Warwick 42200M Red Label Saiten für E-Bass

535

Saiten-Set für E-Bass

  • Red Label
  • Long Scale
  • Computer Designed
  • Stainless Steel
  • Stärken: .045 - .065 - .085 - .105
Saitenstärke 045 - 065 - 085 - 105
Material Stahl
Mensur Long Scale
Taperwound Nein
Erhältlich seit September 2000
Artikelnummer 144460
9 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Mengenrabatt
Stückpreis Sie sparen Menge
9,00 € 1
8,90 € 1,1% 2
8,80 € 2,2% 4
8,70 € 3,3% 6
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 8.12. und Donnerstag, 9.12.
1
18 Verkaufsrang
OH
Preis und Leistung
Onkel Heidi 11.10.2020
Ich habe zwei Sätze für einen Fender Precision Bass bestellt, da dieser gebraucht gekauft wurde und fürchterlich eingestellt war. Der erste Satz diente also nur dazu, Halswinkel, -krümmung, Saitenlage und Oktavreinheit zu "finden". Da bei diesem Prozess immer wieder die Auflagepunkte der Saite neu gesetzt werden und sie, da ein Hals-Shimming erforderlich war, ca. 15 Mal auf- und wieder abgewickelt wurden, wanderte dieser Satz vorsorglich hinterher in die Tonne. Nach dem mehrtätigen Einstell-Prozedere klang die A-Saite ohnehin bereits sehr dumpf und hohl, vermutlich hatte ihr Kern zu sehr gelitten.

Der zweite Satz kam nun frisch auf das perfekt eingestellte Instrument und ich bin ob des Preis-Leistungs-Verhältnisses doch sehr positiv überrascht! Die Verarbeitung wirkt absolut solide und der Sound ist sehr bauchig und "glocken-ähnlich", gepaart mit den anfangs sehr spitzen und harschen Höhen, die viele Stahlsaiten eben mit sich bringen. Das Tiefmittenfundament ist etwas dünner als bei anderen Stahlsaiten gleicher Stärke. Nicht störend dünn, aber doch weniger präsent.

Nach 3-4 Stunden Spielen sind diese schrillen, schepperigen Höhen dann gänzlich verschwunden und die Saite klingt runder und ausgewogener. Insgesamt klingen alle vier Saiten nun sehr ausgewogen zu einander, haben aber ein hörbares Loch in den Tiefmitten. Dies ist kein Mangel, sondern einfach Geschmackssache.

Ich habe nun rund eine Woche täglich gespielt und sehe und höre noch keine weiteren Verschleißerscheinungen. Die Saiten haben sich gut eingespielt und sind von der Stimmstabilität her absolut akzeptabel. Ich kenne Stahlsaiten, die ewas druckvoller klingen, aber eben auch das Drei- bis Vierfache kosten.

Das Spielgefühl mag ich persönlich sehr, denn diese Saiten fühlen sich straffer, rauher und griffiger an, als die meisten vernickelten Saiten. Gleichzeitig produzieren sie natürlich auch lautere Griffgeräusche, aber so sind Stahlsaiten halt.

Wer Stahlsaiten mag und für das Üben daheim oder für die wöchentliche Probe gleich mehrere günstige Sätze auf Halde haben möchte, der sollte hier wirklich zugreifen.
Ich glaube inzwischen, dass andere Hersteller für sehr ähnliche Qualität den doppelten Preis verlangen.

Im Gegensatz zu den roten Warwick Nickelsaiten kann ich die Stahlsaiten absolut empfehlen! Selbst wenn sie nächsten Monat tot sein sollten (was ich bisher gar nicht mal glaube), so war ihre Performance bis dato definitiv mehr Wert, als der günstige Preis es vermuten lässt.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Besser als ihr Ruf
Benjamin438 23.06.2010
Nach mehreren Vergleichen kam ich zu der Erkenntnis, dass sich diese Saiten auf Nicht-Warwick-Bässen extrem gut machen. Möchte man den Eigenklang des Holzes betonen, fährt man mit den Blacklabel-Saiten besser. Möchte man einfach nur einen brillianten, glasklaren Klang für Slap und Plektrumspiel haben (z.B. Rocksound), dann sind für mich diese Saiten die erste Wahl.

Im Gegensatz zu den Blacklabel-Saiten sind die Red Label sogar luftdicht verpackt. Diese Saiten werden nicht schneller oder langsamer "alt" als andere auch. Wenn Saiten schon nach dem Auspacken nicht so brillant sind (z.B. EMP), macht sich der Höhenverlust durch den Alterungsprozess natürlich nicht so deutlich bemerkbar wie bei diesen Höhenmonstern. Bezüglich der Verarbeitung kann ich keinen Unterschied zu den in den USA hergestellten Black Label Saiten erkennen.

Wo ich jedoch den anderen Rezensionen zustimmen kann, ist, dass die Oberfläche der Saiten sehr rauh ist. Ich persönlich stehe darauf, gerade auch wenn die Hände bei größerer Anstrengung auch mal schwitzen, den Grip nicht zu verlieren ... dazu kann mir keiner erzählen, dass er nach jahrelangem Bassspiel noch Probleme mit Blasen an den Fingern hat!
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

b
Qualität zum Schnäppchenpreis
bassgreiza 19.10.2009
Qualitativ hochwertige stainless steel-Saiten: Vom günstigen Preis merkt man nichts. Die Höhen sind Edelstahl-typisch von Anfang an da und bleiben es auch so lange, wie man es von nichtbeschichteten Saiten erwarten kann. Downtunings um drei Halbtöne haben sie auch einwandfrei mitgemacht.

Das einzige, was einen stören könnte: Die volle Umwicklung ist nur vom Steg bis kurz über den Sattel vorhanden. Am Ende, das an den Mechaniken aufgespannt wird, läuft die Wicklung "luftiger", das heißt nicht Wicklung an Wicklung (so dass der Wicklungsdraht stets die vorherige Windung berührt), sondern wie auseinandergezogen (wie die Windungen bei einer Holzschraube).

Das merkt man zwar technisch nicht, sieht aber nicht so aufgeräumt aus wie bei Saiten, bei denen die Wicklung normal weiterläuft.
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

SB
Warwick pur
Sigi B. aus R. 15.07.2021
Diese Saiten sind auf den originalen Warwick Bässen ideal,
auf Bässen mit anderen Kopfplatten eher eine Qual,
denn die Kopfplatten sind unterschiedlicher Art,
gut ist es für den, wer die richtige hat.
Klanglich gibt es nichts zu meckern,
mit dieser Bespannung kann man klotzen, muss nicht kleckern.
Die Haltbarkeit wird sich erweisen in der nächsten Zeit,
wer den knackicken Slapsound liebt, kommt damit sehr weit.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung