Roland JX-08

11

Kompaktes Synthesizer Modul

  • Nachbildung des JX-8P Synthesizers
  • 20-stimmig polyphon
  • enthält 32 Presets des JX-8P und zusätzlich 111 neue Presets
  • Bedienoberfläche mit allen Steuerelementen der PG-800 Programmiereinheit
  • 17 Effekte wie Chorus, Delay, Phaser, Lo-Fi Comp, Overdrive, Pitch Shifter und mehr
  • 256 Preset-Speicherplätze
  • integrierter Arpeggiator und 2-stimmig polyphoner 64-Step-Sequencer mit Motion Recording
  • Random-Pattern-Generator und Speicher für 128 Pattern
  • 2-stimmig multitimbral für die Wiedergabe mehrerer Patches mit Dual- und Split-Funktionen
  • integriertes USB-C Audio-/MIDI-Interface
  • integrierter Mini-Lautsprecher für direktes Monitoring
  • LED-Display
  • Stereo Line-Ausgang: 3,5 mm Klinke
  • Stereo Kopfhörer-Ausgang: 3,5 mm Klinke
  • Stereo Line-Eingang: 3,5 mm Klinke
  • Clock-Eingang: 3,5 mm Klinke
  • MIDI In/Out: 5-Pol DIN
  • USB-C-Anschluss
  • Stromversorgung über 4x AA Batterie oder USB-C
  • kompatibel mit Boutique Dock DK-01: Art. 398239 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • kompatibel mit Keyboard K-25m: Art. 372624 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x T x H): 300 x 128 x 47 mm
  • Gewicht (inkl. Batterien): 895 g
  • inkl. 4x AA Batterie
Erhältlich seit Dezember 2021
Artikelnummer 530730
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 20
Tonerzeugung Modeling
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Ja
Display Ja
Optionale Erweiterungen Boutique Dock DK-01, Keyboard K-25m
Besonderheiten Batteriebetrieb
Mehr anzeigen
395 €
444,27 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 3-4 Wochen lieferbar
In 3-4 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

11 Kundenbewertungen

8 Rezensionen

G
Boutique 3.0
Gummibär 06.01.2022
Die Neugier war groß, und als Frühbesteller konnte ich kaum glauben, dass ich noch in 2021 beliefert würde..., somit herzlichen Dank an die Thomänner und Thofrauen.. :-)
Das Fazit gleich zu Beginn: Roland hat ein Top-Produkt abgeliefert und sich mit späteren Geräten der Linie 'Boutique" die Messlatte selbst deutlich höher gesetzt, und das für knapp 400 €. Doch schauen wir genauer hin und lassen die Euphorie beiseite, den VK-Preis aber stets im Hinterkopf behaltend.
Mission: Emulation des JX-8P und des PG-800, ein kühnes Vorhaben für die zu Grunde liegende ZEN-Core – Engine und den Formfaktor.
Dem JX-08 hört man tatsächlich das digitale Herz kaum an, und dies ist positiv zu verstehen, denn der Sound ist sehr nahe am Original, voll und warm; man erkennt das Vorbild, wenn es auch nicht zu 100% getroffen wird, nicht werden kann. Aber es zeigt sich, dass es Roland richtig gemacht hat, keine analogen Synthesizer mehr zu entwickeln und sich stattdessen auf digitale Replikationen und Novitäten zu fokussieren sowie nun endlich eine brauchbare Polyphonie abzuliefern (Boutique).
Das war das Stichwort: Warum aber noch immer so viel Mysterium um die Stimmenanzahl?
Weil die angeblich 20 Stimmen sicher nur ohne Effekte und insgesamt bestenfalls programmabhängig (Sequenzernutzung, Bi-Timbralität etc.) erreichbar sein dürften.
Da ist mehr Transparenz wünschenswert dazu, wann wieviele Stimmen erreicht werden können…, auch trotz bzw. wegen des günstigen Preises.
Ebenso bleibt die Hoffnung, dass die Roländer sehr bald ein gut gegliedertes Manual zum Download nachreichen werden, das man auch offline nutzen kann.
Zurück zum ‚kleinen Roland‘: Nach dem Auspacken fällt das angenehm vertrauenerweckende Gewicht und die Solidität der Maschine positiv auf. Die Tatsache, dass weiterhin DIN-5 - Anschlüsse für MIDI in/out vorhanden sind, ist ebenfalls sehr positiv zu bewerten.
Der Volume-Regler auf der Rückseite stellt ebensowenig ein Problem dar, wie der haptisch unschöne Powerschalter dort. Und das Update auf die aktuelle OS-Version ist simpel, wenn man mit PCs hantieren kann und USB nicht für das Schwesterunternehmen eines großen Logistikers hält, oder gar für eine Bank.
Zurück zur Oberfläche: Einige der Potis sind sogar leicht mittengerastet, wo sinnvoll (Tuning der Oszillatoren), und die Fader sind allesamt gut bedienbar.
Alles fühlt sich wertig an, ebenso haben die Tasten einen gut spürbaren Druckpunkt, und die schwarzen Schalterchen lassen sich einigermaßen präzise bedienen, ohne über das Ziel hinaus fehlbedient zu werden.
Zur Übersicht tragen auch die am Original angelehnte Farbgebung des Gehäuses und die zahlreichen LEDs bei, jedoch ist die Beschriftung auf der linken Seite gewöhnungsbedürftig hinsichtlich der Zuordnung zu den Tastern: Hier hätte ich mir eine bessere Ausnutzung des verfügbaren Platzes auf dem Gehäuse gewünscht. Auch bei dem restlichen Panel hätte es gut und gerne zwei Zentimeter mehr Raum gegeben – homogen dann mit der linken Seite-, davon hätte die Länge der Fader (die dann natürlich auch teurer geworden wären) sowie die Abstände zwischen den Bedienelementen insgesamt profitiert, aber hier ist wohl eher "function follows form" maßgeblich gewesen, zusammen mit Einsparungen bei den Fadern...
Insgesamt scheint mir dies alles verzeihbar, erinnert mich das im Hinterkopf Gespeicherte.
Überhaupt muss auch bei der folgenden Darstellung der Pros und Cons daran erinnert werden, dass das Gerät für ein unschlagbar günstiges Budget über den (virtuellen) Ladentisch wandert.
Da ist es dann auch verzeihbar, dass Roland nicht endlich die schon beim JX-8P fehlende Pulsweitenmodulation nachgeschoben hat. Auch ein zweiter LFO hätte dem Gerät gut zu Gesicht gestanden; da wäre mehr Mut gefragt gewesen, den man jedoch dann sicher bei der Ur-Version des ZEN-JX08, also der Softwareversion, schon hätte aufbringen müssen, hat man doch sicher die Engine 1:1 übernommen.
Das Ausdünnen des Sounds bei hoher Resonanz indes hätte man kompensieren können, digitale Filtermodelle sind seit langem eine Stärke der Rolandos, Yamaha hat es sogar mit dem QS300 (!) und anderen vorgemacht, dass hohe Resonanzwerte nicht unbedingt mit einem Einbruch der tiefen Frequenzen bzw. des Levels einher gehen müssen. Und: Wo ist die Sys-Ex – Kompatibilität? Bitte schnell ein Update, wenn man sich schon an Originale im eigenen Hause heranwagt. Unisono-Detune? Volle Cross-Mod – Power des Vorbildes? Sollte auch eine Agenda für ein Update sein.
Sound: Man erkennt ihn, den JX-8P. Kann man den Urvater zum alten Eisen nun rechnen? Sicher nicht, und – man ahnt das Gespeicherte vom Hinterkopf – nicht für 400 Eurönchen.
Dennoch klingt und fühlt sich alles schön rund, reichlich und gewichtig an, saubere Arbeit!

Pros:
-Digitaler Synth mit analogem, sattem und druckvollem Klang
-Bitimbralitätskonzept
-Polyphonie
-FX: Vielfalt und Qualität
-USB 2.0 Audiointerface
-Eingänge für externe Quellen
-zwei unabhängige polyphone (!) 64-Stepsequenzer
-Arpeggiator
-Umsetzung von Aftertouch und Dynamik
-Parameter-Recording für jeden Part
-Originalpresets & Onboard-Speicher für Sounds und Sequenzen
-Datenablage via USB
-Upgrade-Fähigkeit
-sehr niedriges Eigenrauschen
-Insgesamt recht authentische Reproduktion des JX-8P
-User Interface / Haptik
-Preis-Leistungsverhältnis

Cons:
-nicht optimale Ausnutzung der Bedienoberfläche
-Schwächen bei Cross-Modulation & Filter-Resonanzauswirkung auf VCA-Level
-Kein Wort vom Unisono-Detune: Geht es, oder nicht?
-aktuelle Situation bei der Bedienungsanleitung
-Intransparenz bei der Polyphonie und der Anzahl aufnehmbarer Parameter im Sequenzer
-Fehlen von PWM und zweitem LFO (zu relativieren)

Ansonsten: Klare Kaufempfehlung, denn der JX-08 ist zwar ein Kompromiss, aber ein Juwel in seiner Kategorie und für mich klar der überzeugendste Boutique-Vertreter bislang, wenn…, ja wenn man keine 1:1-Replikation des Originals erwartet. Aber – für diesen Preis – ist nahe dran oft schon nahe genug für Spaß und Freude – und das kann er sehr gut, der JX-08!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
12
3
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Mächtig klingender kleiner Synth mit seinen Schwächen!
Martin_Jandl 25.07.2022
Als der JX-08 angekündigt wurde, musste ich ihn sofort haben. Wenn man die Band "Europe" kennt, und "Final Countdown" möglichst original spielen möchte, dann muss ein JX her.
Geschichtsstunde beiseite...
Der JX-08 klingt absolut fantastisch! Mit seinen 20 Stimmen lassen sich monströse Pads spielen, die auch noch ewig ausklingen.
Selbst Seamless Transitions sind mit an Bord, was einfach der Wahnsinn ist für so einen kleinen und günstigen Synth!
Es gibt sowohl den original JX-Chorus I/II, als auch den Juno Chorus I/II/I+II und noch weitere Chorus und diverse FX. Diese klingen ebenfalls absolut top und lassen nichts zu wünschen übrig.
Chorus & FX ist pro Sound einzustellen, dann gibt es noch den Hall pro Part, welcher auch ausgesprochen gut klingt und alle Parameter-Einstellungen bietet.
Kann sowohl mit USB-C (Akku-Pack zB) oder Batterien betrieben werden, ist somit ultra portabel!

Jetzt zu den Einbußen:
1) Der Synth ist einfach sehr klein und schwer zu bedienen. Das ist eben so bei den Boutiques kann man sagen. Vorteil dabei: Ich platziere ihn auf eine custom flache "Noten"-Ablage für mein NStage. Praktisch.
2) Das numeric display lässt die angezeigten Einstellungs-Parameter nur schwer erraten. Für 30-50€ mehr wäre ein kleines OLED-Display schon sehr schön gewesen. Wir haben 2022...
3) Es gibt keine Patch-Managment / Editor Software... Ich führe also eine Numbers-Liste, um den Überblick über meine Sounds zu bewahren. Das Speichern von Performances/Patches ist ebenfalls tricky. Man muss dazu den "Start" Knopf halten und dann das Patch auswählen und halten. Verdrückt man sich, ist die ganze Einstellung weg. Vergisst man, die Sound Patches A&B separat zu speichern, sind diese ebenfalls weg.
4) Wird mit USB-C betrieben, was praktisch ist, aber auch ein Netzbrummen mit sich bringt, wenn man dann den Output anschließt.
Als Workaround benötigt man dann entweder eine teure DI-Box mit Ground-Lift, oder man betreibt den JX-08 mit einem Battery-Pack. JX-08A behebt das Problem in 2024?? ;-)

Conclusio:
Ein echt toller kleiner und praktischer Synth, wenn man etwas experimentierfreudig ist, nicht allzu große Finger hat, und nicht zwingend ein Patch-Managment braucht.
Großartiger Synth, der einen mit tollem Sound zurück in die 80er bringt aber auch modern klingen kann!
Schöne Synthie-Erweiterung für mein NStage!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Klingt sehr gut
Thorsten303 06.01.2022
Ich habe auch einen originalen JX8P. Der JX08 klingt sehr nahe am JX8P.
Aber das letzte etwas fehlt ihm. Etwas wärme. Fällt aber nur auf, wenn man auch genau weiß wie er klingt und wie er zu nutzen ist.

Der JX08 als eigenständiger synth ist aber echt klasse, 20 Stimmen sind schon cool . Und der Dual Mode ist spitze auf jeden 10 Stimmen verteilt und man kann tolle Stack Sounds machen... tolles gerät. Wie immer sind die Reglerwege sehr kurz, aber da muss man mit leben.

Für mich immernoch eine gute Empfehlung.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
1
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Standards, Roland?
Peakey 29.06.2022
Es wär schön gewesen, scheint mir ein nettes kleines Synthesizerchen zu sein. Aber da gibt es einen Umstand der die ganze Boutique Reihe quält: Die Geräte sind nicht Class Compliant. Dh. auch diejenigen, die es nicht als Audiointerface nutzen wollen, sondern nur Midi über USB an das Gerät schicken möchten, brauchen den Treiber von Rolands Gnaden. Damit ist es ein Wegwerfprodukt das nur bis zum Supportende halten wird und auch völlig ungeeignet für USB-Fähige Hardwaresequencer.
Dabei wäre es leicht per Schalter oder Menü eine Option für "Advanced" (mit Treiber) oder "Standard" (Class Complient) zu implementieren, das machen andere Hersteller ja auch.
Dann wirds halt was von Elektron oder Modal.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
3
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube