SE Electronics V7 Black

88

Gesangsmikrofon

  • dynamisch
  • Supernierencharakteristik
  • integrierter Popfilter
  • robuster Mikrofonkorb aus robustem Federstahl
  • integrierte, elastische Halterung
  • vergoldeter XLR-Anschluss
  • Übertragungsbereich: 40 - 19000 Hz
  • Ausgangsimpedanz: 300 Ohm
  • Leerlaufempfindlichkeit: 2.0 mV/Pa (-54 dB)
  • Abmessungen: 54 x 184 mm
  • Gewicht: 305 g
  • inkl. Mikrofonklemme, integrierter schwarzer Windschutz, Mikrofontasche und Gewindeadapter
Erhältlich seit Oktober 2021
Artikelnummer 530169
Verkaufseinheit 1 Stück
Schalter Nein
Charakteristik Superniere
Farbe schwarz
Kabel Nein
Durchmesser 54 mm
Länge 184 mm
Gewicht 305 g
Frequenzgang von 40 Hz
Frequenzgang bis 19 kHz
Mikrofonklemme 1
Tasche 1
Mehr anzeigen
99 €
120 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 27.02. und Mittwoch, 28.02.
1

88 Kundenbewertungen

4.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

66 Rezensionen

Ka
Mein viertes V7
Kai aus D. 20.03.2022
Ich habe das V7 im Juni 2019 hier bewertet und kurz darauf ein weiteres gekauft. Die beiden V7 haben sich absolut bewährt.

Das Austauschen des Schaumstoffs erfordert eine Pinzette und etwas Fingerspitzengefühl um den Schaumstoff gleichmäßig in den Korb zu streichen. Dass der Schaumstoff nicht verklebt ist, erleichtert dafür die Reinigung: Bei einem stark verschmutzen Korb habe ich den Schaumstoff in einem Schälchen mit Feinwaschmittel gewaschen und den Korb in der Spülmaschine reinigen lassen. Nachher natürlich penibel getrocknet.

Anlass für die weiteren Käufe waren zwei Situationen letztes Jahr.
Zum einen brauchte ich ein weiteres Mikro für einen Gast und hatte nur noch ein Beta 58 weil meine beiden V7 schon verplant waren.
Zum anderen benutzte ich ein V7 als Moderationsmikrofon mit 20m Kabel. Und was Laien so machen, wurde es aus 100 Grad und 30cm Entfernung mit leiser Stimme besprochen. Das funktionierte verblüffenderweise! Es war zwar leise aber die Sprachverständlichkeit war superb. Für Gesang geht außerhalb von +/- 20 Grad die Seidigkeit weg aber Sprache klingt auch bei 100 Grad noch natürlich.

Der schwarze Korb lässt das Mikro kleiner erscheinen - interessante optische Täuschung. Überhaupt sieht es besser aus. Der schwarze Korb lässt auch meine alten V7 besser aussehen; also werde ich vermutlich in nächster Zeit zwei Ersatzkörbe V7 MG Black ordern, um den Look aufzupeppen.

Nr. 3 ist also die V7 SE2 Black auf EW-D Handsender und Nr. 4 das hier.
Das V7 ist ein guter Allrounder, kommt mit jeder Stimme zurecht.
Lässt es sich toppen? Durchaus: Für extreme Rückkopplungsfestigkeit habe ich noch ein Austrian Audio OD505 und für absolute Perfektion ein DPA 4018VL. Das sind wir preislich aber woanders.
Features
Verarbeitung
Sound
7
1
Bewertung melden

Bewertung melden

p
Unerwartet großartig
pitho 21.01.2023
Zur Vorgeschichte: Ich verwende für meine (männliche) Leadstimme im Proberaum und live seit 20 Jahren ein Audix OM6, welches für meine eher helle Stimme den für mich perfekten, modernen, offenen Sound bietet und aufgrund seiner Supernieren-Charakteristik relativ wenig "Bleed" aus der Umgebung aufnimmt bzw. nebenbei recht rückkoppelungsarm ist . Jedoch ist das Audix prinzipbedingt, vom Einsprechwinkel her, nur für geübte Sänger:innen empfehlenswert. Man muss schon sehr genau die 0°-Achse treffen, um eine perfekte Umsetzung der Stimme zu erhalten. Da ich gleichzeitig auch Bass spiele und dabei gelegentlich auf das Griffbrett schielen muss bzw. gerne mal beim Spielen bewegungstechnisch "abgehe", ist es mitunter schwierig, den optimalen Einsprechwinkel ohne wahrnehmbare Präsenz- und Lautstärkeschwankungen aufrecht zu halten. Durch den Umstieg auf Inear-Monitoring und Kemper-Systeme (ohne Lautsprecherboxen) sind Rückkoppelungsfestigkeit und Richtcharakteristik in unserem Lineup nun weniger problematisch geworden und daher wollte ich etwas Neues ausprobieren. Ich spiele in einem Progrock/Metal-Trio (Gitarre, Bass, Drums).

Zum sE V7: Durch die vielen positiven Bewertungen und Referenzen angeregt, habe ich das sE bestellt und gestern im Proberaum erstmals im mehrstündigen Einsatz gehabt. Ich bin total von dessen Frequenzgang und vom dynamischen Verhalten begeistert. Es klingt im Vergleich zum mir bestens vertrauten Audix OM6 recht ähnlich und bringt einen unerwarteten Vorteil: Während ich das Audix noch deutlich mit einem EQ angepasst habe (Lowcut, Absenkungen in den Bereichen 300Hz und 1kHz und Boost bei etwa 3,5kHz), klingt der Output des V7 schon "fertig" um sich super im Mix durchzusetzen. Lediglich den Lowcut und eine geringfügige Absenkung bei 1kHz sind in meinem Fall erforderlich, um es optimal im Mix einzubetten (ein paar dB Kompression dürfen natürlich auch nicht fehlen, um die Stimme fetter zu machen "nach vorne" zu bringen). Die Präzision und Natürlichkeit des SE V7 sind extrem hilfreich, um feine Nuancen in der Intonation und Dynamik meines Gesanges über das Inear-Monitoring wahrzunehmen, ein gutes Feeling und Sicherheit beim Singen sind die Folge. Vom Einsprechwinkel her ist es meiner Einschätzung nach etwas toleranter, als das Audix OM6, wodurch es etwas mehr an Körper- und Kopfbewegung während der Performance zulässt, ohne dass sich Lautstärkeschwankungen bemerkbar machen. Der abgeflachte Schutzkorb gibt außerdem eine gute, haptische Orientierung für die Mundposition, speziell wenn man auf Lippenkontakt mit dem Mikro geht (das verwende ich als Stilmittel sehr gerne, um mir den Nahbesprechungseffekt und die daraus resultierende Bassanhebung zu Nutze zu machen). Das nagelneue Mikro riecht frisch aus der Verpackung recht unangenehm nach Kunststoff, ich denke dass sich dies aber recht bald verflüchtigen wird.

Fazit: Für diesen Preis ein absolutes Schnäppchen mit unerwartet großartiger Leistung. Das sE V7 bleibt mein neues Gesangsmikro! Ich bestelle mir gleich ein Ersatzexemplar ;-)
Features
Verarbeitung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Hm
Thomas776 22.08.2023
Das Mikro sieht gut aus, ein zweiter Windschutz (in schwarz) ist auch dabei. Der ebenfalls mitgelieferte Halter ist meines Erachtens viel zu eng, das Mikro paßt mit Kraft grade mal bis zur Unterkante rein. Hätte es den nicht vielleicht auch in passend gegeben?
Außerdem dabei: ein einfaches Mäppchen

Und stinken tut das Ding, da fällt dir nichts mehr ein. Beim Öffnen der Verpackung kam eine Wolke raus, sowas hab ich bislang in dieser Konzentration noch nicht gehabt - ehrlich. Das kommt vor allem vom Schaumstoff, den man herausnehmen und auswaschen kann. Trotzdem: muß das sein??? Daher ein Punkt Abzug bei "Verarbeitung"

Da ich es erst im Bandkontext ausprobieren wollte, habe ich nichts ausgewaschen, 1 Probe und 1 Gig mit dem Gestank in der Nase, der auch nach 2 Wochen lüften (Mikro im Ständer, Mäppchen als Staubschutz drüber, aber unten offen gelassen) noch nicht viel besser war
Vielen Dank, SE

Die Handgeräusche sind in etwa auf SM58 Beta - Niveau, vielleicht etwas stärker, aber definitiv kein Problem. Ich habs im Halter, wenn man mal an den Mic-Stand hutzt, ist das kein Problem. In der Hand fühlt sich das Mikro sehr angenehm und wertig an, das Gewicht ist genau richtig und die Balance stimmt.
Eine Bewertung hat den Vorteil des eckigen Rings am Schutzgitter angesprochen - kann ich voll bestätigen. Cool, wenn ein Mikro nicht wegrollt.

Der Klang ist etwas höhenreicher als beim SM58, trotzdem hat man auch hier dieses leicht verdeckte, wattige als läge eine leichte Decke drüber. Also "offener" ist es irgendwie nicht, aber ein bischen luftiger. Schwer zu beschreiben....
Das "wattige" haben allerdings die meisten anderen dynamischen Mikros bei meiner Stimme auch, bislang war nur das Lewitt MTP 840 DM wirklich offener. Allerdings auch zum doppelten Preis und mit deutlich ausgeprägteren Zischlauten - logisch, irgendwie.
Das SM58 Beta hat auch gut Präsenzen, klingt aber im Vergleich zum V7 etwas künstlicher. Ob man das im Bandkontext mitkriegt, wage ich aber zu bezweifeln.

Auf Videoaufnahmen (Smartphone) des Gigs war der Gesang klar und angenehm, allerdings mit deutlich Anhebung um die 4 bis 5 khz und in den Höhen (12khz Shelf).

Mir gefällt das V7 alles in allem besser als SM58 oder 58 Beta, das T-Bone 85 Beta scheint mir als Alternative zum V7 durchaus einen Versuch wert.

Definitiv ein gutes Mikro mit angemessenem Preis-Leistungsverhältnis.
Ich hätte es trotzdem gerne "offener" um mich bei mehrstimmigen Passagen besser heraushören zu können und habe das V7 daher zurückgegeben.
Features
Verarbeitung
Sound
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Perfekt!
Domse22 04.06.2022
Ich hab mir dieses Mikrofon vor kurzen gekauft und bin richtig begeistert von der Verarbeitung, Qualität, Klang usw. Des Paket ist noch dazu sehr schnell zu mir nach Hause gekommen.
Einfach Geil!
Features
Verarbeitung
Sound
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube