tc electronic DVR250-DT

44

Hall-Plugin mit USB Hardware-Controller

  • Simulation eines legendären digitalen Hallgerätes, zu hören auf vielen Produktionen
  • verfügt über ergänznde Effekte wie Delay, Phasing, Chorus, Echo und Space
  • dem Original nachempfundene übersichtliche und intuitive Bedienung
  • Steuerungs-Hardware für schnellen, präzisen und intuitiven Zugriff auf alle wichtigen Parameter
  • Stromversorgung über USB 2.0 mit Micro-B-Anschluss
  • Abmessungen (B x H x T): 109 x 52 x 133 mm
  • Gewicht: 0,5 kg
Systemvoraussetzungen
  • Lieferform: E-Mail
  • Lizenzgültigkeit: Unbegrenzt
  • Kopierschutz: iLok 2 / iLok 3 (401447) / Machine License
  • gleichzeitige Freischaltungen: 1
  • Windows: ab 7 (64-Bit)
  • Mac OS (64 Bit): ab 10.13
  • zusätzl. Systemvoraussetzungen: iLok License Manager, freier USB 2.0-Anschluss
Unterstützte Formate
  • AAX native 64-Bit
  • AU 64-Bit
  • VST2 64-Bit
  • VST3 64-Bit
Erhältlich seit Dezember 2018
Artikelnummer 449571
Verkaufseinheit 1 Stück
Einzel-/Bundleprodukt Einzelprodukt
Delay Ja
Dynamics Nein
Effektfilter Nein
Encoder / Decoder Nein
Equalizer Nein
Gitarrenamps / -effekte Nein
Metering / Analyse Nein
Modulationseffekt Ja
Multieffekt / Plugin-Host Nein
Overdrive / Distortion Nein
Preamp / Saturation Nein
Psychoakustik / Enhancer / Exciter Nein
Restauration Nein
Reverb Ja
Special-FX Ja
Summierer / Konsolen Nein
Tape-Simulation Nein
Pitch Shifter / Harmonizer / Timestretching Nein
Transientenbearbeitung Nein
Vocoder / Stimmeffekt Nein
Masteringwerkzeug Nein
Hardwarecontroller Ja
99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 31.05. und Mittwoch, 1.06.
1

Digitaler Vintage-Hall

TC Electronic hat seine neue Icons-Reihe um die Anlehnung an einen weiteren Studioklassiker erweitert. Das DVR250-DT ist die Emulation des legendären Digitalhall EMT 250 - mit Sicherheit einer der am besten klingenden Reverb-Effekte überhaupt. Das originale EMT 250 wurde 1976 als erste kommerzielle „Hallbox“ eingeführt und Produzenten sowie Musiker wie George Massenburg, Kendrick Lamar, Nick Hook, Brian Eno und Bruce Swedien nutzen bis heute dieses Gerät. Auch bei Alben wie z. B. „Thriller“ und „Bad“ von Michael Jackson kam ein EMT 250 zum Einsatz. Im Gegensatz zur Vorlage wurden dem Plugin zusätzliche Effekte wie Chorus, Delay, Phaser, Echo und Space spendiert. Mit seiner innovativen Kombination aus Plugin und zugehörigem maßgeschneiderten Desktop-Controller ist das DVR250-DT ein extrem praktisches Tool, das jedem Projekt einen besonderen Glanz verleiht.

Klangliche Perfektion und Vintage-Atmosphäre im Stereobild

Durch die genaue Nachbildung des EMT 250 erzeugt das Plugin einen überzeugenden Vintage-Reverb-Sound, wie man ihn aus den 70er-Jahren kennt. Der Hall ist warm und der Chorus sehr dezent, sodass er auf Anhieb perfekt zu 70s/80s-Rock aber auch zu Oldschool-Reggae und Dub passt. Man kann auf Grundlage des für das EMT 250 typischen Hallalgorithmus sehr kreativ und gestalterisch Einfluss nehmen und somit eigene Sounds kreieren. Durch den Desktop-Controller hat man direkten Zugriff auf die wichtigsten Parameter, wodurch der Effekt intuitiv und musikalisch im Mix der jeweiligen DAW eingestellt werden kann. Damit lässt es sich nach Herzenslust experimentieren, ohne ausschließlich auf die Bedienung mit der Maus am PC angewiesen zu sein. Wie das Original klingt der DVR250-DT auf allen Gebieten absolut umwerfend. Ob Lead-Vocals und Synthesizer, Drums und Percussion - jedem Track verleiht das Plugin klangliche Perfektion und eine warme Vintage-Atmosphäre.

Ideal für alle Bereiche der Musikproduktion

Die Automatisierung in Kombination mit jeder DAW und die Möglichkeit des „Total Recall“ machen das Leben eines jeden Produzenten leichter und bieten extreme Zeitersparnis. Hochauflösende Eingangs- und Ausgangsanzeigen dienen zur genauen Signalüberwachung. In Kombination mit den inspirierenden Hands-On-Reglern und LED-Leitern kann man alle tonbestimmenden Parameter einstellen, einschließlich Pre-Delay, Decay, Dämpfung und vielem mehr. Dies schafft die perfekte Synergie zwischen Software und Hardware und macht das DVR250-DT zur idealen Ergänzung für jede moderne DAW-gestützte Studioumgebung - von kleinen Laptop-basierten Umgebungen bis hin zur Grammy-Studio-Produktion. Der günstige Preis gepaart mit der sehr guten Verarbeitung der Controller und den unendlichen Möglichkeiten des äußerst benutzerfreundlichen Plugins machen diese Serie von TC interessant für jeden Musikproduzenten.

Über TC Electronic

Das dänische Unternehmen TC Electronic ist schon seit vielen Jahren bekannt für seine innovativen Produkte. Gegründet wurde es 1976 von den beiden Brüdern Kim und John Rishøj in Aarhus. Erste Aufmerksamkeit gewann das Unternehmen durch ihr Stereo-Chorus/Flanger-Gitarren-Pedal, kurz SCF. In den 80ern und 90ern folgten Produkte für den Studiobereich. Darunter befand sich das legendäre Digital-Delay TC2290 im 19-Zoll-Rackformat. Seit den 2000er-Jahren bereichert TC Electronic vermehrt die Gitarren- und Bassszene mit Verstärkern, Boxen, Combos und Effektenpedalen. Auch hier zeigt sich wieder TCs Innovationsfreudigkeit, wie z. B. in ihrer Tone-Print-Technologie oder dem ersten polyphonen Gitarrentuner. Seit 2015 gehört TC Electronic zu Music Tribe.

Perfekte Technik auch für kleines Budget

Das TC Electronic DVR250-DT Pugin mit Desktop-Controller spricht den Laptop-User und den Studiobesitzer gleichermaßen an. Dank der überschaubaren Abmessungen des Controllers lässt sich der große TC-Sound ohne Probleme mit auf Reisen nehmen und passt mit Sicherheit in jedes Producer-Bag. Das Konzept macht den legendären TC-Sound aber auch stationär nutzbar, ohne dass man seinen Studiosessel verlassen muss, um am Studio-Rack zu schrauben. Der maßgeschneiderte Desktop-Controller, der mit seinen vier Hands-On-Reglern und LED-Leitern das Aussehen des Originals nachahmt, ist ein Blickfang auf jedem Produzententisch. Ein zeitgemäßes Werkzeug mit Profisound, welches Dank des fairen Preises auch Produzenten mit kleinerem Budget anspricht.

44 Kundenbewertungen

Bedienung

Features

Sound/Qualität

Rechner Auslastung

23 Rezensionen

A
Macht Stimmung
Alemao 13.02.2020
Man musste die frühen Effektgeräte wie die Weltraumheizung vor allem nach ästhetischen Gesichtpunkten bauen – klingt das jetzt gut, entsteht ein nutzbarer Raumeindruck? Die technischen Möglichkeiten waren noch zu eingeschränkt, um das Problem mathematisch angehen zu können, über Impulsantworten usw., wie das heute leicht möglich ist.

Und genau diese Ästhetik fängt diese Kopie von tc electronic bestens ein. Denn das war ja der Sinn der Sache. Deshalb lässt sich das Gerät vielleicht am besten in Abgrenzung zu einem moderneren Hall erklären: Ein moderner Hall erzeugt „Räume“, der DRV250 vor allem „Stimmungen“. Das macht den Unterschied aus und macht dieses Gerät einzigartig.

Vor diesem Hintergrund ist der kleine Desktop-Controller und seine Ausführung gut gelungen, denn er lädt zum experimentieren ein. Man könnte bemängeln, dass einige Parameter – etwa Predelays – nicht flexibel genug einstellbar sind, oder das Effekte nicht parallel nutzbar sind. Allerdings hat sich tc eben die Mühe gemacht, die (einzelnen) Schaltkreise des Originals zu kopieren, so dass dies dann technisch nicht möglich war.

Als Haupthall in einem Studio-Setup würde ich den DRV250 nicht unbedingt vorsehen. Aber für die besonderen und stimmungsvollen Effekte ist das Gerät absolut einmalig. Und genau die machen es eben schon mal aus.
Features
Bedienung
Sound/Qualität
Rechner Auslastung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

HH
Der Aufwand hat sich gelohnt
Hank Herum 26.01.2022
Ich möchte nicht nochmal die Qualität und die unendlichen Möglichkeiten des DVR250-dT erläutern, sondern etwas über die Installation des Gerätes und des zugehörigen Plugin berichten. Das war nämlich gar nicht so leicht!

- zunächst muss man sich unter:

die Software und die Freetrail Demo License herunter laden und installieren
- dann unter Account anlegen und den ILok License Manager herunterladen und installieren
- dann den ILok License Manager öffnen und die Software des DVR hinzufügen
- nun sollte die DAW das Plugin und das DVR250-dT erkennen

Meine DAW (Presonus Studio one 5.5) erkannte das Plugin zunächst nicht. Erst nachdem ich die Anwendungsdatei dvr250.dll zu dvr 250_.dll umbenannt habe, erkannte Presonus das Plugin und das DVR250-dT.

Ich hoffe das euch diese Beschreibung zur Installation helfen wird.

Hank
Features
Bedienung
Sound/Qualität
Rechner Auslastung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

s
tc electronic DVR250-DT
slik 11.08.2020
Hallo zusammen,
Zu diesem Produkt kann ich einiges sagen da ich mal ein TC M 6000
System (Preis damals 16000 Euro) besessen habe, Vorab meine subjektives Empfinden ist, dass der Hall nicht ganz an das Orginal rankommt. Aber wenn ich ca 90-95% der Klang/Qualität zu einem Bruchteil des damaligen Preises bekomme und das Plug-In sogar noch einen Hardware/Controller beinhaltet dann ist das Plug-In aus meiner Sicht ein Schnäppchen.
Features
Bedienung
Sound/Qualität
Rechner Auslastung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

E
Kurioses Stellwerk
Eibensang 19.04.2020
So witzig es aussieht: Ohne die weit herausragenden Knubbelknopf-Regler - die aber eh keinen Regelweg abfahren, sondern nur LED-Ketten (und Einzelpünktchen) aufleuchten lassen - wäre mir das Kistchen lieber gewesen (zum Verstauen im Handgepäck). Auch mit der tief versenkten und dadurch nur mit Gefummel zu erreichenden USB-Buchse gewinnt das Teil keinen Designpreis - jedenfalls nicht im Bereich Transport- und Bedienfreundlichkeit. Womit die Nachteile oder Fragwürdigkeiten aufgezählt wären. Der ganze Rest begeistert!

Ich war durch einen Testbericht darauf aufmerksam geworden: dem durchaus klar anzuhören war, dass das kleine Effektpult dem historischen großen Vorbild klanglich nicht ganz die Hallfahne reichen kann. Der Unterschied zum ollen Original war schon deutlich. Was jedoch übrig bleibt in der "Taschenversion", kann sich dennoch hören lassen: wenn man die kleinen Raffinessen der Bedienung gecheckt hat. Es liegt kein Manual bei (allerdings finden sich kurze Tutorials mit guten Tipps von Anwendern im Netz). Es liegt - außer dem USB-Kabel - überhaupt nichts bei: Du musst dir das Plugin schon selber runterladen - das Gerät ist nämlich nur dessen Hardware-Controller (und gleichzeitig Dongle). Wenigstens liefen Download, Installation, Erkennung usw. reibungslos (da hab ich bei manch höherpreisigem Krempel schon die übelsten Überraschungen bzw. Ärgerlichkeiten erlebt).

Das Dingens ist also ein Hybridchen: Den Sound macht ein Plugin, was den Vorteil hat, beliebig viele Instanzen einsetzen zu können (mit jeweils anderer Effektbestückung und/oder Parametrierung) - worüber die die Hardware wiederum eine sinnliche Kontrolle und spontane Eingriffsmöglichkeit gewährt, die eine reine Softwarelösung nicht bieten könnte.

Der Klang ist Sahne - ganz besonders Vocals und Leadgitarren (zum Beispiel) sind damit sehr schön im Raum platzierbar - der durch den Einsatz dieses Geräts erst so richtig dreidimensional wird. Fast noch wichtiger: Gesänge lassen sich abrunden und hauchzart umschmeicheln, oder einfach dicker und wärmer machen, ohne dass der Effekt das Signal beeinträchtigt, verwäscht oder sich gar mit einem billig-metallischen Fähnchen im Ausklang verrät (wie so viele andere Plugins und auch etliche Peripheriegeräte zumindest vergleichbarer Preisklasse).

Ja, das Original - die erste digitale Hallkonsole aus den 70ern oder so - mag noch einmal magischer und zauberhafter geklungen haben. Aber ich hätte sicher kein Vermögen ausgeben mögen (selbst wenn ich eins hätte), um dann eine Riesenkonsole mit mir herumzuschleppen. Das kuriose Mini-Stellwerk von TC klingt besser als so mancher Lexicon-Bolide - und bietet außer seinem wunderbaren Reverb noch einige andere, ebenfalls ausgesprochen einsatztaugliche Features wie Phaser, Chorus, Delay und Space-Echo.

Die Verarbeitung ist sehr wertig - bis auf die vier irreführenden, etwas fragilen großen Plastik-Knubbelknöpfe ist alles stabil: die Oberseite aus Metall (fühlt sich zumindest so an). Die Effektarten sind über eine Reihe quadratischer Knöpfe mit klarer Beschriftung (und sehr schön definiertem Druckpunkt) umschaltbar. Ganz rechts bietet "Set" das Umschalten zwischen zwei Parameter-Layern! Die Parameter sind - je nach Effekt - überschaubar, was bei der gebotenen Qualität zum Vorteil gereicht: kein langes Fummeln, sondern bequeme Sahnefahrt zum Sweet Spot deiner Wahl! Und die Haupt-LED-Kettenpaare sind so richtig schön lang. Was du am Controller einstellst, wird auf dem Plugin mit angezeigt - wobei du das immer anklicken musst, um die Controller-Anzeige zu aktualisieren, also abzuholen. Allerdings bleibt im Plugin-Display die auffallende Namensanzeige des (letzten oder ersten) Presets weiter präsent und so stehen, auch wenn du deine Parameteränderung unter neuem Namen abspeicherst: eine rein optische Irritation oder Schwäche - Speichern und Aufrufen eigener Einstellungen (wie auch Presets) geht zuverlässig und unfallfrei.

Summasummarum ein richtig feines FX-Zauberkistchen - mit dem sich auch und gerade die empfindlichsten, weil wichtigsten Signale hörbar aufwerten lassen. Ich möchte es nicht mehr missen!
Features
Bedienung
Sound/Qualität
Rechner Auslastung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube