Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Shadow SH-SC1 Tonabnehmer für Cello

30

Tonabnehmer

  • für Cello
  • Twin-Disc-Transducer
  • Montage zwischen den Flügeln und den Füßen des Steges
  • inkl. fest montierte Ausgangsbuchse mit 6,3 mm Klinke
Aktiv Nein
Passiv Ja
Inkl. Preamp Nein
Erhältlich seit November 1999
Artikelnummer 136360
39,90 €
56 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 29.10. und Samstag, 30.10.
1
19 Verkaufsrang

30 Kundenbewertungen

5 9 Kunden
4 11 Kunden
3 7 Kunden
2 3 Kunden
1 0 Kunden

Sound

Verarbeitung

t
Piezzos klingen halt billig. Aber mit Impulsantwort...unglaublich
tuxwurst 24.04.2018
Am Anfang meiner elektrifizierten Kariere hatte ich keine hohen Ansprüche. Doch mit jenen wuchs auch mein elektroakustisches Wissen. Gepaart mit einem stets klammen Geldbeutel musste dieser Abnehmer immer wieder noch ein paar Monate her halten. Inzwischen benutze ich ihn seit 8 Jahren. Nun brauchte ich aus mechanischen Gründen einen Ersatz und hab ihn mir wieder gekauft. Einfach, weill es der billigste ist und weil ich einen Weg gefunden habe, ihn zum Leben zu erwecken.

Es ist eben ein Piezo wie jeder andere: knackig in den Tiefen, dumpf in den Mitten und schrill in den Höhen. Außerdem nimmt der Piezo am Steg logischer weise keinen natürlichen Nachhall des Korpus auf. Für Metalriffs oder jazzige Pizzikati völlig ausreichend.
Sobald es ins akkustische geht, ist der Sound nicht mehr zu gebrauchen. Mit Equalizing und dem richtigen Hall lässt sich das ein wenig in den Griff bekommen aber gut ist der Sound davon immer noch nicht.

In der Benutzung gibt es aber ein paar Tricks und Kniffe, um besseren Sound zu bekommen.
Erstens:
Bedienungsanleitung lesen! Nach drei Jahren habe ich erst mitbekommen, dass der eine Piezo für die tiefe Seite am Steg ( unter der C-Saite ) gedacht ist und der andere für die hohe. (unter der A-Saite ) Hällt man sich daran, bekommt man zumindest reproduzierbare Soundergebnisse :D
Zweitens:
Preamp! Ich weis, wer diesen Abnehmer kauft, wird wohl kaum 200¤ für einen Preamp ausgeben wollen aber seht zu, dass ihr euren Abnehmer in einen hochohmigen Eingang bekommt. Oft reicht schon eine aktrive DI-Box. Das zu erklären würde hier den Rahmen sprengen. Informiert euch einfach mal zu Impedanzanpassung. als Ansatzpunkt: dieser Piezzo hat irgend etwas zwischen 3 und 10MOhm - also viel.
Drittens, hier fängt das Schummeln an:
Ich habe Angefangen den Piezo für die Höhen nicht mehr in den Steg zu klemmen sondern mit Klebmasse für Kontaktmicros über dem Bassbalken auf den Korpus zu Kleben. Die Klebmasse geht wieder ab, wenn auch erst nach einer Weile rubbeln. Das gibt etwas Korpushall hinzu und klingt bis in den Mittenbereich schon viel angenehmer. Die kratzigen Höhen gehen davon aber noch nicht ganz weg.
Viertens, und jetzt kommts:
Impulsantworten! Ich habe ein Multieffektgerät gesponsert bekommen, welches IR abspielen kann. Da habe ich eine Tonleiter eingespielt (mit Piezzo und Studiomicro eines Freundes - gleichzeitig!) und das ganze duch eine Software namens Deconvolver geschickt. Danach lud ich die IR auf das Effektgerät und was soll ich sagen: wie Tag und Nacht. Ich werde für die Bühne kein anderes Setting mehr nutzen. Der Piezo ist ziemlich rückkopplungssicher, schnell dran- und abgebaut und günstig, der Sound der IR kommt meinen Ohren nach näher an das Studiomikrofon heran, als ein Kontaktmicro und für manche Sounds will man ja auch diesen grummeligen Piezosound nutzen. Einen Abnehmer auf den Korpus zu kleben ist dann nicht mehr nötig es sollte aber das gleiche Setting sein, wie bei der Aufnahme der IR.

Die günstigste IR-Hardware, die ich gefunden habe, ist das relativ neue Moer Radar für 130¤. Um einen ähnlichen Sound zu erreichen kann man weit mehr ausgeben. Dem jenigen, der den einmaligen Einrichtungsaufwand nicht scheuht gebe ich eine absolute Kaufempfehlung.

Wer nur mal eben einen Weg baucht, sich lauter zu machen ohne viel Priorität auf autentischen Klang (kann ja auch gewollt sein) sollte die oberen drei Tips beherzigen, um das Höhrerlebnis angenehmer zu machen.
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
SHADOW SH SC1 Erfahrungsbericht
Simon158 04.03.2011
Ich habe mir diesen Tonabnehmer im Jahr 2009 gekauft da ich im Rahmen einer Schüleraufführung der Drei-Groschen Oper mit ca. 400 Zuschauern pro Aufführung Cello und Kontrabass spielen sollte und ich rein akustisch nicht ausreichend zu hören gewesen wäre.

Da der Platz für die Band aber nicht groß genug war, sollte ich die Bassstimme auch mit dem Cello spielen. Bei der Montage muss man beachten, dass die Beiden Tonabnehmer unterschiedlich dick sind wenn man sie vertauscht kann es passieren, dass kein/kaum Bass übertragen wird und es auch ansonsten nur nach Blecheimer klingt. Richtig montiert lässt sich damit ein sehr schöner fast original getreuer Sound basteln! Womit wir auch schon beim nächsten Thema wären. Ich spiele den Tonabnehmer über eine Line6 PodX3 Live, womit ich den Sound ein wenig vorbearbeite. Wenn ich eine Bassstimme spielen soll verwende ich einen Oktaver mit 2/3 einer Oktave tiefer und 1/3 zwei Oktaven tiefer welches ich dann 1:1 mit dem Originalsignal mische, was ein ordentliches Bassfundament erzeugt (Hosenbeinflattern) Aber vorsicht mit tieffrequenten Rückkopplungen!.

Mit dem Pod Verzerre ich das Signal auch gerne. Ich empfehle auch dieses immer mit einem Modellinggerät zu tun, da über normale Verstärker die Rückkoplungen nicht in den Griff zu bekommen sind. Als Monitoring würde ich immer In-Ear empfehlen. Ansonsten lassen sich mit normalen Monitoren die Rückkopplungen bis zu mittelhohen Lautstärken in Rock-Coverbands zusammen mit einem fähigen Techniker und gutem Equipment in den Griff bekommen. Für den klassischen Bereich ist dieser Tonabnehmer auch ohne Effektgerät gut zu verwenden, allerdings wurde ich bisher immer nur schräg angeguckt wenn ich empfohlen habe meine Soli verstärkt zu spielen ;).

Der Sound verdient unterm Strich 4 Sterne, da er zwar gut ist aber dennoch immer ein wenig elektrisch klingt und der dementsprechend relativ gute Sound nur mit Eq's zu erreichen ist. 3 Sterne für die Verarbeitung, da der Tonabnehmer zwar gut verarbeitet ist (in 2 Jahren nichts kaputt gegegangen) jedoch die Befestigung der Klinkenbuchse die reinste Katastrophe ist (Klettband welches mit Klebebandklettband am Cello befestigt wird). 5 Sterne für die Gesamtbewertung, da der Tonabnehmer ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis hat und mir seit ich ihn mir gekauft habe treue Dienste leistet egal in welcher Umgebung.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

F
Top für das Wohnzimmer und elektrische Klänge aus dem akustischen Cello
Forto 01.08.2013
Es gibt ja diverse Gründe für den Einsatz eines Tonabnehmers. Wer den perfekten Klang sucht, sollte sich vielleicht bei hochpreisigen Modellen umschauen, denn der Shadow SH-SC1 klingt recht elektrisch.

Gerade das nutze ich jedoch aus. Nicht, um die perfekte Abnahme für das Solokonzert oder um das Spiel aufzunehmen, sondern gerade, um mein akustisches Cello auf E-Cello zu pimpen. Statt klassischen Spiels mal ein wenig Hall oder Chorus unterlegen - dafür ist der SH-SC1 hervorragend geeignet.

Die oft bemängelte Befestigung des Klinkensteckers sehe ich als überzogen. Im wilden Bühnenbetrieb mag das vielleicht zu fragil sein, aber im Wohnzimmer oder im Probenraum ist die Befestigung per Klettband kein Thema. Einfach mit dem Klebeband am Saitenhalter befestigen, das ist vollkommen ok und haltbar.

Die Installation ist innerhalb von 2-3 Minute erledigt. Den minimal dickeren Piezo auf die Bassseite montieren, die beigelegte Kupferfolie als Puffer bei zu breiten Stegspalten nutzen, fertig.

Insgesamt eine Empfehlung für gelegentliches Abnehmen ohne besondere Ansprüche an den perfekten Klang. Die hohe Bewertung also für das gute Preis-Leistungsverhältnis.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Für Piezzo-Verhältnisse voll OK
Anonym 11.11.2016
Es ist ein Piezzo-Tonabnehmer mit dem entsprechenden Klangbild bzw. Vor- und Nachteilen (z.B. eher "künstlicher" Klang, dafür billig und unempflindlich gegenüber Rückkopplung). In dieser Liga klanglich z.B. mit dem deutlich teureren Barcus-Berry durchaus vergleichbar. Leider ist die Befestigungsmöglichkeit am Instrument bei diesem Modell von Hause aus eher Bescheiden.

Tipp: Ankleben wollte ich nichts; habe die Buchse an meinem Instrument mit einigen Klettbändern am Saitenhalter angezurrt; hält mit ein wenig Geschick erstaunlich stabil.

PS: Vier Sterne, da in meinen Augen eine Piezzo-Lösung klanglich nie 5 Sterne erreichen kann; das ist wohl nur mit einer guten Mikrofonierung möglich ...
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung