Thomann MK IV Handmade Tenor Sax

54
Inklusive Harry Hartmann Fiberreed

Inklusive Harry Hartmann Fiberreed Onyx-T-MS

Bis zum 30.06.2022 erhalten alle Käufer dieses Tenorsaxophons ein Harry Hartmann Fiberreed in Medium Soft im Wert von Euro 25,90 kostenfrei dazu. Die Carbon Onyx Reeds zeichnen sich durch leichte Ansprache, warme Tiefen, kräftige Höhen und ein leicht spielbares High-Note-Register aus. Sie halten 20-30 mal länger als ein Holzblatt und sind von der ersten Sekunde an zu 100% spielbereit.

Tenorsaxophon

  • handmade
  • Kupferkorpus (92% Kupfer)
  • Hoch F#-Klappe
  • Kunstgravur
  • Klappen aus Messing
  • Korpus und Klappen im Matt Finish
  • original Abalone Einlagen
  • inkl. Mundstück und Leichtkoffer mit Rucksackgarnitur
Erhältlich seit Juni 2012
Artikelnummer 276968
Verkaufseinheit 1 Stück
Finish Korpus Matt
Finish Klappen Matt
Korpus Kupfer
Gravur Ja
Zusätzlicher S-Bogen Nein
Polsterresonatoren Metall
Koffer Ja
Koffer mit Rucksacktragevorrichtung Ja
Mundstück Ja
Saxophon Tragegurt Nein
Korpuswischer Nein
S-Bogenwischer Nein
1.449 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 5-7 Wochen lieferbar
In 5-7 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Ein eleganter Einstieg in die Welt der Tenorsaxophone

Das Thomann MK IV Handmade Tenor Sax überzeugt aufgrund seiner ausgewogenen Intonation in allen Lagen und bietet eine sehr gute Ansprache. Gemeinsam mit dem Kupferkorpus sorgen die auf den Lederpolstern aufgesetzten Metallresonatoren für einen warmen und gedeckten Klang, der zuweilen an ältere amerikanische Saxophone erinnert. Korpus und S-Bogen bestehen aus Kupfer, Klappen und Mechanik werden aus Messing hergestellt. Eine elegante Kunstgravur ziert sowohl den Korpus als auch den S-Bogen. Die echten Abalone Perlmutteinlagen in den Klappen sind ein wahrer Hingucker. Aufgrund seiner hochwertigen Verarbeitung eignet sich das MK IV sehr gut als verlässliches Einsteiger- und Schülerinstrument. Im Lieferumfang sind ein Gigbag mit Rucksackgarnitur, ein Mundstück, ein Tragegurt und ein Putztuch enthalten.

Was bedeutet Bb-Tenor?

Ein Bb-Tenorsaxophon entstammt der Saxophonfamilie, die sich mit den Hauptvertretern Sopransaxophon, Altsaxophon und Baritonsaxophon vervollständigt. Dabei meint der Begriff „Tenor“ die vokale Stimmlage. Bei einem Tenorsaxophon handelt es sich um ein transponierendes Instrument. Das bedeutet, dass ein auf diesem Saxophon gespieltes C einem Bb auf dem Klavier oder der Gitarre entspricht. Ein notiertes C für ein Tenorsaxophon klingt eine große None tiefer, das heißt, ein klingendes c1 wird für das Tenorsaxophon als d2 notiert. Deshalb sind Noten für Instrumente in C-Stimmung nicht kompatibel für Tenorsaxophone. Für letztere gibt es separate Notenausgaben.

Ein guter Start mit Zukunft

Ein geeignetes Saxophon für Einsteiger und Fortgeschrittene sollte so beschaffen sein, dass es ein gut intonierendes und dynamisches Spiel in allen Lagen ermöglicht und darüber hinaus langlebig ist. Die Intonationsmöglichkeiten sollten nicht zu weit, aber auch nicht zu eng sein. Die Mechanik muss leichtgängig und die Klappen sollten bequem zu greifen sein. Das Thomann MK IV Handmade Tenor Sax entspricht all diesen Anforderungen und ist daher für einen guten Start geeignet. Wer sich als Anfänger oder als Quereinsteiger dem Bb-Tenorsaxophon zuwenden möchte, ist aufgrund des überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnisses mit dem MK IV sehr gut beraten. Da dieses Saxophon ein großes dynamisches Klangspektrum aufweist und über einen warmen Sound verfügt, ist es besonders für Jazz-Saxophonisten interessant.

Über Thomann Blasinstrumente

Neben den bekannten Marken nehmen die von namhaften Herstellern gefertigten Thomann-Instrumente inzwischen einen großen Raum in unserem Sortiment ein. Mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis sind Blasinstrumente von Thomann nicht nur für Schüler und Anfänger erste Wahl. Sie überzeugen durch technische Features, die für gewöhnlich wesentlich teureren Instrumenten aus dem Profi-Segment vorbehalten sind und durch kompromisslos guten Klang.

Von Pop bis Jazz

Während es noch vor nicht allzu langer Zeit schwierig war, ein gutes Tenorsaxophon in der mittleren Preisklasse zu finden, bietet Thomann jetzt mit dem MK IV Handmade Tenor Sax eine sehr gute Lösung an. Aufgrund ihrer angenehmen Spiel-und Klangeigenschaften und ihrer erschwinglichen Preise wurden Thomann-Saxophone in den letzten Jahren immer beliebter. Mit dem MK IV entscheidet man sich für ein solides und in vielen Bereichen einsetzbares Tenorsaxophon, an dem man lange Freude haben wird. Mit einem für den jeweiligen Musikstil geeigneten Mundstück kann das gewünschte Klangideal erzielt werden. Dieses Saxophon überzeugt in den modernen Musikstilen von Pop bis Jazz und ist deshalb sowohl für Blasorchester als auch für Solisten geeignet.

54 Kundenbewertungen

45 Rezensionen

W
Super Kanne, Top verarbeitet. Super Klang
Wigbert 18.09.2012
Eigentlich spiele ich ja Altsax. Um genau zu sein ein Selmer. Nun wollte ich mir nach Jahren ein Tenor als zweit Instrument zulegen. Auf der einen Seite bin ich von meinem Selmer was Klang angeht schon sehr verwöhnt. Auf der anderen Seite wollte ich aber auch nicht über 4.000 Euro ausgeben.

Also habe ich mich mal informiert was es so an günstigeren Kannen gibt. Bin auch zu örtlichen Händlern gegangen. Unter so um die 1.800 Euro war da die Untergrenze der Angebote. Wollte ja nicht nur einfach ein Sax für die Vitrine, sondern klingen sollte es. Wollte mich ja auch nicht blamieren wenn ich beim Auftritt von Alt auf Tenor wechsele.

So bin ich dann bei den Angeboten der Thonmann - Handmade Sax gekommen.

Normaler Weise bestelle ich bei Thomann ja per Online. Da ich die Kannen aber im Vergleich spielen wollte habe ich in den besagten Apfel gebissen und mich auf die knapp 400 Km (hin und rück 800 KM) gemacht. Die Handmade Sax gibt es in 4 Ausführungen, in Goldlack, vernickelt, auf alt gemacht und in Kuper mit G´goldenen Klappen.
Habe alle Kannen mit einem Freund, spielt seit ebenfalls Jahren Tenor, angespielt.
Natürlich hatten wir für einen solchen Vergleich ein eigenes Mundstück mit dabei, um für alle Kannen den gleichen Grundvoraussetzungen z u haben.
Mittels Stimmgerät haben wir auch die Intonation überprüft.

Verarbeitungen aller Ausführungen ist als sehr gut zu bezeichnen. Alle Kannen waren von der Intonation sehr ordentlich. Ansrpache durchweg sehr gut. Durch die unterschiedlichen Materialen verändert sich die Klangfarbe deutlich. Das vernickelte ist etwas wärmer und breiter im Klang. Für mich mit einem Yamahamundstßck mit Blatt 3 1/2er Blatt ist der Klang so wie ich ihn haben wollte, markant von säüselnd bis schmutzig.
Die Optik ist ebenfalls ein Hammer.

Der Koffer ist ein Stoffkoffer mit Formschaumkern und erfüllte seinen Zweck für sicheren Transport und bietet genügend Staufläche incl. für Notenmappe etc.
Vergleichsweise haben wir auch noch die richtig teuren Sax angespielt. Wir waren uns beide einig, für den Preis haben die Handmade einen super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Einzig was man noch investieren muss ist ein Mundstück. Das beiliegende ist naturgemäß nicht ideal.
Ich habe ebenfalls mehrere Mundstücke Meyer, Selmer und co angespielt. Ich bin am besten mit einem Yamaha 4c mit Blattstürcke 3 1/2 zurecht gekommen.

Zusammenfassend, die Handmade Sax sind durchweg alle zu empfehlen und bei weitem mehr als nur Schülerinstrumente. Auch der anspruchsvollere Spieler wird damit froh.

Bei nächster Gelegenheit werde ich hier mal einen Link einstellen wo man die Kannne dann mal live hören kann.
Also alles in allem, bin gegeistert Kanne ist rundum zu empfehlen.

Sax ist live gespielt, der Klang ist unverfälscht, also kein EQ etc. lediglich etwas Hall.
Ansprache
Sound
Verarbeitung
Features
36
2
Bewertung melden

Bewertung melden

TF
Weiß noch nicht, ob ich's zurück gebe
Thomsen Flomsen 17.11.2020
Ich spiele seit 40 Jahren Sax, hab's auch am Jazz-Konz studiert. War als Zweithorn gedacht, um mein Yani zu schonen für Gigs. Ziemlich enttäuscht, habe mich auf die Bewertungen verlassen und bin verraten. Das tiefe Bb geht gar nicht, in der mittleren Lage(mit Oktavklappe) kracht das G und G# "immer" leicht mit metallischen Resonanzen, außer man öffnet den Rachenraum beim Ansatz bis zum geht nicht mehr. Die tiefen Töne E und F kommen verzögert (schlechte Ansprache) und relativ flach vom Sound daher(Microllegs). Das Flagolett funkt sehr gut! Die gesamte Stimmung des Horns ist zu tief (muss das Mundstück bis zum Anschlag auf den Bogen pressen)und stimmt in sich dann nicht ganz sauber. Microlegs der aufliegenden Polster erfordern einen ziemlich strengen Ansatz, um überhaupt flüssig spielen zu können. Die Mechanik ist toll, weich und perfekt abgestimmt, man kann sehr schnell und sauber spielen, fein für Bebob-Battles.
Vielleicht habe ich ein Montags-Horn erwischt und einfach nur Pech gehabt. Aber da war ein Wimpelchen mit der Kennung eines Inspektors... Da hatte er wohl einen schlechten Tag... Jedenfalls telefoniere ich mal mit den Thomann Mitarbeitern.
Bewertung Kommentar 2: Habe selber Hand angelegt, um die Stimmung zu richten. Einfach die unteren Klappen F/E/D um knapp 7 mm an der Achse laufend nach oben gepresst und auf der Rückseite des Horns die Stellschrauben vorsichtig angepasst, sowie die Pressschrauben für die G# Klappe und für den Nebengriff des Bb austariert. Ein bisschen fummelig, aber jetzt klingt das Teil sauber wie ein Selmer und man kann mit entspanntem Ansatz spielen. Auch das metallische Nebengesumme in der mittleren Oktave des G/G# ist weg! Das Horn hat nun einen Wahnsinnssound! Das war also nur ein Adjustierungsfehler! Bin jetzt richtig glücklich!!!!
Ansprache
Sound
Verarbeitung
Features
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

E
Sehr gutes Einsteiger- oder Zweitinstrument
Embersten 03.11.2017
Ich spiele nun seit etwa 6 Jahren Saxophon und habe mir im zweiten Jahr das MK IV gekauft. Damals hat mich der volle und warme Sound, sowie das Design überzeugt.

Nach rund 4 Jahren hat sich daran nur wenig geändert. Der Sound ist noch immer Klasse und gerade bei den tiefen Tönen läuft dem MK IV kaum ein anderes Sax das Volumen und die Wärme ab.

Mit dem beiliegendem Mundstück konnte man zwar starten, es klingt aber etwas dünn und fad. Ich bin letztlich bei einem Otto Link Vintage 7 hängen geblieben, welches zusammen mit Vandoren ZZ 2,5 Blättern super zu meiner Klangvorstellung passt - voluminös, weich, subtonreich, dunkel. Trotzdem kann man mit dem beiliegendem Mundstück gut spielen und für die ersten paar Jahre (bis man anfängt "seinen" Sound zu suchen) reicht es völlig.

Mittlerweile hatte ich schon Instrumente von Selmer, P. Mauriat und Keilwerth in der Hand. Dabei merkt man vor allem Vorteile bei der Klappenmechanik (weicher, wesentlich besser abgestimmt, teils Feineinstellungen über Schrauben möglich). Die kosten aber immerhin auch mind. 1700¤ mehr. Bei der Ansprache konnte ich keinen signifikanten Unterschied feststellen. Die Tonzusammensetzung unterscheidet sich je nach Instrument natürlich, aber das muss einem eh subjektiv gefallen. Einzig Instrumente mit einem engerem Trichter sprechen bei den tiefen Tönen schneller an als das MK IV, das einen recht großen Trichter hat. Dafür fehlt denen dann aber das Volumen im Ton.

Der Lack des Korpus ist nach 4 Jahren noch super. Der Lack der Klappenmechanik "blättert" (sieht eher abgerieben aus) jedoch an einigen Stellen ab. Vor allem dort, wo regelmäßig die Hände/Finger anliegen bzw. oft Spucke hin kommt. Das halte ich aber für unkritisch und so erhält das Instrument endlich seinen Used Look.

Zusammengefasst bin ich mit dem Kauf sehr zufrieden, vor allem wenn man den vergleichsweise günstigen Preis bedenkt.
Ansprache
Sound
Verarbeitung
Features
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Optik und Klang absolut amtlich
Rainer366 20.04.2016
Optik und Material (Kupfer mit weichem, runden Klang) haben mich von Anfang an eingenommen für dieses Instrument.
Rezensionen rauf und runter gelesen, speziell bezüglich Sound und Intonation.
Besonders der Vergleich mit Selmer hat mich doch schon sehr interessiert, wobei ich Selmer tatsächlich fast nur vom Hörensagen kenne und gerade einmal ein Alt MK2 im Laden probiert habe.
Wenn das Selmer so gut ist wie das MK 4 HM, wird es nicht zu Unrecht so hochgelobt (gehört habe ich allerdings, das oft noch Selmer-Feintuning in der Werkstatt bei neuen Instrumenten nötig ist)...wobei wir wieder beim mk4 sind:
Sagenhafte Verarbeitung, nicht mal nach 2 Wochen intensiver latenter Suche habe ich ein noch so kleines Fehlerchen gefunden.
Intonation: Exakt über den ganzen Bereich
Bedienfreundlichkeit ist sehr gut.
Einer schreibt, es singt, das tut es auch, aber es krächzt, knallt, röhrt, säuselt, kurz, es macht, was immer du willst und reingibst, es kommt genau so raus wie du es dir vorgestellt hast(entsprechende Spielfertigkeit vorausgesetzt).
Übrigens ist das Mundstück gar nicht mal schlecht.
Und dann das Finish...trotz meiner Unlust, nach ausführlichem Üben noch zu putzen, wird konsequent die Wasserfleckenverunreinigung nach dem Spielen entfernt, es sieht einfach zu gut aus, um solche Spuren als Störbild
dranzulassen.
Ich bin zuversichtlich, daß es noch lange so gut bleibt.
Kann jedem raten, bei Bedarf das Teil zu erwerben.
Ansprache
Sound
Verarbeitung
Features
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden