SSL 2+

297

2x4 USB-C Audiointerface

  • 24-Bit / 192 kHz AKM Wandler
  • Mikrofonvorverstärker (62dB Gain Range, 130,5dBu EIN)
  • Neutrik Buchsen
  • Alps Regler
  • Legacy "4K" Schalter pro Kanal für Soundfärbungen nach dem Vorbild der legendären SSL 4000er Serie
  • +48 V Phantomspeisung
  • 5-stellige Pegelanzeige für jeden Eingang
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • zwei unabhängig regelbare Kopfhörerausgänge
  • 2 Mic-/Line-/Instrument-Eingänge: Combo XLR/Klinke 6,3 mm
  • 2 Monitor-Ausgänge: 6,3 mm Klinke symmetrisch
  • 2 Line-Ausgang: Cinch
  • 2 Stereo Kopfhörerausgänge: 6,3 mm Klinke
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • USB bus-powered
  • Abmessungen (B x H x T): 234 x 70 x 157 mm
  • Gewicht: 0,88 kg
  • inkl. Software Lizenzen für SSL Native PlugIns (Vocalstrip 2 & Drumstrip), Ableton Live Lite, Loopcloud Samples & Hybrid Keys / Komplete Start
Erhältlich seit Januar 2020
Artikelnummer 481703
Verkaufseinheit 1 Stück
Recording / Playback Kanäle 2x4
Anzahl der Mikrofoneingänge 2
Anzahl der Line Eingänge 2
Anzahl der Instrumenten Eingänge 2
Anzahl der Line Ausgänge 4
Kopfhöreranschlüsse 2
Phantomspeisung Ja
S/PDIF Anschlüsse 0
ADAT Anschlüsse 0
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen USB
MIDI Schnittstelle Ja
Word Clock 0
Maximale Abtastrate in kHz 192 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
USB Version 2.0
Breite in mm 234 mm
Tiefe in mm 157 mm
Höhe in mm 70 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ C
Lieferumfang Lizenzen für SSL Native PlugIns (Vocalstrip 2 & Drumstrip), Pro Tools First, Ableton Live Lite, Loopcloud Samples & Hybrid Keys / Komplete Start, USB-Kabel
Null Latency Monitoring 1
Mehr anzeigen
249 €
367 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 2.07. und Montag, 4.07.
1

The Legacy of SSL

Das SSL 2+ ist neben dem fast baugleichen SSL 2 das erste Audiointerface des britischen Traditionsunternehmens Solid State Logic, das vor allem durch seine großen Mischpulte vielen Musikern und Tonschaffenden ein Begriff sein dürfte. Insbesondere die Pulte der 4000er-Serie haben einen legendären Ruf und optisch wie auch klanglich soll das SSL-2+-Interface an diese Baureihe erinnern. Der Schalter „Legacy 4K“ sorgt in beiden Kanälen für Soundfärbungen nach dem Vorbild der 4000er-Serie, doch dazu später mehr. Abgesehen von dieser Besonderheit präsentiert sich das SSL 2+ als typisches 2-Kanal-USB-Interface mit LEDs, MIDI und großem Monitorregler zu einem - für SSL-Verhältnisse - erstaunlich niedrigen Preis.

Up to Eleven

Die zwei Eingänge auf der Rückseite des 2x4-Interfaces sind als Kombibuchsen ausgeführt, es können also sowohl Mikrofone (wahlweise mit 48 Volt Phantomspannung) als auch Instrumente angeschlossen werden. Neben den beiden Hauptausgängen und den beiden Kopfhörerbuchsen (jeweils große Klinke) gibt es noch MIDI, vier Cinch-Ausgänge und den USB-C-Anschluss, über den das SSL 2+ mit Strom versorgt wird. Auf der Oberseite fällt zunächst der große, babyblaue Monitor-Level-Regler ins Auge, der witzigerweise bis „11“ und nicht nur bis „10“ geht („Spinal Tap“ lässt grüßen). Es gibt Drehregler für Gain, Phones und das Direct Monitoring (Überblenden zwischen Input und dem Signal, das per USB ankommt).

Der Sound der 70er und 80er

Das SSL 2+ ist für sound- und qualitätsbewusste Einsteiger konzipiert, die mit nur zwei Eingängen auskommen, und auf den präsenten und prägnanten Klang des SSL 4000 stehen. Der 4K-Schalter hebt zum einen die Höhen an und sorgt zum anderen für subtile harmonische Verzerrungen. Die beiden Eingänge können von Line auf Hi-Z umgeschaltet werden, ein gut denkbares Szenario wäre also das gleichzeitige Aufnehmen von Gesang mit einem Kondensatormikrofon und einer E-Gitarre. Die Cinchbuchsen sind unter anderem für DJs interessant. Wer keine MIDI-Buchsen und nicht mehr als zwei Ausgänge benötigt, kann auch zum kleineren Bruder SSL 2 greifen.

Über Solid State Logic

Solid State Logic (SSL), ein britischer Hersteller von High-End-Mischpulten und -Hardware, der 1969 von Colin Sanders gegründet wurde, hat seinen Sitz in Begbroke, Oxfordshire. Zunächst befasste sich das Unternehmen mit der transistorisierten Steuerung von Kirchenorgeln, daher der Name Solid State Logic. Ende der 70er-Jahre begann mit der 4000er-Serie der Siegeszug der großen Mischpulte, später waren noch die 6000er- und die 9000er-Serie erfolgreich und in unzähligen Tonstudios auf der ganzen Welt im Einsatz. 2005 wurden Peter Gabriel und David Engelke Mehrheitseigner der Firma, die 2017 an die Audiotonix Group verkauft wurde.

Plug'n'Play

Das SSL 2+ ist mit gut 800 Gramm nicht schwer, aber durchaus stabil, dazu recht kompakt und wird per USB mit Strom versorgt, es eignet sich also sehr gut als mobiles Interface, das zum Beispiel an einem Laptop mit einer DAW (Digital Audio Workstation) zum Einsatz kommen kann. Als Class-Compliant-Gerät benötigt es für den Mac keinen Treiber, während es für Windows auf der SSL-Seite passende Software gibt. Damit man als Einsteiger direkt loslegen kann, gibt es ein kleines Softwarepaket dazu: SSL Native PlugIns (Vocalstrip 2 & Drumstrip), die Einsteiger-DAWs Avid Pro Tools First (plus Plugins) und Ableton Live Lite, 1,5 GB an Loopcloud-Samples und Native Instruments Hybrid Keys & Komplete Start.

297 Kundenbewertungen

198 Rezensionen

AJ
Ein gutes Interface mit Stärken und kleinen Schwächen
Art Jom 04.02.2020
Seit einiger Zeit ist das Herzstück meines Homestudios das Studio 192 von Presonus, womit ich auch überaus glücklich bin. Da dieses Interface jetzt in mein großes Studio umziehen soll, sah ich mich in den letzten Wochen nach einem würdigen Ersatz um. Für den Nachfolger waren folgende Kriterien vorgesehen:

- Desktop-Design
- vernünftig ablesbare Meteringanzeige
- zwei Eingänge (völlig ausreichend für meine Arbeit im Homestudio)
- separate +48V Schalter für die beiden Kanäle
- hochwertige Vorverstärker und Wandler
- Direct-Monitoring

Nach dem, was an Informationen im Netz zu finden war, schien das SSL2+ die von mir gestellten Anforderungen zu erfüllen also bestellte ich es mir. Jetzt ist es endlich da und nach einem ersten Test hatte ich gemischte Gefühle. Da wo es wirklich drauf ankommt, macht das Interface einen wirklich guten Job. Nach meinem Empfinden, sind es nur einige weniger relevante Dinge, die das Gesamtbild etwas trüben.


Zuerst die Negativpunkte:

Die Verarbeitung ist zwar sauber, dennoch hatte mein Exemplar an einem der Füße etwas Spiel, sodass bei der Bedienung das Interface auf dem Tisch ein wenig wackelte (mich persönlich stört so etwas). Nachdem ich mit den Handflächen an allen vier Ecken vorsichtig Druck ausgeübte, hatte das Interface wieder einen festen Stand. Jetzt könnte man natürlich zurecht die Robustheit des Gerätes bemängeln, in diesem Fall war dieser Umstand jedoch hilfreich. Bleiben wir bei der Standfestigkeit. Aufgrund vieler Kunststoffkomponente ist das SSL2+ relativ leicht. Da die Füße mehr Kunststoff als Gummi sind, rutscht das Interface ohne größeren Kraftaufwand auf dem Tisch, wenn man versehentlich dagegen kommt. Ein weiterer Kritikpunkt ist der große Lautstärkeregler, der leider nicht so einen hochwertigen Eindruck macht wie die restlichen Potis, welche bombenfest verschraubt sind. Der große Regler ist leider etwas wackelig und man spürt beim Anfassen geradezu wie hohl das Bauteil ist. Noch wackeliger ist aber der USB-C-Anschluss, da kann schon mal die Langlebigkeit der Schnittstelle angezweifelt werden. Ein Netzschalter sollte meiner Meinung nach bei keinem Interface fehlen, da er es beim SSL2+ doch tut, muss ich das leider auch bemängeln.


Kommen wir zu den positiven Punkten:

Das Design ist praxisorientiert, die Bedienoberfläche ist sehr übersichtlich und logisch aufgebaut. Gut finde ich, dass die +48V Phantompower einzeln für die jeweiligen Inputs aktiviert werden kann. Alle Potis und Anschlüsse (mit Ausnahme des USB-C-Anschlusses und des Lautstärkereglers) sind stabil verbaut, die kleinen Potentiometer sind griffig und haben einen angenehmen Widerstand.

Der Klang des SSL2+ ist klar und nach meinem Empfinden ausgewogen. Bei aktivierter 4K Funktion gibt es einen Boost im mittleren und oberen Frequenzbereich, dadurch wird das Signal nochmal um etwa 2 dB angehoben und weiter in den Vordergrund gerückt (die rot leuchtenden Knöpfe sind also nicht nur zum Marketingzweck da). Insgesamt arbeiteten die Vorverstärker rauscharm und der Sound des SSL2+ kann als hochwertig bezeichnet werden. Mit der 4K Funktion ist also die Option gegeben, dem Sound ohne externes Equipment etwas Farbe zu geben.

Als positive Eigenschaft möchte ich noch den linearen Anstieg der Eingangslautstärke erwähnen. Es mag vielleicht eine Kleinigkeit sein, ermöglicht aber ein genaueres Pegeln der Eingangssignale. Beim Audien iD22, welches ich kurzzeitig besaß, war die Signallautstärke bis 3/4 der Potistellung fast konstant niedrig, ab dem letzten Viertel steil lauter und nach wenigen Millimeter extrem am rauschen. In diesen letzten Millimetern machte das genaue Pegeln keinen Spaß. Die Meteringanzeige des SSL2+ liefert mit fünf LED's genug Information, um die Signale vor Übersteuerung zu bewahren.

Auf meinem Windows 10 Rechner und unter Studio One 4 kann ich erfreulich niedrige Latenzen vermelden. Bei 24 Bit, 44,1 kHz und 64 Samples liegt die Latenz bei 2.95 ms, bei 128 Samples sind es 5.40 ms. Der Treiber ist unscheinbar, läuft aber stabil. Das Direct-Monitoring ist leicht zu handhaben und ist genauso simpel wie effektiv. So machen Aufnahmen Spaß!


Was gibt es noch zu sagen?

Oft gibt es Interfaces, die Probleme haben externe Audioquellen wie zum Beispiel Player oder YouTube bei laufender DAW abzuspielen. Der Treiber von meinem Studio 192 kann unterschiedliche Audioquellen vorbildlich selber managen, beim SSL2+ tauchte das oben genannte Problem auf. Dies lässt sich aber leicht beheben. Das Betriebssystem muss nur unter Audioeinstellungen auf die selbe Bit- und Samplerate eingestellt werden wie im Treiber des Interfaces bzw. in der DAW.

Um die E-Gitarre erklingen zu lassen, müssen LINE und HI-Z aktiviert sein. Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht immer.

Ein Mute-Schalter für die Monitore wäre wünschenswert gewesen, kann man aber verschmerzen.

Das Fazit:

Nach einer kurzen Eingewöhnung geht die Arbeit mit dem SSL2+ schnell von der Hand und der Klang der Vorverstärker und der Wandler gefällt mir immer mehr. Das Desktop-Konzept finde ich gelungen, Alle Potis und Knöpfe haben genug Platz, man hat sämtliche Bedienelemente und Anzeigen sofort im Blick. Optisch gibt es an dem Gerät nichts auszusetzen, die Verarbeitung ist gut aber mit leichten Abstrichen. Für das Homestudio optimal, für den Road-Einsatz fehlt dem Interface leider die Robustheit. Insgesamt ist es ein gutes Interface, welches ich weiterempfehlen kann.


Nachtrag:

Nachdem ich an das Interface ein etwas hochwertigeres USB-Kabel eines Fremdanbieters angeschlossen habe, wackelt hier nichts mehr. Die Kritik bezüglich des USB-Anschlusses betrifft somit nur das mitgelieferte Kabel.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
42
4
Bewertung melden

Bewertung melden

Ka
Gutes Gerät
Kurt aus B. 11.12.2021
Man kann damit zufrieden sein aber die Begeisterungsstürme mancher User sind für mich übertrieben. Ich besitze seit langer Zeit ein UR22, dieses ist auf einen anderen PC umgezogen. Also musste was neues her. Habe mich dann für dieses Gerät entschieden.
Mit der Hauptgrund dafür waren die 2 getrennt regelbaren Kopfhörer Anschlüsse. Dazu kamen noch die zusätzlichen Line Ausgänge, das passt.
Die Installation war schnell erledigt (win10), Treiber installieren, Gerät anschließen, Rechner neu hochfahren, läuft, sehr gut.
An der Verarbeitung ist nichts zu bemängeln, steht auch recht fest auf den Arbeitsplatz. Auch alle Buchsen geben einen stabilen Eindruck ab. Vorausgesetzt man benutzt nicht das kurze und qualitativ schlechte beigelegte USB Kabel, dieses wackelt in der Buchse reichlich. Recht schwierig ist es die Stellung der Taster zu erkennen, bei evtl. schlechten Licht unmöglich.
Klang: ist gut, nicht mehr und nicht weniger, für mich nicht anders als bei anderen Geräten dieser Preisklasse.
Latenz: 64 Samples Einstellung sind bei mir am PC klaglos möglich, damit reicht es auch gut zum Einspielen von VST Instrumenten
Power der Kopfhörer Ausgänge ist für ein Bus versorgtes Gerät wirklich gut.
Zur Zeit Dezember 21 gibt es einige Ssl Software Vollizenzen dazu die bekanntermaßen recht gut ist. Diese ist ca. 450€, nach momentanen Stand, wert. Wer also unbedingt noch den 100. Compressor oder sonst was braucht macht einen guten Griff. Allerdings mit furchtbarer Ilok Anmeldeprozedur, wenn ihr das nicht ohnehin schon nutzt. Aber das ist ein anderes Thema.......
Also, gutes Gerät, bleibt bei mir. Aber SSL kocht in dieser Preisklasse halt auch nur mit Wasser. Trotzdem Empfehlung meinerseits, aber es gibt in gleicher Preisklasse Geräte die haben andere Ausstattungen, klingen nicht schlechter, höchstens anders, da muss jeder selbst entscheiden was ihm wichtig ist.
Zum 4k Modus möchte ich mich noch insofern äußern, ich benutze es nicht. Verbiegen kann man das Signal nach der Aufnahme noch selbst.( :
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
SSL 2+
Tontech71 26.12.2021
Nach langer Überlegung und unzähligen Testberichten habe ich mich für das SSL 2+ für mein kleines Home Recording Studio entschlossen. Zu meiner Entscheidung hat auf jeden Fall dazu beigetragen das die beiden Chanel Strips dabei waren. ( Diese möchte ich auf keinen Fall mehr missen )
Das Audio Interface kam wie immer gut verpackt und Pünktlich bei mir an.
Auspacken, an den MAC angeschlossen und bei Logic eingerichtet. Das geht einfach schnell und unkompliziert. Das herunterladen der Chanel Strips ist allerdings keine Sache von wenigen Minuten. Das Interface fühlt sich sehr wertig an, auch der große Lautstärke Regler lässt sich für dieses Preis- Leistung Verhältnis super bedienen. Der Sound ist meiner Meinung nach perfekt. Ich kann keinerlei Rauschen auf meinen KSD C5-Reference feststellen. Die Eingänge sind vom Sound mega in dieser Preisklasse. Auch der 4K Schalter macht genau das was er soll.
Das einzig negative was ich feststellen konnte ist das der Lautstärke Regler in den allerletzten regelbaren Millimetern kein Stereo Signal mehr ausgibt. Bei mir ist dann nur noch die Linke Seite zu hören. Mich Persönlich stört das aber gar nicht da ich es soooo leise eh nicht brauche. Ist also WIRKLICH vernachlässigbar.

Ich kann jeden der mit wenig Eingängen klar kommt und auch noch Midi braucht zu diesem Interface raten. Für wenig Geld bekommst du hier ein Interface was in der Preisklassen seines Gleichen sucht.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

IK
Der 4K switch macht wirklich was aus und die Treiber sind sehr gut!
Ivan Kolybabyuk 10.09.2021
Ich betreibe SSL2+ mit Shure SM57, Shure Beta 58, Beyerdynamic DT-770 und KRK G4 5 Zoll Lautsprecher. Man muss wirklich sagen, dass der Quilität-Sprung vom Focusrite 2i2 Gen 3 sehr deutlich wird. Die Mirkofone klingen viel natürlicher und voller. Zusätzlich ist die Bediengung einfach klasse! Ohne irgendowo hinten rumzufummeln hat mal alle essenziellen Einstellungen direkt vorne. Um in Skype oder Zoom vernünftig beide Mics zu betreiben, empfehle ich den Voicemeter herunterzuladen. Die DSP Plugins funktionieren mit dem Interface auch sehr gut, wenn man die Gitarre direkt ans Interface anschließt.
Zum Schluss hat man bei diesem Interface azch den Vorteil, dass die Treiber sehr gut sind von SSL und keinerlei Probleme machen verglichen mit dem Audient...
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden