Teenage Engineering OP-Z Dream Machine

Performance Synthesizer

  • vollwertige digitale Workstation mit Synthese-Parts, Sequenzer, Effekten und Video-Ausgabe
  • 16 individuelle Spuren für verschiedene Synthese-Formen und Sampler
  • neuartiger Pattern-Sequenzer mit unendlicher Pattern-Länge und komplexen Steuermöglichkeiten pro Schritt
  • MIDI, CV, Trigger, Light und Motion Spuren
  • 160 Pattern speicherbar
  • modulare und erweiterbare Effektarchitektur
  • Ausgabe von Bildern, Videos und Animationen möglich
  • DMX-Licht-Steuerung und Sequencing (über optionales Interface, erhältlich unter Art. 245896, nicht im Lieferumfang)
  • 6-Achsen Motion Sensor
  • 51 Tasten
  • 4 hochauflösende Encoder
  • druckempfindlicher Pitch-Bender
  • Lautstärkeregler
  • integriertes Mikrofon
  • USB-C Port
  • 3,5 mm TRRS Ausgang
  • Bluetooth 5.0LE
  • iOS-Geräte können als Display an den OP-Z gekoppelt werden (iOS App kostenlos)
  • widerstandsfähiges Kunststoff-Fiberglas-Gehäuse
  • Batteriebetrieb über eingebauten Akku
  • Abmessungen: 212.5 x 57.5 x 10 mm
  • inkl. USB-C Kabel

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 24
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Tonerzeugung Digital
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Nein

Portabler Multimedia-Synthesizer verbindet Sounds mit Videos

Der OP-Z ist der erste Stand-alone-Sequenzer seiner Art, mit dem sich Sounds, Fotos und Animationen sowie Licht (mit einem externen DMX-Interface) steuern lassen. Seine interne Klangerzeugung bietet verschiedene Synthesealgorithmen und samplebasierte Sounds auf 16 unabhängigen Kanälen. Wird ein iOS-Gerät via Bluetooth mit dem OP-Z verbunden, ermöglicht es als Touch-Display den Zugang zu allen Funktionen. Die OP-Z-App kann mithilfe der Software „Videolab“ 2D- und 3D-Grafiken mit MIDI-Daten in Echtzeit ansteuern. Die so erzeugten, perfekt zum Groove passenden Videos lassen sich wiederum mit dem geeigneten Equipment als Animationen auf eine Performance projizieren.

Synths, Samples und Bilder steuern

Der OP-Z besitzt unterschiedliche Synth-Engines für VA- und Digitalsounds. Darüber hinaus kommt das Gerät mit 16 Packs à 24 Samples (Drums, Percussion, FX), und es gibt eine updatebare Effektsektion. Die Besonderheit des Sequenzers ist, dass alle Tracks mit individuellen Tempi, Längen und Loop-Points laufen können. Mit den sogenannten Step-Components lassen sich komplexe Parameter pro Step steuern. Von den TE Pocket Operators wurden die Punch-in-Effekte übernommen, die vom Sequenzer punktgenau ausgelöst werden können. Über die OP-Z-App können Fotos und Grafiken vom Sequenzer aus angesteuert und synchron zum Beat zu einem Video zusammengefügt und mit Filtern bearbeitet werden. Zur Erweiterung lässt sich außerdem ein Modul in den OP-Z einsetzen. „Oplab“ erweitert den Synthesizer um Schnittstellen für MIDI, CV/Gate und Sync. „Rumble“ rüstet das Gerät mit einer Vibrationseinheit aus.

Ein Minigerät für eine komplette A/V-Performance

Der OP-Z ist mit seinen Video- und Steuermöglichkeiten in erster Linie für Multimediakünstler interessant. Mit seinen überaus kompakten Abmessungen passt er in jedes noch so kleine Setup. Außerdem kann man mit ihm und einem iPhone/iPad quasi überall arbeiten und neue Ideen entwickeln. Auch als reiner Synthesizer kann der OP-Z überzeugen. Er vereint die Sound- und Sampling-Möglichkeiten mehrerer Geräte der TE Pocket Operator Serie und besitzt einen leistungsfähigen Sequenzer, mit dem sich Grooves und Tracks schnell erzeugen und individuell performen lassen. Mit den Step-Components können die Möglichkeiten der Parameter-Locks exponentiell gesteigert werden.

Über Teenage Engineering

Die schwedische Firma Teenage Engineering (TE) wurde 2005 in Stockholm gegründet. TE ist auf Synthesizer und Groove-Maschinen spezialisiert. Dabei wird dem Design der Geräte ein hoher Stellenwert eingeräumt. Es ist unter anderem an Handheld-Games angelehnt und orientiert sich auch an einer klare Formensprache. So gewann TE für verschiedene Produkte Design-Preise. Darunter auch das erste Gerät des Herstellers, der leistungsstarke Synthesizer OP-1. Mit der „Pocket-Operator-Serie“ bietet TE außerdem eine Reihe von Mini-Synthesizern, Samplern und Drummaschinen an, die über eine Sync-Kette untereinander und mit anderen Geräten verbunden werden können. Der Synthesizer OP-Z wiederum vereint Synthesizer- und Sequenzer-Funktionen mehrerer Pocket Operators und kombiniert sie mit einer Videosteuerung.

Multimedia-Perfomance to go

Wird der OP-Z mit einem iOS-Gerät und einem Beamer und/oder einem DMX-Interface kombiniert, erhält man ein kompaktes Kreativ-Setup für kombinierte Music/Video/Light-Perfomances. Da Bilder, Animationen und Licht vom Sequenzer direkt angesteuert und nicht einfach nur parallel abgespielt werden, läuft das Bildmaterial nicht nur perfekt im Takt, sondern passt sich auch der individuellen Performance an, wenn man zum Beispiel spontan in den Groove eingreift, neue Beats spielt oder Effekte steuert. Für die Entwicklung von Beats und Grooves lässt sich der OP-Z in allen Stadien von der Ideenskizze bis hin zum Studiotrack einsetzen. Über ein iOS-Gerät gehen die Editiermöglichkeit der Klangerzeugung sogar noch weiter als bei den TE Pocket Operators, sodass der OP-Z sich problemlos in ein Synth-Setup bzw. eine EDM-Produktion ebenbürtig einfügt.

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 16 €
566 €

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Teenage Engineering OP-Z
43% kauften genau dieses Produkt
Teenage Engineering OP-Z
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
544 € In den Warenkorb
Arturia MicroFreak
6% kauften Arturia MicroFreak 259 €
Korg Volca FM
5% kauften Korg Volca FM 125 €
Korg Minilogue XD
5% kauften Korg Minilogue XD 555 €
Teenage Engineering OP-1
5% kauften Teenage Engineering OP-1 1.355 €
Unsere beliebtesten Synthesizer
31 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wie finde ich den OP-Z? ...nur zufällig mit Brille,unter der Fernbedienung ?
Herr Jemine, 11.11.2018
Ich war schockiert über die Größe des Z.
Er hat in etwa die Ausmaße einer Fernbedienung.
Das hatte ich zwar gelesen,wenn er jedoch vor einem liegt hegen sich Zweifel,ob hier noch was sinnvolles bei rauskommt.

Ich wage es mit dem Z aus Platzgründen,wegen der Portabilität ( endlich kann ich bei den Shoppingtouren meiner Frau was sinnvolles auf dem Sessel des Männerparkplatzes anstellen ) und aus Neugierde. Und trotz des hohen Preis,den ich dem Gehirnschmalz zuschreibe,der in dem Riegel steckt. Die Updates kamen bisher bei Teenager Engineering frei raus und waren sehr umfangreich...

Ich habe ein winziges recht gut klingendes PC-freies Bedroomstudio, dudel aus Spaß rum, nerve meine Frau mit Acid,Soundscapes,Noise,House, Schraube auch mal mal nen flotten Goatrack.

Der Sound klingt Teenage Engineering gemäß digital. Sehr gut aufgelöst, imho wesentlich besser als beim Op-1. Die Eingriffsmöglichkeiten sind bei den 4 Synthengines begrenzter.
Druck bekommt man hin, den Groove auch.Für klanglich vielschichtige Tracks werde ich ihn mit weiteren Instrumenten paaren.
Wirklich schade ist die fehlende direkte Samplingmöglichkeit.Das geht zwar über ein Tool oder den Op-1 ,aber nicht direkt..
Das Mikrofon ist ausschließlich für direkte Ausgabe der Stimme via Effekte installiert.

Der Sequenzer ist locker bedienbar,das Gehirn lässt sich schnell drumrum winden,man bekommt schnell Ergebnisse,komplexere als bei ner Circuit und vergleichbar schnell. Das Timing empfinde ich als scharf, ich habe das Gefühl,es hat einen besonderen Charakter,dito die Grooveeinstellunge.Kann an der Auflösung liegen.
Spaß macht das Performen,trotz der Minitasten klappen die Punch in Effekte,Tapetricks etc. recht gut,und ich habe Handschuhgrösse 10...
Ich nutze die IOS App,aber auch Standalone,was über die RGB-LED Tasten über farbliche Codierung sehr gut geht.Alles,was die App kann kann auch der Z alleine.

Nicht ansatzweise ausgereizt habe ich bisher die Step-Komponents,sie scheinen unzählige verschieden Variationen der Steps und Sequenzen zuzulassen.
Die DMX- Steuermöglichkeiten,3-D und Bildsequenzing habe ich nur angekratzt und dabei Spaß gehabt,da geht sicher für eine kleine Party einiges mehr als eine Disko- Musikorgel schafft.
Die Verarbeitung ist tadellos.Schwerer als eine Fernbedienung und durchaus als taktischer Synth einsetzbar,da überraschend scharfkantig. Die Oberfläche ist leicht marmoriert durch eingelassene Glasfasern und scheint israelischem Militärstandard zu entsprechen,also unkaputtbar. Der Akku hält etliche Stunden und ist einfach von unten erreichbar und austauschbar.

Schön ist die schon jetzt sehr lebendige online- Gemeinde,es werden Tools und Patches kostenfrei angeboten.Zu allen Fragen kommt innerhalb von Minuten sinnvolle Tips aus den Communities

Alles ins allem beschäftigt mich der Zwerg zur Zeit mehr als die meisten Großen,die ich mal hatte.
Er macht trotz seiner klanglichen Begrenzung viel Spaß,da er das ,was er bietet sehr gut kann. Mal schauen, ob ich ihn in mein Setup eingebunden bekomme.
Ich werde ihn wahrscheinlich behalten,vor allem weil er Spaß macht.

Pro
- Portabilität
- Klangqualität
- Workflow
- Sequenzer
- Instant-Performancemöglichkeiten
- Mikrofon\ -Effekte
- Multimedia/3-D Controlling
- Akkulaufzeit und - wechselmöglichkeit

Negativ
- kein echter Sampler onboard
- klangliche Begrenzung
- Preis
- Qualität der Tasten

Nachtrag:
Nach ein paar Wochen sind bereits Tasten defekt, Op-Z geht in Reparatur. Für den aufgerufenen Preis ist das nicht in Ordnung, daher zwei Sterne Abzug in der Verarbeitung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Cooles Gerät, aber gravierende Qualitätsmängel
chris133, 15.11.2019
Mein erster OP-Z hatte leider das Problem, dass 2 Encoder ohne mein Zutun aus dem Gehäuse gefallen sind, sobald man das Gerät gekippt hat. Eigentich sind die Encoder wohl in die Kugellager geklebt, da der Kleber anscheinend minderer Qualität ist, werden diese durch die Magneten im Encoder aus dem Gehäuse gedrückt.
Der erste OP-Z ging dementsprechend zurück an Thomann. Nach ner Woche kam das Ersatzgerät. Diesmal fielen sogar 3 Encoder aus dem Gehäuse und der Akku war auch defekt. Wieder zurückgeschickt.
Beim dritten Gerät, habe ich Thomann gebeten, das bitte zu überprüfen bevor sie es mir schicken. Nach einigen Tagen kam die Mail, dass Sie jetzt 5 Austauschgeräte überprüft hätten, die aber alle lockere Encoder aufwiesen. Einer sei nicht "ganz so schlimm", ob ich den nehmen wolle. Hatte mich zwischenzeitlich schlau gemacht, das ist wohl ein bekanntes Problem. Habe mir also den 3. OP-Z schicken lassen, wieder 3 lockere Encoder, habe das Problem jetzt einfach selbst gelöst. Encoder rausnehmen, ganz dünne schicht Gaffa-Tape drumwickeln und wieder ins Gehäuse drücken. Hält.
Das Gerät macht jetzt auch Spaß, der Sequencer ist der flexibelste den ich kenne und man kann mit Step-components, Tape Track, Effekten und dank aktuellem Firmware-update auch mit den LFOs alle möglichen Sounds kreieren und durch die Mangel nehmen. Macht einfach Laune, nur an der Fertigungsqualität muss der Hersteller definitiv arbeiten.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Das nächste (kleine) große Ding von Teenage Engineering
WonderfulColorful, 27.07.2019
Mit dem OP-1 erreichte Teenage Engineering bei vielen Kennern in der Branche Kultstatus. Das war nicht zuletzt ihrem frischen Ansatz hinsichtlich Funktionalität, Sound und Bedienbarkeit zu verdanken.

Mit dem OP-Z sollte nun ein würdiger und ähnlich polarisierender Nachfolger auf den Markt gebracht werden. Der OP-1 täuschte auf den ersten Blick vor ein Spielzeug zu sein. Der OP-Z hingegen wirkt durch seine scharfen Kanten und dem grauen Gehäuse direkt etwas seriöser. Man hört immer wieder der Synth sei überraschend klein und ist dann trotzdem überrascht wenn man ihn das erste mal sieht und in der Hand hält. Seine Größe entspricht der einer Fernbedienung.

Für die Größe stecken in dem kleinen grauen Riegel ordentlich Sound und Features drinn. Von Mikrofon bis zu DMX-Lichtsteuerung und 3D/Bildsequencing.
Der Sound vom OP-Z klingt digital und ist gut aufgelöst. Über die 4 bunten Drehregler lassen sich 4 Synthengines begrenzt manipulieren.

Die runden Tasten klicken gut sind aber etwas fummelig um damit wirklich bequem zu performen und Noten einzuspielen. Der OP-Z hat keinen Bildschirm und kommuniziert Informationen rein über die LEDs. Falls man doch einen Bildschirm nutzen möchte kann man dies über die macOS oder iOS App von TE tun.

Die Verarbeitung ist weitestgehend gut allerdings hatte ich nun mit zwei Geräten das gleiche Problem:
Die Drehregler waren bei dem ersten OP-Z nicht eben im Gehäuse verarbeitet und ragten hervor bzw. wackelten/hatten Spiel. Ich hoffe nun das dritte Austauschgerät ist einwandfrei denn der OP-Z macht schon Spaß.

Fazit:
Für schnelle Ideen und zum Jammen ein tolles Gerät das Spaß macht – wenn man auf einen Bildschirm verzichten kann. Hinsichtlich der Verarbeitung bin ich für diesen Preis allerdings etwas enttäuscht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Großartiges Gerät mit einer kleinen Schwäche
alx312, 21.01.2020
Mit dem OP-Z wird Anfängern eine Möglichkeit geboten sich mehr in das Thema Synthesizer und Musikproduktion einzuarbeiten. Aber auch fortgeschrittene finden hier ein wertvolles Instrument.
Zunächst mal das beste an dem OP-Z, er ist super klein und dadurch kann ich ihn in der Bahn, im Bus oder Zuhause super nutzen. Der Akku hält lang und da ich jede Woche Pendel und viel unterwegs bin waren das entscheidende Kriterien für mich.
Im Grunde ist der OP-Z ein kleiner Sequenzer. Man hat vier Percussion Tracks und 4 Instrumenten Tracks. Zudem ist ein Sampler verbaut, der über das eingebaute Mikrofon oder USB oder Audio Anschluss funktioniert. Das eingebaute Mikrofon klingt erstaunlich gut, die anderen Anschlüsse tun was sie sollen. Die Bedienung ist ein Traum, alles geht leicht von der Hand und wenn man erstmal dahinter gekommen ist wie all die Funktionen zu benutzen sind kann man ganze Alben mit diesem kleinen Monster produzieren. Dazu kommen all die Optionen, die man mit dem OP-Z hat. Ich bin auf jeden Fall sehr begeistert von diesem kleinen Instrument.
Deswegen war ich umso verärgerter als ich feststellen musste, das manche von den Rotoren oben nicht wirklich gut funktionieren. Sie stehen hervor, wackeln usw.. An sich halb so schlimm, aber manchmal erkennen sie meine Eingabe nicht genau. Ich hab ein wenig recherchiert und denke, dass ich ein fehlerhaftes Modell erwischt habe. Denn vor ein paar Tagen fiel einfach so der gelbe An- und Ausschalter ab. Ich konnte ihn zwar zurückstecken, aber bei einem Gerät für 555€ darf das eigentlich nicht passieren. Zumindest nicht nach drei Wochen.
Abgesehen von diesen Mängeln (die hoffentlich eine Ausnahme und nicht die Regel sind) bin ich mehr als begeistert. Er klingt gut, er hat alles was man sich wünschen könnte, er ist klein und portabel und dank der App (IOS u. Android) stehen einem mit diesem Synthesizer ganze neue Welten offen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 499 € verfügbar
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(73)
Kürzlich besucht
Presonus AudioBox USB 96 Black

Presonus AudioBox USB 96 Black; 2x2 USB 2.0 Recording-Interface 24-Bit / 96 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Instrument Eingang XLR Combobuchse, 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch, MIDI Ein- und Ausgang, Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke, USB 2.0 Anschluss; +48V Phantomspeisung zuschaltbar;...

Kürzlich besucht
American Audio DB Display MKII

American Audio DB Display MKII; das db DISPLAY zeigt den Dezibel Level über LED-Anzeigen; zur 19"-Rackmontage (1 Einbauhöhe); es erzeugt eine mini- Lichtshow im Takt der Musik; die LEDs leuchten je nach Ausschlag von Grün über Orange bis Rot; empfindlichkeit...

Kürzlich besucht
Marshall Stockwell II Black

Marshall Stockwell II Black Bluetooth Lautsprecher, Zwei 10-Watt-Verstärker Klasse D für den Tieftöner, Zwei 5-Watt-Verstärker Klasse D für die Hochtöner, Bluetooth 5.0, Multi-Host-Funktion (leichtes Wechseln zwischen zwei Bluetooth Geräten), Frequenzgang: 60-20000 Hz, Eingang: 1x 3,5mm Stereoklinke, Regler für Volumen Bass...

Kürzlich besucht
DAngelico Deluxe Bedford Nat Swamp Ash

DAngelico Deluxe Bedford Natural Swamp Ash; Solid Body Gitarre mit Offset Korpus Form. Korpus, Boden und Zargen aus Sumpfesche;. 3 lagiger Hals aus Ahorn / Walnuss / Ahorn. Hals mit satiniertem finish für bessere Bespielbarkeit. C-Shape Neck. Pau Ferro Fingerboard...

Kürzlich besucht
Zoom G 11 Guitar Multi Effect

Zoom G 11; Multieffektprozessor für Gitarre; Effektpedal; Integriertes Pedalboard mit separatem Verstärker-Bedienfeld; fünf Fußschaltern und einem Expression-/Lautstärke-Pedal; Farbige LCD-Touchscreen-Oberfläche mit Drag-and-Drop- und Wischfunktionalität für eine einfache und schnelle Bedienung; Effektketten mit bis zu neun Effekten plus Verstärker-Emulation; " Einzigartige Amp-Modeling-Kombinationen;...

Kürzlich besucht
Ortega NL-Walker-WH

Ortega NL-Walker-WH Konzertgitarre, Traveler Serie, Cutaway, Agathis Korpus, Mahagoni Hals, Sonokelin Griffbrett und Brücke, Mensur 625mm, 19 Bünde, Sattelbreite 43mm, B-Band A1.2 Pickupsystem, Farbe Weiß Hochglanz, inkl. Gig Bag, Originalbesaitung Savarez 510CJ

(1)
Kürzlich besucht
Behringer CP1A

Behringer CP1A; Netzteilmodul für Eurorack-Systeme; Kontroll-LEDs für +12V, -12V und +5V; Steckplätze für 2 Flying Bus Boards; Leistung: 1A (+12V) / 1A (-12V) / 0.5A (+5V); Breite: 4 TE; Tiefe: 52mm: inkl.: externes Netzteil (13V DC, 3A), 2 Flying Bus...

Kürzlich besucht
Synapse Audio Obsession

Synapse Audio Obsession (ESD); virtueller Synthesizer; sorgfältige und realistische Emulation eines polyphonen analogen Klassikers; 2-Part-Engine mit wahlweise 8- oder 16-stimmiger Polyphonie; Single-, Dual- und Split-Modus; zahlreiche regelbare Klangparameter pro Stimme; umfangreiche Modulationsmatrix; 2 Step-LFOs; Effektsektion mit Delay, Reverb und Chorus;...

(1)
Kürzlich besucht
Celemony Melodyne 5 studio UD 4 studio

Celemony Melodyne 5 studio Update studio 4 (ESD); Tonhöhen- und Timing-Korrektur-Software und -Plugin; Update von Celemony Melodyne 4 studio auf Melodyne 5 studio; weitgehend freie Bearbeitung mono- und polyphonen Audiomaterials auf der Frequenz- und Zeitebene in hervorragender Klangqualität; DNA (Direct...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer MIC2200 V2

Behringer MIC2200 V2 Ultragain Pro - Audiophiles Vakuum-Röhren-Mic/Line-Preamp; 2 kanalig; große Bandbreite von 10 Hz bis 200 kHz für "offenen" Sound; Mic/Line schaltbar; Phantomspannung 48V; durchstimmbare Hi und Lo Cut; Phasereverse; Outputlevel regelbar (VU-Meter); Ein- und Ausgägnge: sym. XLR/Klinke; 19"/1HE

Kürzlich besucht
Turbosound TS-12W350/8W

Turbosound TS-12W350/8W, 12" Tieftöner, 8 Ohm, 350 Watt RMS, 1400 Watt Peak, 61 Hz - 3 kHz, SPL: 95 dB (1 W / 1 m), Aluminiumdruckgussrahmen, Durchmesser des Befestigungslochs: 299 mm (11,77 "), Gesamtdurchmesser: 316 mm (12.44"), Gewicht: 6,1 kg

(1)
Kürzlich besucht
Source Audio SA 270 - One Series EQ2

Source Audio SA 270 - One Serie EQ2 Programmable Equalizer; 10-Band Equalizer Effektpedal, 10 editierbare Frequenzbänder von 31 Hz bis 16 kHz mit +/- 18 dB Boost/Cut pro Band, parametrische Regelmöglichkeiten verändern Frequenz-Bereich oder Q-Faktor, 4 Onboard-Presets (bzw. 8 im...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.