SOMA Ether V2

47

Breitband-Empfänger für elektromagnetische Strahlung

  • konzipiert als "Anti-Radio" für experimentelle Anwendungen
  • Ether empfängt über drei integrierte Antennen ein weites Spektrum aus umgebenden Störsignalen wie z.B. Radio, Wi-Fi-Netze und elektrische Felder von Lampen, Bildschirmen, Festplatten etc.
  • 2 Außenantennen für direkten Kontakt mit metallischen Gehäusen und Gegenständen
  • 3.5 mm Stereo-Kopfhörerausgang mit Lautstärkeregler
  • einstellbare Empfindlichkeit
  • hochwertiges Kunststoffgehäuse
  • Betriebszeit: >100 Stunden mit 2 x AAA (Micro) Batterien
  • Abmessungen (B x T x H): 103 x 58 x 17 mm
  • Gewicht: 73 g
Anzahl der Tasten 0
Anschlagdynamik Nein
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Nein
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Effekte Keine
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein
Erhältlich seit November 2019
Artikelnummer 475848
Pedal Anschlüsse Keine
Maße 105 x 65 x 20 mm
Gewicht 0,1 kg
Mehr anzeigen
135 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 9.12. und Freitag, 10.12.
1
59 Verkaufsrang

Eintauchen in die elektromagnetische Welt

Mit dem Ether V2 von SOMA kann man elektromagnetische Strahlung hörbar machen. Der Breitbandempfänger wird auch als Anti-Radio bezeichnet, da er nicht auf einen bestimmten Radiosender eingestellt ist. Somit empfängt er alle Interferenzen und Strahlungen, die ein herkömmliches Radio zu beseitigen versucht. Ether V2 enthält somit keinen gestimmten Schaltkreis zum Empfangen von Funkwellen, sodass alle anderen Frequenzen außer einem schmalen Band einer Radiostation herausgefiltert werden. Das Anti-Radio empfängt alle Funkwellen vom Hertz- bis in den Gigahertz-Bereich, so wie sie sind, und ermöglicht es der Hörerschaft somit, die vom Menschen geschaffene, unsichtbare Welt der elektromagnetischen Strahlung hörbar zu machen. Das lädt zu Klangexperimenten ein - man kann zum Beispiel live mit verschiedenen elektrischen Geräten performen oder bei einem Spaziergang verschiedene Strahlungsquellen aufzeichnen und anschließend eine Klangcollage daraus basteln. Genau dafür wurde Ether V2 geschaffen.

Das Anti-Radio aus Russland

Die Ausrichtung, der Winkel und die Position der eingebauten Antenne wirken sich auf den Klang aus und ermöglichen eine vielseitige Soundpalette. Ether V2 besitzt zwei externe Antennenstifte, an denen leitendes Material angeschlossen werden kann. Diese Stifte sind mit verschiedenen Teilen der Schaltung verbunden. Somit können verschiedene Objekte oder sogar der eigene Körper als externe Antenne verwendet werden. Das Ergebnis sind völlig neue Klänge. Weiterhin ist Ether V2 mit zwei Drehreglern ausgestattet. Mit diesen können das Level der hohen Frequenzen sowie auch die Lautstärke eingestellt werden. Am Monoausgang lässt sich ein Kopfhörer oder ein Field-Recorder anschließen. Um nicht selber eine Aufnahme mit ungewollten Frequenzen zu stören, empfiehlt es sich, das Smartphone und den Field-Recorder mindestens 30 cm entfernt zu halten.

Speziell designt für den Empfang einer großen Reichweite an Klängen

Wer auf der Suche nach außerirdischen Sounds ist oder gerne experimentelle Klangcollagen bastelt, der wird mit dem Ether V2 fündig. Im Gegensatz zu einem einfachen induktiven Schnüffler besitzt Ether V2 einen regenerativen Schaltkreis und einen Demodulator, was ihn zu einem vollständigen Funkwellenempfänger macht und somit nicht nur niederfrequente Magnetfelder hörbar macht. Ether V2 kann auch Strahlung aufnehmen, die weit über den Audiobereich hinausgeht. Das Gerät hat ein geringes Gesamtgewicht von 73 g inklusive Batterien und passt somit in jede Hosentasche. Man kann es überall mit hinnehmen und somit elektromagnetische Strahlung hörbar machen. Der Batteriebetrieb mit Alkaline- oder Lithiumbatterien reicht für bis zu 300 Stunden.

Über SOMA Laboratory

SOMA Laboratory wurde 2016 von Vlad Kreimer gegründet. Das Unternehmen hat sowohl in Russland als auch in Polen einen Sitz. Der größte Erfolg der Firma war der analoge Drone-Synthesizer Lyra-8. SOMA Laboratory verfolgt experimentelle und individuelle Ansätze für ausdrucksstarke und hochwertige Klänge mit der gleichzeitigen Verwendung bester Technologien des Zeitalters der analogen Synthesizerherstellung. Die russische Abteilung konzentriert sich auf die Entwicklung, während die polnische Abteilung für geschäftliche Angelegenheiten und die Fertigung nach internationalen Standards zuständig ist.

Elektronische Klänge auf Spaziergängen entdecken

Mit dem Ether V2 hofft SOMA eine neue Art von Field Recording zu erschaffen, durch die die städtische Umwelt auf eine neue Art und Weise erkundet werden kann. Inmitten von Häuserschluchten und U-Bahn-Stationen gibt es einiges an klanglicher Schönheit zu entdecken - auch in Großstädten. Egal, ob rhythmische Klänge oder gleichmäßiges Rauschen - wer sucht, der findet. Das aufgenommene Material kann im Anschluss zu musikalischen Klangcollagen verarbeitet werden. Eine Pionierin dieser Kunst ist Christina Kubisch, die seit den 70er-Jahren elektromagnetische Induktion als künstlerisches Werkzeug nutzt. Seit 2003 hat sie sogenannte elektrische Spaziergänge in verschiedenen Städten der Welt durchgeführt und sie auf diversen Veranstaltungen vorgestellt. Die Palette an Geräuschen, ihre Klangfarben und ihre Lautstärken variieren hier von Stadt zu Stadt.

30 Kundenbewertungen

_
Klein aber fein
_RAVEN 24.05.2020
SOMA Ether V2 wird oft als Anti-Radio beschrieben, es nimmt elektromagnetische Signale und wandelt sie in Klang um ohne bestimmte Frequenzen zu entfernen, wie ein Radio es tut.

Wer an dem Produkt interessiert ist, sollte sich sicherlich auf Youtube ein paar Demovideos anschauen um zu wissen welche Klangfarben man erwarten kann, doch je nach Ort und Gerät kommen natürlich vielerlei unerwarteter Sounds und Klänge. Sowohl für die Nutzung in der Musik als auch zur Stillung der Neugier ist der Ether wunderbar.

Als der Ether bei mir ankam war ich zuerst überrascht wie klein das Paket ist, Maße stehen zwar da aber trotzdem es in der Hand zu haben ist was anderes. An sich ist ist die geringe Größe und Gewicht zum wandern oder aufnehmen von Sounds natürlich super.

Die Verarbeitung ist mittelmäßig für die Preisklasse. Das Gehäuse besteht aus Plastik, die man muss zum Batterieaustausch (es werden keine Mitgeliefert!) das Gerät aufschrauben und die Schrauben scheinen mir auch nicht die Stabilsten zu sein. Das Einsetzen der Batterie wirkt etwas billig.

Geholt habe ich den Ether zur Nutzung zum Sampling in meiner Musik, und dazu produziert es auch die gewollten ungewohnten Töne. Zum Aufnehmen in der Natur und Stadt kann das Handy reichen, dazu benötigt man ein simples Stereo 3,5 mm Kabel und steckt es in einen Headphone Splitter am Handy. Apps zu finden um mithören zu können ist leicht nervig aber geht. Ein extra Recorder mit Direct Monitoring oder Ähnlichen ist da aber vermutlich besser.

Zu bedenken beim Aufnehmen ist jedoch dass das Gerät, egal ob extra Recorder oder Handy, auch Geräusche produziert. Oft empfohlen wird deshalb Abstand von 1m zwischen gerät Gerät und Ether, aber beim z.B. Handy mit Bildschirm an kann man da teils noch mehr brauchen. Erschwert den Prozess leicht aber macht es immer noch gut möglich, die purste Erlebnis ist halt leider nur mit Kopfhörer möglich.

Zuletzt bleibt vielleicht zu sagen, der Preis mit 145€ ist natürlich nicht ganz ohne, es gibt billigere Alternativen aber mit definitiv anderer Klangfarbe oder kürzerer Reichweite. D.h. wer den Sound vom Ether will braucht auch das Ether.

Allen in allem bin ich sehr zufrieden und kann den Ether für jene empfehlen die auch mit den Klängen etwas anfangen können
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

b
Die Elektromagnetische Vermessung der "Welt"
bondcigi 20.11.2019
Nach längerem Warten auf das SOMA Ether halte ich das Gerät endlich in den Händen. Viel kleiner und leicher, als ich es erwartet hatte. Und in der Version V2. Zum Einlegen der Batterien muss ich das Gehäuse aufschrauben, was aber kein Problem ist. Beim Zuschrauben stelle ich fest, dass eins der Rändelräder zum Einstellen der Empfindlichkeit mechanisch verklemmt ist, bzw. sehr schwergängig geht. Mit einer feinen Feile das Gehäuse leicht nachbearbeitet und dann gehen auch beide Einstellräder leichtgängig, wie es sein soll.
Jetzt kann es losgehen, denn eigenes Experimentieren ist anders als nur die YT Videos anzuhören. Neben den vielen Quellen, die ich zu Hause in der Wohnung entdecke, die ein gleichmäßiges Rauschen oder Pfeifen generieren, finde ich auch interressante Quellen, die rythmischer Natur sind, e.g., eine Festplatte, die sekündlich blinkende Bereitschaftsanzeige der Kaffeemaschine und dann die pulsierendenden, schimmernden Klänge einer LED Lampe. Das Warten hat sich gelohnt.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

O
Außerirdischer "Anti-Radio"
Orakelkind 03.12.2019
SOMA ist ja immer für interessante Spielereien zu haben, und Ether ist keine Ausnahme. Dieses unscheinbare Ding, das übrigens weitaus kleiner und leichter ist als erwartet, erweitert binnen Minuten den musikalischen und weltanschaulichen Horizont des Benutzers. Ether bringt einen dazu, die Welt mit ganz anderen Augen und Ohren zu betrachten. Wer diese neuen akustischen Bilder festhalten möchte, sollte darauf achten, sein Aufnahmegerät Ether nicht zu nahe kommen zu lassen, da sonst dessen Klang ungewollt beeinflusst und verfälscht wird. Ansonsten ist die Bedienung wirklich kinderleicht, der Sound schwankt zwischen Genie und Wahnsinn – absolute Empfehlung für musikalische Grenzgänger.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

t
lustiges gadget
tingtongfromtuting 03.12.2020
das teil macht spass, ist aber wohl nicht mehr als ein lustiges gadget!? die verarbeitung finde ich, für den preis, nicht gut. und besonders robust wirkt das platsikgehäuse zudem nicht. dass man noch ein teil mitschleppen muss um das empfangene aufzunehmen sollte man bedenken, das macht das ganze etwas umständlich und nicht besonders intuitiv. aber laut hersteller geht das nicht anders wegen potentieller einstreuungen!?
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung