Warm Audio WA-412

21

4-Kanal Mikrofon- und Instrumentenverstärker

  • 100% diskrete, Übertrager-symmetrierte Schaltung
  • Altran USA Custom gewickelte Premium Ein- und Ausgangsübertrager
  • X520 Operationsverstärker in jedem Kanal (bei Bedarf tauschbar, da auf Sockel gesteckt)
  • 65 dB Gain
  • Übertrager-symmetrierte XLR und aktive Instrumenten Eingänge
  • Übertrager-symmetrierte XLR- und Klinken-Ausgänge
  • TONE-Schalter ändert die Impedanz des Mikrofon- und Instrumentenpreamps von 600 auf 150 Ohm
  • -20 dB Pad (hat Einfluss auf Mikrofon- und Instrumentenpreamps)
  • +48 V Phantomspeisung
  • LED-Metering
  • Output-Trim Steller für präzise Lautstärke-Kontrolle und Sättigungseffekte
  • internes Netzteil
  • Format: 19" / 1 HE
Erhältlich seit Dezember 2016
Artikelnummer 403432
Verkaufseinheit 1 Stück
Kanäle 4
Anzahl der Mikrofoneingänge 4
Instrumenten Eingang Ja
Röhre Nein
Kompressor/Limiter Nein
Equalizer Nein
De-Esser Nein
Phantomspeisung Ja
Phasenumkehrung Ja
Externer Effektweg Nein
Analoge Ausgänge Klinke, XLR
Digitale Ausgänge Keine
Kopfhöreranschluss Nein
Pegelanzeige Ja
1.234 €
1.379 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 4.10. und Mittwoch, 5.10.
1

Vier-Kanal-Preamp mit dosierbarem Charakter

Der Warm Audio WA-412 ist ein vollständig diskret aufgebauter Vierfachmikrofonvorverstärker, der sich am Vorbild des legendären API 312 orientiert und großen amerikanischen Konsolensound zu einem attraktiven Preis bietet. Der texanische Hersteller interpretiert den Aufbau des Originals mit gestalterischer Freiheit neu und erweitert das ursprüngliche Design um einige sehr effektive Extra-Features. Ein stufenlos regelbarer Output-Trim pro Kanal ermöglicht kreatives Gain-Staging und das gezielte Steuern von Sättigungseffekten. Und auch der Tone-Switch zum Anpassen der Eingangsimpedanz trägt zu einem breiten Spektrum zwischen einem neutralen Grundklang und einem deutlich färbenden Charakter bei. Damit ist der Warm Audio WA-412 ein extrem flexibles Studio-Upgrade und weit mehr als einer von vielen Preamp-Clones.

Puristischer Aufbau und hohe Qualitätsstandards

Der Warm Audio WA-412 orientiert sich mit seinem puristischen Aufbau an den Schaltungen des originalen API 312 und verwendet dabei ausschließlich hochwertige Komponenten. Bei jedem der Kanäle kommen eigens für den WA-412 gefertigte Ein- und Ausgangsübertrager vom amerikanischen Hersteller Altran zum Einsatz. Diese spielen eine zentrale Rolle für den Klangcharakter und werden auch im Hi-Z-Module zum Direktanschluss von Gitarren und Bässen genutzt. Ein echter Clou für die Modder-Szene ist, dass der verbaute X520 Operationsverstärker über eine Steckverbindung angebracht ist und sich durch viele andere Op-Amps mit 6-Pin-Verbindung austauschen lässt.

Professioneller Sound für alle Tonschaffenden

Mit seinen Klangeigenschaften wird der Warm Audio WA-412 zweifelsohne professionellen Ansprüchen gerecht. Die Möglichkeit, den typisch punchigen API-Charakter über Output-Trim und Tone-Switch gezielt zu dosieren, ist insbesondere für erfahrene und experimentierfreudige Anwender interessant. Grundsätzlich kann der WA-412 aber natürlich auch bei Standardeinstellungen und im Sinne eines Set-and-Forget-Preamps verwendet werden. Der Punkt, dass hier vier hochwertige Mikrofonvorverstärker in einem einzelnen 19“-Gerät mit nur 1 HE untergebracht sind, macht den Warm Audio WA-412 zudem zu einem heißen Kandidaten für mobile Recording-Rigs.

Über Warm Audio

Warm Audio ist ein 2011 gegründetes Unternehmen, das sich zum Vorsatz gemacht hat, möglichst hochwertiges Studioequipment zu möglichst bezahlbaren Preisen anzubieten. Der Schwerpunkt liegt bei Remakes klassischer Studiostandards, deren Schaltungen in vielen Fällen mit leichtem Freiraum neu interpretiert werden. Im Portfolio der Amerikaner finden sich u.a. eigene Varianten des Urei 1176 und des Teletronix LA-2A Kompressors, ein Pultec-Nachbau und eine Reihe verschiedener Mikrofone und Vorverstärker, die von den einschlägigen Legenden aus der Analog-Ära inspiriert wurden.

Flexible Ergänzung fürs Recording-Setup

Mit seiner großen klanglichen Flexibilität ist der Warm Audio WA-412 eine hervorragende Ergänzung für die typischerweise cleanen Vorverstärker hochwertiger Audio-Interfaces. Als einzelnes Preamp-Modul mit vier Kanälen kann er von sauberen, aber trotzdem dicht wirkenden akustischen Gitarren über kräftige E-Gitarren und Basssounds bis hin zu Einzelsignalen von Drums oder crunchigen Rock-Vocals alles abdecken. Mit nur zwei WA-412ern ist bereits die Aufnahme eines kompletten Drumsets möglich, und natürlich lassen sich - ein System mit entsprechend vielen Analogeingängen vorausgesetzt - auch noch mehrere Einheiten des WA-412 kaskadieren.

21 Kundenbewertungen

16 Rezensionen

AC
Sehr charaktervoller und hochwertiger Preamp
Andreas Clara 04.01.2019
Kurze Bewertung: siehe Titel und ich will eindeutig mehrere davon haben!

Ausführliche Bewertung:
Auf der Suche nach einem charaktervollen Preamp für unsere Live Recording Sessions im Proberaum bin ich auf den Warm Audio WA-412 gestoßen. Da ich bereits stolzer Besitzer eines API und Neve Preamps bin und diese stets mit Genuss in meinem Home Studio verwende, ersehnte ich mir schon länger einen API ähnlicher Preampsound für unsere 3 E-Gitarren und dem Bass. Etwas mehr Durchsetzungskraft und Charakter wäre erwünscht, aber ein API mit circa 800 Euro pro Kanal oder ein Neve mit 1200 Euro pro Kanal sind mir dafür einfach zu teuer. Als ich dann über den Warm Audio WA-412 gestoßen bin und vom diskreten Aufbau mit seinen Altran Eingangs- und Ausgangstransformatoren und den x520 OP Amps gelesen habe, wurde ich sehr neugierig und habe das Teil schlussendlich über Thomann bestellt.

Wow! Für knapp ein Drittel vom Preis eines API 3124 bietet der WA-412 einen so schönen API-artigen vintage Sound, dass es eigentlich kaum zu glauben ist. Dabei bietet der WA-412 weitaus mehr Möglichkeiten an, als ich zuvor angenommen habe.

Zunächst ein paar interessante technische Details: durch die Übertrager Symmetrierung und die von Warm Audio bzw. Altran gewählten Transformatorbauweise bzw. Wicklungszahlen (1:5 und 1:10 im Eingang, 1:2 im Ausgang) ergeben sich ungewöhnlich niedrige Eingangsimpedanzen, welche mittels Tone Schalter von bereits niedrigen 600ohm auf extrem niedrige 150ohm reduziert werden können. Warm Audio nimmt also gezielt Unteranpassung für die meisten der heute handelsüblichen Mikrofone in Kauf und widersetzt sich der goldenen Regel der Spannungsanpassung: die Eingangsimpedanz sollte mind. 5 mal oder besser 10 mal höher der Ausgangsimpedanz der Quelle sein. Hier lehnt sich Warm Audio an die historischen Kennzahlen der Model 312 Preamp Karte an, welche in den alten API Konsolen aus den 1970 Jahren verbaut wurde und ebenfalls Transformer gekoppelte Eingangsimpedanzen von 150 oder 600ohm aufweisen. Das frühere Konzept der Impedanzanpassung wurde historisch gesehen von der Telefonindustrie übernommen und wurde erst viel später an die weitaus funktionellere Spannungsanpassung (siehe goldene Regel) angepasst.
Bei Unteranpassung passieren je nach Bauart und Ausgangsimpedanz des Mikrofons rein technisch nun zwei Dinge:
1) das Mikrofon sieht eine zu geringe Last, kann Frequenzen nicht mehr linear übertragen und es fließt mehr Wechselstrom bei niedrigerer Spannung.
2) am Mikrofoneingang kommt es zwar durch die zu niedrige Last zu einer Spannungsdämpfung, aber das Windungsverhältnis des Übertragers verstärkt die gedämpfte Spannung um ein vielfaches (5 bis 10) und hebt damit den Pegel wieder deutlich an. Der magnetische Fluss im Eisenkern nimmt durch die sehr geringe Eingangslast und den resultierenden erhöhten Stromfluss zu, wobei einerseits mehr harmonischen Verzerrungen v.a. im unteren Frequenzspektrum erzeugt werden und andererseits bei höheren Pegeln eine weiche Kompression durch die Sättigung des Eisenkerns erzeugt wird. Die Möglichkeit auch am Ausgangsübertager die magnetischen Kräfte durch den OP Amp zu modellieren, erweitert die soundformenden Eigenschaften ungemein. Dabei löst der Output Volumenregler am WA-412 das leidige Problem des API, dass bei hohem Gain der Sound zwar ein schön gefärbt und der Übertrager in Sättigung fährt, aber die eventuell nachfolgenden AD-Wandler werden mit über 20dBu Ausgangspegel völlig überlastet (die neue Version des API 3124 hat daher jetzt auch einen Output Regler).

In der Praxis bedeutet dies im Grunde, dass der WA412 nicht den Anspruch auf maximale Transparenz und Sauberkeit erheben kann, andererseits aber dem Anwender die Möglichkeit überlässt, den Sound mittels Unteranpassung, Übertragersättigung und OP Amp-Farbe vielseitig zu modellieren. Verzerrung und Kompression sind eben angenehme Nebenprodukte der Transformatoren, die ursprünglich zur galvanischen Isolation und Impedanzapassung in den klassischen analogen Mischpulten eingebaut wurden. Klassiker wie Neve und API haben auf der Suche nach maximaler Transparenz bei hoher Verstärkung durch die spezifische Auswahl an Transformatoren und Verstärkerbauteile Sounds hervorgebracht, die nicht umsonst von vielen Musikschaffenden geschätzt und eben auch teuer bezahlt. Der WA-412 bietet diese Technik nun zum erschwinglichen Preis an und bietet hierfür einen Nachbau der alten 312 Preamps von API aus den 1970 Jahren an. Die unvorhersehbaren Auswirkungen der Unteranpassung auf die heutigen Mikrofone machen die Verwendung des WA-412 zudem sehr spannend.

Genug der Therorie, hier nun meine ersten Erfahrungen in der Praxis. Nach kurzen aber überzeugenden und vielversprechenden Tests im Studio, habe ich den WA-412 nun im Proberaum installiert: die Mikrofone der 3 Gitarrenamps (Sennheiser e906 und Beyerdynamic TG 201 mit jeweils 350ohm bzw. 200ohm Ausgangsimpedanz) sowie der aktive Bass (über Radial JDI, 50ohm Ausgangsimpedanz) werden vom WA-412 verstärkt und gelangen mit kontrollierten +10dBu zu den Wandlern in den Digitalmixer und auf die Festplatte. Dabei verwende ich für alle Instrumente die Unteranpassung von 150ohm und fahre den WA-412 Gain bis in den roten Bereich: der Sound den ich gesucht habe ist da, sogar viel mehr als ich erwartetet hatte! Die vier Instrument klingen wunderbar voll mit reichlich harmonischen Verzerrungen, der Bass ist ankomprimiert, zerrt schön körnig und alle 4 Instrumente setzen sich unglaublich schön im Mix durch. Die Abbildung der Dynamik ändert sich bei Unteranpassung ebenfalls und erinnert mich am ehesten an die "all buttons in" Kompression der 1176 Plugins oder des WA76. Rock Attitude all the way! Die Unteranpassung klingt in unserem Kontext einer Stoner Rock Band äusserst erfreulich und verleiht den tief gestimmten und dreckig verzerrten Gitarren nocheinmal deutlich mehr Schub und fetteren Sound, wobei die Gitarren im Frequenzspektrum merklich weniger dunkel wirken aber nichts von der dunklen Energie verloren haben. Der Preamp fügt den Instrumenten viel Farbe im Bereich der unteren Mitten hinzu, verleiht den einzelnen Instrumenten deutlich mehr Größe, eine viel präzisere Darstellung im Stereopanorama und insgesamt eine wesenltich bessere Durchsetzungsfähigkeit im Mix. Abgesehen vom Mix im Studio, erfreuten sich auch die noch unwissenden Bandkollegen bei den Proben sichtlich und hörbar am neuen Sound ihres In-Ear Mix! Das Geheimnis vom neuen Preamp wurde erst am Ende der ersten Sessions gelüftet, noch bevor die zahlreichen Biere dafür verantwortlich gemacht werden konnten!

Ich möchte an dieser Stelle aber auch warnen: man bekommt für den WA-412 keine 1:1 Kopie eines API 3124, sondern einen ähnlich klingenden Preamp mit viel Charakter. Wer eine transparente Schallverstärkung mit dem WA-412 versuchen will, sollte bei der Mikrofonauswahl auf die Ausgangsimpedanz und die Leerlaufübertragung achten, denn dann wäre auch eine sehr lineare und verzerrungsfreie Verstärkung durchaus denkbar. Die Magie und Stärke des WA-412 liegt aber in den färbenden Fähigkeiten der gezielten Unteranpassung, der Induktion der Eisenkerne und im Gain des OP Amp und genau diese Eigenschaften haben mich am WA-412 mehr als überzeugt. So konnte ich dem Zauber nicht widerstehen und habe auf Teufel komm raus zwei weitere WA-412 für die Drums bestellt! Mögen meine Frau und all die Götter des vernünftigen Umgangs mit Geld mir verzeihen, aber der WA-412 klingt so verdammt gut in meinen Ohren!

Nachtrag (3 Monate später und immer noch verheiratet):
3 Stück WA412 veredeln nun seit 3 Monaten unseren Sound und haben definitiv meine Erwartungen erfüllt. Charakter und eine ordentlich Portion rötliche Farbe (sprich Wärme) lässt die gesamte Band erklingen, als würden wir über ein großes analoges Kult-Mischpult spielen. Wohlgemerkt fahre ich alle Signale ein wenig in den roten Bereich und alle Signale erhalten dadurch die maximale Färbung. Die Drums klingen deutlich fetter, die Sättigungskompression reduziert die Dynamik und die Transienten sind einheitlicher über die gesamte Aufnahme verteilt. An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass alle meine Kondensatormikrofone bisher nicht sehr begeistert von der niedrigen Impedanz waren, dafür klingen aber die dynamischen Drum-Mikrofone umso besser wenn sie unterangepasst sind.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
22
2
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Vintage API-Sound zum Top-Preis
gary73 16.02.2021
Ich habe in den letzten Wochen viele Preamps miteinander verglichen, immer mit derselben Signalquelle, unter gleichen Bedingungen.
Nach langem Überlegen und Ringen mit mir selber habe ich mir dann den Warm Audio WA-412 bestellt und jetzt auch verglichen und getestet, daher kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass hier der Vintage API-Sound wirklich gut eingefangen ist und sehr musikalisch getroffen wurde, speziell zu diesem hervorragenden Preis, verglichen mit API selber oder anderen Anbietern im "Clone" Bereich. Super schön sind die Features, speziell die Eingangs-Impedanzumschaltung (der "Tone" Switch), die auch auf dem DI-Input wirkt, was einem einfach immer zwei Grundsounds zur Verfügung stellt. Der klangliche Unterschied ist immer deutlich zu Hören und macht große Freude beim Nutzen des Preamps. Generell zum Thema Neutralität, entweder man mag den Charakter des Preamps, oder eben nicht, dasselbe gilt für Neve-Style Preamps und alle Vollröhren-Preamps diverser Anbieter, das ganze Thema muss man nicht breit treten, dem ist halt so. Alle Features sind sinnvoll gewählt und sehr praxistauglich in der Anwendung, dass es keinen HP-Filter gibt, kann ich hier verschmerzen, es gibt ja auch andere Möglichkeiten einzugreifen. Mir gefällt auch die Optik und das Design des Gerätes, besser geht immer, aber hier ist das gut so und völlig ok. Evtl. irgendwann ein zweiter......
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Für Rock Drums ein Hit !
Kai408 23.04.2020
Ich benutze den 412 seit ca. einem Jahr im Studio für Kick, Snare, Rack und Floor Tom in der etwas härteren Gangart. Kurz gesagt: der WA 412 ist dafür wie geschaffen!
. Mit der Möglichkeit das Signal in die Sättigung zu schicken und die Eingangsimpedanz zu verändern hat man fast alles um einen fetten ,transparenten Sound zu fahren der (vernünftig gestimmte Drums vorausgesetzt) den Einsatz von EQ und Kompressor überflüssig macht.

Glasklar kann der Amp auch ( vergleichbar mit RME o. Audient) aber dafür würde ich Ihn nicht anschaffen. Dann schon eher als "Effektgerät" . Als parallele Bass Spur mit richtig zerre usw.

Ich bin von dem Ding begeistert zu mal es in Klang und Ausstattung in der Preisklasse eh nichts Vergleichbares gibt!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

BH
Einfach Top! I Love it!
Bon Holy 11.02.2018
Ich habe lange überlegt bzgl eines Preamps in dieser Preisklasse!
Kurz: dieses Teil ist super vom Sound her. Bei einzelnen Tracks
ist der Unterschied subtil, aber je mehr Tracks, desto offensichtlicher
der Unteeschied! Mir fehlt zwar der Vergleich zu anderen Produkten in
dieser Preisklasse, jedoch war die Einsatzvielfalt für mich ausschlaggebend.
4 Preamps, jede Menge Routing Möglichkeiten und und und!

Im Gegensatz zu mancher Meinung im Netz, dieses Teil sei nicht schön, kann ich
nur sagen: ich liebe das Deaign! Aber wichtiger noch: speziell für
Rockmusikproduktionen ist dieses Teil - so denke ich - schon in der
Profiliga angekommen!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube