Waldorf Blofeld Keyboard

36

Synthesizer

  • mit 49 gewichteten Tasten und Aftertouch
  • 60 Megabyte sample memory
  • bis zu 25 Stimmen
  • 16-facher Multimode
  • 1024 Sounds
  • 128 Multi-Programme
  • Graphisches Display
  • Arpeggiator
  • Effekte
  • MQ-Sounds einladbar
  • Stereo-Ausgang
  • Kopfhörer-Ausgang
  • MIDI In/out
  • USB 2.0 Anschluss
  • Pitchbend-und Modulationsrad
  • Edelstahl Regler
  • internes Netzteil
  • Pedal Anschluss
  • Abmaße (BxTxH): 735 x 275 x 95 mm
  • Gewicht: ca. 8 kg (9.5 kg mit Verpackung)
Erhältlich seit Januar 2009
Artikelnummer 217403
Verkaufseinheit 1 Stück
Anzahl der Tasten 49
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Ja
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 25
Tonerzeugung Modeling, Samplebasiert, Virtuell Analog
MIDI Schnittstelle 1x in, 1x Out
Speichermedium USB to Host
USB Anschluss Ja
Effekte Multieffektprozessor
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Ja
Pedal Anschlüsse Ja
Gewicht 8,0 kg
Mehr anzeigen
749 €
889,29 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Montag, 12.12. und Dienstag, 13.12.
1

From Germany with Love

Das Blofeld Keyboard ist ein umfangreich ausgestatteter Wavetable-Synthesizer des deutschen Herstellers Waldorf. Wie auch schon der Waldorf Q, wurde er nach einer Figur aus der James-Bond-Reihe benannt. Der Synthesizer besitzt 49 anschlagsdynamische Tasten, die drei Oktaven umfassen und aftertouchfähig sind. Das Blofeld Keyboard verfügt über drei Oszillatoren, zwei Filter, diverse Modulationsmöglichkeiten, drei LFOs und eine umfangreiche Sample-Library. Unter den Effekten findet man Chorus, Flanger, Distortion, Delay und Reverb. Vier Hüllkurven sind vorhanden, welche poly- oder monophon getriggert werden können. Mit dabei ist auch ein Arpeggiator. Letztendlich ermöglicht das Blofeld Keyboard mit seinem schlichten und übersichtlichen Design eine intuitive Spielweise für alle Keyboarder. Seine zahlreichen Wavetables laden außerdem zum Experimentieren ein.

Wavetables, die in die Tiefe gehen

Die Klangsynthese des Blofeld Keyboards geht auf das revolutionäre System der PPG-Synthesizer aus den 80er-Jahren zurück. So erinnert der eine oder andere Sound an so manch einen Welthit. Die drei Oszillatoren beherbergen 68 Wellenformen inklusive Sägezahn-, Dreieck-, Sinus- sowie variablen Pulswellen. Ring- und Frequenzmodulation sind mit ihnen ebenfalls möglich. Zwei von ihnen besitzen ROM-Wavetables, die auch im Waldorf Wave, Microwave II/XT sowie im PPG Wave zu finden sind. In den Oszillatoren selbst lassen sich die Klangcharakteristik der Wavetables sowie der Sägezahn- und der Pulswellen einstellen. Auf diese Weise kann die Obertonstruktur der jeweiligen Sounds verändert werden. Das Blofeld Keyboard kann auch mit eigenen Samples versehen werden. Mit der Multimode-Funktion können bis zu 16 Sounds gleichzeitig auf der Tastatur gespielt und über Splitpunkte beliebig verteilt werden. Darüber hinaus lassen sich die verschiedenen Instrumente auch über die Anschlagsstärke triggern.

Umfassendes Soundspektrum

Von sanften Pads über kraftvolle Bässe bis hin zu knackigen Lead-Sounds - das Blofeld Keyboard bietet durch seine 68 Wellenformen zahlreiche Sounds, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das monochrome und grafikfähige Display bietet eine übersichtliche Auswahl an Sounds, die über den Endlosregler ausgewählt werden können. Das Blofeld Keyboard ist mit bis zu 25 Stimmen polyphon. Daneben zeichnet es sich besonders durch seine robuste Bauart aus: Es ist mit Reglern aus Edelstahl versehen und in einem stabilen Metallgehäuse verbaut. Die Anschlüsse sind sich auf der Rückseite untergebracht. Darunter befinden sich ein Stereo- und ein Kopfhörerausgang sowie ein Anschluss für ein Pedal. Mit einem Pedal lassen sich die Noten halten, indem es durchgedrückt wird.

Über Waldorf

Die Firma Waldorf geht zurück auf die Entwicklung des PPG-Wavecomputers, einer der Vorreiter der digitalen Wavetable-Synthesizer. Waldorf wurde 1988 gegründet und entlehnt seinen Namen dem Gründungsort Waldorf in Rheinland-Pfalz. In über 30 Jahren Unternehmensgeschichte hat Waldorf mit der Microwave- und der Q-Reihe absolut wegweisende Digital-Synthesizer vorgestellt und war stets seiner Zeit voraus. Waldorf-Technologie steckt aber auch in anderer Hard- und Software. So liefert Waldorf unter anderem auch an Digidesign, TC Works und Steinberg. Synthesizer der Marke Waldorf finden sich nach wie vor in vielen Studios weltweit und ältere Geräte der Firma haben inzwischen völlig zurecht Kultstatus erlangt.

Umfangreiche Editier- und Modulationsmöglichkeiten

Die Oszillatoren, der Rauschgenerator und der Ringmodulator lassen sich frei mit den beiden separaten Multimode-Filtern mischen. Das Display zeigt die jeweilige Konfiguration dank eines dafür vorgesehenen Modus übersichtlich an. Bei den vier ADSR-Hüllkurven lässt sich unterdessen einstellen, ob die Haltephase ignoriert werden soll. Die drei LFOs können außerdem mit einem Delay versehen werden. Mit der Parametermatrix des Blofeld Keyboards sind zahlreiche Modulationen möglich. Sobald eine Taste der Matrix gedrückt wird, erscheint auf dem Display eine Auswahl an Parametern, die beliebig verändert werden können. Hier lassen sich bis zu vier Makros als sogenannte Modifier definieren, um somit eigene Modulationsquellen zu erstellen. Des Weiteren sind die Sounds des Blofeld Keyboards durch den 60-MB-Sample-Flash-Speicher durch zusätzlich erhältliche Soundsets des Herstellers Waldorf erweiterbar.

36 Kundenbewertungen

20 Rezensionen

J
Beinahe perfekt
Jurek 18.09.2016
Meiner Meinung nach ein fantastischer Synthesizer. Einer der wenigen VAs, die es mit einem Korg Radias aufnehmen können.

Die Hardware ist wirklich äussert solide gebaut. Schwierig, so eine Qualität heute zu finden. Auch kluges Design im Detail, Lage der Anschlüsse, kleiner Stromanschluss. Das macht das Gerät solide und gleichzeitig handlich. Hätte vielleicht noch etwas weniger tief sein können :) Das Keyboard spielt sich äussert präzise, der Aftertouch ist ok. Es wird alles stabil. Die Tasten klacken manchmal, vielleicht aber nur, weil das Gerät noch neu ist. Jedenfalls immer noch leiser als meine Korg M3 Tastatur. Ein Modulations-Pedal-Anschluss fehlt mir aber doch.

Firmwaremäßig ist die Hardware laut Aussage vom Waldorf-Support mit v1.22 ausgereizt. Der Synthesizer bietet zahlreiche Features und viele Modulationsmöglichkeiten. In der Modulationsmatrix können sogar ADSR-Phasen angesteuert werden. Im Vergleich zum Schwester-Synth Largo klingt der Blofeld sauberer und präziser. Ich vermute, dass der Blofeld oversampling macht oder die Parameter-Changes in höherer Frequenz stattfinden (Waldorf könnte also den Largo verbessern :) ). Die Latenz ist unterhalb von 2ms.

Würde mir von Waldorf noch einen Schwung Produktpflege wünschen. z.B. das Hinzufügen von "free OSC-Phase", dass ein OSC nicht retriggert. Auch fehlt ein amtlicher Midi-VST-Editor, der das Editieren erheblich vereinfachen würde. Waldorf könnte einen aufkaufen und anpassen... Der Reverb ist leider als einziges überhaupt nicht gelungen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Super Synthi mit Layer- und Samplefunktion
Ronny210 21.09.2012
Der Blofeld bietet wirklich einen sehr guten Grundsound für den Preis. Ich nutze ihn im Rahmen eines Top40 Coverprojektes und bin sehr zufrieden mit dem Keyboard. Zu dem gibt es wirklich viele Möglichkeiten an den Werksounds herumzuschrauben und schnell eigene Sounds zu erstellen. Gut einsetzbar ist der Blofeld meiner Meinung nach vor allem für Lead- und Padsounds. Super ist auch, dass man eigene Samples nachladen kann.

Für absolute Anfänger ist die Samplefunktion und die Bedienung allerdings nicht ganz einfach zu durchschauen. Außerdem finde ich schade, dass man beim Spielen im Livebtrieb nur das Modulationsrad routen kann, z.B. Filter oder Pitch etc. darauflegen, die anderen bzw. einige Endlosregler sollten meiner Meinung nach auch frei belegbar sein um beim Livespiel flexibler zu sein.

Für den Livebetrieb könnte ebenfalls ein Ziffernblock vorhanden sein, um die Sounds schneller anwählen zu können. Scheinbar hat Waldorf hier von Clavia die Jogshuttelbedienung abgeschaut, allerdings ist das Waldorfdisplay wesentlich besser und übersichtlicher. Die Effekte des Blofelds sind gut, allerdings hätte Waldorf noch eine Mastereffektsektion drauflegen können. Eine Besonderheit in dieser Preisklasse ist der Multimode. Man kann also mehrer Sounds gleichzeitig mit der Tastatur spielen und zwar im günstigsten Fall 16.

Außerdem kann man sie beliebig über die Tastatur verteilen und Splittpunkte für jedes Instrument frei wählen. Desweiteren ist es möglich die Instrumente im Multimode über unterschiedliche Anschlagsstärken der Tastatur erklingen zu lassen.

Fazit: Super Synthi mit wirklich gutem Grundsound, guter Layerfunktion und vielen Einstellungsmöglichkeiten
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

d
preis/leistung genial
dalpru 25.02.2019
ich dachte erst: so wenig knöpfe? das gibt wieder eine endlose menue-taucherei, wie früher bei meinem fantom-x.
waldorf jedoch kann das: der synth erschließt sich von selbst (die bedienungsanleitung ist trotzdem sehr zu empfehlen).
die klanggestaltungsmöglichkeiten sind genial und mit der spectre-software kann man unter anderem eigene samples hinzufügen.
sound? großartig! hab das gerät osc-mäßig mit meinem sub-37 verglichen und bin der meinung, daß sich waldorf nicht hinter moog verstecken muss. aber man möchte mit einem blo ja schließlich nicht nur mini-moogen, sondern in die welt der wavetables und samples eintauchen! tolle kristallklare flächen und klangteppiche, saftige bässe, scharfe leads: alles drin.

die verarbeitung ist sehr hochwertig.
von den so oft beschworenen problemen mit den potis hab ich bisher noch keine gehabt.

ein toller stand-alone synth, aber auch eine wunderbare ergänzung für
ein sonst eher analoges setup!

klare kaufempfehlung
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
My name is Blofeld. Waldorf Blofeld.
Pavlos 08.10.2015
Ein unglaublich guter und preiswerter Synth. Die Sounds die er produzieren kann sind erste Klasse (mit einem unverwechslich typischem Charakter). Werk sounds sind fuer mich 10% brauchbar. Alle andere muss man herumregeln.... aber das ist ja eben was Spass macht. Oscis, Filter (unter anderem auch ein super Kammfilter), Lfo's und wavetable geben endlose Soundproduktions - Moeglichkeiten. Das Gehaeuse ist sehr robust, die Tasten fuehlen sich sehr gut an (manchmal glaubt man nicht wie gut die sind fuer diese Preisklasse). Die Knobs stabil und weil man viel drehen muss kann man Kleinigkeiten im Soundesign produzieren. Negatives: Die Bedienung braucht Angewohnheits- Zeit. Das Handbuch ist sehr interessant fuer Soundtheorie aber bezueglich der Blofeld-Anwendung bisschen daneben. Man muss alleine mit Hilfe des Inetrnets vieles finden (ohne Problem). An manchen Sounds muss man die Lautstaerke manipulieren um sie hoerbar zu machen. Trotzdem ist er ein unglaublich guter Synth und wenn man den Preis mitberechnet dann ist er ein "must" fuer jeden Synthfreak.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden