Universal Audio UAFX Ruby '63

13

Stereo Verstärker- und Boxenemulations-Pedal

  • mit Vibrato, Raummodeling, mehreren Lautsprechern, Boxen und Boosts, Live- und Preset-Modi und Anpassungsmöglichkeiten mit der UAFX Mobile App
  • Mikrofon- und Lautsprecherkombinationen aus der OX Amp Top Box
  • 2x12 Speakermodelle: SILVER (seltene 15W Celestion Silver Bulldogs), BLUE (oiriginal Celestion Blue Bulldogs), GREEN (Modern Celestion G12Hs)
  • kostenlose zusätzliche Boxenmodelle via UAFX Control App: 1x12 AC15 Cab mit Blue Bulldog, 2x12 Matchless Cab mit Celestion G12Hs, 2x12 Two-Rock Cab mit Celestion Golds
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzteil mit min. 400 mA, Mitte-negativ (nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil: Art. 543322)
  • 2 Eingänge: 6,3 mm Klinke
  • 2 Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • USB-C Anschluss
  • Abmessungen: 9,2 x 6,5 x 14,1 cm
  • Gewicht: 567 g
Erhältlich seit Mai 2022
Artikelnummer 543320
Verkaufseinheit 1 Stück
Art des Effekts Preamp
395 €
474,81 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 8.10. und Montag, 10.10.
1

Britischer Klassiker im Kompaktformat

Ruby '63 ist ein Modeling-Verstärker im kompakten Format der UAFX-Pedalserie. Der Untertitel Top Boost Amplifier zeigt die klare Stoßrichtung: Universal Audio emuliert hier einen legendären britischen Röhren-Comboverstärker – der Sound der British Invasion. Genauer gesagt wurden sowohl ein Top-Boost-Modell von 1963 als auch eine ältere Version von 1961 sowie der Vibrato-Kanal in diesem Pedal untergebracht. Hinzu kommen maßgeschneiderte Boost-Schaltungen, der spezifische Tremolo-Effekt sowie eine abgestimmte Lautsprecher-Simulation, die zwei Varianten des berühmten "blauen“ Standard-Speakers und ein von Brian May präferiertes weiteres 12“-Modell umfasst. Das stereophon ausgelegte Pedal bietet neben einem Live-Modus, einen Speicherplatz sowie eine App-Steuerung für eine erweiterte Funktionalität.

Drei in Eins

Sechs Regler und drei Schalter sorgen für schnellen Zugriff und hohe Klangvielfalt. Per Alt-Funktion lassen zudem eine Raumsimulation und der Tremolo-Effekt konfigurieren. Universal Audio ist für die hohe Qualität bei der Modellierung bekannt. Und tatsächlich liefert Ruby '63 ein verblüffendes Abbild der raren Originale – mit authentischer Klangqualität, überzeugender Dynamik und realistischem Spielgefühl. Zielstellung des Herstellers ist es, Klänge zu liefern, die sich direkt aufnehmen und für die Performance nutzen lassen. Für charakteristische Sounds wartet der Normal-Channel mit einem integrierten gesuchten Treble Booster auf, ohne die Sounds von Brian May von Queen und Rory Gallagher kaum denkbar wären. Der Brilliant-Channel ergänzt hingegen den Vorverstärker eines berühmten Bandechos, um den Klang treffsicher abzurunden. Der Vibrato-Kanal wiederum verfügt über einen neutralen Boost.

Klein, intuitiv und leistungsstark

Universal Audio hat im Ruby '63 den Sound des Klassikers ins Kompaktformat portiert. Praktisch für den Live-Einsatz, das Studio und zur Ergänzung realer Verstärker. Das Pedal eignet sich aber nicht nur für Gitarristen, sondern dank Stereoein- und -ausgängen auch für Keyboarder – die Konfiguration wird automatisch über die Buchsenbelegung erkannt. Durch die direkte Steuerbarkeit ist Ruby '63 intuitiv bedienbar und bietet neben der aktuellen Reglereinstellung sogar einen ergänzenden Speicherplatz. Weitere Funktionen lassen sich über die kostenfreie App erreichen, mit der Ruby '63 per Bluetooth kommuniziert. Hier kann man etwa alternative Konfigurationen für die beiden Fußschalter auswählen, auf eine Historie aller jemals gespeicherter Presets zurückgreifen und Presets von Künstlern und Hersteller laden, die mitunter Möglichkeiten nutzen, die sich am Pedal selbst nicht realisieren lassen.

Über Universal Audio

Universal Audio wurde 1958 gegründet und steht für die Entwicklung bahnbrechender Recording-Produkte. Seit 1999 steht im kalifornischen Scotts Valley für die Nachkommen der Gründer die digitale Aufnahmetechnik im Fokus, die den Charakter analoger Soundwerkzeuge unverfälscht transportieren soll. Legendär sind die UAD-Plug-Ins, authentische Emulationen analoger Geräte, die oftmals in Zusammenarbeit mit den Herstellern der Original-Hardware entstehen. Neben analoger und digitaler Studiotechnik hat Universal Audio inzwischen aber auch eine breite Palette von Audio-Interfaces, die eigene DAW Luna sowie eine Reihe von Effektpedalen im Angebot.

Vintage-Verstärkersound mit digitaler Flexibilität

Ruby '63 bietet sich für den Studio- und Live-Einsatz an, als praktisches Werkzeug für Demoaufnahmen oder Sicherheitsnetz bei Konzerten. Auch lässt sich das Pedal per Vier-Kabel-Methode in Kombination mit realen Verstärkern nutzen, Einschleifweg vorausgesetzt. Gleichzeitig hat Universal Audio bei der Konzeption darauf geachtet, dass Ruby '63 auch mit realen Pedalen harmoniert und sinnvoll in unterschiedlichen Konstellationen eingesetzt werden kann. Die Ausstattung ist mit drei Kanälen, den spezifischen Reglern der Originale, integrierten Boostern, Tremolo und passgenau abgestimmten Lautsprechersimulationen, die auf die Technik der beliebten Ox Amp Top Box zurückgreifen und die bei Registrierung um drei weitere abgestimmte Boxensimulationen ergänzt werden, üppig. Hieraus ergibt sich eine praxistaugliche und variable Lösung mit einer Klangqualität, die man angesichts der Größe kaum erwarten würde.

Im Detail erklärt: Modeling – made by Universal Audio

Universal Audio gehört zu den Marktführern bei der Modellierung von Studiotechnik und Effektgeräte. Auch bei der Nachbildung klassischer Röhrenverstärker folgt man dem Schaltungsaufbau der oftmals raren Originale bis hin zu den einzelnen Komponenten mitsamt ihrer spezifischen Werte und Kennlinien. In Kleinarbeit ergibt sich ein virtuelles Abbild auf digitaler Ebene, das die Klangeigenschaften des Originals mitsamt der möglichen Veränderungen durch die vorhandenen Regler und Schalter in sich trägt. Ergänzend werden hier auch prägende Booster, die zugehörigen charakteristischen Lautsprecher sowie ergänzende Effekte berücksichtigt. Auch wenn man es den Pedalen nicht ansieht: Tatsächlich arbeiten aufgrund des stereophonen Signalwegs sogar zwei unabhängige Simulationen in den Pedalen. Und natürlich fehlt auch der Master-Regler nicht, um die markante Röhrensättigung bei jedem Pegel erreichen zu können.

13 Kundenbewertungen

10 Rezensionen

KS
Universal Audio - what else?
Konrad Sa 21.06.2022
Ausgepackt, angeschlossen, ich habe immer noch Tränen in den Augen.
Ich bin glücklicher Besitzer eines OX Amp Tops von Universal Audio und habe ich nochmal neu in meinen Fender Hot Rod Deluxe III verliebt.

Als ich beim Schlendern auf die neuen UAFX Ruby, Dream und Woodrow gestoßen bin, wollte ich eigentlich den Dream haben, der konnte nur letzte Woche nicht geliefert werden, daher hab ich den Ruby gekauft :D - wie gesagt, egal was aus dem Hause Universal Audio kommt, es kann nicht schlecht sein, maximal trifft es nicht meinen Geschmack aber den hat es getroffen und zwar mitten ins Herz.

Also an Alle da draussen, Kaufempfehlung!!! Ehrlich!!! Super dynamische Ansprache, komprimiert wie ein echter Verstärker, wenn man kräftiger spielt. Klingt mega mega geil. Mein persönliches Highlight ist der Room-Regler, der klingt abartig gut.

Zusammengefasst:
Bedienung sehr edel, super einfach zu verstehen, Achtung manche Regler sind andersrum - wohl nach dem Original so empfunden^^.
Features auch super, ich hätte Gerne mehr Preset-Knöpfe aber man kann nicht alles haben.
Sound bekommt 6 Sterne und Verarbeitung auch.

Zusammengefasst, ist das Gerät der Mega Hammer. Aus dem Ding kommen aufnahmefertige Sounds und zusammen mit einem Pedalboard ist das ne Waffe.

Also Leute, Sparschwein leeren und los geht's.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Großer Sound in kleiner Box
Stischer 23.07.2022
Ein Vox AC30 stand bereits seit langem auf meiner Wunschliste, allerdings hielten mich Größe, Gewicht und vor allem die Tauglichkeit für den Gebrauch zu Hause bisher von einem Kauf ab. Als Universal Audio ihre neuen Amp-in-a-Box Pedals angekündigt hat, war ich sofort am Ruby interessiert.

Verarbeitung

Das Pedal kommt in einer sehr hochwertigen Box mit wenig darin - nur Pedal, kurze Anleitung und ein QR-Code. Ein Netzteil sollte man bei Bedarf gleich mitbestellen, denn das gibt es nicht dazu. Der erste Eindruck, man das Effektpedal aus der Box genommen hat, kann überzeigen. Schweres, solides Metallgehäuse mit einer schönen Lackierung. Gut ablesbare Aufdrucke und alle Drehregel haben einen angenehmen Widerstand. Hier merkt man, dass Ruby in einer höheren Preisklasse angesiedelt ist.

Bedienung

Viele Regler und Schalter bringt das Pedal nicht mit sich, was dazu führt, dass viele Sachen eine doppelte Belegung haben. So teilen sich bspw. Bass und Raumklang einen Drehregler und je nach Position des mittleren Schalters wird das eine oder andere angepasst. Auch wenn das bei viele vielleicht nicht sehr beliebt ist, man sollte sich die Anleitung zur Ruby auf der Webseite von Universal Audio durchlesen. Hier wird kurz und knapp erklärt, welche Funktionen wann zur Verfügung stehen, welche Speaker genau hinter Silver, Blue und Green stecken, welche Boosts welchen Kanal unterstützen und wie man das Pedal in ein bestehendes Setup integrierten kann. Hat man die Anleitung einmal durch, ist die Bedienung wirklich einfach und wirft nur noch selten Fragen auf.

UAFX Control Apps

Universal Audio stellt dem Pedal sowohl eine Desktop Anwendung als auch eine Smartphone App an die Seite. Die Desktop App ist im Funktionsumfang sehr überschaubar – Effektpedal registrieren, Firmware aktualisieren und das war es. Ich hoffe da kommt in Zukunft noch mehr Funktionalität hinzu. Nichtsdestotrotz sollte man sie installieren und ein Firmware Update ausführen, denn dieses hat bei mir Verbindungsprobleme mit dem Smartphone behoben.

Über das Smartphone kann man etwas mehr machen, jedoch ist auch hier die App nicht gerade weltbewegend. Mittels Smartphone bekommt man die Kontrolle über die Presets, welche man selbst erstellen kann oder man greift auf eine bereitgestellte Auswahl von Universal Audio und bekannten Künstlern zurückgreifen. Dank der Presets kann man aus dem Pedal einen Verstärker mit 2 Kanälen machen, in dem man schnell zwischen Live Modus und Preset wechselt. Die Möglichkeit mehr als nur ein Preset direkt am Pedal auszuwählen, wäre eine schöne Sache gewesen. So muss das Smartphone immer griffbereit sein.

Leider können abgespeicherte Presets nicht über die App nachträglich angepasst werden oder auch nur die gesetzten Einstellungen ausgelesen werden. Zu viel Raumklang? Preset auf dem Pedal laden und mittels Regler anpassen – was natürlich die Live Einstellung kaputt macht. Größere Anpassungen erfordern dadurch mehr Aufwand. Die Regler wurden inzwischen verstellt und man weiß nicht mehr, wie viel von was genau eingestellt war.

Klang

Der Klang, dass eigentlich wichtige Thema hier. Das Pedal klingt fantastisch! Man vergisst, dass es sich nur um eine digitale Abbildung eines Verstärkers handelt. Das Spielgefühl und der Klang können mich vollkommen überzeugen. Die verschiedenen Speaker haben alle ihren eigenen Charakter (unbedingt das Pedal registrieren, um die tollen zusätzlichen Lautsprecher freizuschalten), die unterschiedlichen Kanäle haben alle ihre Eigenheiten und es ist wirklich einfach mehr als nur einen guten Sound aus dem Pedal zubekommen. Bei dem wohl wichtigsten Feature hat Universal Audio voll ins Schwarze getroffen.

Die Verbindung mit anderen Effektpedalen funktioniert ebenfalls überraschend gut. Zwar sollte man beim Einsatz von Distortion, Fuzz oder Preamp Pedalen mit höherem Gain auf den normalen Kanal zurückgreifen, aber einen leichten Push mit einem Blues Driver vertagen alle. Auch Reverb und Delay kann ohne Probleme eingesetzt werden, wobei die fehlende Effect Loop zu Limitierungen führt.

Fazit

Anstelle nur eines Vox AC30 habe ich dank Universal Audio eine große Auswahl an Vox Sounds im kleinen Format bekommen. Auch wenn ich bei den Features 2 Punkte abziehen muss, da die Apps (zum aktuellen Zeitpunkt) etwas enttäuschend sind und mit Anwendungen von bspw. Two Notes nicht mithalten können, so entschädigt der Klang vollends dafür. Würde ich meinen Röhrenverstärker verkaufen und nur noch das Pedal verwenden? Eher nicht, dafür hänge ich zu sehr an ihm. Würde ich ggf. ein weiteres Pedal aus der Reihe kaufen, anstelle des richtigen Verstärkers? Das auf jeden Fall.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

TS
Lautlos Lärm machen - mit grossartigen AC-30 Sound
T&T Studios 02.06.2022
Ich war nie ein grosser Fan von Amp-Simulationen... sie klangen mir bisher immer zu steril und insbesondere die Verzerrung war sehr unbefriedigend ! Mit den neuen Pedals von UAD ist man dem Sound einen grossen Schritt näher gekommen und die cleanen Amp-Sounds sind absolut überzeugend... ich werde noch ein bisschen mit meinen Board experimentieren um auch die Verzerrung so hinzubekommen, dass ich "totally happy" bin...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Besser als AXE FX III TURBO
Sebastian263 04.07.2022
So leid es mir tut. Oben genanntes Gerät ist ein Wahnsinns Teil. Aber dennoch hat mich der UAFX dazu gebracht wieder auf ein Pedalboard umzusteigen. Ich kann nicht genau sagen was es ist. Aber er gefällt mir einfach besser. Logischerweise bezieht sich das nur auf das Modelling eines Amps, aber das ist halt der den ich immer spiele ;). Alleine der Room Regler ist einfach fantastisch und der "Amp" fühlt sich sehr echt an. Reagiert deutlich "unlinearer" was mir enorm Spaß macht. Tolles Teil!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube