Power 48V
Master Out 6,3 mm bal.
Auxwege 0
Anzahl Pre Aux maximal 0
PC-Schnittstelle USB-B
Interface Input 2
Interface Output 2
USB/SD Direkt Record Nein
Effekt Prozessor 1
USB Play Nein
Bluetooth Play Nein
Lampen Anschluss Nein
Lieferumfang Software
Fußschalter Taster
Tasche 203410
Zonen 0
Null Latency Monitoring 1
19" Rackmount Nein
19" Nein
Rackmount Nein
110V fähig Nein
Case Thomann Nein
Case Thon Nein
Mehr anzeigen
129 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 24.05. und Mittwoch, 25.05.
1

240 Kundenbewertungen

160 Rezensionen

c
Preis/Leistung Top, mein daily driver trotzt Besitz von Focusrite 18i20
chschmid 05.01.2022
Vorne weg: Ich besitze auch ein Focusrite Scarlett 18i20 3rd Gen und hatte mal ein 2i4 von selbiger Marke. Das Yamaha AG06 durfte bleiben, das 2i4 nicht, und ich habe das AG06 seit 2016 regelmäßig im Einsatz. Zeit 2022 ein Fazit zu ziehen:

Klar, für rauschärmstes Mehrkanalrecording greife ich zum 18i20, aber für alles andere, wirklich ALLES, ist das AG06 das Tool meiner Wahl. Die Vielseitigkeit und gute Bedienbarkeit schlagen die Focusrites eindeutig. Hier ein paar Anwendungsbeispiele:

- Im Live-Einsatz kann ich das AG06 als Sechskanal Mischer verwenden: Stimme, Gitarre, Klavier und noch ein Mobiltelefon anschließen (für Hintergrund-/Pausenmusik), abmischen, mit Effekten hinterlegen. Alles kein Problem.
- Für Podcasts und Online Workshops kann ich mittels Loopback sowohl das am PC Wiedergegebene als auch Eingespieltes problemlos in die Cloud schicken / aufnehmen.
- Im Home Studio zum Üben und kreativ Arbeiten, kann ich flexibel PC/Piano/Stimme für Monitore/Kopfhörer mischen und die Lautstärken für Monitore und Kopfhörer regulieren. Skizzen meiner Arbeit jederzeit aufnehmen.

All das könnte natürlich das 18i20 theoretisch auch, aber nur per Software "Focusrite Control" mit PC steuerbar. Beim AG06 habe ich alle Regler direkt im Zugriff. Und bei mancher Software (z.B. Skype, Zoom, ...) bin ich daran gescheitert, dass beim Focusrite der Loopback Kanal Nummer 9/10 hat und die Software nur Kanal 1/2 unterstützt. Das geht dann nur über Workarounds, z.B. zusätzliche Software.

Zum Thema Robustheit: Seit 5 Jahren trotz Live Einsatz inkl. Gartenfest mit Regenguss nur äs­the­tische Mängel/Kratzer. Alle Buchsen und Regler top fit. Das Ding hält und hält und hält ...

Zusammengefasst: Mein täglicher Begleiter seit 2016 zum sensationellen Preis ist das Yamaha AG06. Das Focusrite 18i20 kommt nur zum Einsatz wenn es um rauschärmste Mehrkanalaufnahmen geht.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

d
ok, aber man merkt den geringen Preis
der_skeptiker 04.07.2016
Ich habe das Teil als Ersatz für das sich insgesamt merkwürdig verhaltende Presonus Firestudio Mobile gekauft. Ziel war, bessere Routing- und Mixingmöglichkeiten zu haben, ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Plattform ist OSX 10.11.

Plus:
* logische Handhabung
* sehr gute Anleitung
* unter OSX kein Treiber bis hin zu max. Auflösung nötig
* coole DSP-Software
* sehr gute Verarbeitung
* gute Ausstattung inkl. etwas längerem USB-Kabel
* gute Materialwahl für Regler und Anschlüsse
* sehr guter Stand
* relativ gutes Aussehen - finde ich
* Extrem luftiger Sound, der sich vollkommen von Monitoren löst. Das konnte das Presonus so gar nicht, allerdings forderte das Presonus damit auch zu mehr guter Arbeit beim Mixen, bis es gut klingt. Das kann gut, aber auch schlecht sein, weil man auch überproduzieren konnte. Anders das AG06: Es überhöht jedes Detail so, dass man den Mix sehr gut beurteilen kann, ohne dass es den Mix verfälscht. Kunstwerk.
* Kensigton-Lock vorhanden
* ausnahmsweise mal nicht "Made In China"

Minus:
* an die DAW werden nur 2 der Eingangskanäle weitergegeben; damit ist das AG06 eigentlich kein echtes Audiointerface zum Multitrackrecording, sondern ein Mixer mit eingebautem HiRes-2-Kanal-Audiointerface
* Eigenrauschen im Kopfhöreramp bei höheren Pegeln
* sehr sensibler Sound wie oben beschrieben, der zum extrem vorsichtigen Mixen zwingt
* Sehr lautes Knacken, wenn man es ohne Auszuschalten vom USB-Port trennt.
* Es wird mit "Metallgehäuse" beworben, aber ausgerechnet die Seitenteile bis zum Boden sind aus Plastik und damit bruchgefährdet. Wem nützt das Metall an bottom- und faceplate? Runterfallen sollte es also lieber nicht.

Fazit: Das Teil kostet verglichen mit den Möglichkeiten und dem Sound sehr wenig, aber man darf keine Wunder beim Multitracking und bei der Robustheit erwarten.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
15
2
Bewertung melden

Bewertung melden

Cr
Schmidt
Country road trip Hacky 03.11.2021
Ich hatte das Yamaha AG06 mir meine Motorrad Reise nach Griechenland gekauft, um meine Ideen festzustellen. Ich war absolut überrascht wie einfach es zu bedienen ist, hat tollen Sound ist klein und handlich. Hat alles in einen Koffer von meine Harley-Davidson gepasst. Man braucht kein extra Netzteil am Computer anschließen und mann kann seine Ideen sofort aufnehmen. Hat auch genügend Spuren um akustik Gitarre Mundharmonika Gesang aufzunehmen.. Und der Preis ist auch top. Kann ich nur weider empfehlen kleines kopacktes Mini Pult...
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Genau richtig..
Sigii 29.04.2020
Ich nutze den AG06 für mein kleines Homerecording Studio und in dem Bereich ist es genau richtig und durchdacht.

Bei mir ist dauerhaft ein Kondensator Mikrofon auf Kanal 1 und eine E-Gitarre auf Kanal 2 angeschlossen.

Gegenüber eines reinen Interfaces hat man bei dem AG06 ein paar nützliche Features mehr, wie zum Beispiel die Effekt sektion. Ein Kompressor und ein Lowcut am Mikrofon macht Sinn. Ebenso die Verstärker simulation im Instrumentenweg. Die Effekte sind qualitativ brauchbar und entlasten zudem den Rechner.

Toll ist auch, daß man trotz der 48V fürs Mikrofon, kein zusätzliches Netzteil benötigt.
Qualitativ ist der kleine Mischer top. Gibt nix wirklich zu meckern.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube