Seymour Duncan AHB-3S Blackout Mick Thomson Pickup Set

25

Tonabnehmer Set

  • als Neck und Bridge Position
  • Blackout Mick Thomson Signature Pickup
  • aktiver Blackout Humbucker Pickup
  • Keramik Magnet
  • absolute Nebengeräuschfreiheit
  • 3-adrig (+abschirmung)
  • Farbe: Schwarz
  • inkl. Potis, Buchse und Batterieklemme
Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit Januar 2010
Artikelnummer 240458
Verkaufseinheit 1 Stück
Aktiv Ja
Verdrahtung 4-adrig
Output High
Kappe Ja
Farbe Schwarz
Position Bridge, Neck
339 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 11.08. und Freitag, 12.08.
1
N
Ziemlich gute Humbucker
Nils946 20.12.2012
Mick, Mick, Mick!

Nach einem Signature-Amp, Signature-Boxen mit Signature-Speakern, mehreren Signature-Gitarren, Signature-Picks, Signature-Zahnbürsten und Signature-Autogrammkarten kommen nun die Signature-Pickups Seymour Duncan AHB-3 EMTY des Slipknot Gitarristen Mick Thomson.

Ich mag die Jungs also gekauft und eingebaut...

Klanglich sind die Humbucker sehr tight. Man hat im Vergleich zu anderen aktiven Pickups einen ziemlich organischen Klang - relativ viel Bass, wenig mitten und sehr viel Höhen. Im stark angezerrten bereich empfand ich den Klang als für meinen Geschmack ein wenig zu undefiniert. Ich mag Detail im Bereich 1-4 kHz. hier ist der AHB-3 sehr gescooped. Da hat ein EMG-81 etwas mehr zu bieten. Für meine Begriffe hat der etwas mehr Charakter.

Das schöne am Klang der AHB-3 ist jedoch der Höhenbereich. Wenn man die Jungs clean anspielt, klingen sie teilweise wie gezupfte Harfen - für Pickups die vornehmlich für verzerrte Klänge konzipiert sind eine wohltuende Überraschung. Aber Achtung: Outputmäßig schlagen die Pickups alles, was ich vorher mein Iegentum nennen durfte. Ich würde die Pickups eher mit respektvollem Abstand von den Saiten einstellen, ansonsten hat man Clipping-Probleme bei DI-Aufnahmen.

Wehmutstropfen bei der Verarbeitung: Die Kappe des Neck-Pickups ist leider verwunden - Das hätte ich von einem Produkt in dieser Preiskategorie nicht erwartet!

Aber was soll's ich hätte ja auch Nachlieferung verlangen können.

Fazit: Schöne Pickups mit ziemlich gutem Klang (probiert sie mal clean!!!) mit Verarbeitungsmängeln, die sich aber klanglich nicht auswirken.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

C
EMG meets Duncan Distortion
CaptainBob 23.03.2011
Wem Duncan Distortions zu raw und EMGs zu glatt und komprimiert sind, wird mit dem EMTY Set rundum zufrieden sein, denn die kann man wirklich am besten beschreiben als Mischung zwischen SH6 und EMG81. Echte Höhen, statt bissige Hochmitten und extrem tighte Bässe! Die normalen Blackouts sind ja etwas zu bassig, beinahe wummerig, die EMTYs aber nicht, die sind einfach nur fett und laut.
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Aa
Totale Metalmaschinen?
Alexander aus N. 02.07.2012
Meine vorherige Erfahrungen mit aktiven Pickups ist nicht gering. Ich hatte jeden EMG und auch die AHB-1 schon lange Zeit getestet und live erprobt. Die Mick Thomson Pickups sind im Vergleich zu all den anderen aktiven PUs heißer, haben mehr Biss und bleiben schön ausgewogen im tieferen Tuningbereich. Wer allerdings auf cleane Sounds nicht verzichten kann, sollte sich um andere Pickups bemühen. Das heißt allerdings nicht, dass sie clean schlecht klingen würden, man muss nur damit klarkommen können und evtl. mit ein paar Tricks (Volume runter, evtl. Chorus etc...) arbeiten können.

Die Pickups an sich haben eine schnelle Ansprache, was mir sehr wichtig war für die Art von Metal, die ich spiele. Verbaut sind sie in einer Ibanez Iceman, die nun die absolute Metalmaschine in meinen Augen ist.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
Q
Très bon micro mais...
QuentinN 23.07.2011
Je voulais changer les micros de mon Ibanez MTM2 (équipé de Duncan HB-105MT), j'ai donc opté pour les Seymour signature Mick Thompson.
Le son se rapproche des micros d'origine donc c'est ce que je voulais !

Parlons des micros :
Points positifs :
Très bonne finition, tout noir avec le petit logo SD, c'est vraiment classe.
Au niveau son c'est vraiment sublime, le clean "claque" (on ressent bien les coups de mediator) en position bridge et en neck, le son est un peu plus rond et doux.
Le lead (et ultra lead pour ma part) est très agressif, on a des micro très froids je trouve (je les compares directement aux EMG 80-60 de ma EC-1000), d'une précision ahurissante ! Les harmoniques sortent direct et on se fait plaisir à jouer du metal !

Point négatif :
Il n'y en a qu'un pour ma part. Je ne suis pas trop bricoleur donc le montage était assé fastidieux (encore une fois je les compare au montage des EMG qui se plug), en effet, les soudure c'est vraiment la galère ! Il est aussi dommage que le schéma n'est pas fournis pour les guitares avec juste 1 volume et 1 switch 3 positions. Au bout du compte j'ai réussi le montage, mais non sans mal.

4 étoiles sur 5 bien mérité pour ces petits bijoux de chez Seymour Duncan !
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden