Thomann FetAmp

161

Mikrofonvorverstärker

  • extrem rauscharmer Class A JFet Verstärker
  • für dynamische und Bändchenmikrofone
  • 2 aufeinander abgestimmte JFet-Transistorpaare
  • Eingang: sym. 3-pol. XLR female
  • Ausgang: sym. 3-pol. XLR male
  • Eingangsimpedanz: 20 kOhm
  • Verstärkung: 28 dB (@ 3 kOhm Quellimpedanz)
  • Frequenzgang: 10 - 50000 Hz (+/- 1 dB)
  • benötigt Phantomspeisung: 24 - 48 V
  • Abmessungen (L x B): 77 x 22 mm
  • Gewicht: 35 g
  • entwickelt und produziert in Deutschland

Hinweis: Lässt Phantomspeisung nicht zum Mikrofon durch

Erhältlich seit August 2020
Artikelnummer 495774
Verkaufseinheit 1 Stück
Kanäle 1
Anzahl der Mikrofoneingänge 1
Instrumenten Eingang Nein
Röhre Nein
Kompressor/Limiter Nein
Equalizer Nein
De-Esser Nein
Phantomspeisung Nein
Phasenumkehrung Nein
Externer Effektweg Nein
Analoge Ausgänge XLR
Digitale Ausgänge Keine
Kopfhöreranschluss Nein
Pegelanzeige Nein
Bauform Adapter
59 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 4.10. und Mittwoch, 5.10.
1

Klein, aber fein

Der FetAmp der hauseigenen Marke Thomann ist ein kleiner, handlicher Mikrofonvorverstärker, der einfach vor dem XLR-Kabel direkt ans Mikrofon aufgesteckt werden kann. Das ist besonders praktisch für dynamische Mikrofone sowie für Bändchenmikros, die für mehr Leistung eine ausreichende Verstärkung benötigen. Mit Strom versorgt wird er über die Phantomspeisung, wobei er dafür sorgt, dass diese nicht weiter zum Mikrofon gelangt. Somit werden Bändchenmikrofone beim Betrieb nicht beschädigt. Kondensatormikrofone hingegen können damit entsprechend nicht mehr betrieben werden.

Extrem rauscharm

Bei dem FetAmp handelt es sich um einen Class-A-JFet-Verstärker, die generell als besonders rauscharm gelten. Sie besitzen eine hohe Eingangsimpedanz – in diesem Fall 20kOhm. Durch die damit verbundene Impedanzanpassung wird das Mikrofon entlastet und ihm ein besseres Einschwingverhalten verliehen. Der FetAmp besteht aus zwei aufeinander abgestimmten JFet-Transistorpaaren. Sie ermöglichen eine Verstärkung des Signals um 28dB bei einer Quellimpedanz von 3kOhm. Der Frequenzgang des FetAmps beträgt 10 bis 50.000Hz bei einer Toleranz von +/- 1dB. In Kombination mit der rauscharmen Signalverstärkung wird der nutzbare Bereich des Bändchenmikrofons erweitert, sodass auch sanftere Passagen problemlos aufgenommen werden können. Der Eingang besteht aus einem symmetrischen dreipoligen weiblichen XLR-Anschluss, während es sich beim Ausgang um eine männliche Ausführung handelt.

Dank geringer Größe klar im Vorteil

Egal ob im Studio oder auf der Bühne: Dank der geringen Länge von 7,7cm passt der FetAmp in jede Reisetasche – ideal für Musiker, die gerade auf Tour sind. Auch das Gewicht fällt eher niedrig aus: Der FetAmp wiegt gerade einmal 35g. Für Musiker und Recording-Engineers, die schon lange nach einer platzsparenden Vorverstärkerlösung für die Bühne oder das Studio suchen, die es gleichzeitig ermöglicht, mehr Leistung aus ihrem dynamischen Mikrofon zu holen, ist der FetAmp wie geschaffen. Entwickelt und produziert wurde der handliche Vorverstärker übrigens in Deutschland.

Über Thomann

Auch im Bereich der zusätzlichen Ausstattung erfreuen sich die von Thomann hergestellten Produkte einer großen Beliebtheit. Im Sortiment befinden sich hunderte Zubehörartikel aus vielen verschiedenen Bereichen, die durch ein hohes Maß an Qualität und ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen. Die Verwendung hochwertiger sowie beständiger Materialien und die Implementierung durchdachter Features, die für gewöhnlich Produkten aus höheren Preissegmenten vorbehalten sind, machen Zubehör von Thomann zu einer klaren Empfehlung.

Einfache und unkomplizierte Verwendung

Mit dem transistorbetriebenen FetAmp von Thomann wird der Klang eines jeden dynamischen Mikrofons aufgrund der direkten Vorverstärkung hinter dem Mikrofon voller, dynamischer und wärmer. Dank des niedrigen Rauschverhaltens werden die Hintergrundgeräusche, die sich bei anderen Methoden der Vorverstärkung durch ein Summen oder Brummen bemerkbar machen, deutlich reduziert. Das ist neben Musikschaffenden vor allem auch für Podcaster und Content-Creators von Vorteil, weil sie ihrer Stimme mit dem hinter das Mikrofon samt FetAmp geschalteten Kompressor mehr Druck verleihen können. Zusammenfassen lassen sich die überzeugenden Eigenschaften des FatAmp vor allem in seiner einfachen und unkomplizierten Anwendung sowie in seiner herausragenden Qualität.

161 Kundenbewertungen

113 Rezensionen

D
Eigentlich sehr gut, aber...
David98 16.01.2022
Ich habe mir gerade ein zweites SM7B zugelegt und den FetAmp auch wieder dazu - wie beim ersten vor einem Jahr.
Schon damals hatte ich Probleme mit Brummen und Einsteuungen, die sich auf unerklärliche Weise wieder gegeben haben.
Ich habe nun alles zusammen in meinem Haupt(stadt)studio an einem Fireface 800 (aber auch an einem Mackie 8-Bus) installiert und mit massivsten Einstreuungen (digital à la Handypiepseln) zu kämpfen, die die FetAmps völlig unbrauchbar machen.
Dann noch mal zurück im Zweitstudio am Shure MV7 getestet - noch schlimmer!
Dann habe ich überlegt und gemessen.

Die Lösung: Zwischen Mikrofonausgang und dem FetAmp ein (nicht zu langes) XLR-Kabel verwendet, bei dem ich am männlichen Stecker die Leitung zu Pin 1 (Masse / Schirm) aufgetrennt habe.

Das hat für das Schlafzimmerstudio auf dem Land funktioniert, aber in Berlin dann leider doch nicht. Nicht einmal in Kombination mit einem ganz guten Preamp, dem ISA One.
Entweder herrscht in der Stadt eine ungleich höhere Feldstärke an kritischen Strahlungen (5G vielleicht?) oder eines der 50 Geräte im Studio ist Schuld.
Ich habe ansonsten aber auch in der Stadt null Probleme mit Einstreuungen oder Brummschleifen, also kann ich es nur auf die FetAmps schieben.

Schade. In Berlin jedenfalls leider unbrauchbar.

Im Übrigen: Passt nicht wackelfrei mit anderen Steckern und Buchsen und rastet auch nicht unbedingt sauber ein.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Mixed emotions
Problemlöser 28.11.2021
Zwei Käufe, zwei gegensätzliche Erfahrungen.

Während der FetAmp bei mir daheim recht gute Dienste leistet, war er bei einer Freundin, für die ich ihn gekauft habe, ein Totalausfall mit Störeinstrahlung. Hier schaffte der Umstieg auf den FetHead von Triton Audio tatsächlich Abhilfe. An den Kabeln lag's also offenbar nicht.

Ich bin jetzt etwas irritiert. Aufgrund eigener Erfahrungen würde ich ihn zwar weiterempfehlen, aber der Einbruch bei der Freundin hat mich erschreckt: -31 dB im Bereich um 100 Hz, und bis zu 800 Hz bei -50 dB stetig abnehmend, immer mal wieder -40 dB in Peaks. Das geht ja mal gar nicht!

Beim Originalprodukt habe ich die lauteste Stelle mit maximal -60 dB bei 223 Hz, mehr war da nicht.
Ich weiß ja nicht, was da bei ihr streut, aber ein Signalverstärker darf das einfach nicht hörbar aufnehmen, und der Tausch bewirkte Wunder.

Das hat mich so derart verunsichert, dass ich bei mir zu Hause, obwohl bei mir alles funktioniert, jetzt doch einen FetHead testen werde. Eine Art "shootout", ich will's wissen.

Hier noch ein ganz allgemeiner Tipp, ganz gleich, was ihr benutzt: Bestellt euch ein 50 cm Mikrofonkabel dazu, um den Mikrofonstecker oder die Pultbuchse zu entlasten. Besser ist das. ;)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

TF
hilfreiches Teil
TC Fritz 17.04.2021
Sound und Technik top, das Rauschen ist nicht stärker als ohne FetAmp, wenn man den Mixervorverstärker auch weiter aufdrehen muss. Ich habe mir das Teil für meine dynamischen Shure-Mikros gekauft, für kritische Interviewsituationen wo ich nicht mit viel Technik die Mikros vor-verstärken kann, aber mehr Power brauche. Und diese Power liefert dieser kleine Amp. Man kann ihn direkt an das Mirko anstöpseln oder ans andere Ende des Kabels, beides funktioniert gut. Die Verarbeitung ist top, aaaaaaber: wie schon in anderen Rezensionen geschrieben, ist die Befestigungsklammer an der Female-Seite eine Vollkatastrophe. Die hält überhaupt nicht und das Ding wackelt fürchterlich. Man muss vorsichtig sein, damit es keine Klappergeräusche im Mikro gibt. Das ist leider ein Manko an diesem sonst sehr guten Stück, wo ich einfach nicht verstehen kann, dass Thomann das Nutzerfeedback nicht ernst nimmt und Abhilfe schafft. Eine hochwertigere Klammer kann doch nicht das Problem sein und der Preis kann immer noch gut gehalten werden. Ich habe bei meinen Amps einfach einen kleinen Streifen Gaffa-Tape druntergeklebt und jetzt hält der Amp am Mikro, allerdings ist das keine Dauerlösung und geht schon gar nicht, wenn man den Amp ständig vom Mikro trennen muss.

Nachtrag: habe mir den Neutrik Damping Ring X-Series (einzeln 0.17 €, ein echtes Schnäppchen :) bei Thomann bestellt und die über die Female-Seite des FetAmp gezogen, jetzt sitzt das Teil besser und ist so auch flexibler einsetzbar.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Perfekte Alternative zum TritonAudio FetHead
Maxim. 21.08.2020
Ich nutze den Thomann FetAmp seit einer Woche in Verbindung mit einem Shure SM 7B und dem TC-Helicon GO XLR MINI.

Anfangs war ich durchaus skeptisch, da es ein neues Produkt ist und es ja den nur minimal teureren bekannten TritonAudio FetHead schon lange auf dem Markt gibt.

Aus diesem Grund hatte ich mir beide bestellt.

Das Fazit nach einigen Tests ist: Die beiden Mikrofonverstärker sind nahezu identisch und man kann kaum einen Unterschied beim Klang feststellen, wenn überhaupt. Die Verarbeitung ist auch perfekt.

Mir kam der FetAmp von Thomann sogar ein kleines bisschen lauter und klarer vor.

Der neue FetAmp von Thomann kann also durchaus mit dem Marktführer mithalten und muss sich nicht verstecken.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
10
1
Bewertung melden

Bewertung melden