Tama HP910LWN Speedcobra Double

77

Doppelfußmaschine

  • Speedcobra Serie
  • Fußmaschine besticht durch neues einzigartiges Design
  • ausgesparte Trittplatte
  • Fastball Führungslager
  • Lite Kettenblatt
  • Bewegliche Federaufhängung für weicheres Spielgefühl
  • Hinge Guard Block - Fersenplatte und Scharnier aus drei separaten Bauteilen für mehr Robustheit
  • Para Clamp II pro
  • Super Stabilizer Design
  • neuer Accu-Strike Schlägel
  • Cobra Coil Trittplattenfeder
Mit Bodenplatte Ja
Mit Band Nein
Kette Ja
Kettenblatt Rund
Inkl. 2-4-fach Beater Nein
Inkl. Pedal Bag / Case Ja
Erhältlich seit November 2015
Artikelnummer 375972
Verkaufseinheit 1 Stück
B-Stock ab 449 € verfügbar
489 €
549 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 26.01. und Donnerstag, 27.01.
1
DN
Gut, aber perfekt?
Dave N 09.02.2018
stylisches, chirurgisch präzise wirkendes Design, das bei jedem Speed-Metaller das Herz höher schlagen lassen könnte. Nachdem ich mir die anderen Kundenbewertungen durchgelesen habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass auch genau das der Fall ist.
..aber seien wir mal ehrlich.. die eierlegende Wollmilchsau? Ein perfektes Produkt? ..Ich habe mir die Speedcobra vor einigen Monaten selbst zugelegt und hatte jetzt Zeit sie von allen Seiten kennenzulernen: Sowohl ihre Stärken, als auch einige Schwächen. Ich muss dazu sagen, dass ich sie jederzeit wieder kaufen würde, aber es gibt einige Makel, die mich stören.

Vorweg: Was ist alles gut an dieser Maschine?
+wirklich alles, was sich bewegt, ist kugelgelagert.. _alles_
+dadurch ist die Maschine wirklich sehr leichtgängig
+ich habe vorher auf einer DW5002 gespielt und musste meine Technik anpassen, da die leichtgängige Speedcobra mit meiner gewohnten Spielweise zu brachial war - mit wenig Energie holt man aus dieser Maschine sehr viel raus
+die Fußplatten sind Longboards, was weitere Spieltechniken zulässt
+die Verbindungsstange zwischen den beiden Pedalen hält bombenfest. Bei meiner DW war ich es gewohnt, die Schrauben immer wieder nachziehen zu müssen, da sie sich sehr schnell gelockert haben
+das linke Pedal hat Dornen, damit es ncht rutscht

Klingt doch jut, Also was ist schlecht an der Maschine?
-ich konnte es erst nicht fassen, aber: Das Hauptpedal hat keine Dornen.. in den meisten Fällen kein Problem, da unter dem Pedal eine sehr reibungshaftende Gummischicht ist, aber bei einem Gig hat sich diese Gummischicht rutschig auf dem Bühnenboden verhalten. Die ganze Basedrum ist weggewandert. Ich verstehe nicht, warum hier die Dornen eingespart wurden
-die Achse mit den beiden Schlägeln ist an der Übersetzung zu den seitlichen Stützen kugelgelagert. Per se gut, aber dadurch sind die Stützen nicht mehr aus einem Stück. Bereits bei der Auslieferung war ein Spalt zwischen dem Unterteil der Stütze und der Abdeckung über dem Kugellager vorhanden. Dass hier im Laufe der Jahre Spiel entsteht, halte ich für sehr wahrscheinlich. Diesen Spalt sieht man sogar auf den Produktfotos von Thomann. Er ist vmtl fertigungsbedingt, da er auf einer Seite immer stärker ausgeprägt ist, als auf der anderen.
-Die Klöppel neigen gelegentlich dazu, sich beim Spielen zu drehen. Vmtl, wenn sie nicht 100%ig senkrecht zum Basedrumfell ausgerichtet sind. Das heißt eine schlampige Einstellung kann dazu führen, dass nach einien Songs ein kritischer Punkt überschritten wird und sich der Klöppel um 90° quer stellt. Man spielt dann mit der Seitenfläche des Klöppels, also dem Metallstücl hinter der Gummischlagfläche.. was dann auch "irgendwie" geht Also immer die Sekunde mehr nehmen zum einstellen...
-die Befestigungsmuttern zum Einstellen der Federspannung sind aus Plastik.. wieso auch immer

Alles in allem immer noch eine sehr gute Maschine, vor allem für den Preis. Ich würde sie mir auch nochmal kaufen, hätte es aber doch gewünscht, im Vorfeld auch mal Kritikpunkte zur Speedcobra lesen zu können. Diese Lücke schließe ich mit der Rezension.
Verarbeitung
Features
10
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Evolution und Revolution
KickSomeAZZ 18.01.2021
Vorweg: Ich bin glücklicher Besitzer einer Iron Cobra Powerglide, die ich im Jahr 2002 gekauft habe, bestimmt 1000 mal auf den zum Teil dreckigsten Bühnen auf- und abgebaut, durch die Gegend transportiert und NIE geputzt habe. Was soll ich sagen, das einzige Teil, was ich getauscht habe, war einmal die Verbindungsstange, weil die Vernietungen etwas locker wurden - hätte man aber nicht unbedingt machen müssen. Tama Qualität = Beste Qualität!
Beim Arbeiten an meiner Fußtechnik fiel mir nun auf, dass ein Hemmschuh bei meiner recht hohen Sitzposition und Spielweise die Fußmaschine sein könnte - und genau da setzt eben die Speed Cobra an. Longboard Ausführung, zurückgesetzte Fußplatte sowie Rolling Glide Ausführung versprachen in der Theorie verbesserte Spiel- und Kontrolleigenschaften für meine Ansprüche.
Was soll ich sagen - vom ersten Eindruck an habe ich mich an der Speed Cobra sehr wohl gefühlt! Das Longboard ermöglicht, schnell die richtige Fußposition zu finden, das Pedal kommt extrem schnell zurück und ermöglicht ein sehr feindosiertes Spielen. Alle wichtigen Features der Iron Cobra findet man hier wieder. Toll auch, dass die Para Clamp nun überall gummiert ist, der Bassdrum Spannreifen freut sich :-)
Die Beater habe ich allerdings gegen die Filzbeater der Iron Cobra getauscht, die gefallen mir einfach besser.
Das Spielgefühl lässt sich vielleicht am ehesten so beschreiben: Mit der Iron Cobra Powerglide tritt man eher wie auf ein Gaspedal im PKW, also nach "vorn", bei der Speed Cobra eher wie beim Bulli, also nach "unten" - perfekt, wenn man hoch sitzt. Die folgenden Wochen werde ich nun darauf verwenden, meine Spieltechnik weiter zu trainieren, mit der Federspannung zu experimentieren usw.
Jedenfalls kann ich nur ermutigen, die Speed Cobra zu testen, wenn man das Gefühl von mehr Kontrolle haben möchte und insbesondere, wenn man von der IC Powerglide kommt. Ich habe es nicht bereut!
Verarbeitung
Features
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Mehr als das Geld wert
Nietono 04.12.2021
Für mich hat das Pedal definitiv den Zweck als Metalschlagzeuger erfüllt. Ich kann problemlos bis 220 bpm entspannt spielen und durch die Swivelspring von Tama erhält das Pedal ein sehr leichtes und "smoothes" spielgefühl.

Alles in allem: für Leute die schnell und entspannt spielen wollen ist das meiner Meinung nach eins der besten Pedale auf dem Markt. Durch die Cobracoil unter dem Footboard kann man es sich sogar angenehmer anpassen wie man es haben möchte und muss nicht neue Beater oder gewichte kaufen um das alles anzupassen wie bei anderen Pedalen.

Ich kann das Pedal nur weiter empfehlen und bereuhe garnichts.
Verarbeitung
Features
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

a
Wer auf Geschwindigkeit aus ist, sollte dieses Pedal unter die Lupe nehmen
ale_drummer 14.12.2021
Wer seine Doppelfußmaschine-Fähigkeiten verbessern/verschnellern möchte und nicht dabei auf hochpreisige Hersteller, wie z.B. Axis zurückgreifen möchte, sollte sich dieses Pedal mal genauer anschauen. Es ist super leichtläufig und ausreichend stabil. Es hat super viele Einstellmöglichkeiten, die ich persönlich nicht nutze. Von daher kann ich hier nicht genauer drauf eingehen.

Ich trainiere nun seit genau einem Jahr regelmäßig mit diesem Gerät in Verbindung mit der Ankle-Motion Technik und konnte mich von bisher maximal 150 BPM auf nun saubere 180 BPM steigern. Das nächste mittelfristige Ziel sind 200 BPM. Diese werde ich definitiv erreichen können. Für höhere Geschwindigkeiten ist dieses Gerät in jedem Fall ebenfalls geeignet. Beweise gibt es zu Genüge auf YouTube. Dieses Pedal ist auch für andere Techniken bestens geeignet, aufgrund der Longboards.

Bisher läuft alles stabil wie am ersten Tag und es gibt keine Quietschgeräusche.

Fazit: Absolut zu empfehlen. Am Besten vor dem Kauf mal antesten.
Verarbeitung
Features
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden