Modelling-Combo für E-Gitarre

  • Leistung: 20 W @ 5 Ohm
  • Bestückung: 1x 8" Lautsprecher
  • Valvetronix Röhrenvorstufe
  • 11 Amp Modelle (20 bei Verwendung der "Tone Room" Editor-Software): Deluxe CL, Tweed 4x10, Vox AC30, Boutique OD, VOX AC30TB, Brit 800, Brit OR MKII, Double Rec, Boutique CL, Brit 1959, Boutique Metal
  • Effekte: Pedal 1-Typen: 4 (Comp, Chorus, Overdrive, Distortion)
  • Pedal 2-Typen: 4 (Flanger, Phaser, Tremolo, Delay)
  • Reverb-Typen: 4 (Room, Spring, Hall, Plate)
  • Speicherplätze: 33 (60 bei Verwendung der "Tone Room" Editor-Software)
  • Anwenderspeicher: 8 (2 Bänke x 4 Speicher)
  • 6,3 mm Klinkeneingang
  • Aux In
  • Kopfhöreranschluss
  • Fußschalteranschluss
  • Mini-USB-Port (Typ B)
  • Abmessungen: 410 x 225 x 347 mm
  • Gewicht: 7,3 kg
  • inkl. Netzteil
  • passender Fußschalter Vox VFS5: Art. 217599 (nicht im Lieferumfang enthalten)
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues
  • Country
  • Hazey
  • Prog
  • Stoner

Weitere Infos

Leistung 20 W
Lautsprecher Bestückung 1x 8"
Kanäle 1
Hall Ja
Effektprozessor Ja
Externer Effektweg Nein
Line Eingang Ja
Recording Ausgang Nein
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Nein
Kopfhöreranschluss Ja
Fußschalter Anschluss Ja
Inkl. Fußschalter Nein
Gewicht 7,3 kg

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Vox VT20X
58% kauften genau dieses Produkt
Vox VT20X
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
159 € In den Warenkorb
Vox VT40X
10% kauften Vox VT40X 214 €
Fender Mustang I V.2
9% kauften Fender Mustang I V.2 119 €
Boss Katana 50 MKII
4% kauften Boss Katana 50 MKII 249 €
Marshall Code 25
4% kauften Marshall Code 25 179 €
Unsere beliebtesten Modeling Combos
122 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Als Übungsamp ein Füllhorn an Möglichkeiten!
12.03.2016
Ich habe mir den VOX VT20X als weiteren Übungsverstärker ausgesucht, um nicht immer in den Keller laufen zu müssen, wenn ich mal ein bisschen Klimpern möchte. Für solche Zwecke kommt für mich heutzutage aus rein praktischen Gründen nur ein Modelling-Amp in Frage. Damit ist man in der Lage verschiedene Genres abzudecken, hat die dafür nötigen Effekte gleich an Bord und das Gerät lässt sich leicht transportieren. Dass man mit dem 50Kg schweren Röhrenamp und ein paar guten Effekttretern einen noch besseren Sound hinbekommt ist klar, aber ein anderes Thema.
Den Mustang III V2 habe ich im Laden kurz ausprobiert. Er hat mich nicht überzeugt, war mir zu steril. Vielleicht muss man sich damit länger beschäftigen, aber egal das ist eine andere Geschichte.

Da ich sonst nur auf Röhren stehe, habe ich mir von der Röhrenvorstufe des VOX VT20X einen wärmen, natürlicheren Klang und eine direktere Reaktion auf die Gitarre erhofft. Das Bedienpanel bietet offenbar ausreichend Einflussmöglichkeit und mittels der Tone Room Software sollte es möglich sein den Sound entsprechend den eigenen Vorlieben zurechtzubiegen. Zur bequemeren Bedienung habe ich mir den passenden Fußschalter VOX-FS-5 gleich mitbestellt.

Der VOX VT20X und der FS-5 kamen gewohnt schnell und tadellos verpackt bei mir an.

Das Gehäuse ist stabil und sauber verarbeitet, es entspricht dem klassischen Vox-Design und macht einen wertigen Eindruck. Metallecken hat er nicht, aber als Buhnenverstärker ist er ja auch nicht vorgesehen. Das Gehäuse ist komplett geschlossen, als Bass-Reflex-System ausgelegt. Angesichts des nur 8? großen Lautsprechers ist das vielleicht eine gute Idee.

Das Bedienpanel ist recht umfangreich, aber übersichtlich und sinnvoll gruppiert und intuitiv bedienbar. Das Layout orientiert sich am Design der Vorgänger. Ein einfaches Handbuch liegt bei, gebraucht habe ich es nicht. Ein Netzteil ist nicht eingebaut, dafür wird ein loses Schaltnetzteil von der VOX-Mutter Korg mitgeliefert.

An Presets stehen einem am linken Regler 11 Positionen zur Verfügung, jeweils in drei Varianten, die man durch kurzes Drücken eines daneben liegenden Tasters erreicht. Eine korrespondierende LED im Taster zeigt über den Farbwechsel von Grün über Orange nach Rot an, wo man sich gerade befindet. Hierbei sind dann immer jeweils drei Effekte vorgewählt, die man mit den Tastern der Effekt-Sektion, oder mit dem FS-5 ein-und ausschalten kann. Die letzten drei Stellungen des Drehreglers nennen sich User A, B und C. Hier kann man eigene Kombinationen von Amp- und Effekt-Simulationen abspeichern.
Wenn man ohne Preset arbeiten möchte, muss man den Taster etwas halten. Die bunte LED erlöscht dann und der Amp ist im manuellen Modus. Hier hat man dann zunächst jeweils nur die reine Simulation des Amps aktiv. In der Effektabteilung kann man sich dann bis zu drei Effekte dazu auswählen und mittels zweier Regler jeweils entsprechend einstellen.
Wenn einem ein Sound gefällt, egal ob aus den Presets oder komplett manuell zusammengebastelt, kann man ihn in einem der acht Speicherplätze ablegen. Wenn man die Speicherbänke angewählt hat, dient der FS-5 übrigens nicht mehr zum ein- Und Ausschalten der Effekte, sondern zum Umschalten der Speicherplätze. Wenn man den Schalter für den aktuellen Speicherplatz drei Sekunden durchdrückt, kann das Pedalboard wieder zum ein-/ausschalten der Effekte benutzt werden. Ein Druck auf CH3 schaltet dann wieder in den Speicherplatz-Modus. In der Effektabteilung gibt es einen mehrfach belegten Taster, der im Normalbetrieb nicht leuchtet. Wenn er rot leuchtet, ist die Stimmfunktion aktiv und gleichzeitig kann mit dem Value 1-Knopf die Noise-Reduction der Amp-Simulation eingestellt werden. Wenn er blinkt dient er zum Tappen der Hallgeschwindigkeit. Ganz rechts gibt es noch die Möglichkeit mittels Bias-Shift den Ruhestrom der Röhre zu varieren und die Betriebsart der Verstärkung zwischen A und A/B umzuschalten. Ein Gimmick das sich je nach gewähltem Amp und den übrigen Einstellungen (vor allem Gain) unterschiedlich stark von kaum merklich bis deutlich auf den Sound auswirkt.
Die zur Verfügung stehenden Amp-Simulationen finde ich alle sehr authentisch. Mir gefallen nicht alle gleich gut, weil sie nicht alle gleich gut zu mir passen, aber das gilt auch für die zugrundeliegenden Originale und ist eben Geschmackssache. Vermutlich aus rechtlichen Gründen wird nicht genau gesagt, welches Original simuliert wird. So wie ich das sehe/höre haben mit Fender Blackface und Bassman, Dumble Overdrive Special, VOX AC30, Marshall 1959, JCM 800, EVH 5150, Orange Rockerverb, Mesa Boogie Double Rectifier und Engl Invader offenbar die begehrtesten Geräte Pate gestanden.
Die vorhandenen Effekte sind ebenfalls sehr gelungen und lassen sich sinnvoll regeln.
Der Verstärker reagiert sehr gut auf die Gitarre, so wie man es von einer Röhre erwartet. Der Gain-Regler beeinflusst sehr schön die Vorstufenröhre. Auch mit dem Gitarrenvolume kann man gut arbeiten. Der Dreiband-EQ macht das was er soll. Der Volume-Regler beeinflusst einen Teil der Endstufe und beinhaltet nach meinem Eindruck die Simulation einer Endstufenverzerrung(ca. ab 2 Uhr-Stellung). Die Lautstärke wird mit dem rechten Regler, namens Power Level geregelt. Er wirkt sozusagen auf die physikalische Endstufe. Dadurch sind auch üble Zerrsounds bei Zimmerlautstärke möglich. Wenn man die Kiste aufreißt, kann sie ordentlich losrocken! Normaler Overdrive geht fast bis Vollgas bei gutem Ton. Bei den High-Gain Simulationen muss man sich aber mit dem Power Level zurückhalten, da die Endstufe anfängt zu Klippen und der verhältnismäßig kleine Lautsprecher immer weniger mitmacht, je mehr Gain und Zerre eingestellt ist. Allerdings ist der Kasten auch bei 12 Uhr Stellung für die eigenen vier Wände eigentlich zu laut. Um bei einem ambitionierten Drummer mitzuhalten könnte es aber knapp werden.

Die für den Amp gemachte Software Tone Room muss man sich von der VOX-Internetseite herunterladen. Es gibt sie für Windows PC, MAC und iphone (itunes). Die Versionen für PC und iphone habe ich probiert. Beide funktionieren tadellos. Für den Download muss man sich nicht mit irgendeiner Nummer registrieren und Tone Room läuft auch ohne den angeschlossenen Amp. Man bekommt somit schon mal eine Idee, was man mit dem Amp machen kann, ohne ihn gekauft zu haben!

Der Amp funktioniert, wie geschildert, auch ohne PC-Verbindung einwandfrei. Dennoch sollte jeder Benutzer auch die Tone Room Software (egal welche Variante) benutzen, um komfortabel die Sounds für die Speicherbänke und die User-Presets am Drehregler nach eigenem Geschmack zu erarbeiten. Mit Hilfe von Tone Room können praktisch alle weiteren regelbaren Werte der originalen Verstärker und Bodentreter eingestellt werden, für die am Gerät gar keine Regler vorhanden sind. Außerdem stehen neun weitere Amp-Simulationen und diverse zusätzliche Effekte zur Verfügung. Diese stehen als insgesamt 60 Presets zur Verfügung, von denen 40 konkrete Song-Presets verschiedener Gitarrenhelden unterschiedlicher Geschmacksrichtungen darstellen. Mit Tone Room erhält man also zusätzlich zu den 33 im Gerät gespeicherten Sounds noch 27 weitere Presets, die alleine am Gerät, also ohne Handy oder PC, nicht auswählbar sind. Wenn der VT20X mit dem PC verbunden ist, wirken sich alle Einstellungen in Tone Room sofort auf den Amp aus. Genauso wie Manipulationen an den Geräte-Potis des VT20X in der Grafik zeitgleich angezeigt werden. Außerdem kann man seine eigenen Kreationen bequem Abspeichern und bei Bedarf wieder auswählen. Speicherplätze und User-Presets lassen sich einfach per Drag and Drop belegen. Will man im Preset/Speicherplatz irgendwelche Werte ändern, so klickt man einfach das Bild des Amps bzw. Effekts und dann den entsprechenden Regler an und scrollt mit dem Mausrad rauf oder runter. Haut man dabei kurz in die Saiten, merkt man auch gleich was man anrichtet.

Fazit: Der VT20X hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Das Ding klingt super. Die Amps und Effekte sind sehr gekonnt simuliert. Die Auswahl an Amps finde ich sehr gut und die Simulationen sind meiner Meinung nach sehr gelungen. Da ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei. Der VT20X bietet, insbesondere im Zusammenspiel mit der Tone Room Software, ein wahres Füllhorn an Soundmöglichkeiten. Dieser Amp empfiehlt sich meiner Meinung nach als Übungsverstärker sowohl für den Anfänger, als auch für den altgedienten Gitarristen, der Soundvielfalt sucht, ohne den Hausfrieden zu gefährden. Sehr gut gefallen mir die Experimentiermöglichkeiten. Viele sind ewig und drei Tage auf der Suche nach einem bestimmten Sound. Mit dieser Kombination kann man unendlich viele Dinge ziemlich realistisch und schnell ausprobieren, ohne Verstärker und Effekte kaufen oder ausleihen zu müssen. Z.B. was bewirkt eigentlich ein Tape-Echo und was kann man mit den sechs Reglern erreichen, oder welche unterschiedlichen Sounds kann ein Flanger mit all den Reglern liefern oder wie viel Compressor ist im Overdrive, oder, oder, oder...
Wer das Gerät mit zur Bandprobe nehmen will, sollte vielleicht lieber einen der beiden größeren Brüder VT40X oder VT100X nehmen, wenn der Drummer analog arbeitet.

Reelle Kritik habe ich nicht, da das Gerät tatsächlich alles sehr gut kann, was versprochen wurde.

Ein paar Anregungen hätte ich aber schon:
1. Die nächste Evolutionsstufe sollte mit einem Display ausgestattet werden. Aber bitte nicht so ein Mäusekino wie bei den Mustangs. Ohne iphone oder PC-Verbindung muss man jetzt einen Zettel dabei zu haben, auf dem man sich die Daten der Presets, User-Presets und Speicherplätze notiert um nicht durcheinander zu kommen. Die detaillierte Programmierung per PC/iphone kann gerne so bleiben, wie sie jetzt ist, aber ein Display sollte je nach gewähltem Preset/Speicherplatz wenigstens im Klartext Auskunft über den Namen des Setups, das Amp-Model und die gewählten Effekte geben.
2. Tone Room sollte auch für Android-Geräte verfügbar sein. Solche Geräte hat heute fast jeder in irgendeiner Form und man spart sich den Camera-Adapter fürs iphone.
3. VOX sollte mehr Song-Presets erstellen (die sind ziemlich cool) und zum Download bereitstellen und auch für die User die Möglichkeit schaffen Presets zu teilen.
4. Wünschenswert wäre außerdem ein Firmware Update, welches weitere Effekte ermöglicht, z.B. Auto-Wah-Wah, Vibe, Octaver, Pitch-Shifter, ein weitere Chorus und ein zusätzlicher Compressor um nur die beliebtesten zu nennen.
5. Die nächste Evolutionsstufe sollte einen DSP mit mehr Rechenleistung und Speicher haben und bis zu fünf Effekte gleichzeitig ermöglichen, sowie die Platzierung wahlweise vor der Vorstufe oder in der Effekt-Loop, so wie man es real auch macht. Auto-Wah-Wah (gibt es z.Z. gar nicht) oder Compressor, Overdrive und Chorus sollten gleichzeitig im Setup sein können, was z.Z. nicht geht. Außerdem Vibe oder Reverb und Echo oder Hall. Das würde dem durchschnittlichen Setup von Gitarristen weit besser entsprechen, auch wenn man zwei bis drei der Effekte meist nur für bestimmte Teile eines Songs braucht. Ich bin ziemlich sicher, dass das schon bald Standard für Modeling Amps wird.

Keine Ahnung, ob diese Anregungen ihren Weg zu VOX/Korg finden, aber vor lauter Begeisterung musste ich das mal loswerden.
Ich hoffe dieser Review hat weitergeholfen!
Keep on Rocking!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Eine Schande...
André P, 01.05.2018
...dass ich mir diesen Verstärker nicht schon viel früher gekauft habe.

Dieser AMP hat alles, was ein Schlafzimmer-Gitarrist sich nur wünschen kann. Ob Stimmgerät, eingebaute Effekte oder die Möglichkeit seine Lieblings-Einstellungen in Profilen zu speichern.

Aber ich nehme zu viel vorweg. Zum Anfang möchte ich sagen, dass ich diesen Verstärker in Verbindung mit einer Squier-Classic Vibe Stratocaster und einer Epiphone SG spiele und mich vor allem im klassischen Hard- und Blues-Rock bewege. Für dieses Genre ist diese wunderbare Kiste nicht nur optisch bestens geeignet sondern bietet auch ohne große Einstellnotwendigkeit direkt den perfekten Ton. Einfach die AMP-Simulation auf "Brit 800" (mein persönlicher Favorit) stellen und noch den eingebauten Overdrive hinzuschalten und schon wird man ohne Umschweife in die goldene Ära des Hard-Rocks versetzt.
Aber auch sonst befriedigt der Verstärker jedes musikalische Bedürfnis: von Funk bis Heavy-Metal über psychedelic-Rock lässt sich mit ein bisschen Knöpfe drücken und Regler drehen jeder Sound von den "großen" ausreichend imitieren.

Bevor ich mich aber zu sehr im Lobesgesang verliere, möchte ich nochmal betonen, dass ich hier aus der Sicht eines reinen Schlafzimmer-Gitarristen schreibe. Ich gehe zwar davon aus, dass man mit diesem Verstärker auch kleine Auftritte wortwörtlich über die Bühne bringen könnte da echt viel Lärm in der Kiste steckt, für ernstere Auftritte würde ich aber natürlich zu richtigen Effekt-Pedalen und vernünftigen Gitarrenboxen raten. Da ich aber eh davon ausgehe, dass Profi-Musiker sich in anderen Kategorien und vor allem Preisklassen aufhalten, werde ich darauf nicht weiter eingehen.

Ich besitze dem VT20X nun seit gut einem halben Jahr und hab immer noch nicht alle verschieden Sound-Kombination ausprobiert. Ich will gar nicht erst wissen was für Möglichkeiten sich ergeben, wenn man ihn über den eingebauten USB-Anschluss an den PC anschließt.

Fazit: Wer einen günstigen, umfangreichen, gut klingenden, schön aussehenden und qualitativ hochwertigen AMP sucht und nicht gerade einen Wegbegleiter für große Konzerthallen benötigt, der bekommt mit dem VT20X einen Verstärker der sich auch problemlos mit 200+¤ teureren Mitbewerbern messen kann.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Phänomenal
joeschl, 27.11.2016
"Wer später anfängt, ist näher an der Zukunft".
Ich hatte als später Wieder-Einsteiger ja keine Ahnung, was sich im Jahre 2016 für weniger als 200 Euro an genialen Sounds mit so kleinen Kisten erzeugen läßt.
Ich besaß mal einen kleinen Fender Kofferverstärker mit den klassischen Reglern und einem Effekt-Pedal, gekauft so vor 25-30 Jahren. Auch weiß ich, was man mit Apples "Garage-Band" mittlerweile so soundtechnisch anfangen kann.
Doch was hier mit der Röhrenvorstufe und den Emulationen möglich gemacht wird, ist phänomenal. Gerade das Ansprechverhalten der Röhre scheint mir den Unterschied zu reinen Digital-Amps zu machen. Ob Glockenklar oder Crunch oder Metall, alles geht. Und die Effekte sind ebenfalls beeindruckend - wer braucht da noch "Tretminen"?
Aber halt - bei aller Begeisterung sei gesagt, dass ich das Gerät nur für den Hausgebrauch nutze, d.h. es geht mir nicht um Bühnenperformance. Vor allem spiele (und übe) ich lieber über gute Kopfhörer. Und da macht der kleine VOX einfach eine überragende Figur.
Die Pre-Sets bieten eine grandiose Bandbreite an unterschiedlichsten Sounds. Die Bedienung und deren Kontrolle über farbige LEDs hat man sehr schnell intus (auch weil die Bedienungsanleitung klasse gemacht ist). Ein Fußschalter ließe sich optional anschließen, brauche ich aber nicht - ich sitze neben dem Amp und kann die Regler dank deren Montage auf dem Top leichter Hand bedienen.
Den ebenfalls zu Vergleichszwecken bestellten Mustang von Fender habe ich erst gar nicht ausgepackt.
Fazit: Der VOX macht an! Volle Empfehlung für den Hobby-Gitarristen!

Nachtrag / Tuning-Tipp: Habe eine 6,3mm Klinkenbuchse (mit Abschaltfunktion für den internen Speaker) eingebaut und daran die 1x12" HB Celestion V30 Box angeschlossen. Trotz höherer Impedanz (8 Ohm statt 5 des eingebauten LS) kein Leistungsverlust hörbar. Der Sound ist jetzt deutlich druckvoller und offener, man kann sagen "amtlich". Evtl. werde ich die ganze Elektronik ausbauen und entweder in die HB Box einbauen oder aber mir ein kleines Einzel-Gehäuse für den Amp anfertigen. Am Besten gleich mit Halter für das iPad - dann hat man die empfehlenswerte Tone-Room Software gleich zur Stelle.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Perfekt für Anfänger
kokoa, 09.02.2020
Habe mir diesen kleinen Amp für Übungszwecke Zuhause bestellt und war von Anfang an begeistert. Der VT20X bietet alles was man braucht. Gerade für Anfänger passt er perfekt, da er so viele Effekte anbietet - so kann man sich etwas orientieren.

Bedienung ist sehr freundlich und übersichtlich - Presets speichern hat man schnell heraus.

Features sind mehr als genug da. Von Flanger bis Tremolo oder Vollzerre - alles da.

Vom Sound darf man sich nicht all zu viel erwarten. Für Zuhause sehr passend - im Proberaum fehlt ihm dann leider an Kraft. Wobei er für gemütliche Jams bei Freunden sehr portabel ist und dafür genug Leistung bringt.

Bei der Verarbeitung gibt es zwei Dinge die mich stören. Zum einen ist das der Griff, der leicht versetzt und nicht in der Mitte platziert ist - das führt dazu, dass der Amp beim Tragen in eine Schieflage gerät und lästig wird. Zum anderen ist das der Einschaltknopf den ich sehr wackelig und billig finde. Anonsten keine Mängel.

Verwende ihn seit Jahren als Übungsamp und könnte nicht zufriedener sein!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
159 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Gitarrenverstärker
Gitar­ren­ver­stärker
Wenn es doch nur so leicht wäre, den richtigen Gitar­ren­ver­stärker zu finden, dann bräuchte man nicht diesen Online-Rat­geber.
Online-Ratgeber
Ampmodeler
Ampmodeler
"The holy grail of guitar amps" oder "Teu­fels­zeug"? Ampmodeler sind wohl Lieb­lings­streit­thema aller Gitarristen.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

(2)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

Kürzlich besucht
Yamaha PSR-E273

Yamaha PSR-E273 Keyboard, 61 Standard-Tasten, 384 Sounds + 17 Drum/SFX Kits, 143 Preset Styles, 112 interne Songs, 32 stimmige Polyphonie, Effekte: Reverb, Chorus, Ultra-Wide Stereo, Master EQ; One Touch Setting, Metronom, Transpose, Duo-Modus, Lernfunktion, Quizmodus, Record, Anschlüsse: AUX In (Stereo-mini),...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
K&M 80320

K&M 80320 Desinfektionsmittelständer für Eurospender; Aufstellmaß ø: 275 mm; Rundsockel; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; zwei verschiedene Bohrbilder, so können Eurospender für Behältnisse mit 350/500 ml und 1.000 ml befestigt werden ; Gewicht: 4,1kg; Farbe: reinweiß; Desinfektionsmittel nicht im...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.