the t.bone EP 4 In-Ear-Hörer

626

In-Ear-Ohrhörer

  • dynamischer
  • ohreinführend
  • Impedanz 16 Ohm
  • Schalldruck 114 dB
  • Frequenzgang: 10 - 22.000 Hz
  • Farbe: transparent
  • Kabellänge: 150 cm
  • Anschluss: Stereoklinke 3,5 mm Winkel
  • inkl. verschiedene Ohrpassstücke, Aufbewahrungsbox und Tasche
Erhältlich seit Mai 2007
Artikelnummer 110078
Verkaufseinheit 1 Stück
Anzahl Wege 1
Kabel abnehmbar Nein
Ambience Nein
Farbe klar
Bassbetont Nein
Mittenbetont Nein
HiFi Nein
Allround Ja
Verwendung Allround
Anzahl Treiber 1
Kabellänge 150
Impedanz 16 Ohm
Empfindlichkeit 114 dB
Otoplastik Einsatz Möglich Nein
Mehr anzeigen
59 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 28.05. und Mittwoch, 29.05.
1

Bestes Monitoring direkt ans Ohr

Der the t.bone EP 4 ist ein universaler In-Ear-Ohrhörer, der für den Einsatz auf der Bühne geschaffen wurde. Hiermit bekommen alle Musiker Signale direkt an ihr Ohr zugespielt. Über ein optional erhältliches Drahtlossystem mit Sendern und Empfängern kann dies auch ganz ohne Kabel geschehen, sodass sich die Musiker frei auf der Bühne – oder sogar im Publikum – bewegen können. Dieser dynamische Ohrhörer verfügt über ein Kabel mit einer Länge von 150cm, sodass ein Empfänger flexibel am Musiker getragen werden kann. Zudem wird ein weiter Frequenzgang übertragen. Mit diesen Features ist der the t.bone EP 4 in seiner Preisklasse hervorragend ausgestattet.

the t.bone EP 4 In-Ear-Hörer

Passend für jedes Ohr

Dieser kleine, aber feine In-Ear kann Signale mit einem Frequenzumfang von 10Hz bis 22kHz und einem Schalldruck von bis zu 114dB an ein Ohr leiten. An seinem gewinkelten 3,5-mm-Klinkenanschluss liegt eine Impedanz von 16Ohm an. Für das Übertragen von lauten Signalen mit dem the t.bone EP 4 wird somit nur wenig Verstärkung benötigt. Im Lieferumfang befinden sich vier verschiedene Größen an Ohrpassstücke, mit denen der the t.bone EP 4 an jedes Ohr angepasst und somit komfortabel getragen werden. Diese Passstücke reduzieren den Umgebungsschall beim Tragen dieses Ohrhörers. So kann sich der Musiker voll und ganz auf ein statisches Signal konzentrieren, welches nicht durch seine Position auf der Bühne beeinflusst wird.

the t.bone EP 4 In-Ear-Ohrhörer

Monitoring für leise Bühnen

Der the t.bone EP 4 ist für alle Veranstaltungstechniker und Musiker geschaffen worden, die niedrige Lautstärken auf der Bühne erreichen wollen und gleichzeitig eine hochqualitative Signalübertragung direkt an ein Ohr erreichen möchten. Je niedriger die Lautstärke auf der Bühne, umso mehr Kontrolle über die abzunehmenden Signale hat der Mischer am Front of House. Zudem entfällt die Nutzung von teuren und schweren Monitorboxen, was den Aufwand beim Auf- und Abbauen sowie auch beim Transportieren deutlich reduziert. Sicher aufbewahrt werden kann der the t.bone EP 4 samt Ohrpasstücken entweder in einer stabilen Transportbox mit Kabelführung oder in einer Tasche, die beide zum Lieferumfang gehören.

the t.bone EP 4 In-Ear-Hörer mit Zubehör

Über the t.bone

Seit 1994 gehört the t.bone zum Portfolio der Eigenmarken des Musikhaus Thomann. Artikel wie Kopfhörer, Drahtlossysteme, InEar-Ausstattung sowie diverse Mikrofone und passendes Zubehör werden unter dem Markennamen angeboten. Die Produkte werden ausschließlich von namhaften Herstellern gefertigt, die auch für viele bekannte Marken produzieren. Klarer Vorteil: Markenqualität zum günstigen Preis. Und Qualität spricht sich rum: Jeder siebte Thomann-Kunde hat schon mindestens ein Produkt von the t.bone gekauft.

Nachteile des In-Ear-Monitorings effektiv bewältigen

In-Ear-Monitoring sorgt für direkten Schall am Ohr – das hat bei Live-Anwendungen sowohl Vorteile als auch Nachteile. Zwar kann mit ihnen die Lautstärke auf der Bühne deutlich gesenkt werden – was sich positiv auf die Live-Mischung auswirken kann – allerdings hören Musiker ihre akustische Umgebung kaum. Somit können hiermit Publikumsansprachen und Applaus nur indirekt wahrgenommen werden. Abhilfe können hier zusätzlich erhältliche Raummikrofone mit Richtwirkung auf der Bühne schaffen, die die Atmosphäre der Bühne für die Musiker auf die In-Ears übertragen. Für einen Schlagzeuger kann ein optional erhältlicher Subsonic-Shaker unter dem Hocker installiert werden, um so das körperliche Schallempfinden über das Weiterleiten von Vibrationen zu verstärken.

626 Kundenbewertungen

4.1 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Außengeräuschisolierung

Sound

Tragekomfort

Verarbeitung

346 Rezensionen

SF
Leider nein
Sascha Franck 20.08.2018
Vorab: Ich bin kein Markengläubiger und schaue gerne, schon im Interesse meines nicht immer stramm gefüllten Portemonnaies, auf das vielzitierte Preis-Leistungs-Verhältnis.
Und die Thomann-Hausmarken schneiden da ja häufig sehr gut, bisweilen fast schon überragend ab.

Beim EP 4 ist das leider ganz anders.
Aber der Reihe nach: Ich packe das Ding aus, alles prima, gute Verpackung - allerdings überflüssig, denn kaum jemand wird sich die Mühe machen, den Hörer wieder in diese Plastikverschalung zu packen, da es - neben dem üblichen Kabelgetüdel - erfordert, die "Ohrgummis" zu entfernen. Da wurde eher nicht so dolle nachgedacht...

Ansonsten scheint die Verarbeitung aber solide zu sein, das Kabel ist nicht zu dünn aber auch nicht zu steif.

Was die mitgelieferten Ohrgummis angeht, so war ich mit der mittleren Größe sofort zufrieden, die Außengeräuschdämmung schien mir ebenfalls ausreichend.
Der Tragekomfort ist relativ hoch und man kann die Hörer sehr schnell aus dem Ohr ziehen, was in etlichen Situationen sehr sinnvoll sein kann (Bühnen/Proben-Kommunikation) und speziell bei angepassten Ohrstücken (welche ich auch besitze) oftmals ein Problem ist.

Ungünstig finde ich den gewinkelten Stecker, der das Arbeiten mit Kabelverlängerungen zu einem Ärgernis werden lässt - findet man leider bei den meisten Kopfhörern so, mir ist das ein Rätsel (das Argument, an einem Beltpack würde ein gewinkelter Stecker weniger stören, ist laut meiner eigenen Erfahrung überwiegend Mumpitz).

Ok, bis hierher keine Besonderheiten, kann man zwar etwas besser machen, aber es geht auch deutlich schlechter.

Kommen wir aber zum Hauptkriterium, dem Sound.
Was soll ich sagen? Hier hat man sich anscheinend sämtliche Mühe gegeben, die Konkurrenz zu unterbieten.
Ich konnte das beim ersten Test direkt am Smartphone kaum glauben, habe das von daher der minderen Qualität des HP-Amps am Samsung zugeschrieben (auch wenn andere Hörer da deutlich besser klingen). Aber an sämtlichen anderen probierten Kopfhörer-Ausgängen (diverse Mixer und Audio-Interfaces) sieht die Sache mitnichten besser aus, ganz im Gegenteil, die klanglichen Mängel treten noch offensichtlicher zu Tage.

Was ist denn so schlimm? Nun, der Kopfhörer hat eine unfassbare Überbetonung des mittleren Mittenspektrums - ohne zu messen würde ich ganz grob auf eine Center-Frequenz um die 500-800 Hz tippen. Damit einher geht eine deutlich unterbelichtete Wiedergabe von Höhen und ganz speziell Bässen. Bei den Höhen kann man noch einigermaßen per EQ nachhelfen, bei den Bässen ist Hopfen und Malz komplett verloren - auch nach Probieren diverser anderer Ohrstücke (oftmals für gescheiten Bass verantwortlich).
Hinzu kommt eine wirklich ganz miserable Wiedergabe der Stereobreite - für den Live-Betrieb vermutlch nicht ganz relevant, nichtsdestotrotz Zeichen fragwürdiger Qualität.
Ich habe dann noch etliche Vergleichstests durchgeführt, sowohl mit deutlich besseren Studiokopfhörern (ein wenig unfair, klar...) aber auch mit den allergünstigsten mitgelieferten Smartphonestöpseln. Kein einziger Vergleichskandidat klang auch nur annähernd so schlecht. Ich musste lange kramen und fand dann einen Hörer, den ich mir mal in der Urlabusnot (anderer Hörer kaputt) von einem 1¤-Grabbeltisch gegriffen habe. Der war dann ungefähr in der klanglichen Liga des EP 4.

Unglücklicherweise übertreibe ich hier kein bisschen und weiß ganz ehrlich gesagt nicht, wie es zu den vorigen positiven Bewertungen kommt. Hat man da im Hause t.bone was geändert? Die klangliche Qualität ist bei meinem Modell wirklich absolut unter aller Kanone.

Oh, ich bin ja sehr für "in dubio pro reo" und habe das Teil dann tatsächlich am letzten WE für ein Set live benutzt - ich spiele Gitarre (vorwiegend elektrisch), da kommt einem eine gewisse Mittenbetonung live ja gerne zugute, speziell auf lauteren Bühnen. Aber das war leider wieder nix. Ich habe den EP4 dann noch mitten im Set ausgetauscht (im Übrigen gegen einen LD Systems IEHP1, der für das Geld wirklich fast schon überragend klingt, aber nicht so komfortabel zu handhaben ist), das war nicht zu ertragen.

Unterm Strich muss ich gestehen, dass ich, neben der Enttäuschung, vorwiegend verwundert bin (auch aufgrund der erwähnten positiven Kommentare). Die t.bone Geschichten mögen ja oftmals nicht gerade highend sein, aber an sich bekommt man immer viel Qualität für's Geld. Mit dem EP 4 - bzw. zumindest mit der aktuell angebotenen Version - ist das vollkommen anders.
Fazit: Geht wieder zurück.
Sound
Verarbeitung
Tragekomfort
Außengeräuschisolierung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Ein InEar für viele Einsatzgebiete!
ManuKeys 11.11.2009
Ich habe das InEar für Live Gigs als Keyboarder in einer Rockband gekauft und benutze es auch hauptsächlich dazu. Es hat einen ausgewogenen Frequenzgang, sodass die Keyboardtöne real übertragen werden. Weniger geeignet ist es als Gesangs-InEar. Hier muss man die Gesamtlautstärke sehr hoch drehen um genug zu hören.

Von den mitgelieferten Ohrpassstücken konnte ich gut ein passendes für mich auswählen. Mit diesem Passstück schließt es recht dicht von der Außenwelt ab. Sobald man jedoch den Kiefer bewegt (singt) schließt es nichtmehr 100%ig aber immernoch ausreichend.

Das Kabel ist sehr fexibel und passt sich der Ohrform ohne Probleme an. Nicht so positiv ist, dass die Ohrpassstücke leicht von den Hörern abzuziehen sind und so die Gefahr diese zu verlieren sehr hoch ist. Insgesamt aber zu diesem Preis ein sehr gutes InEar.
Sound
Verarbeitung
Tragekomfort
Außengeräuschisolierung
11
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Ware nach Geld
Midi71 08.01.2020
War mal ein Versuch, ist aber m.E. fehlgeschlagen:

Die Verarbeitung ist für den Preis zwar ok, aber der Preis ist eben auch niedrig... Der Tragekomfort ist anfangs zwar noch einigermaßen, nach kurzer Zeit aber scheinen die Polster nicht mehr abzudichten. Als Folge davon leidet der Tragekomfort und die ohnehin schon eher schwache Basswiedergabe geht völlig verloren.

Es lohnt sich m.E., etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und stattdessen in hochwertigere "Stöpsel" zu investieren.
Sound
Verarbeitung
Tragekomfort
Außengeräuschisolierung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Z
Authentisch, aber Schwamm muss weg.
Zhong 15.11.2019
Ton ist sehr klar,
ein transparente Hochfrequenz aber zu wenig Menge in Niederfrequenz.
Nach lange Zeit nutzen, empfehle ich :
Die Schwamm darin gesetzt einfach weg nehmen, die Geführt zu ein
Scharf Stimme 8khz und ein schlecht Liquidität, weil die Zwei Stücke Schwamm total Altern und Harte sind.
Danach neue einsetzen oder frei bleiben, was macht man lange zeit
Musil genießen kann

Für 50 euro ist es passt.
Sound
Verarbeitung
Tragekomfort
Außengeräuschisolierung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden